Scrapbooking

Cardstock-Basics

25. Oktober 2006

Weiter geht es mit ein wenig Materialkunde in unserem Anfänger-Monatsthema.

Die Basis eines Layouts ist der sogenannte Cardstock, im allgemeinen CS abgekürzt. Der bekannteste Cardstock-Hersteller ist Bazzill, diese Firma hat eine unglaubliche Auswahl an Farben und Cardstock mit verschieden strukturierten Oberflächen.

Die bekannteste Struktur ist Canvas, sie sieht wie Leinen aus. Dann gibt es Orange Peel (Orangenschale), Corduroy, der hat feine Streifen und Raw Silk, eine feine seidige Struktur. Alleine 180 verschiedene Blautöne gibt es von Bazzill, insgesamt findet man Hunderte von Farben. Zu den bekanntesten gemusterten Papieren stellt Bazzill farblich abgestimmte Cardstocks her. Es gibt auch zusammengestellte Pakete mit abgestimmten Farbtönen zu kaufen, die Fourz, Multi Packs und Monochromatic Packs, sie sind gerade für Anfänger ideal. Bazzill macht Cardstock in 12×12 Zoll, 8 1/2×11 Zoll, Cardstock mit gebogener Kante, selbstklebenden Cardstock und, und, und….

Eine weitere bekannter Cardstock-Hersteller ist Die Cuts With A View, kurz DCWV . Dieser Cardstock hat die Besonderheit, dass er einen weissen Kern hat, Donna Downey und Cathy Zielske benutzen ihn häufig. Wenn man ihn distresst, also leicht abschmirgelt, kommt das Weisse zum Vorschein, ein schöner Effekt. Auch bein Reißen entsteht eine schöne weisse Reißkante.

DCWV wird in sogenannten Stacks verkauft, in wunderbar farblich aufeinander abgestimmten Blöcken. Es gibt diese Blöcke in 6 verschiedenen Grössen. Ich habe mit diesen Stacks angefangen zu scrappen, es passt alles wunderbar zusammen und der CS hat eine leinenartige Oberfläche.

Making Memories stellt glatten Cardstock in neutralen Farben her. Dann gibt es noch den wunderbar seidigen Cardstock der Firma Prism, auf der sehr glatten Oberfläche lässt sich besonders gut von Hand mit dem Stift schreiben.

Ihr merkt schon, die Auswahl ist riesig und verführerisch. Man kann Cardstock natürlich auch wunderbar zum Kartenbasteln, für Minibooks und dergleichen benutzen, dafür eignen sich auch gut die Reste ( Scraps), die man von der Layout-Gestaltung übrig hat.

Ich empfehle euch zu Anfang lieber keine so große Farbauswahl sondern eher neutralere Töne zu kaufen und dafür von jeder Farbe lieber 2 Blatt. Wenn man Doppellayouts macht, und der Trend geht eindeutig wieder in diese Richtung, ist es sinnvoll auf beiden Seiten die gleiche Cardstock-Basis zu haben.

Wenn ihr neues gemustertes Papier kauft, schaut am besten gleich ob es dazu farblich passenden Cardstock in dem Shop gibt, die Shop-Betreiber geben im Allgemeinen dazu auch gerne Auskunft.

Mit weissem, schwarzem und beigefarbenen Cardstock liegt man im Zweifel und für den Anfang immer richtig.

Ich zeige euch noch 2 meiner älteren Layouts nur mit Cardstock, es geht auch ohne Muster, Verzierungen, Gedoodle und dergleichem, so verführerisch das alles auch zum Kaufen anregt. Mit einer guten Auswahl an Cardstock ist man für den Anfang bestens gerüstet !

Hochzeitstag

Pubertt

Irgendwie muss natürlich auch alles zusammengefügt werden, wie das am besten geht, welche Kleber es gibt und was man zum wichtigen Thema Klebstoffe sonst noch wissen sollte wird euch Ines morgen verraten.

•••• BARBARA

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply regina 26. Oktober 2006 at 7:54

    Danke für diese „Aufklärung“ Barbara!!! Endlich kommen auch die *non-scrapping-friends* mit all den Abkürzungen klar :-))
    VG von Regina

  • Reply Rikki 26. Oktober 2006 at 11:43

    Danke für die Infos, Barbara. Bald melde ich mich mit Bildern von meinem ersten Minialbum (CS ist von MM, wow, langsam werde ich zum paper scrapper…).

  • Reply allegra 26. Oktober 2006 at 12:00

    Ich finde es total super das ihr hier mal eine Art Scrapbook-Aufklärung betreibt.
    Da ich der totale Anfänger bin, sind mir eure Seiten sehr lieb und hilfreich geworden :-))
    Seid lieb gegrüßt ;-)))

  • Reply Quakifrosch 27. Oktober 2006 at 7:11

    Hmm, ich überlege mir auch mal so nen CS mit weißer Mitte zuzulegen …

  • Leave a Reply