Browsing Category

Leckeres

Leckeres Rezepte

Ein saftig-schmelzendes Riesencookie und kompostierbare Kaffeekapseln

22. Juli 2017

Als bekennender Kaffeejunkie und chaotischer Zeitmanager schätze ich seit Jahren meinen Nespresso-Kaffee. Zack, Kapsel rein in meine Latissima, Latte oder Espresso fertig. 

Auch wenn jetzt gerade Cold Brew und Filterkaffee wie bei Omma wieder angesagt sind, mir ist das zu umständlich und zeitraubend in meinem Alltag. Ausserdem schmeckt mir der Kaffee von Original Nespresso wirklich am besten. Ich habe schon diverse Ersatz- und Imitatkapseln probiert, nur kam keine an den feinen Geschmack von Nespresso heran.

Aber …. wenn da nicht das schlechte Gewissen wäre! Alukapseln! Auch wenn sie in den geben Sack zum Recycling wandern, man liest ja nichts Gutes über die Gewinnung von Aluminium.

Wer ist schon gerne eine Umweltsau und trägt zur Ausbeutung der dritten Welt oder globaler Erwärmung und sonstigen Umweltproblemen bei? Ich nicht, wenn es geht.

Deshalb war ich gespannt, als ich letzte Woche im Granit Store in Köln diese neuen Kapseln probieren konnte; in meinen Instagram Stories habt ihr das vielleicht schon gesehen. Granit bietet das Espresso by Sjöstrand System zur Kaffeezubereitung an, und die Kapseln sind kompatibel für Nespressomaschinen.

Der Kaffee schmeckt mir sehr gut, macht eine schöne Crema und liegt preislich im unteren Bereich der verschiedenen Nespresso-Sorten. Für mich ist das jetzt eine echte Alternative, die gebrauchten Kapseln entsorge ich im Biomüll. Da ich das Glück habe, einen Granit-Store in der Nähe zu haben, kaufe ich die Kapseln dort, es gibt aber auch die Möglichkeit der Online Bestellung. Der Gedanke der Nachhaltigkeit gefällt mir, und das Design der Sjöstrand Espresso-Maschine ist zeitlos und sehr schön. Ich würde sie vom Design her sofort kaufen, aber ich hoffe, meine Nespresso Latissima lebt noch lange.

DSC03308

DSC03267

DSC03270

Zum samstäglichen Nachmittagskaffe gab es heute dann das passende Gebäck.

Vor einiger Zeit habe ich mir eine Bratpfanne aus Gusseisen  * zum Backen gekauft, angeregt durch einige Rezepte von Zucker, Zimt und Liebe Jeanny. Gleichzeitig habe ich angefangen, dazu passende Rezepte für die Pfanne auf mein Pinterest Board Leckeres zu pinnen. Was man alles in so einer Pfanne backen kann! Vorher habe ich Bratpfannen eigentlich nur mit Fleisch oder Bratkartoffeln assoziiert, aber mich reizte die Idee, wie wunderbar einfach sich zum Beispiel auch Ofenpfannekuchen darin zubereiten lassen. Die stehen als nächstes auf dem Programm.

Heute habe ich die Pfanne mit einem Riesen Cookie eingeweiht. Eigentlich wollte ich den Megakeks mit Erdnussbutter füllen, mein Sohn fand aber die Variante mit Nutella besser.

nutella stuffed deep dish chocolate chip skillet cookie

Also wurde es der

Nutella stuffed deep dish chocolate chip skillet cookie !

Ich habe euch das Originalrezept von Pinterest verlinkt, da ich häufig nach internationalen Rezepten koche und backe und dazu amerikanische Messbecher * verwende, rechne ich die Rezepte für mich nie um.

Damit ihr den köstlichen Keks aber nachbacken könnt, habe ich eine deutsche Übersetzung geschrieben:

Zutaten:
  • 125 g weiche Butter
  • 90 g brauner Zucker
  • 60 g Zucker (ihr könnt auch Kokosblütenzucker oder Süßstoff eurer Wahl verwenden)
  • 2 Teelöffel Vanille-Extrakt
  • 1 Ei
  • 100 g Mehl
  • 1/2 Teelöffel Backpulver
  • 1 Messerspitze Salz
  • 80 g Schokotröpfchen
  • 50 g Nutella
     
    1. Ofen auf 175 Grad vorheizen. Eine gußeiserne Pfanne mit Backpapier auslegen (das erleichtert die Reinigung!)
    2. In einer Schüssel Butter, Zucker, Vanillearoma schaumig rühren. Das Ei zugeben und verrühren. Mehl, Backpulver und Salz zugeben und gut vermischen. Die Hälfte der Schokotröpfchen einfalten, d.h. mit Hilfe eines Spatels vermischen. Die Hälfte des Teiges dann in die Pfanne geben und verteilen.
    3. Das Nutella in der Mikrowelle oder im Wasserbad schmelzen.
    4. Das geschmolzene Nutella auf den Teig gießen und verteilen, dabei ca. 1 cm am Rand des Teiges freilassen. Den restlichen Teig darüber geben und mit Hilfe eines angefeuchteten Löffelrückens oder mit den Fingern auf dem Nutella verteilen. Die restlichen Schokotröpfchen darüber streuen. 
    5. Im vorgeheizten Ofen 25-30 Minuten backen. Möchte man den Cookie in der Mitte noch weich, reicht diese Backzeit. Wünscht man einen festeren Keks (so habe ich es gemacht), mit Alufolie bedeckt weitere 10 Minuten weiterbacken. Ungefähr 10 Minuten abkühlen lassen und mit Vanilleeis servieren.
     

chocolate chip cookie mit Nutella gefüllt aus der Pfanne

chocolate chip cookie mit Nutella gefüllt aus der Pfanne

chocolate chip cookie mit Nutella gefüllt aus der Pfanne

Wenn ihr keine Pfanne aus Gusseisen habt oder kaufen möchtet, lässt sich das Rezept sicher auch in einer 26er Springform oder Quicheform zubereiten, schätze ich.

Auf jeden Fall ist es einfach zuzubereiten und saulecker, ich freue mich schon darauf, mir morgen zum Sonntagskaffee wieder ein Stück zu genehmigen. Oder ich nasche gleich noch ein Stück, als Betthupferl 😉

Die Variante mit Erdnussbutter statt Nutella werde ich auf jeden Fall auch noch probieren, es werden sich schon genügend Abnehmer finden, denn die süß-salzige Variante stelle ich mir super vor.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!

Info | Die im Posting mit *Sternchen markierten Links sind Amazon Partnerprogramm Links. Bestellungen, die ihr darüber tätigt, unterstützen mich mit einem kleinen Provision bei meiner Arbeit für diesen Blog – ohne dass sie für euch einen Cent mehr kosten selbstverständlich. Dankeschön für eure Wertschätzung!

Allgemein Allgemeines Leckeres Rezepte Unterhaltsames

Walnuss-Praliné-Kuchen, der feine Gugelhupf von Jeanny

28. März 2017

Das neue Backbuch von Virginia Horstmann a.k.a Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe ist eigentlich ein Scrapbook.

