Browsing Category

Las Vegas

Las Vegas Reisen USA

Las Vegas Restaurants, Drinks und Entertainment

5. Dezember 2016

Fast genau vor einem Jahr war ich in Las Vegas. Wenn ich daran denke, stellt sich akutes Fernweh ein! Meinen Freundinnen geht es ähnlich, stellten wir vor ein paar Tagen fest.

Deshalb erzähle ich euch heute, lange überfällig, was wir ausser unseren Ausflügen zum Grand Canyon und zum Valley of Fire  (und ausgiebigem Christmas Shopping) sonst noch gemacht und erlebt haben.

Eins gleich vorweg, wir haben es nicht geschafft, auch nur einen Dollar zu verzocken! Unfassbar, oder? In Las Vegas!

Da läuft man dauernd durch die Casinos, auf dem Weg zum Essen, zum Shoppen, oder ins Bett (wir wohnten schliesslich auch in einem Casino). Und immer sagten wir: bald müssen wir mal spielen! Aber irgendwie hatten wir keine Zeit dazu , ha ha!

Dining out in Las Vegas

Direkt am ersten Abend waren wir im Carson Kitchen  In der Hipster Gastro Lounge von Starkoch Kerry Simon sind wir mit extrem guten Cocktails gestartet. Leider war es wie üblich schummerig in der Location, schmeichelhaft für den Teint aber sch….. zum Fotografieren.

Carson Kitchen Restaurant Las Vegas

Carson Kitchen Restaurant Las Vegas

Eine Spezialität im Carson Kitchen sind die sogenannten Social Plates, davon bestellt man eine Auswahl und teilt sie mit seinen Freunden am Tisch. Haben wir nicht gemacht, wir haben unsere Portionen alleine gegessen 😉

Carson Kitchen Restaurant Las Vegas

Ich hatte Tempura Green Beans und Kartoffeln mit Rosenkohl in Balsamicosahne, beides superlecker! Im Carson Kitchen schaut man beim Essen in die offene Küche, es gibt eine Dachterrasse und draussen eine Lounge mit offenem Feuer. Absolute Empfehlung!

Carson Kitchen Las Vegas

Ein Highlight war für uns die Tea Time im Mandarin Oriental Hotel. Wir kamen erst um kurz vor 16.00 Uhr, eigentlich war das fast zu spät, uns wurde zum Glück trotzdem noch Tee serviert. Wir schluckten kurz beim Blick auf die Karte, mal eben schlappe 38 US $ pro Person. Aber die nette Bedienung versicherte uns, dass wir auch zu dritt von zwei Portionen satt werden würden, also Augen zu und durch. Oder vielmehr Augen auf, der Blick auf die Stadt, während man den Tee schlürft und die feinsten Köstlichkeiten geniesst ist schon atemberaubend.

Tea Time Mandarin Oriental Las Vegas

Tea Time Mandarin Oriental Las Vegas

Tea Time Mandarin Oriental Las Vegas

Wir trauten uns kaum reinzubeißen in diese kleinen Kunstwerke. Ich mag das sehr, posh Tea Time mit kleinen herzhaften und süßen Snacks. Ein Gefühl von old school und etwas Besonderem.

Selbst vom Waschraum aus hatte man den Blick auf die Stadt, ich kann mich für schöne Waschräume in Restaurants sowieso immer begeistern. Das Mandarin Oriental ist der teuerste Luxusschuppen in Las Vegas, eine Oase der Ruhe ohne Casino. Hach, schön!

Mandarin Oriental Hotel Las Vegas

Gut gegessen haben wir im Searsucker, der  Bar im Caesars Palace Hotel, bevor wir dort abends eine Show besuchten. Wir hatten nur Hunger auf eine Kleinigkeit. Ich erinnere mich, dass ich in duck fat geröstete potato fries mit prosciutto dust und chipotle ketchup hatte. Und meine Freundinnen hatten Tomatensuppe und Tartar. Alles schmeckte! Und ich nervte meine Freundinnen mit der ständigen Fotografierei, es musste deshalb schnell gehen und ich habe nicht nur 1 a Fotos, aber so ist das.

Searsucker Bar at Caesars Palace Las Vegas

Searsucker Bar at Caesars Palace Las Vegas

Erfrischende und leckere Cocktails gönnten wir uns in der Vice Versa Patio Lounge des Vdara Hotels, man kann draussen am offenen Feuer sitzen. Ich sage: gönnten wir uns, weil, preiswert ist hier nix, nirgendwo, das ist so. Aber einmal im Jahr … 😉

Vice Versa Patio Lounge Las Vegas Moscow Mule

Zum Thema Frühstück, eigentlich war das keins für uns. Wir hatten im Preis unserer Übernachtungen im LINQ-Hotel jeden morgen ein Starbucks Frühstück, da wir es immer eilig hatten, nutzten wir das auch meist für einen Kaffe und ein Sandwich to go (im Auto). Das reichte uns. Und der Starbucks hat 24 Stunden geöffnet!

Starbucks Las Vegas

Aber einmal wenigstens wollten wir richtig fürstlich frühstücken, dazu wählten wir das Bouchon im Venetian Hotel. Dieser Hotelkomplex ist in seiner Größe und Gänze der Wahnsinn, Venedig im Kleinformat, und alles indoors. Genau während unseres Aufenthaltes fand dort die erste Debatte zu den Vorwahlen der Republikaner statt, CNN baute vor dem Hotel gerade auf und wenn ich jetzt darüber nachdenke, gab damals niemand Donald Trump eine Chance. Aber es kam ja bekanntlich alles anders …

Venetian Hotel Las Vegas

Im Hotel sollte man einen Rundgang machen, es ist wirklich sehenswert! Unser das Frühstück im französischen Bistro Bouchon war hervorragend. In der Bouchon Bakery unten vor dem Hotel kann man auch draussen ein kleines Frühstück zu sich nehmen, Pain au Chocolat wie in Frankreich. Und die großen Macaroons, göttlich! Wir haben uns für mein Geburtstagspicknik im Valley of Fire jeder einen gegönnt.

Bouchon Bakery Las Vegas

Bouchon Bakery Las Vegas

Venetian Hotel Las Vegas

Frühstück Bouchon Venetian Hotel Las Vegas

The Venetian Hotel Las Vegas

Den absoluten Wow-Moment gab es dann, als wir die Skyfall Lounge im Mandalay Bay Hotel betraten. Dieser Blick! Spektakulär!

Skyfall Lounge Mandalay Bay Hotel Las Vegas

Skyfall Lounge Mandalay Bay Hotel Las Vegas

Skyfall Lounge Mandalay Bay Hotel Las Vegas

Und die Cocktails waren großartig. Wir fühlten uns an diesem Abend on top of the world, mit diesem 180 Grad Blick über die Stadt und dem Gefühl, unsere anfangs verrückte Idee des Mädelstrips nach Las Vegas wirklich umgesetzt zu haben! Man kann in diesen Scheiben übrigens supergut Selfies mit Stimmung machen, ha ha!

Da wir wie gesagt viel auf der To Do Liste und Einkaufsliste hatten, mussten auch zwischendurch on the road mal schnelle Burger sein. Keine teuren Designer-Burger, sondern gute old fashioned frische Burger, zu normalen Preisen. Kalifornien-Reisende kennen ganz sicher die IN-N-OUT Burger, und es gibt auch in Las Vegas drei Locations.

In-N-Out Burger Las Vegas

New York Reisende kennen sicher Shake Shack aus dem Madison Square Park, die Burger und Shakes sind Kult. Im Hotel New York New York in Las Vegas gibt es eine Filiale von Shake Shack, und eine Brooklyn Bridge, und eine Lady Liberty!

Las Vegas

Shake Shack Las Vegas

Entertainment in Las Vegas

Zu diesem Thema könnte man viel erzählen, denn die Shows in Las Vegas sind legendär und ein Muss!