Ja, wirklich! Denn es ist ein Buch zum Anfassen, mit seinem feinen Leinenrücken und der geprägten Kupferschrift. Und den vielen entzückenden Beigaben, eine Sammlung voller Lieblingsrezepte, wunderschöner Fotos und Zettel wie in Oma's handgeschriebenem Rezeptbuch. Diese Zettel sind herrlich und ein paar gute Extratipps sind auch dabei.

Dabei ist es nicht spießig oder altmodisch, im Gegenteil. Es bewahrt einen Hauch von Nostalgie und Klassikern, mit modernen Akzenten.

Ich liebe es!

Nun hab ich schon alles vorweggenommen, statt Spannung aufzubauen, wie es sich für einen lesenswerten Beitrag gehört. Aber ich hoffe, ihr lest weiter, denn das Beste kommt noch.

Virginia Horstmann Jeannys Lieblingskuchen

Virginia Horstmann Jeannys Lieblingskuchen

Virginia Horstmann Jeannys Lieblingskuchen

Beim ersten Durchblättern verfalle ich schon in den Sabbermodus.

Hilfe, wie gut das alles aussieht! Welchen dieser köstlich aussehenden Kuchen soll man denn als Erstes backen? Ich bin ja ein großer Fan von Gugelhupf & Co., schnell gebackene Klassiker mit dem gewissen Etwas, wunderbar. Ich esse auch gerne Donauwellen oder Käsesahne, aber diese Backerei in mehreren Schritten, wo man schon am Vortag anfangen muss und so viele Zutaten braucht ist mir oft zu umständlich und zu zeitaufwändig. 

Durch Jeannys Lieblingskuchen im Buch werde ich mich sicher durchbacken. Den Anfang machte am vergangenen Sonntag der Walnuss-Praliné-Kuchen.

Im Übrigen habe ich mich ausnahmsweise mal genau an die Anleitung und das Rezept gehalten. Eigentlich bin ich der schnelle "passt schon" alles zusammen in die Küchenmaschine Werfer.

Da Jeanny aber am Anfang des Buches einige wichtige Tipps für gutes Gelingen gibt, habe ich diese Tipps ausnahmsweise brav befolgt und z.B. wirklich langsam jedes Ei einzeln eingerührt, mit dem Handmixer. Und es ist ein fluffiger Genuss geworden!

Der Knusperkern aus Walnüssen, Ahornsirup und Butter (sagte man früher nicht immer gute Butter?) gibt dem Napfkuchen das gewisse Etwas.

Walnuss-Praliné-Kuchen

Walnuss-Praliné-Kuchen

Walnuss-Praliné-Kuchen

Bei Amazon ist das Buch zurzeit schon ausverkauft, aber ihr bekommt es sicher beim Buchhändler eures Vertrauens. Den soll man ja sowieso mehr unterstützen.

Aber hier ist für euch das Rezept für diesen Kuchen, wenn ihr nicht so lange warten wollt:

Walnuss-Praliné-Kuchen:

Für die Füllung:

  • 20 g weiche Butter
  • 50 g Mehl
  • 1/2 Tl Zimtpulver
  • 100 g gehackte Walnusskerne
  • 85 ml Ahornsirup

Für den Teig:

  • 250 g Mehl
  • 1,5 Tl Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 250 g weiche Butter
  • 225 g Zucker
  • 4 Eier (Gr. M)
  1. Den Ofen auf 180 Grad C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Gugelhupfform fetten und mit Mehl einstäuben
  2. Für die Füllung Butter und Mehl mit einer Gabel mischen, bis eine streuselähnliche Konsistenz entstanden ist. Zimt, Walnüsse und Ahornsirup zugeben und alles zu einer zähen Masse vermengen.
  3. Für den Teig Mehl, Backpulver und Salz mischen.
  4. Butter und Zucker mit dem Handrührgerät in 4-5 Minuten cremig rühren. Die Eier einzeln zugeben und jeweils gut untermixen, bevor das nächste in den Teig darf. Die Mehlmischung zugeben und nur kurz untermengen, bis ein homogener Teig entstanden ist.
  5. Die Hälfte des Teiges in die Form füllen. Die Praliné Füllung mittig darauf verteilen und darauf achten, dass möglichst nichts von der Füllung an den Rand der Form gerät. Den Rest des Teiges darauf geben.
  6. Den Kuchen 40-45 Minuten im Ofen backen. Stäbchenprobe machen! Anschließend ca. 15 Minuten auskühlen lassen und aus der Form stürzen.
  7. Mit Puderzucker bestäuben und nach Belieben mit geschlagener Sahne servieren.

Meinen Kuchen habe ich übrigens in einer Nordic Ware Backform * gebacken. Ich liebe diese besonders schönen Napfkuchen-Formen. Sie haben zwar ihren Preis, aber die Qualität aus schwerem Gussmetall ist unschlagbar und bisher ist bei mir jeder Kuchen immer perfekt gebacken aus der Form geflutscht.

Viel Spaß beim Nachbacken und beim Stöbern im Buch, absolute Kaufempfehlung!!

Alles Liebe

Barbara 

Info | Die im Posting mit *Sternchen markierten Links sind Amazon Partnerprogramm Links. Bestellungen, die ihr darüber tätigt, unterstützen mich mit einem kleinen Provision bei meiner Arbeit für diesen Blog – ohne dass sie für euch einen Cent mehr kosten selbstverständlich. Dankeschön für eure Wertschätzung!

Leckeres Rezepte

Canadian Bacon Strata, eine fluffige superleckere Sache für Frühstück, Brunch oder Lunch

14. Dezember 2016

Wie schon erwähnt feiere ich meinen Geburtstag seit vielen Jahren unter anderem mit einem Freundinnen-Frühstück. Da die anwesenden Damen gestern so angetan von diesem köstlichen Gericht mit dem Namen „Canadian Bacon Strata“ waren, teile ich das Rezept jetzt spontan nicht nur mit meinen Freundinnen, sondern auch hier für meine liebsten Leser.

Beim Geburtstagsfrühstück habe ich allerdings kein Fotostyling à la Foodblogger gemacht, sondern in Gesellschaft meiner nicht-bloggenden Freundinnen nur reflexartig schnell auf den Auslöser gedrückt, also gibt es jetzt keine schicken Fotos. Tja, so ist das.

Auflauf mit Muffins und Eiern zum Frühstück, canadian bacon strata

Ursprünglich war das ja auch einst der Sinn des Bloggens, etwas voll Begeisterung teilen, schnell und unkompliziert, und nicht alles wie im Hochglanzmagazin, oder? Also geht es heute ohne viel Gedöns back to the roots of blogging 😉

Diese fluffig-leichte Strata (sie wird im Originalrezept als herzhafter Breakfast Pudding bezeichnet) habe ich schon oft gemacht, jedesmal sagen die Esser: mmmhhhh!!!

Sie lässt sich super am Abend vorbereiten und man schiebt sie nur noch am nächsten Tag in den Ofen. Sie passt zum Frühstück, Brunch, oder auch für ein leichtes Mittag oder Abendessen mit einem knackigen Salat. Das Originalrezept ist von Martha Stewart, ich übersetze.