Für viele Entertainer ist es der absolute Gipfel der Karriere, einmal in Las Vegas aufzutreten. Wir hatten schon länger vor unserer Reise geschaut, wer zu dem Zeitpunkt da sein würde., denn vor Ort spontan Tickets zu bekommen ist eher unwahrscheinlich. Da ich zu der Zeit im totalen (Nashville auf Netflix) Country-Musik-Fieber war, bot sich die Show der Countrymusik-Superstars Reba McEntire, Kix Brooks und Ronnie  Dunn an, die treten jedes Jahr im Dezember in der Rodeo-Woche auf.

Überhaupt, die Wrangler National Finals, das sind die nationalen Meisterschaften, prägten während unseres Aufenthaltes das Stadtbild, Cowboys und die dazu gehörigen Ladies überall! Wir hätten uns gerne das Rodeo-Spektakel live angeschaut, aber es war ausverkauft und die Schwarzmarkt-Karten kosteten ca. 500,-$ pro Show, nö, das war uns dann doch zuviel.

Übrigens, was trägt der Cowboy, wenn er ins Casino geht? Jeans mit messerscharfen Bügelfalten.

Show Reba McIntire Las Vegas

Show Reba McIntire Las Vegas

High Roller

Ein großartiges Erlebnis ist die halbstündige Fahrt im 167 Meter hohen High Roller, den hatten wir direkt vor unserem Hotel, dem LINQ. Wir wählten unseren letzten Abend für die Fahrt, denn der Blick vom zurzeit höchsten Riesenrad der Welt über die glitzernde Stadt ist überwältigend. Die Kabinen sind groß, gut für Gruppen geeignet, und man darf seine Drinks selber mitbringen, praktisch.

High Roller Las Vegas

High Roller Las Vegas

High Roller Las Vegas

Michael Jackson One Show

Am Abend meines Geburtstages hatten wir Karten für die Cirque de Soleil Show Michael Jackson ONE.

Da fehlen mir jetzt echt die Adjektive, um diese Show zu beschreiben. Ich glaube es gibt nirgendwo auf der Welt so sagenhafte Shows wie in Vegas und es fällt schwer, sich zuhause am Computer schon lange vorher für eine Buchung zu entscheiden. Da wir drei Mädels die Musik von Jacko mögen wurde es diese Show. Die Mischung von Musik, Akrobatik, Tanz und Technik war wirklich atemberaubend. Zwischendurch wurde Michael himself mittels Holografietechnik (oder wie auch immer) auf die Bühne projiziert, es wirkte, als würde er lebendig zwischen den Tänzern tanzen. Unglaublich gut gemacht!

Natürlich war es sehr streng verboten, Fotos zu machen, hinter den Reihen liefen ständig Aufpasser, die darauf achteten. Ich hab heimlich mal ganz schnell das Handy unter der Jacke gezückt, man sieht es an diesem Schnappschuss. Aber ich hab wenigstens einen, ha !

Michael Jackson ONE Show Las Vegas

Freemont Street

Letzter Entertainment-Tipp für heute: An unserem ersten Abend in Las Vegas fuhren wir mit unserem Mietwagen in den älteren Teil von Las Vegas, nach Downtown, wo sich vor dem Bau der Mega-Resorts das Vergnügen abspielte.

Die Freemont Street Experience in Downtown Las Vegas ist eine überdachter Entertainment-Komplex, eigentlich ist die ganze Freemont Street überdacht. Es gibt auf mehreren Bühnen Live Musik, es gibt eine Lichtshow mit Musik an der Decke, die alle paar Minuten die Farben wechselt. Und SlotZilla, eine Zipline oben an der Decke, an der man liegend oder hängend einmal die Straße entlang sausen kann. Da die Schlange dort ziemlich lang war haben wir darauf verzichtet 😉

Freemont Street Las Vegas

Freemont Street Experience Las Vegas

Freemont Street Las Vegas

DSC01238

Stichworte, die mir dazu einfallen: Touristen und Vergnügen, Ballermann und St. Pauli, Junggesellenabschied und Hangover eins und drei!

Ich habe da aus der Hüfte so einige Fotos geschossen, die sind eher zum Fremdschämen, stellte ich dann später fest (deshalb kann ich sie hier unmöglich zeigen). Während man dort ist, klappt einem die Kinnlade runter, man denkt: hui, das gibt es doch nicht wirklich? und drückt spontan auf den Auslöser. Vollschlanke Frauen, die im Nonnenkostüm oder Santa Claus Kostüm bar (und voll-)busig mit Herren auf der Straße posen, die Kumpels zücken die Handys.  Oder Frauen auf Mädelstour, die mit Pseudo-Chippendales posen, na ja, die hatten wenigstens Hosen an, die Kerle. Auf jeden Fall ist reichlich Action auf der Freemont Street, das muss man unbedingt gesehen haben! Alleine wegen des Publikums dort 😉

Und sonst?

Ich wiederhole mich wenn ich sage, dass Las Vegas im Dezember großartig ist! Es ist nicht so heiß wie im Sommer, nicht so voll und auch nicht so teuer wie im Sommer. Die Weihnachtsstimmung kommt auch spätestens, wenn man die grandiosen Dekorationen in den Shopping Malls und Hotels sieht.

Weihnachten in Las Vegas

Weihnachten in Las Vegas

Am staunenswertesten fanden wir die Winterlandschaft, die im Bellagio aufgebaut war. Die Wasserfontänen-Show vor diesem Hotel, die alle halbe Stunde mit Musik stattfindet, ist legendär und wir sind fast jeden Abend einmal den Strip (so wird der Las Vegas Boulevard auch genannt) rauf und runtergelaufen, um das Spektakel zu erleben.

Bellagio Hotel Weihnachten in Las Vegas

Bellagio Hotel Weihnachten in Las Vegas

Christmas at the Bellagio Hotel in Las Vegas

Bellagio Fountain Las Vegas

Und wenn ihr euch wundert, ich erwähnte schon, dass uns in der einen Woche Aufenthalt die Zeit für Casinos fehlte (andere fahren nur deshalb nach Vegas, ha ha). Wir sind aber natürlich durch viele Casinos gelaufen, weil man anders gar nicht in oder durch die Hotels kommt. Es ist ja schon interessant dort zu gucken.

Bei uns im Erdgeschoss des LINQ Hotel war 24 Stunden Casinobetrieb, unfassbar, was da morgens um sieben oder nachts um vier an den Automaten oder Black Jack Tischen hing, im Pyjama oder daneben im Glitzerfummel oder mit Cowboyhut. Und überall durfte man drinnen rauchen! Erstaunlich, wenn man das seit Jahren nicht mehr kennt. Ausser eben in Vegas, da ist alles etwas anders. Aber man roch nix und merkte nix, es roch immer frisch, die Abzüge müssen wahrscheinlich gigantisch was wegsaugen.

In den Casinos darf man nicht fotografieren (Ocean’s Eleven lässt grüßen), deshalb habe ich auch davon keine Aufnahmen, irgendwie schade.

Unfall? Überfall? Alles kein Problem, an jeder Ecke gibt es Anwälte auf gigantischen Werbetafeln, die holen alles raus für dich 😉

DSC01289

Füße schmerzen von den High Heels? Oder im Partytrubel hast du die Schuhe verloren? Kein Problem, am Automaten im Hotel gibt es Ballerinas, 24 Stunden lang 😉

DSC01119

Ich habe fast 2000 Fotos während der Reise gemacht und will euch hier nicht zu viel zumuten, es ist so schwer, sich bei der Auswahl für den Blog zu entscheiden. Mehr und ganz andere Fotos seht ihr im Bericht über unseren Helikopterflug am Grand Canyon, und über den Ausflug in den Valley of Fire State Park, beides als Tagestrips von Las Vegas aus gut zu machen.

Meine Freundinnen und ich, wir würden alle drei am liebsten sofort wieder nach Las Vegas fliegen, es war ein so unvergessliches Erlebnis, diese Woche letztes Jahr im Dezember. Und einer der schönsten Geburtstage, die ich jemals hatte. Der Schmerz über diese Horrorzahl 60 wurde so etwas abgemildert ….

Übrigens: diese Reise ist auch in meinem Dezembertagebuch 2015 dokumentiert, da könnt ihr auch sehen, wie die Speisekarten dieser Restaurants und Eintrittskarten der Shows gut aufgehoben sind. Und die letzten zwei Tage gibt es hier, mit der Geschichte, wie wir fast den Rückflug verpassten, eine Horrorvorstellung und rein zufällig ist uns das nicht passiert!!

Zusätzlich ist Einiges in einem extra Las Vegas Mini Album dokumentiert, da musste ich jetzt kurz nachlesen, denn Details vergisst man doch zu leicht bei dem, was man so alles im Kopp hat!

Unsere Reise hatten wir übrigens bei America Unlimited gebucht, wie immer war alles perfekt nach unseren Wünschen geplant, und das zu einem Superpreis. Ich kann diesen auf USA-Reisen spezialisierten Reiseveranstalter aus Hannover wirklich sehr empfehlen!

Jetzt zeige ich euch noch, was ich von dieser Reise für unseren Weihnachtsbaum mitgebracht habe. Das ist seit Jahrzehnten Tradition in unserer Familie, von jeder Reise bringen wir Christbaumschmuck zur Erinnerung mit. So hängt in unserem Tannenbaum inzwischen eine fabelhafte Sammlung von Erinnerungen und der „sentimental value“ dieses Schmucks aus der ganzen Welt ist unbezahlbar. In Las Vegas habe ich einen Cowboystiefel (Rodeo), einen Spielautomaten (wenn ich schon in Vegas keinen angefasst habe, hängt wenigstens einer am Baum) und eine handgemalte Kugel aus dem Souvenirshop am Grand Canyon gekauft.

christmas ornaments weihnachtsbaumschmuck Las Vegas

So, jetzt habe ich fast den ganzen Tag mit einigen Unterbrechungen an diesem Beitrag geschrieben, knapp sieben Stunden mit Fotobearbeitung und Verlinkungen kommen da leicht zusammen, das muss mal gesagt werden. Meine Fotos des Vorjahres sind grundsätzlich auf meiner WD My Cloud *(Amazon Partnerlink) da dauert der Zugriff und die Bearbeitung immer etwas länger. Aber da sind sie sicher und die Festplatte des Computers ist nicht so voll.

Da ich weiß wie gerne ihr meine Reiseberichte lest, möchte ich die Berichte für den Blog so ausführlich und informativ wie möglich verfassen. Auch wenn es viel Zeit kostet (und der Blog kostet auch Geld, ja ja), aber egal, ich erlebe beim Schreiben viele kleine Glücksmomente meiner Reisen noch einmal!

So, jetzt muss ich aber schnell noch mit dem Hund in die eisige Kälte, Dezember in Las Vegas 18 Grad, Dezember in Erkrath minus eins, brrrr…

Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe

Barbara

Crop Am Rhein Event Grundlagen des Scrapbooking Las Vegas Mini Books Scrapbooking Workshops

Scrapbooking Album mit SnapPap-Bindung

8. Mai 2016

SnapPap ist zurzeit der neue "heiße Scheiss" im Scrapbooking. Zum Nähen und Basteln wird das auch als "veganes Leder" bezeichnete Material schon länger verwendet, aber unter Scrapbookern war es bisher noch nicht so bekannt.

Dabei ist es wirklich vielseitig, das waschbare Papier! Nach dem Waschen, ich habe es zum Ausprobieren bei 30 Grad in der Waschmaschine gewaschen, bekommt es eine weichere Struktur, die sich lederartig anfühlt.

Es lässt sich stanzen, bestempeln, bedrucken, prägen, nähen, waschen, und ist dabei extrem stabil und reissfest.

Die Reißfestigkeit war der Grund für mich, es als Bindung eines Albums zu verwenden. Die Art von Bindung hatte ich bisher nur mit Buchbindeleinen oder selbstklebendem Leinen probiert.

Der Workshop beim CAR 2016, in dem meine 81 Teilnehmer SnapPap verwendeten, hat glaube ich viele Gäste von der Vielseitigkeit des Materials überzeugt, die Shops waren zum Schluss restlos ausverkauft 😉

Mein Album hat das Format 6×6" und ist mit SnapPap in der Farbe Stone gebunden.

DSC06176

Das SnapPap wurde vor der Verarbeitung mit einem Prägefolder durch die Big Shot Stanzmaschine genudelt und so mit einem erhabenen Muster versehen. Der Prägefolder, den ich verwendet habe, heißt übrigens Type und ist von Kaisercraft.

Das Innenleben des Covers ist aus stabiler Graupappe, die vor dem Binden mit gemusterten Papieren bezogen wurde.

Auf dem  Albumrücken wurde von innen eine Ringbindung mit Schrauben und Hutmuttern befestigt. Diese Ringbindung bietet die Möglichkeit, Seiten und, wie in meinem Muster, auch Reiseunterlagen, Postkarten, Folienhüllen, Tags und andere Spielereien einfach und schnell einzufügen.

DSC06179

DSC06180

DSC06182

Die Innenseiten meines Albums habe ich alle nach dem gleichen Prinzip aufgebaut: die Seite aus gefaltetem oder doppelt geklebten Papier, ein Foto, oben ein Dekoelement, unten der handgeschriebene Text.

Ich habe zur Deko und quasi als kleinen Titel für die Fotos meine Stempel verwendet, die Scrap-Impulse Limited Edition 2016. In zum Foto passenden Farben gestempelt.

Wenn ihr Interesse habt, und nicht die Möglichkeit nutzen konntet, beim CAR die Stempel zu kaufen, ein kleiner Hinweis vorab: eine begrenzte Menge der Stempelplatte könnt ihr in den nächsten Tagen zu kaufen, dazu gibt es dann einen Extra-Blogbeitrag im Laufe der Woche.

DSC06188

DSC06190

Auch Doppelseiten für größere Fotos lassen sich, wie hier unten zu sehen, in ein Album einheften. Dazu wird die gefaltete Seite, anders als bei den anderen Seiten nicht an der Schnittkante sondern einfach an der Faltkante gelocht.

DSC06191

DSC06192

Die Fotos habe ich leider mit dem falschen Objektiv aufgenommen, das erklärt die Unschärfe in einigen Bereichen, sorry!

Das Albumcover wurde mit einem ausgestanzten Schriftzug und Alpha-Stickern gestaltet. Die Stanzform für den Schriftzug "adventure" ist von Kaisercraft.

DSC06199

Meine Versuche, bessere Fotos zu machen wurden gerade durch schwindendes Tageslicht behindert, aber hier könnt ihr das geprägte SnapPap noch einmal besser sehen. Inhalt des Workshops beim CAR 2016 war auch in erster Linie die Herstellung des Albums, das Innenleben konnte jeder dann nach Belieben gestalten.

DSC06452

So ihr Lieben, das war das.

Auch hier nochmal mein herzlicher Dank an Snaply, die mir das Material für den Workshop zur Verfügung gestellt haben.

SnapPap ist wirklich ganz toll, ich werde es in weiteren Projekten einsetzen, mal schauen, was man noch alles damit anstellen kann!

Ich muss schon wieder Kisten auspacken, da ich heute die Freude hatte, einen Workshop bei einer Bridal Shower, also einem Junggesellinnen-Abschied zu geben. Aber davon erzähle ich euch beim nächsten Mal 😉

Bis dahin geniessen wir mal alle das schöne Wetter, ja!! Es fühlt sich an, als wäre es schlagartig Sommer geworden, nicht wahr?

Alles Liebe

Barbara

Las Vegas Reisen USA

Von Las Vegas zum Grand Canyon

30. Januar 2016

Als wir unsere Reise nach Las Vegas planten, stand es schnell fest, dass wir trotz der Kürze des Aufenthaltes nicht nur die Stadt, die Casinos und die Shopping Malls sehen wollten. Sondern auch so viel wie möglich von der traumhaft schönen Landschaft, die die Stadt im Tal umgibt.