Und Achtung, mit Muffins sind hier keine Törtchen gemeint, English Muffins heißen in den USA die Toastbrötchen, kennt ihr doch, oder?

Canadian Bacon Strata (für 6 Personen)

Zutaten:

  • Butter oder Fett für die Form
  • 4 English Muffins (Toasties, ich habe Weizen verwendet, aber es gibt auch Vollkornvarianten), geteilt, getoastet und quer halbiert
  • etwa 12 Scheiben Kassler-Aufschnitt (da es hierzulande meines Wissens keinen Canadian Bacon gibt, kommt Kassler der Sache am nächsten, ich brate am liebsten ein ganzes Stück Kassler zur späteren Verwendung als Aufschnitt)
  • 150 g geraspelter Cheddar Käse (oder anderer aromatisch-scharfer Käse)
  • 50 g geriebener Parmigiano
  • 8 Eier
  • 700 ml Milch
  • 1 EL Dijon-Senf
  • Salz, Pfeffer, Tabasco oder Chili nach Wunsch

Zubereitung:

  1. Eine ovale oder eckige Form ausfetten (meine ist ca. 29×20 cm). In die Form abwechselnd die halbierten Muffins (Schnittkante nach unten) und Kasslerscheiben schichten. Mit geraspeltem Käse bestreuen.
  2. In einer großen Schüssel Eier, Milch, Senf, 1/2 Tl Salz, Pfeffer und ggfs Tabasco gut vermischen. über die Muffins gießen und fest mit Frischhaltefolie verschliessen. Mindestens 2 Stunden oder besser noch über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen, dann wird das Innere schön locker (custardy steht im Rezept, wie will man das denn bitte übersetzen?) Das sieht dann so aus:

DSC09771

3.  Zum Backen Ofen auf 175 Grad (oder 150 Grad Umluft) vorheizen. Frischhaltefolie entfernen und die Strata im Ofen ca. 90 Minuten backen. Damit die Oberfläche nicht zu stark              bräunt, locker mit Alufolie abdecken. Nach dem Backen ca. 10 Min. vor dem Anschneiden stehen lassen.

Der Ordnung halber verlinke ich hier noch zum Originalrezept von Martha Stewart, ich will mich ja nicht mit fremden Federn schmücken.

DSC09793

Auf jeden Fall ist das ein typisches Barbara-Lieblings-Rezept geworden, weil es schnell geht, und weil man es vorbereiten kann, besonders für Gäste.

Ich mag es gerne, wenn alles bereit und fertig ist, wenn die Gäste da sind. Liegt vielleicht daran, dass ich keine fancy offene Loft-Küche habe, sondern eine schnuckelige kleine Küche, in der aber nicht mehr als zwei Personen zur gleichen Zeit arbeiten können.

Ausserdem kommen ja Frühstücks- oder Brunchgäste meistens hungrig an, da mag ich kein langes Eier-Gebrutzel mehr, sondern den Ofen aufgemacht und fertig;-)

So, das war das schnelle Rezept, vielleicht passt es ja zu eurem Brunch oder Weihnachtsfrühstück?

Alles Liebe

Barbara

Home Deco Leckeres Rezepte Unterhaltsames

Butternut Kürbis Muffins, die einfache schnelle Variante nach Zucker, Zimt und Liebe, mit kleiner Halloween Deko

18. Oktober 2016

Als meine Bloggerfreundin Jeanny neulich auf ihrem Blog "Zucker, Zimt und Liebe" ein Rezept für Kürbiskuchen mit Cheesecake Füllung und Zimtstreuseln zeigte, lief mir wie so oft bei ihren Rezepten das Wasser im Mund zusammen.

Ich muss gestehen, dass ich bisher Kürbis eher in salziger Form zubereitet habe. Kürbissuppe, Ofenkürbis, ihr wisst schon.

Nach einer Anfrage für den Sizzig-Lifestyle-Blog sollte ich etwas mit Halloween, Kürbis und Grusel machen, dazu musste ich etwas mehr als sonst überlegen. Halloween ist so gar nicht mein Ding, orange und lila nicht meine Farben, und wem in aller Welt soll ich Halloween-Karten schicken?

Also Kürbis. Herausgekommen ist das hier. Kürbis-Muffins.

butternut pumpkin muffins Kürbis-Muffins

Wie immer hatte ich wenig Zeit und einen engen Zeitplan für das Projekt, also verschlankte und vereinfachte ich das Rezept von Jeannys Super-Kuchen und habe schlichte Muffins aus dem Grundteig gebacken.

Bei mir sind 12 Muffins sind aus der Menge in Jeannys Rezept entstanden, sie hat es für eine Kastenform berechnet.

Zutaten:
175g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Zimt
50g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
2 Eier (Gr. M)
125ml neutrales Pflanzenöl
150g Zucker
250g geschälter, fein geraspelter Butternuss Kürbis (ich hab den im Thermomix geschreddert und vor dem Raspeln gewogen)

Zubereitung:
1.) Den Backofen auf 160°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.
2.) Das Mehl mit Backpulver, Salz, Zimt und Mandeln (ich habe Haselnüsse verwendet) mischen, dann beiseite stellen.
3.) Die beiden Eier, Öl und Zucker in einer Rührschüssel mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine 3-4 Minuten lang cremig mixen. Dann die Mehlmixtur dazu geben und zu einem homogenen Teig vermengen.
4.) Die Kürbisraspel dazu geben, den Teig gut homogen verrühren in die vorbereiteten Muffin-Förmchen geben.

Ich habe, abweichend vom Originalrezept (Kastenform), die Muffins ca. 45 Minuten gebacken und geschaut, bis sie schön hellbraun waren, macht zur Sicherheit die Stäbchenprobe! Da ich keine Zeit für die Zimstreusel hatte, habe ich einfach fertig gekaufte Schokoladenglasur (Candy Melts) verwendet, gibt es auch in gelb.

IMG_0051

Ich bin sicher, Jeannys Kuchen schmeckt sensationell, denn diese Muffins aus dem Grundteig schmeckten schon phantastisch lecker und saftig, das liegt sicher an den Kürbisraspeln im Teig. Auf jeden Fall werde ich die nochmal backen, denn es geht wirklich schnell.

Die kleinen Kürbisse auf den Muffins habe ich natürlich gebastelt, die Anleitung könnt ihr auf dem Sizzix-Lifestyle-Blog lesen (und wenn ihr mögt auch sehr gerne für mich dort abstimmen, merci!).

Zusätzlich hatte ich als Halloween-Partydekoration noch diese kleinen Fläschchen gemacht, mit dem gleichen Set von Stanzformen. Das Set ist von Sizzix, besteht aus 7 Teilen und heißt Spooky Halloween.

IMG_0092

Sizzix Spooky Halloween

Die kleinen Häuser auf dem Teelicht habe ich auch mit dem Set gestanzt. Wie gesagt, mit Halloween Deko hab ich es eigentlich nicht so, aber mit diesem Set kann man viel anfangen. Für eine Kinderparty, oder Deko für's Halloween-Buffet finde ich das eigentlich ganz nett.

Als ich einen Shop suchte, den ich für euch verlinken könnte, bin ich auf diesen Link Spooky Halloween gestoßen. Man achte auf den Text, da war ein automatischer Übersetzer am Werk, hahaha!

DSC08258

Ich habe die Fledermäuse, Kürbisköppe und Spinnennetze übrigens mit Hilfe des Leitz Sticker Maker aufgeklebt. Für filigrane Teile ist dieser Kleberoller super, ich hab ihn schon seit Jahren, früher war der von Xyron. Die Fläschchen sind inzwischen ausgespült, alles klebt noch und wird an Halloween für die Kinder wieder gefüllt, mit Vampirblut, versteht sich 😉

So, ich arbeite jetzt an meinem Travel Journal von Paris und sichte die Fotos meiner Kurzreise.

Meine Fotos, Erfahrungen und Tipps zu Paris teile ich demnächst gerne mit euch hier auf dem Blog. Viele von euch haben meine Instagram-Fotos und Insta-Strories ja gesehen, danke für die netten Kommentare!

Bis bald, lasst es euch gut gehen, und packt euch warm ein bei diesen Herbstwinden!

Alles Liebe

Barbara

Leckeres Mini Books Mixed Media Projects Scrapbooking Scrapbooking Layout Workshops

Scrapbooking Workshop mit der Minc, der Wow-Effekt! Und wichtige Tipps zum Screen Printing.

25. Juli 2016

Am Wochenende verwandelte sich mein Zuhause wieder in ein Studio für kreative Experimente. Bei den barb@home Workshops haben meine Gäste die Möglichkeit, in kleiner Runde Dinge kennenzulernen und zu probieren, die in großen Workshops nicht optimal umsetzbar sind.

Dieses Mal stand unter Anderem das Folieren mit der MINC von Heidi Swapp auf dem Programm. Während der Workshops war (wie so oft) ich zu beschäftigt um viele Fotos zu machen, deshalb gibt es nur kleine Einblicke. Aber ich glaube, es wurde doch bei einigen Mädels der Wunsch geweckt, die MINC spätestens zu Weihnachten auf dem Wunschzettel zu haben.

Der Effekt, wenn man die Folie abzieht ist jedesmal: WOW !

Aber ärgerlicherweise lässt sich dieser tolle Metallic-Effekt kaum fotografisch darstellen, ausser man hat ein Fotostudio mit Profi-Equipment und viel Zeit und Muße, die Fotos nachzubearbeiten. Hab ich beides leider nicht, deshalb gibt es leider nur diese Fotos von heute nachmittag.

Da ich die große 12" MINC verwende, ergibt sich die Möglichkeit auf komplette Layouts großflächig die Motive für die Folie aufzubringen. Vor einiger Zeit hatte ich bereits eine Technik mit Stempeln ausprobiert, heute war Screen Printing, also Siebdruck dran.

Mein Beispiellayout, dieses Foto aus Bali und meinem ersten Leben musste endlich mal verscrappt werden, zum Thema passten Blumen am besten.

Scrapbooking layout heidi swapp minc screen printing

Oberhalb und unterhalb des Fotos wächst eine Blumenranke, das Muster ist mit einer Screen Print Schablone von Heidi Swapp entstanden und mit mintfarbener Folie geminct (foliert würde man auch sagen können) . Es ist wirklich schade, dass die Fotos so weit von der Realität abweichen, der Unterschied zwischen dem, was das menschliche Auge sieht, und dem, was die Kamera davon einfangen kann, ist schon groß.

DSC07611

Hier seht ihr, wie die Reactive Screen Print Ink mit einem Spachtel über die Schablone gezogen wird.

DSC07583

Was uns extrem aufgefallen ist: man muss sehr sehr schnell mit Paste und Schablonen arbeiten!!

Diese Paste trocknet extrem schnell an, und

  1. wenn man zu lange mit dem Abziehen der Schablone wartet, klebt sie manchmal am Papier fest,
  2. muss man die Schablone DIREKT nach einer Verwendung unter fliessendem Wasser ausspülen.

Wartet man auch nur 2-3 Minuten damit, verklebt das feinmaschige Sieb, das in die Schablone eingearbeitet ist und beim nächsten Durchgang drückt sich die Paste nicht mehr richtig durch. Heidi Swapp wischt in ihren Demo-Videos zum Reinigen lässig mit Clorax-Wipes (die man hierzulande natürlich vergeblich sucht) darüber. Mit meinen Meister Proper Reinigungstüchern war das Ergebnis nicht gut, deshalb habe ich die Schablone nach jeser Verwendung schnell unter Wasser abgespült. Das nur als Tipp aus der Praxis!

DSC07590

Und meine armen Workshop-Gäste mussten es deshalb ertragen, dass ich als kleiner Einpeitscher hinter ihnen stand und raunzte: zackig, schneller! Aber sie haben es alle bravourös ausgehalten und somit positive Ergebnisse gehabt 😉

Auf meinem Layout habe ich zur Unterlegung des Fotos ein paar Streifen gemustertes Papier verwendet, und eine Glassine Bag, das sind diese transparenten Tütchen. Um etwas mehr Struktur, aber nicht mehr Unruhe auf das Layout zu bekommen, habe ich die Tüte mit einem Embossing Folder von Brenda Walton durch die Big Shot geschickt (und nein, hurra, ich muss nicht mehr kurbeln, zur Big Shot Express gibt es auch bald einen Bericht!)

DSC07600

DSC07617

Die Blätter sind mit den Olivia Thinlits Stanzfomen gestanzt.

Wie man eine easy-peasy hübsche Geschenkverpackung mit Glassine Bags (Pergamintütchen zu deutsch) und Embossing Foldern zaubern kann, zeige ich übrigens aktuell auf dem Sizzix-Blog , ich freue mich über euren Besuch dort!

Zurück zum barb@home Workshop.

Nach dem Mittagessen gab es zur Stärkung für die Nerven noch was sehr leckeres, Raffaelo Creme (seid ihr am Rezept interessiert?) und es konnte weiter gehen.

Raffaello-Himbeer-Creme

Experimentieren mit Farben, viel Matschi-Patschi und immer was Neues ausprobieren mache ich ja sehr gerne. Im Workshop wurde wieder mit Gesso und Sprühfarben gestaltet, jeder konnte sich seine besondere Farbkombi zusammensprühen und wischen. Und so sah jedes Mini Book Cover anders aus!

DSC07566

DSC07547

DSC07561

DSC07559

DSC07563

Entstanden ist ein Mini Album in Form eines Koffers, die Basis ist aus Graupappe gestanzt, mit einem Tim Holtz Klassiker, dem Vintage Valise Die. Die Mädels haben gleich gegoogelt, wo es diese Stanzform noch gibt 😉

Hier ist mein Beispiel,-Album allerdings noch fast ohne Fotos. Es war in den letzten Tagen einfach zu heiß um Fotos anzufassen, mir klebte alles an den Fingern 😉

Wenn das Album in einigen Tagen ganz gefüllt ist, zeige ich es euch selbstverständlich.