Vom Ausflug ins Valley of Fire habe ich schon berichtet. Und trotz meiner vielen USA-Urlaube hatte ich es bis dahin noch nie zum Grand Canyon geschafft. Jeder, mit dem ich darüber sprach, war absolut begeistert. Es wurde also Zeit!

Wahrscheinlich wirkt kaum ein anderes Naturwunder dieser Erde beeindruckender auf den Betrachter als der 450 km lange Grand Canyon. Seine immense Größe relativiert jedes bekannt geglaubte Gefühl für Dimensionen.

Es gibt drei Punkte, die man für den Besuch des Grand Canyon National Parks in Arizona ansteuern kann. Der bekannteste ganzjährig zugängliche Punkt ist der South Rim, der pro Jahr von 90% der 5 Millionen Besucher besucht wird. Von dort hat man den imposantesten Blick auf den 1,6 km tiefen Canyon. Von Las Vegas aus wären in unserem Fall die 450 km (6 Stunden eine Strecke) als Tagesausflug nicht machbar gewesen.

Der North Rim, sehr beliebt für Hikes und Wanderungen ist schwer zugänglich und im Winter geschlossen. Er liegt nochmal 350 Meter höher als der South Rim und dort liegt im Winter reichlich Schnee.

Für einen Tagesausflug von Las Vegas aus (unsere Fahrzeit betrug ca. 2 1/2 Std.) bietet sich deshalb der 200 km entfernte Grand Canyon West an. Dort wurde 2007 der mehr als dreißig Millionen Dollar teure spektakuläre Grand Canyon Skywalk auf dem Land der Hualapai Indianer gebaut. Verwaltet wird er von einer Kooperation, an der auch die Indianer beteiligt sind.

Las Vegas Grand Canyon

Wir fuhren bequem morgens gegen 8 Uhr los und verspeisten unser im Zimmerpreis enthaltenes Starbucks-Frühstück to go im Auto. Die Fahrt führte uns auf dem Highway 93 über die Hoover Dam Bypass Brücke am Lake Mead vorbei. Leider konnten wir aus Zeitmangel keinen Schlenker zum See machen, oder zum Hoover Dam.

Lake Mead Las Vegas

Vor lauter Gequatsche im Auto verpassten wir die Einfahrt zur Diamond Bar Road , das merkten wir zum Glück bereits, nachdem wir erst 5 Meilen weiter waren. Also zurück und dann links abgebogen in das Indianerreservat.

Las Vegas Grand Canyon

Ein wenig deprimierend, die Wohnhäuser in dieser Wüstengegend. Am Straßenrand lag eine tote Kuh, einfach so, gruselig. Die lag leider abends auf unserer Rückfahrt immer noch da.

Wie in den meisten anderen Indianerreservaten scheinen auch die Menschen in der Hualapai Indian Reservation ein tristes Dasein auf dem kargen Land zu fristen und leiden unter der hohen Arbeitslosigkeit und dem Rattenschwanz an Problemen, den diese nach sich zieht. Die Auswirkungen von Alkohol und Perspektivlosigkeit spiegeln sich in den heruntergekommenen Hütten und Behausungen im ganzen Ort wieder.

Durch die touristische Vermarktung des Grand Canyon West Gebietes werden zumindest Arbeitsplätze geschaffen und gesichert.

Las Vegas Grand Canyon

Wenn man nach einigen Meilen dann nach rechts abbiegt, sieht es zu Glück schon ganz anders aus. Tausende von Joshua Trees! Es sollen mehr sein als im Joshua Tree National Park, sagt man.

Las Vegas Grand Canyon Joshua Trees

Las Vegas Grand Canyon Joshua Trees

Und dann erscheint am Horizont auf einmal diese gigantische Formation. Oben total gerade, wie von Gottes Hand platt geklopft.

Las Vegas Grand Canyon West

Der aufgeblasene Santa Claus vor der Polizeistation wirkt irgendwie seltsam. Aber immerhin. Die Sheriffs haben Weihnachtsdeko.

Las Vegas Grand Canyon West

Wir hatten geplant, falls möglich einen Helikopter-Flug zu machen. Nachdem mir so viele Freunde davon vorgeschwärmt hatten, stand das ganz oben auf der Must-Do-Liste. Im Visitors Center erfuhren wir, dass Flüge mit Landung auf dem Grund des Canyons an diesem Tag nicht möglich wären. Wir kauften deshalb nur Tickets für den Überflug.

Der Eintritt für das Gebiet des Grand Canyon West, den jeder Besucher zahlen muss,  beträgt mindestens $43 pro Person (Legacy Package). Von diesen Geldern wird alles instandgehalten und werden die Arbeitsplätze für die Hualapai garantiert, auch wenn die ganze Sache hier leider einen sehr touristischen Beigeschmack hat. Im Preis enthalten ist eine Hop On Hop Off Bustour, die drei Stationen anfährt, denn das Auto muss auf dem Parkplatz bleiben. Eine der Stationen ist ein nachgebautes Westerndorf, da sind wir gar nicht erst ausgestiegen. Die zweite Station ist der Eagle Point mit dem Skywalk. Der Gang über den Skywalk selber hätte zusätzlich $33 gekostet.

Maximal 120 Personen, dürfen sich gleichzeitig auf dem Skywalk mit Glasboden, durch den man 1200 Meter in die Tiefe schaut, aufhalten. Warteschlangen vorprogrammiert. Und man darf keine Taschen oder Kameras (!) mitnehmen. Aus diesem Grund haben wir darauf verzichtet und statt dessen den Heli-Flug gewählt. Ich finde den Beleg jetzt gerade nicht, aber wir haben ca. $ 200 für den Flug bezahlt. Geplante Flugzeit 12 Minuten. Nix für Weicheier, das war die günstigste Möglichkeit 😉

Als wir im Gebäude des Mini Flughafens ankamen ging es erstmal auf die Waage (ja ja, peinlich) und wir mussten uns ein Sicherheitsvideo ansehen.

Dann hatten wir Glück. Eine Gruppe von 3 wartenden Passagieren hatten die doppelt so teure „Edge and Beyond“ Tour gebucht, mit Landung und Bootsfahrt im Canyon. Man musste den Heli auffüllen, da kamen wir passend! Ein kostenloses Upgrade für uns, sehr fein.

Grand Canyon West Helikopter Flug

Nochmal eine kurze Einweisung, Arme unten halten, keine Selfiestangen (!) und wir quetschten uns in den Sundance Helikopter. Die Herrschaften mit den teuren Tickets saßen natürlich auf den besseren Plätzen am Fenster. Ich versuchte mit der Kamera trotzdem ein paar brauchbare Fotos zu machen.

Der Flug war erstaunlich leise und ruhig. Es ist viele Jahre her, dass ich in Neuseeland mal einen Helikopterflug gemacht habe. In meiner Erinnerung war es lauter und wilder. Dies hier war ein wenig wie Aufzugfahren. Die junge Pilotin flog sehr ruhig und gleichmäßig, sie macht das täglich im Viertelstundentakt. Also, auch für Leute mit Flugangst ist so ein Flug bestimmt zu machen, glaube ich.

Grand Canyon West Helikopter Flug

Das Faszinierende ist ja, dass die Gegend flach ist, und der Colorado River vor jahrmillionen Jahren diesen unglaublich tiefen Einschnitt gemacht hat. Der Moment, wenn man über den Rand, over the edge fliegt, macht das besonders deutlich.

Grand Canyon West Helikopter Flug

Grand Canyon West Helikopter Flug

Dieser kleine braune Fluss ist der Colorado, sieht aus wie Latte Macciato von oben.

Grand Canyon West Helikopter Flug

Wir landeten am Ufer und die Luxus-Truppe mit den teuren Tickets fuhr mit dem Boot ein paar Meilen flussaufwärts, während wir warteten.

Grand Canyon West Helikopter Flug

Es war sehr sehr ruhig da unten, ausser einigen Angestellten war kein Mensch zu sehen oder zu hören. Unwirklich, irgendwie.