Mini Album with Tim Holtz vintage valise die

So ihr Lieben, dass war ein kleiner Einblick in mein kreatives, arbeitsreiches, aber supernettes Wochenende. Immer wieder schön finde ich es ja auch, wenn Mädels sich in meinen Workshops kennenlernen und Freundinnen werden, oder sich zum nächsten Workshop wieder verabreden, hach, da lacht mein Herz!

Ich wünsche euch eine schöne Sommerwoche, jetzt ist er ja endlich angekommen, der Sommer! 

Alles Liebe

Barbara 

Leckeres Rezepte

Fantaschnitten, der Kuchen-Klassiker

19. Juni 2016

Eigentlich ist ja jetzt Erdbeerzeit, aber die Erdbeeren schmecken mir zu wässerig in den letzten Tagen, muss an dem vielen Regen liegen. Also gab es heute beim kleinen Scrapbooking Workshop bei mir zuhause für meine Gäste keinen Erdbeerkuchen sondern die schnellen klassischen und immer beliebten Fantaschnitten mit Pfirsichschmand.

Ein Klassiker aus einem älteren Dr. Oetker Kochbuch, eigentlich nix Besonderes und das Rezept ist relativ bekannt. Aber die Schnitten sind unfassbar lecker! Und so einfach.

DSC07286

Da direkt viele Leser nach meinem Posting bei Instagram und Facebook danach gefragt haben, hab ich noch schnell ein paar Fotos geschossen. Nicht in Foodblogger Qualität, wohlgemerkt;-)

Ich finde ja immer, Kuchen schmeckt am besten ganz frisch gebacken. Den Boden für die Schnitten mache ich allerdings meist schon am Tag vorher, denn er muss auskühlen, bevor der Belag draufkommt. Heute habe ich ihn aber morgens schnell gebacken und nach draussen gestellt, bei der Kälte momentan war er ratz-fatz durchgekühlt, haha…

DSC07288

Das Rezept:

Für den Teig:

  • 4 Eier
  • 250 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 125 ml Speiseöl
  • 150 ml Fanta
  • 250 g Weizenmehl
  • 3 gestr. TL Backpulver

Für den Belag:

  • 2 Dosen Pfirsiche (a 470 g Abtropfgewicht, Mandarinen geht auch, frisches Obst schmeckt auch sehr gut, Himbeeren, Johannisbeeren usw.)
  • 600 ml Schlagsahne
  • 3 Pck. Sahnesteif
  • 5 Pck. Vanillezucker
  • 500 g Schmand

Für den Teig Eier, Zucker und Vanillezucker auf höchster Stufe schaumig schlagen, Öl und Fanta unterrühren.

Mehl und Backpulver mischen, sieben und auf mittlerer Stufe unterrühren.

Den Teig auf ein gefettetes tiefes Backblech streichen und bei Ober- Unterhitze bei etwa 180Grad (vorgeheizt) oder 160 Grad Heißluft (nicht vorgeheizt) etwa 25 Minuten backen. Den Kuchen auf dem Backblech erkalten lassen.

Für den Belag Pfirsiche in einem Sieb abtropfen lassen (ich mache das immer mindestens eine Stunde vorher) und in kleine Stücke schneiden.

Sahne mit Sahnesteif und 3 Pck. Vanillezucker steif schlagen.

Schmand mit dem restlichen Vanillezucker verrühren, Pfirsichstücke darunter mengen und die geschlagene Sahne locker unterheben. Die Masse gleichmäßig  auf den Kuchen streichen.

Kann sofort verputzt werden, aber auch noch einige Stunden im Kühlschrank stehen.

DSC07291

Und an all diejenigen, die per Express den Kuchen von mir geschickt haben wollten, alles schon weg 😉

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche, und sag jetzt nix zum Wetter!

Alles Liebe

Barbara

Allgemein Allgemeines Give Away Leckeres Rezepte

Frühlingsleichte Madeleines, und der Gewinner der Küchenmaschine!

20. März 2016
Heute ist Frühlingsanfang!
Und ich  habe es genossen, ohne Schal und Stiefel draussen zu sein.
DSC05081
Ganz spontan hatte ich Lust auf was leichtes Süßes und habe Madeleines gebacken, die neue Madeleine-Backform kam zum ersten Mal zum Einsatz. Der Bisquitteig war schnell mit Hilfe der MD 16480 gerührt.
 
Das Rezept habe ich aus einem meiner Lieblingsbücher, Zucker, Zimt und Liebe: Jeannys süße Rezepte. Es ist sehr einfach, erst recht, wenn die Küchenmaschine die 5 Minuten Rührzeit übernimmt.
 
Köstlich, fluffig, leicht! Ich habe 48 Madeleines mit meiner Form aus der Teigmenge gebacken, allerdings bei der ersten Backladung zuviel Teig in die Mulden gefüllt. Ein knapper Teelöffel reicht aus, und ca. 10 Minuten Backzeit.  DSC05090
 
Vielen Dank für das zahlreiche Kommentieren zur Verlosung der Küchenmaschine, ich kann sie nach meinen weiteren Testversuchen wirklich empfehlen!
 
Der Zufallsgenerator hat einen Gewinner ermittelt, der sich jetzt freuen darf und eine brandneue MD 16480 bald in seiner Küche stehen hat.
 
Es ist die Nr. 77 !!!!!
 
Und der dazu gehörende Kommentar ist der von Denise:
 
Denise schrieb…

Hallo Barbara!
Ich probiere mein Glück einfach mal und würde als erstes wahrscheinlich Kuchen und Brot backen. Aber auch die Nudeln sehen wirklich lecker aus!
Ich mag Deine Seite übrigens sehr gerne und habe schon viel von Dir gelernt.
Liebe Grüsse
Denise

15. März 16 um 20:33 Uhr

Herzlichen Glückwunsch, liebe Denise, bitte melde dich per Mail, damit dir die Maschine zugeschickt werden kann.

Ich gehe jetzt noch ein wenig an meinen Basteltisch, der im absoluten Chaos versinkt und es unmöglich macht, daran zu arbeiten. Erst muss Ordnung gemacht werden *seufz*, kennt ihr das auch?

Habt einen schönen Abend, macht es euch fein!

Barbara

 

Allgemein Allgemeines Give Away Leckeres Rezepte

Die Küchenmaschine MD 16480, mein Test mit Cookie Rezept und pssstttt… Give Away!

14. März 2016

Ein paar Teaser hatte ich ja schon vor einiger Zeit bei Instagram und Facebook gezeigt, und heute wird das Rätsel gelöst!

Als ich noch einen 6-Personen-Haushalt zu versorgen hatte war einer meiner Träume eine große Küchenmaschine, am liebsten eine Kitchen Aid oder sowas. Leider wurde dieser Traum (in erster Linie aus finanziellen Gründen) damals nicht wahr.

Jetzt steht in meiner Küche dieses schicke Teil, das zeitlose Kitchen Aid Design findet sich in der MD 16480 von MEDION ansatzweise wieder. In den vergangenen Wochen habe ich die Maschine getestet, oder vielmehr die Maschine und einen kleinen Teil des umfangreichen Zubehörs.

DSC04946

DSC03673

Sie passt in schickem Rot gut in meine Küche und ist ein richtiger Hingucker und Blickfang.

Das Gerät ist hochwertig verarbeitet und steht sicher und fest auf seinem Platz, zum einen durch sein Gewicht und zum anderen durch die Antirutschfüße in Form von Saugnäpfen. So wackelt nichts und es gerät auch nichts aus dem Gleichgewicht, selbst wenn die höchste Stufe eingeschaltet wird.

Die Maschine ist im Betrieb auf höchster Stufe recht laut, was mich aber nicht weiter stört.

Sobald der Netzstecker eingesteckt ist, blinkt das rote Bereitschaftslämpchen, im Betrieb leuchtet das Lämpchen durchgängig blau. Einer der wenigen Punkte, die ich verbessern würde: ein An-Aus Schalter fehlt, finde ich. Entweder blinkt die Lampe und die Maschine ist ständig in Bereitschaft, oder man muss den Stecker jedesmal rein- und rausziehen. Das ist aber nur eine Kleinigkeit und damit lässt sich leben.

DSC04951

Beim Verschieben sollte man sie anheben, durch die Saugnäpfe lässt sie sich nicht einfach ziehen, wenn man sie von allen Seiten abwischen möchte.

Das Gehäuse besteht aus Druckgussaluminium und die Maschine besitzt ein Planetengetriebe aus Metall. Sie hat einen starken Motor mit 1000 W Leistung. Die große Rührschüssel fasst 4,6 Liter, die maximale Füllmenge beträgt 1,5 kg.

Durch umfangreiches Zubehör für Maschine und Fleischwolf lässt sich neben Teig für Kuchen, Plätzchen & Co. auch Spritzgebäck, Pasta, Wurst, Kebab und Hackfleisch herstellen. Das Zubehör passt bei mir bequem in eine kleine IKEA-Kiste.

DSC05067

– Flachrührer mit Doppel-Silikonaufsätzen
– Knethaken
– Schneebesen aus Edelstahl
– Drehbarer Spritzschutz mit Einfüllschütte aus leicht-flexiblem Kunststoff
– Fleischwolf
– Einfülltablett
– Stopfer
– 3x Lochscheiben
– 4x Pasta-, 2x Wurst- & 2x Kebabaufsatz
– 3 versch. Gebäckvorsätze

Ich habe noch längst nicht alles ausprobieren können. Rührteig klappte bereits problemlos. Durch die Öffnung im Spritzschutz kann man nach und nach die Zutaten gut einfüllen.

DSC04956

Ein klassischer Sandkuchen zum Sonntagskaffee. Ich habe zum Aufschlagen von Butter, Zucker und Eiern den Schneebesen verwendet, und für die Zugabe der festen Zutaten dann zum Flachrührer gewechselt. Der Kuchen wurde fluffig und war in 5 Minuten verputzt.

DSC04970

DSC04983

Na? Sieht das gut aus? Möchtet ihr auch?

Weiterlesen ….

Probiert habe ich auch einen Brotteig, obwohl ich ja großer Anhänger vom No-Knead Bread bin. Aber das dauert und muss 24 Stunden gehen. Wenn man also ein klassisches Vielkorn-Brot in relativ kurzer Zeit backen will muss man kneten, bzw kneten lassen.

Ich habe es mir sehr einfach gemacht und eine Backmischung (Diamant Sechskorn), die ich gerade im Schrank hatte, benutzt. Für schwere Teige verwendet man den Knethaken.

DSC04964

Länger als 5 Minuten sollte das Gerät nicht auf höchster Stufe arbeiten, danach braucht es eine knapp 10-minütige Pause. Für meinen Teig hat das gut gereicht, ohne Pause.

DSC04998

Wir haben auch schon Pasta hergestellt. Der Fleischwolf lässt sich leicht anbringen. Dazu wird der Knopf links neben dem Medion-Emblem gedrückt, die Klappe mit dem Emblem entfernt und der Fleischwolfaufsatz aufgesteckt. Vorher wählt man den gewünschten Pasta-Einsatz. Es lassen sich dünnere und dickere Spaghetti, sowie Tagliatelle und Makkaroni herstellen.

Ich habe einen Standard-Nudelteig mit Ei geknetet, im Nachhinein stellte er sich als zu dick oder schwer heraus. Beim nächsten Mal versuche ich den Teig weicher und mit Hartweizengrieß zu machen.

DSC03676

Da wir zu zweit waren, mein Sohn drückte den Teil oben in den Einfüllstutzen des Fleischwolfs und ich fing die Nudeln auf, funktionierte aber trotz des schweren Teiges die Nudelherstellung  problemlos.

DSC03686

Damit die Nudeln nicht aneinander kleben, muss man sie direkt leicht bemehlen und locker auslegen.

DSC03687

Und da sind sie, selbstgemachte Tagliatelle mit Sauce Bolognese, sehr sehr lecker!

DSC03689

Spätestens jetzt hab ich euch doch Lust auf die Maschine gemacht, oder?

Weiterlesen! 

Der Teig für für Soft Baked Chocolate Chips Cookies ließ sich auch prima in der MD 16480 kneten, direkt mit dem Flachrührer. So viel leichter als mit dem Handrührgerät!

DSC05060

Wir lieben die Auswahl an Nestle Toll House Chips in amerikanischen Supermärkten, wenn sie nicht so schwer wären, wäre nach jeder USA-Reise der halbe Koffer voll damit.

Hierzulande gibt es leider bisher "nur" Schokoladentropfen, damit alleine lassen sich die Cookies aber auch super backen. Ich habe aber auch einen Vorrat an Semi Sweet, Dark Milk, Chocolate Mint, White Chocolate, Peanut Butter und Butterscotch Morsels (hallo, Leute, warum gibt es die nicht in Deutschland ??).

Letztere habe ich für die Cookies auf diesen Bildern verwendet, zusammen mit deutschen Schokotropfen.

DSC05055

Das Rezept ist angelehnt an die klassischen Toll House Cookies, kennt jedes Kind in den USA.

Soft Baked Chocolate Chip Cookies

Zutaten:

  • 1 cup Butter (Zimmertemperatur)
  • 1 cup brauner Zucker
  • 1/2 cup Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Tl Vanillearome (ich nehme flüssiges)
  • 2 1/2 cups Mehl
  • 1 Tl Backpulver
  • 1/2 Tl Salz
  • 2 cups Chocolate Chips (Schokotropfen)

Ich habe die US-Messförmchen, cups für Rezepte. Es lässt sich alles aber problemlos umrechnen , mit einer Tabelle.

Zubereitung:

Butter und Zucker auf mittlerer Stufe mixen, Eier und Vanillearoma zugeben und rühren, bis eine weiche Masse entsteht.

Mehl, Backpulver und Salz mischen und zur ersten Mischung hinzugeben, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Die Chocolate Chips zugeben und kurz unterrühren.