Grand Canyon West Helikopter Flug

Grand Canyon West Helikopter Flug

Grand Canyon West Helikopter Flug

Grand Canyon West Helikopter Flug

Und dann war es auch schon vorbei, die knappe halbe Stunde. Noch ein kurzes Stück durch den Canyon geflogen und dann steigt man wieder oben über den Rand und landet kurz darauf.

Grand Canyon West Helikopter Flug

Die markantesten Punkte am Grand Canyon West sind der Eagle Point, der Skywalk und der Guano Point.

Der Eagle Point bezieht seinen Namen von einer gegenüberliegenden Felsformation, dem Eagle Rock, der aus den Tiefen des Canyons aufragt und die Form eines Adlers mit gespreizten Flügeln hat – für die Hualapau ein heiliger Ort.

Grand Canyon West Eagle Point

DSC02071

Mich hat eine Sache wirklich erstaunt, weil ja sonst Sicherheit und Haftung und so weiter im den Staaten immer ein großes Thema sind. Nix an Absperrung da, man kann überall bis an die Kante.

Wenn da der Feind oder ein Trampel hinter einem steht, genügt ein Schubs, und platsch, segelt man in die Tiefe und ist weg. Meine Freundin Karin wendete sich mit Grausen ab und rief aus sicherer Entfernung: „Was macht ihr da so nah am Abgrund? Vorsicht! Ihr immer mit euren Fotos“

Grand Canyon West

Grand Canyon West

Aber ein kleines Experiment mit Selbstauslöser musste sein. Ich drücke keinem anderen Touri mehr meine Kamera in die Hand und hab dann nur unscharfe Fotos ohne Köpfe oder Füße, weil kaum noch einer weiss, wie man durch einen optischen Sucher schaut 😉

Grand Canyon West

Und da ist der über dem Canyon schwebende Skywalk, ich hatte weiter oben schon einiges dazu gesagt. Durch den Glasboden zu schauen ist sicher ein Erlebnis, und an diesem Tag war es verhältnismäßig leer.

Grand Canyon West Skywalk

Mit dem Bus geht es dann noch ein paar Minuten weiter zum Guano Point.

Grand Canyon West Guano Point

Dort finden sich Überreste einer alten Guano Mine, in der bis in die Sechziger Guano, der als Dünger verwendet wird, abgebaut wurde. Genauer gesagt, war das Abbauprodukt Fledermaus-Scheiße, um korrekt zu übersetzen 😉

Grand Canyon West Guano Point

Grand Canyon West Guano Point

Da oben auf dem Berg steht meine Freundin Barbara und ruft: „Komm rauf!“

Ich so: „Bist du verrückt, mit der schweren Kamera und mit der Tasche! Ich bin doch keine Bergziege, und bin gestern 60 geworden!“

Und sie so: „Das schaffst du, ist ganz leicht!“

Grand Canyon West

Na gut. Ging dann ganz easy.

Und hat sich gelohnt. Da stockt der Atem. Da wird man so klein, bei diesem gewaltigen Anblick. Es ist nicht wirklich in Worte zu fassen, wie es sich anfühlt, in mitten eines solchen Naturwunders zu stehen. Die gewaltige Größe dieser Landschaft.

Grand Canyon West

Grand Canyon West

Grand Canyon West

Wie erwähnt ist der Grand Canyon West eine reine Touristenattraktion. Aber leider die einzige Option, wenn man von Las Vegas aus ohne Übernachtung den Grand Canyon sehen möchte. Ursprünglicher und noch gigantischer sind sicher der South Rim und der North Rim im Grand Canyon National Park. Aber die Spezies „schnell und alles mitnehmen“ fährt zum West Rim, Beispiele auch hier zu sehen 😉

Grand Canyon West TouristenBevor wir nach Las Vegas zurückfuhren mussten wir tanken. Zwischen Vegas und Grand Canyon West gibt es nur eine einzige Tankstelle, in Dolan Springs, 40 Meilen vor Grand Canyon West.  Das hatten wir morgens nicht auf dem Schirm, und merkten erst vor der Rückfahrt, dass es knapp werden könnte bis zum Hotel. Man sagte uns, wir könnten an dem kleinen Flughafen dort tanken. Kostete leider doppelt soviel wie an der Tankstelle in Las Vegas. Tja …..

Grand Canyon West Las Vegas

Die Rückfahrt führte uns wieder am Lake Mead vorbei. Da wir abends ein Date mit Jacko hatten, mussten wir leider zügig durchfahren. Am Horizont taucht irgendwann die Stadt auf und wieder wird einem der Gegensatz zwischen Natur drum herum und dem Wahnsinn dieser Stadt im Tal bewusst.

Las Vegas Highway

 

 

 

Las Vegas Highway

Las Vegas Strip nachts

Im nächsten Beitrag erzähle ich euch über Las Vegas Nightlife, Restaurants, Shows, Cowboys und barbusige Nonnen. Oder, das mit den Nonnen lasse ich vielleicht doch weg?

Mal sehen ….

Bis bald dann, stay tuned!

Barbara

Fotografie Las Vegas Reisen USA

von Las Vegas zum Valley of Fire

10. Januar 2016

Welche Tagesausflüge kann man von Las Vegas/Nevada aus machen?

Die Frage stellte sich natürlich für uns, denn Las Vegas ist so viel mehr als Casinos, Shopping und Entertainment. Wir wollten unseren Aufenthalt von einer Woche so intensiv wie möglich nutzen.

Zwei der nächstgelegenen Ausflugziele, wenn man Naturerlebnisse sucht,  sind der Red Rock Canyon und das Valley of Fire. Wir haben uns für letzteres entschieden, ohne dass ich jetzt noch den konkreten Grund dafür nennen könnte.

Die Ausdehnung der Stadt Las Vegas ist groß, so dass die Fahrzeiten davon abhängen, wo man wohnt. Unser Hotel, das LINQ, lag in der Mitte des Las Vegas Boulevard, dem sogenannten Strip. Der Valley of Fire State Park liegt in der Mojave Wüste, nordöstlich von Las Vegas. Man fährt über die I 15 N, den Veterans Memorial Highway nach Norden und biegt irgendwann rechts ab. Von unserem Hotel aus betrug die Distanz ungefähr 60 Meilen, Fahrzeit nur eine knappe Stunde.

Da wir an meinem Geburtstag unterwegs waren, kauften wir vorher in als besonderes Highlight in der Bouchon Bakery eine Tüte mit den köstlichsten Macarons, die ich je gegessen habe, und schleppten sie mit. Im Park selbst gibt es nur einen Mini Giftshop im Visitors Center, ohne Kaffee, also ist es ratsam, Verpflegung mitzunehmen.

Bouchon Bakery Las Vegas

Macaroons Bouchon Bakery Las Vegas

Wir hatten wie die ganze Woche auch an diesem Tag Hammerwetter. Geburtstagswetter;-) Strahlend blauer Himmel, ca. 12 Grad, angenehm.

Las Vegas Highway

Wie in jedem State Park oder National Park in den USA zahlt man einen Eintrittspreis, hier waren es 10,- US$ pro Auto. Die National Parks und State Parks stehen unter besonderem Schutz und werden sorgfältig gepflegt. Oft arbeiten Freiwillige ehrenamtlich mit daran, die Naturparks so phantastisch zu erhalten.

Valley of Fire State Park Las Vegas

Valley of Fire State Park Las Vegas

Valley of Fire State Park Las Vegas

Man sieht hier unten in der Ferne einen Ausläufer des Lake Mead. Und ganz weit hinten irgendwo ist der Grand Canyon zur erahnen.

Valley of Fire State Park Las Vegas

Valley of Fire State Park Las Vegas

Valley of Fire Nevada

Man wusste nicht, in welche Richtung man zuerst schauen sollte, die Schönheit der grandiosen Landschaft ist einfach atemberaubend.

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

Wie in jedem Park gibt es auch hier ein Visitors Center. Man findet interessante Hintergrundinformationen zur Geologie, Tierwelt und Geschichte des Parks, einen Gift Shop (irgendwas zum Kaufen gibt es ja immer) und bekommt Karten und Infomaterial.