Auf ein mit Backpapier belegtes Blech etwa löffelgroße Häufchen setzen (ich verwende immer den Eisportionierer), dabei ausreichend Abstand lassen! Ich setze immer 9 Häufchen auf ein Backblech, so haben sie genug Platz zum Auseinanderlaufen.

Im auf 200 Grad (170 Grad Umluft) vorgeheizten Ofen 6-8 Minuten pro Blech backen. Die Cookies sollen am Rand braun sein, und in der Mitte noch weich. Zum Abkühlen mit einem Spachtel oder Pfannenwender auf einen Rost legen. Vorsicht, sie sind noch weich und werden erst nach dem Abkühlen fester. Ganz abkühlen können sie bei uns selten, sie schmecken lauwarm einfach köstlich!

Sind aber auch fast so gehaltvoll wie ein Stück Kuchen 😉 Und so schnell gemacht, wenn man spontan Lust auf etwas Süßes hat.

DSC03342

Zurück zur Küchenmaschine MD 16480, die Reinigung ist einfach. Laut beiliegender Herstellerbeschreibung lassen sich Kunststoffzubehör, Schneebesen, Rührschü­ssel, inn­ere Messer und Fleischmesserscheiben in der Spülmaschine reinigen. Der Spritzschutz mit Einfüllstutzen wird nicht extra erwähnt, deshalb habe ich ihn ebenfalls in die Spülmaschine getan. Danach war er leicht verzogen, Medion hat mir aber umgehend einen Ersatz geschickt und jetzt spüle ich ihn vorsichtshalber kurz mit der Hand.

Die Spritzgußteile müssen ebenfalls von Hand gespült werden, das finde ich aber unproblematisch.

Als nächstes ist bei mir Spritzgebäck an der Reihe, kein Kurbeln von Hand mehr wie mit dem alten Fleischwolf meiner Mutter, ich werde berichten! Nun ja, ob ich jemals Wurst oder Kebab machen werde (was ist das eigentlich, Fleischröllchen?) weiss ich noch nicht, aber Burger aus richtig gutem Steakfleisch könnte ich mir vorstellen.

Mein Fazit des Tests bisher: ein schicker Allrounder für Hobbybäcker zu einem akzeptablen Preis, zumal sehr umfangreiches Zubehör im Lieferumfang enthalten ist. Sehr einfach in der Handhabung, ein Schalter, ein Kipphebel, keine umständliche Elektronik.

Spätestens jetzt möchtet ihr doch auch dieses schicke praktische Teil in eurer Küche verwenden, hab ich recht?

Dann kann ich einem von euch diese Freude machen:

Ich darf eine Premium Küchenmaschine MD 16480 verlosen !!!

DSC04946

Was ihr tun müsst, um an der Verlosung teilzunehmen:
 
Kommentieren! Und schreibt bitte im Kommentar unter diesem Beitrag, was ihr am liebsten mit der Maschine herstellen würdet, ich bin gespannt!
 
Ich freue mich natürlich sehr darüber, wenn ihr die Verlosung auf euren Facebookseiten oder bei Instagram teilt. Das ist aber keine Bedingung.
 
Das Gewinnspiel gilt für Leser aus Deutschland, Österreich und Schweiz.
Teilnahme unter 18 Jahren nur mit Erlaubnis der Erziehungsberechtigten.
Rechtsweg ausgeschlossen, eine Barauszahlung der Gewinne nicht möglich.
 
Bitte beachtet, dass ich keine Gewinner anschreibe – ich veröffentliche sie auf dem Blog.
Sollten sich die Gewinner der Verlosung innerhalb von 2 Wochen nicht melden, verlose ich den Gewinn noch einmal.
Die Kommentare für dieses Gewinnspiel sind ab sofort bis zum 19. März 23.59 Uhr geöffnet, am 20. März veröffentliche ich die Gewinner.
 
Dieser Beitrag wurde von MEDION und LOBECO unterstützt, herzlichen Dank dafür!

Alles Liebe

Barbara

Leckeres Rezepte Unterhaltsames Weihnachten

Weihnachtskuchen: Pavlova, Lebkuchenrolle und der saftigste Marmorkuchen ever

22. Dezember 2015

But first: die Gewinner, ihr seid sicher schon gespannt, wer die technischen Spielereien von WD, Ultimate Ears und JOBY (hoffentlich) noch unter den Tannenbaum legen kann.

Gewinner der Smartphone-Stativs GorillaPod von JOBY:

Christine Persky schrieb…

Dein Blog ist immer wieder toll. Ich liebe Deine Beiträge und verschlinge sie regelrecht.
Gern würde ich mich über den GorillaPod freuen.

Ich wünsche Dir und Deinen Lieben auf diesem Weg schon mal Schöne Weihnachten!

Christine

Gewinner des tragbaren Bluetooth-Lautsprechers UE Roll:

Stefanie schrieb…

Hallo Barbara!

als treue Leserin deines Blogs, möchte ich auch an deinem Gewinnspiel teilnehmen. Am liebsten würde ich den UE Roll gewinnen, da ich Musik und ganz besonders Weihnachtslieder liebe. 😊

Ich wünsche dir noch eine schöne Weihnachtszeit.

Liebe Grüße
Stefanie

Gewinner der Festplatte My Cloud von WD:

Sandra schrieb…

Wie toll <3

Die WD My Cloud würde mir gerade wirklich sehr helfen!

Aber ich würde mich auch über den kleinen Gorilla freuen!

Ich wünsche Dir wunderbare Weihnachtsfeiertage.

Liebe Grüße,
Sandra

Die Damen, bitte meldet euch ganz schnell bei mir, die Gewinne werden nicht von mir, sondern von den Sponsoren direkt versendet. Ich drücke die Daumen, dass es noch vor Weihnachten klappt. Wenn nicht, freut ihr euch sicher auch danach noch drüber 😉

Und weil so viele gefragt haben, noch schnell ein paar Kuchen für die WW (Weihnachts-Wampe).

Am vergangenen Wochenende habe ich meinen Geburtstag mit einem Verwandschafts-Kaffeeklatsch gefeiert.

Selbstverständlich gab es den traditionellen Latte-Macciato-Gugelhupf in der Nordic Ware Backform "Tannenbäume"*. Das Rezept für diesen saftigen Marmorkuchen findet ihr bei Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe.

Latte Macciato Gugelhupf nach Zucker Zimt und Liebe Rezept

Als fruchtig-süßen Gegensatz habe ich eine Pavlova gemacht und war erstaunt, dass meine Schwägerinnen, die allesamt Backmeisterinnen sind, diesen traditionellen Kuchen (wird auch gerne als Dessert gereicht) noch nicht kannten. Ich habe als Füllung Mango und Himbeeren verwendet, das Rezept dazu gibt es in einer älteren Ausgabe der Lecker Bakery. Diese Spezialität trägt den Namen einer russischen Ballerina und ist angeblich ihr zu Ehren erfunden worden. Sieht mega aus, ist kinderleicht zu machen und schmeckt göttlich.

So sieht das Baiser vor dem Backen aus:

DSC02631

Und so gefüllt, nach dem Backen (und ausgekühlt) habe ich sie mit Sahne und in Limettensaft marinierter Mango und Himbeeren gefüllt.