Den Valley of Fire State Park erkundet man am besten, indem man die vorgeschlagene Rund-Route fährt, an der finden sich alle besonders sehenswerten Aussichtspunkte und Besonderheiten. Der Park ist der größte und älteste in Nevada und wurde schon 1935 unter Schutz gestellt.

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

In allen Parks der USA kann man sich als Erinnerung Stempel in einen speziellen Park Pass stempeln, die Pässe bekommt man auch jeweils im Visitors Center. Da lacht das Herz des Scrapbookers, der Erinnerungen in Papierform sammelt;-)

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada Passport Stamp

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

Hier beginnt der Mouse’s Tank Trail. Selbstverständlich gibt es ausgeschilderte Hikes, also Wanderwege im Park. Wir hatten leider zuwenig Zeit für einen ausgedehnten Hike, da mich morgens die Mädels zum ausgedehnten Geburtstagsfrühstück eingeladen hatten und am Abend ein Konzert auf dem Programm stand.

Wir sind also nur mit dem Auto die Hauptaussichtspunkte angefahren und dort jeweils rumgelaufen. Und gerade hier war der Akku der Kamera leer, der Ersatzakku im Auto. Also musste kurz mal das iPhone ran, um diese prähistorischen Petroglyphen abzulichten. Faszinierend.

PETROGLYPH TRAIL Valley of Fire

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

Das Valley of Fire leitet seinen Namen von den roten Sandsteinformationen ab, die sich vor 150 Millionen Jahren aus großen Wanderdünen formten. Die Felsen strahlen zum Teil in kräftigem Rot, beim Sonnenuntergang verstärkt sich dieser Effekt noch. Sieht dieser Hügel nicht wie Schichtnougat aus?

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

Hier im Valley of Fire wurden übrigens Szenen des siebten Star Trek Films gedreht. Als Filmkulisse ist das ein Traum. Auch für Hochzeitsfotos ist diese Location beliebt, wenn man in Las Vegas heiratet.

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

Hier beginnt der White Dome Trail. Es soll der schönste Wanderweg von etwa 45 Minuten im Park sein. Wir haben leider nur die erste halbe Meile gesehen, aber die war schon phänomenal!

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

Die unterschiedlichsten Strukturen finden sich überall, es machte ständig nur klick klick. Die Kamera kann ja leider nur einen Bruchteil der Schönheit wiedergeben, die unser Auge erfassen kann. Das Rosa dieser Steine, unglaublich.

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

DSC01712

White Dome Trail Valley of Fire Nevada

Valley of Fire Nevada

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

Am Arch Rock verspeisten wir endlich die unfassbar leckeren großen Macarons aus der Bouchon Bakery, statt Geburtstagstorte. Diesen ganz besonderen Geburtstag an diesem sagenhaft schönen Ort werde ich ganz sicher nie nie nie nie vergessen!

Las Vegas Bouchon Bakery Macaroons

Geburtstag Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

Valley of Fire State Park Las Vegas Nevada

Und auf der Heimfahrt am späten Nachmittag wieder so ein unwirkliches Erlebnis. Aus der Stille und Naturgewalt des Valley of Fire kommend zeigt sich am Horizont die Kulisse der Stadt Las Vegas, mit dem Stratosphere Tower, dem High Roller und den Hotelgiganten.

Las Vegas Highway

Las Vegas Highway

Diese Gegensätze haben mich absolut begeistert. Die überwältigende Natur der Berge, der Wüste, und als kompletter Gegensatz der Glamour, der Glanz und Reichtum, den man rund um den Strip erlebt.

Am Abend unseres Ausfluges waren lecker essen und ein Konzert mit Hunderten von Cowboys geplant. Über die Shows und Restaurants erzähle ich euch natürlich auch, und über unseren Helikopterflug am Grand Canyon und… und…und…

Stay tuned!

Und ein schönes Wochenende!

Alles Liebe

Barbara

* Unser Mietwagen wurde uns freundlicherweise von America Unlimited im Rahmen einer Kooperation zur Verfügung gestellt, ich sage an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank!

 

Las Vegas Reisen USA

100 Gründe, um nach Las Vegas zu fliegen

5. Januar 2016

Oder vielleicht sind es noch mehr?

Mir fehlen eigentlich die Adjektive, um diese Stadt zu beschreiben. Eine Stadt in der Wüste Nevadas, die ich mir nicht so vorgestellt hatte. So bunt, so laut und leise gleichzeitig.

Für mich war Las Vegas exorbitant, beachtlich, aussergewöhnlich, eindrucksvoll, einzigartig, enorm, hervorragend, gigantisch, phänomenal, imponierend, glanzvoll, überwältigend, märchenhaft, unwirklich, eigenartig, aufsehenerregend, übergroß … und so weiter … einfach unbeschreiblich.

Und voll mit verrückten Leuten, ich hätte den halben Tag am liebsten die Menschen um uns herum fotografiert, aber das macht man ja nicht einfach, einige heimliche Schnappschüsse zeige ich euch aber in einem anderen Beitrag

Wie es in der etwas untypischen Reisezeit im Dezember zu unserer Reise nach Las Vegas kam, habe ich schon beschrieben und ist in einem anderen Beitrag zu lesen.

Jedenfalls haben wir während unseres einwöchigen Aufenthaltes jeden Tag mehrfach gesagt: WAHNSINN! Hast du das gesehen? Und wie toll, dass wir diese scheinbar verrückte Idee echt in die Tat umgesetzt haben, wir sind wirklich hier! Unwirklich kam es uns manchmal vor 😉

Eine Woche mit sechs Übernachtungen schien uns auf einmal fast zu kurz, wir hatten nicht ein Minute Langeweile, bis auf Teile der Flugzeit, na ja, da muss man durch. Wir flogen von Düsseldorf aus mit Air Berlin nach New York und nach einem fünfstündigen Aufenthalt, den wir mit ausgiebigem Shoppen von Zeitschriften, Starbuckstassen und einer Schachtel Donuts verbrachten, weiter mit American Airlines nach Las Vegas.

Dunkin Donuts NYC JFK Airport

DSC00963

Nochmal fünfeinhalb Stunden später landeten wir abends in Las Vegas und konnten direkt am Flughafen unseren Mietwagen abholen.

Las Vegas Airport

Las Vegas Airport

Da ich fast 1200 Fotos während der Reise gemacht habe, ist es nicht gerade leicht, die vielen Bilder und Eindrücke in einen Blogbeitrag zu packen, ich werde am besten thematisch ein wenig gliedern und teilen. Auch hatten meine Freundinnen keine Kameras dabei (du machst ja immer so tolle Fotos, ha ha), so dass ich zum einen kaum selber auf Fotos zu sehen bin, und ich nicht wie bei anderen USA-Reisen auf die sensationell guten Fotos meines jüngsten Sohnes zurückgreifen kann. Ich denke, ihr werdet aber trotzdem einen guten Eindruck von meiner Sicht auf Las Vegas bekommen.

Mädelstrip nach Las Vegas im Dezember

Mädelstrip nach Las Vegas im Dezember

Noch ein Wort zur Reisezeit, die wegen des Anlasses (mein runder Geburtstag) in den Dezember fiel: das war super! Im Sommer ist es ziemlich heiß in Vegas, Wüste eben. Und schätzungsweise voll, wegen der weltweiten Sommerferien. Im Dezember ist das Klima angenehm, eine leichte Jacke reichte, oder sogar nur ein T-Shirt. Der Unterschied zwischen draussen und drinnen ist nicht so krass, wenn es im Sommer heiß draussen ist, kühlen die Amerikaner ihre Räume meistens zu Eiskellern runter, das strengt an. Jacke an, wenn man reingeht 😉

Und es ist fast immer blauer Himmel in Las Vegas, auch im Winter. Alles ist wunderbar weihnachtlich dekoriert, in einer sagenhaften Pracht.

Mein Hoteltipp für Las Vegas

Wir haben die Reise über den Veranstalter America Unlimited gebucht, wohnten im LINQ Hotel und waren damit rundum sehr zufrieden. Das Preis-Leistungsverhältnis war ausgezeichnet. Das LINQ Hotel liegt am bekannten Strip, dem Las Vegas Boulevard. Direkt gegenüber dem berühmten Caesars Palace.

Das Hotel liegt in einem Komplex mit Casino, diversen Restaurants, Bars, Coffeeshops und Einkaufsmöglichkeiten, sowohl Indoor wie auch Outdoor. Neben dem Hotel ist eine nette kleine Einkaufsstraße mit Shops und Restaurants, die zu einer der neusten Attraktionen in Las Vegas, dem 170 m hohen High Roller führt.

Linq Hotel Las Vegas

LINQ Hotel Las Vegas

High Roller Las Vegas

LINQ Hotel Las Vegas

LINQ Hotel Las Vegas

High Roller Las Vegas

LINQ Hotel Las Vegas

Im Zimmerpreis inklusive war zu unserer Freude und überraschend ein Frühstück im angeschlossenen Starbucks (24 Std geöffnet, wie fast alles in Las Vegas), allerdings nur im Wert von 9 US$, dafür bekommt man mal gerade einen Latte und ’nen Bagel. Aber meistens reichte uns das.

LINQ Hotel Las Vegas

Starbucks Las Vegas

Ebenfalls im Zimmerpreis eingeschlossen war das Parken im angeschlossenen Parkhaus sowie freies WiFi in den Zimmern, das ist in den teureren Hotels oft nur gegen Aufpreis möglich. Ich schaue immer bei der Buchung meiner USA Reisen auf diese Extras, um Extrakosten möglichst zu vermeiden.

LINQ Hotel Las Vegas

Die Zimmer fanden wir sehr sauber und komfortabel, etliche Steckdosen, existentiell zum Laden diverser Akkus. Es gab genügend Platz in der Garderobe, einen Kühlschrank und jeden Tag frische kleine Wasserflaschen.

LINQ Hotel Las Vegas

LINQ Hotel Las Vegas

LINQ Hotel Las Vegas

LINQ Hotel Las Vegas

Der Blick aus meinem Fenster war der eines Zimmers OHNE Ausblick, MIT Ausblick hätte extra gekostet. Aber ich war zufrieden mit dieser Aussicht 😉

LINQ Hotel Las Vegas

Wie in allen Hotels gibt es im LINQ-Komplex integriert ein großes Casino. Ob man morgens um 8 durch die Lobby, die mitten im Casinobereich liegt, läuft, oder nachts um 3 oder mittags um 12. Immer Partymucke, Leute an den Automaten und Spieltischen, manche in Jogginghosen, manche aufgebrezelt bis dorthinaus, unglaublich.

Aber sobald man im Aufzug ist hört man nix mehr von dem Trubel, ich habe nachts sehr gut geschlafen (bis auf die letzte Nacht, aber das ist wieder eine andere Geschichte, drei erwachsene Frauen können keine Flugpläne lesen…)

Im Hotel roch es immer erstaunlich gut und frisch. Da es in Las Vegas KEIN Rauchverbot gibt (!!!) wird überall in den Casinos und Bars geraucht. Man merkt aber kaum etwas davon, die Lüftungssysteme sind hervorragend. Nach all den Jahren, in denen wir uns an rauchfreie Räume gewöhnt haben, fand ich das überraschend. Aber wie gesagt, es störte überhaupt nicht.

In allen Casinos gilt aber Fotografierverbot, deshalb habe ich vom Erdgeschoss des Hotels keine Fotos gemacht.

835 Wörter und 22 Fotos, für heute mache ich hier einen Punkt und gebe euch im nächsten Beitrag Tipps für Restaurants, Shows, Bars und Ausflüge.

Was mich an Las Vegas ungemein fasziniert hat war der Gegensatz von Bling Bling, Party, Prunk und Protz und eine halbe Autostunde weiter meint man, in einer Marslandschaft mit grandioser Natur zu stehen.

Ich glaube der Grand Canyon und das Valley of Fire verdienen auch einen eigenen Beitrag.

Und die Cowboys, das muss ich noch schnell erzählen!

Während unseres Aufenthaltes fand in Vegas das National Finals Rodeo statt, also die amerikanischen Meisterschaften im Bull Riding und Rodeoreiten. Die Stadt war voll mit Cowboys, Pferden, Countrymusik und den dazugehörenden Ladies.

Was wir da gesehen haben! Und gelacht haben!

Stay tuned.

Alles Liebe

Barbara

Dezember-Tagebuch Grundlagen des Scrapbooking Las Vegas Mini Books Project Life Scrapbooking Stempel Weihnachten

Dezembertagebuch 2015, die letzten Seiten

4. Januar 2016

Heute ist Montag, der erste Montag des neuen Jahres. Mein Haus und der Kühlschrank ist wieder leer, die Kinder wieder weit weg und das ent-weihnachten finde ich jedesmal deprimierend. Der Baum ist halb abgeschmückt, und die Deko muss wieder in die Kisten. Wobei das Problem ist, dass es für die "neue" Deko weder Kisten noch Platz gibt.

Kennt ihr das auch? Heute habe ich noch Urlaub, morgen geht die Alltags-Tretmühle wieder richtig los. Und dazu das Scheisswetter! Gerade bin ich im Matsch fast versunken, als ich mit Lexie rausmusste.

Na ja, mimimimi, das Jammern nützt nix, neues Jahr, neues Glück.

Bei der Gelegenheit möchte ich euch noch ganz herzlich für eure zahlreichen Neujahrswünsche danken, hier, auf Facebook, Instagram und per Mail. Ich habe mich über jeden einzelnen sehr gefreut!

Jetzt schwelge ich noch ein wenig in Weihnachtserinnerungen, ein Hoch auf das Dezembertagebuch! Jedes Jahr, wenn ich das Album mit den wunderbaren Erinnerungen an den Dezember fertiggestellt habe denke ich: das ist das schönste Album. Das denke ich jedes Jahr 😉

Auf jeden Fall ist es dieses Mal das größte Format in 6×12" (17×31 cm) mit den meisten Fotos (hängt natürlich auch mit dem Urlaub zusammen). Die Ringe, die Bestandteil des Workshop-Kits waren, fassen so gerade mal den Inhalt des Buches. Passt perfekt!

DSC03192

Dezembertagebuch December Daily

Wenn ihr das ganze Album 2015 anschauen möchtet findet ihr die ersten Seiten hier:

Seiten 1-3

Seiten 4-5

Seiten 6-7

Seiten 8-14

Dann geht es jetzt weiter mit Seite 15, also dem 15. Dezember, dem Tag unseres Abflugs in Las Vegas.

December Daily 2015 Dezembertagebuch 6x12"

Wenn man ein Scrapbook so ausführlich und intensiv gestaltet wie ich es gerne habe, kostet das einiges an Zeit. Um etwas schneller arbeiten zu können, habe ich kürzere Teile der Texte von Hand auf Project Life Karten geschrieben. Längere Texte wie diesen hier habe ich ausgedruckt, und auf den Textkarten mit Stempeln noch kleine Akzente gesetzt.

DSC03189

Einige haben nach den Hüllen gefragt, die ich für dieses Album verwendet habe. Es ist ein Sammelsurium aus Project Life Hüllen die ich um die Hälfte gekürzt habe.

Zusätzlich wie hier unten rechts habe ich Hüllen verwendet, die eigentlich für Sammelkarten im Format 7×9 cm sind. Ich habe für diese Hüllen die Fotos, Project Life Karten oder Papiere jeweils passend zugeschnitten.

December Daily 2015 Dezembertagebuch 6x12"

Die Starbucks-Tasche, ihr kennt das schon aus meinen anderen Dezember-Tagebüchern. Sie muss jedes Jahr mit rein, weil das Design jedes Jahr anders ist und dieser Spruch hier so wunderbar passte. Die passende Tasse habe ich allerdings vergessen, nicht, dass ich nicht einige Lattes getrunken hätte. Aber ich hab keine aufbewahrt, schade. 

Starbucks Tüte im December Daily 2015 Dezembertagebuch 6x12"

Am 19. hatte ich nicht zu sagen, aber die Fotos sprechen für sich. Mint M&Ms, Lindor und Blätterkrokant stelle ich immer erst kurz vor dem Fest auf den Tisch, sonst ist an Weihnachten schon alles weg 😉

Und die Tasse von Starbucks hat es als Baumschmuck wenigstens ins Haus geschafft.

Für die Kennzeichnung der Tage habe ich übrigens Nummern aus dem Kit "Christmas on Market Street" von My Minds Eye verwendet. Früher, also in den Anfangsjahren von December Daily musste man sich die Nummern noch selber stempeln, schnibbeln oder designen. Heute bieten viele Hersteller die Zahlen als Zubehör zu Papierserien an, oder als Sticker, finde ich klasse.

December Daily 2015 Dezembertagebuch 6x12"

December Daily 2015 Dezembertagebuch 6x12"

December Daily 2015 Dezembertagebuch 6x12"

Es ist heute wieder absolutes Unwetter für gute Fotos, ich entschuldige mich für die schlechte Qualität. Trotz Tageslichtlampen, Reflektor und so weiter ist hell und scharf heute utopisch. Aber noch weiter nach hinten schieben wollte ich das Posting auch nicht, deshalb: sorry!

Hier unten rechts habe ich endlich mal eine der Heidi Swapp Gold Foil Hüllen , die ich seit längerem horte, zum Dezembertagebuch passen sie natürlich jetzt perfekt.

DSC03197

Die selbstgemachten Geschenkanhänger haben es auch in's Album geschafft, für den Papiermüll sind sie doch viel zu schade.

December Daily 2015 Dezembertagebuch 6x12"

Einiges an Dekozubehör, sogenannte Embellishments sind ein wenig dicker. Damit die Hüllen sich nicht so stark wölben habe ich Chipboard-Elements auch einfach mal auf die Hüllen geklebt, das hat was, finde ich.

DSC03200

Diese zwei kleineren Hüllen sind übrigens aus der Snap-Album-Serie von Simple Stories. Ich habe sie zusätzlich passend für meine Buchringe gelocht. Bei der rechten Seite ist das in die Hose gegangen, deshalb habe ich die falsche Lochung mit Washi-Tape überklebt und neu gelocht. Sieht doch o.k. aus, oder?

December Daily 2015 Dezembertagebuch 6x12"

DSC03182

Den ersten und zweiten Weihnachtstag haben wir mit und bei der Familie, da ich am zweiten Weihnachtstag schlicht und einfach vergessen habe Fotos zu machen, hört das Album hier auf. Hätte auch nix mehr reingepasst.

December Daily 2015 Dezembertagebuch 6x12"

So ihr Lieben, ich pack den weihnachtlichen Scrap-Kram jetzt für einige Monate ganz weit weg und beginne mit Project Life 2016.

Ich fange einfach wieder mit Woche 1 an, auch wenn ich meine Rückstände aus 2015 noch nicht aufgearbeitet habe. Das wird schon.  

Ansonsten schreibe ich auch für den Blog parallel den ersten Reisebericht über Las Vegas, darauf könnt ihr euch morgen freuen. Ich freue mich auch, durch das Schreiben und die Auswahl der Fotos alles noch mal zu reflektieren.

In meinem Kopf sind auch schon wieder neue Reisepläne entstanden, gestern. Binge Watching bis nachts um 3, ich bin Bloodline auf Netflix verfallen. Das spielt in Islamorada, auf den Florida Keys. Hab gleich nach der Location gegoogelt und mal ein Sparschwein aufgestellt, ha ha….

Alles Liebe und einen schönen Abend!

Barbara

Las Vegas Reisen USA

# hangoverÜ50, follow me to Vegas!

21. November 2015

Den einen oder anderen Hinweis habe ich ja schon für aufmerksame Mitleser hier verraten, jetzt kommt die ganze Geschichte dazu. Oder vielmehr der Anfang, wie alles begann usw.

Es war einmal, ungefähr um diese Zeit im letzten Jahr. Wir redeten beim Mädelsabend über unsere Geburtstage. Wer feiert wie, Party oder Kaffeeklatsch. Ich selber lade seit vielen Jahren meine besten Freundinnen zum Geburtstagsfrühstück ein. Immer nett, eine liebgewordene Tradition.

Aber.

In diesem Jahr steht bei mir ein etwas anderer Geburtstag an. Und, um zurück zum Mädelsabend zu kommen, ich sagte da in die Runde: also ich weiss es noch nicht genau, aber ich möchte das irgendwie anders feiern, nicht nur Frühstück. Auch nicht Familienfeier, oder Party. Ich möchte es mal richtig krachen lassen, und ich habe (obwohl ich sicher in meinem Leben schon mindestens hundert Mal in den USA war) noch nie Las Vegas gesehen.

Spontane Antwort meiner Mädels: "Wir kommen mit!" Ich fiel aus allen Wolken und in totale Verzückung, hach, einfach genial war dieser Abend.

So wurde aus einer vagen leicht bekloppten Idee ganz schnell eine Tatsache, wir haben direkt ein Sparkonto eingerichtet und monatlich diese Reisekasse gefüllt, ein Jahr lang.

Meine Tochter sagte ganz trocken: ja ja, Mama, Hangover Ü 50, ihr seid verrückt.

Aber das sind wir nicht, oder? Ich bin noch fit und hab Spaß am Leben, und noch kann ich ohne Rollator verreisen und die Nächte durchmachen. Wer weiss schon, ob das beim nächsten runden Geburtstag noch der Fall sein wird?

Jedenfalls will ich niemals in die Situation kommen, in der ich sage: Eigentlich wollte ich noch so viel Schönes erleben – aber ich hatte nie Zeit dafür.

Als wir jung waren, mein Mann und ich, da haben wir Pläne für später gemacht. Wenn wir mal Rentner sind, fahren wir mit einem Wohnmobil die Ostküste der USA runter, und noch mal nach Neuseeland und so weiter.

Und dann kam alles anders.

Es ist mein Leben und jetzt und hier ist die allerbeste Zeit für mich. Warum nicht mal einfach ein paar Tage nach Vegas fliegen? Warum nicht mal einfach spontan einen Traum verwirklichen? Wir machen das einfach, warum denn nicht?

Also, langweilige teure Parties, Kaffeeklatsch und Familienfeier (eine kleine mache ich vielleicht trotzdem, ha ha), das war gestern, runde Geburtstage feiert man in Vegas, Baby!

Und sind wir mal ehrlich, Las Vegas ist was für Erwachsene, auf dem Programm des klassischen Familienurlaubes in Kalifornien ist das fehl am Platze. Der richtige Spaß ist erst ab 18 erlaubt. 


Foto: Trip Advisor

Ich freu mir schon ein Loch in den Bauch, je näher der Zeitpunkt rückt. Und das Christmas Shopping! Und es ist nicht mehr so heiß wie im Sommer! Und nicht so teuer wie in den Ferien! Ich werde sehr stilvoll Tee trinken, mit Michael Jackson meinen Geburtstag verbringen, der Rest ergibt sich vor Ort.

Flug, Hotel und Auto ist (wie immer beim Reiseveranstalter meines Vertrauens America Unlimited) gebucht, denn ein Abstecher zum Grand Canyon und zum Valley of Fire stehen mit auf der Wunschliste. Nicht nur zocken und shoppen, auch atemberaubende Natur. Und lecker essen! 

Wie sagt man so schön? "Vegas is always a good idea" oder " What happens in Vegas, stays in Vegas" Na ja, letzteres ja in diesem Fall nicht unbedingt;-) 

Am 9. Dezember geht es los, ich nehme euch gerne wieder mit, folgt mir auf Instagram oder Facebook. Und natürlich auch ausführlicher hier auf dem Blog.

Aber vorher habe ich noch einige schöne Sachen hier vorbereitet, Geschenke, Geschenke, Geschenke! Ist ja schliesslich auch bald Weihnachten 😉

Bis bald, lasst es euch gutgehen!

Alles Liebe

Barbara