Einfaches Dessert Pavlova mit Mango und Himbeeren

Dann noch eine schnelle Biskuitrolle, mit weihnachtlicher Füllung. Gäste meiner Adventswerkstatt erinnern sich an meine Lebkuchencreme, die es beim Workshop traditionell als Dessert gibt.

Ich habe die Creme für die Füllung der Biskuitrolle ein wenig abgewandelt.

DSC02632

Für den Biskuitteig:

  • 3 Eier und 5-6 EL heißes Wasser ca. 1 Minute auf höchster Stufe sehr schaumig schlagen
  • 150g Zucker mit 1 Päckchen Vanillezucker mischen, langsam beim Rühren einrieseln lassen und weiterschlagen, ca. 2 Minuten
  • 100g Mehl und 50g Speisestärke, 1 gestr. Tl Backpulver mischen und auf die Eiercreme sieben, vorsichtig kurz auf niedrigster Stufe unterrühren
  • den Teig etwa 1 cm dick auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen
  • 10-15 Min. bei 200 Grad backen, Vorsicht, es darf nicht zu dunkel werden
  • sofort nach dem Backen auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen
  • Backpapier sofort mit kalten Wasser bestreichen und vorsichtig aber zügig abziehen (es ist nicht schlimm, wenn die braune Unterseite des gebackenen Teigs mit abgeht)
  • sofort das Tuch mit dem gebackenen Teig von der kurzen Seite her aufrollen und so aufgerollt abkühlen lassen (also das Tuch quasi in die Teigrolle mit einrollen, damit die Rolle die Form bekommt und später nicht bricht beim Füllen)

Für die Füllung:

  • 500g Mascarpone mit etwas Milch geschmeidig rühren
  • 1 Becher geschlagene Sahne unterrühren
  • 3-4 mittelgroße Lebkuchen (ich nehme immer die mit Schokoladenüberzug) zerkrümeln und unterheben
  • 3/4 eines Glases Sauerkirschen (sehr gut abgetropft) unterheben
  • die Rolle vorsichtig aufrollen, die Füllung mit einer Palette gleichmäßig daraufstreichen und wieder aufrollen
  • mit Puderzucker bestreuen

Fertig! 

Lebkuchenrolle zum Weihnachtskaffee

Lebkuchenrolle zum Weihnachtskaffee

Ich sammle immer traumhaft schöne Tortenrezepte und schaffe es selten, genug Zeit dafür einzuplanen. Was mache ich: schnell und einfach. Aber Hauptsache, es stehen selbstgebackene Kuchen auf dem Tisch, gekaufter Kuchen, never ever!

So ihr Lieben, Endspurt, heute morgen steht bei mir noch ein Nach-Geburtstags-Frühstück mit Freundinnen an. Die, die nicht mit nach Las Vegas geflogen sind. Ich komme aus dem Feiern gar nicht raus, hahaha.

Heute und morgen kommen meine drei aushäusigen Kinder nach Hause, der Baum wird endlich aufgestellt, die Geschenke eingepackt.

Und dann: der Einkauf. Ist das nicht der Horror, für vier Tage einkaufen, uarggg, mir graut davor. Die Hütte voll, der Kühlschrank platzt aus allen Fugen, der Weihnachtswahnsinn, der herrliche!

Ich wünsche euch nicht zuviel Stress, lasst es euch gutgehen!

Alles Liebe

Barbara

 *Amazon Affiliate Link

Leckeres Rezepte

Vollkornwaffeln mit Weizenkeimen, einfach zusammengerührt und schnell gebacken

29. August 2015

Waffle it!

Unser neues Motto.

Wir haben immer schon gerne Waffeln gegessen, als schnelles Sonntagssüß und überhaupt.

Aber seid ich ein neues Waffeleisen habe, in dem die Waffeln ganz besonders knusprig werden, sind wir waffel-verrückt.

Dieses spezielle Eisen, dass auch unter der Bezeichnung „für belgische Waffeln“ läuft, sorgt dafür, dass der Teig an manchen Stellen ganz dünn und knusprig wird, durch die schweren Platten des Eisens. Labberige Waffeln gibt es bei uns nicht mehr.

Ausserdem lässt sich alles Mögliche darin waffeln, Tortillas, Grilled Cheese Sandwich, Krokettenwaffeln, Pizzateigwaffeln und weitere interessante Dinge, ich habe auf meinem Pinterest Board für Rezepte einiges zusammengetragen.

Und natürlich die berühmten Croissant Waffeln, der schnelle Klassiker zum Frühstück oder zwischendurch. Einfach Knack und Back Croissantteig im Waffeleisen backen, Ahornsirup dazu, herrlich!

Wahlweise auch mit Schinken und Käse. Geht immer.

Das Originalrezept für Belgische Waffeln schmeckt uns auch, aber die Dinger haben dermaßen viel Hefe und Zucker, Hagelzucker gehört da zum Rezept, dass man schon fast platzt, wenn man eine davon gegessen hat.

Unser Lieblingsrezept sind deshalb die schnellen fluffigen Buttermilchwaffeln

Aber wir mögen auch sehr gerne die Vollkorn-Variante, ebenfalls nach Rezept von Martha Stewart.

Dazu habe ich am Sonntag schnell ein paar Fotos gemacht.

DSC09170

Im amerikanische Originalrezept rechnet man mit cups, der amerikanischen Maßeinheit, ich habe es schon für euch umgerechnet, aber ohne Garantie ;-).

Ich selbst verwende bei diesen Rezepten immer amerikanische Cups* zum Abmessen, die Waage bleibt im Schrank.

  • 1 1/2 cups Weizen-Vollkornmehl (180 g)
  • 2 tablespoons braunen Zucker (2 gestr. Esslöffel)
  • 2 tablespoons Weizenkeime (2 gestr. Esslöffel)
  • 1 1/2 teaspoon Backpulver (1 1/2 gestr. Teelöffel)
  • 1/4 teaspoon Salz (1/4 Teelöffel)

in einer großen Schüssel mit einem Rührlöffel vermischen.

  • 1 1/2 cups fettarme Milch (350 ml)
  • 1/4 cup Speiseöl, ich verwende Rapsöl (60 ml)
  • 1 großes Ei
  • 1 teaspoon Vanille-Aroma (1 Teelöffel) oder gemahlene Vanille

in einer zweiten Schüssel mit dem Schneebesen verrühren und zu den trockenen Zutaten geben.

Grob verrühren, nur solange, bis keine Klümpchen mehr da sind, fertig.

Ich verwende vor der ersten Waffel immer sehr gerne PAM Cooking Spray * zum Einfetten des Waffeleisens. Ein Pinsel mit ein wenig Öl geht aber auch. Ich backe die weiteren Waffeln dann ohne zusätzliches Einfetten.

DSC09172

Ich habe meinen Krups Waffelautomat* seit einem halben Jahr fast in ständigem Gebrauch und bin extrem zufrieden. Die Backplatten passen in die Spülmaschine, aber bei den zwei von uns hauptsächlich verwendeten zwei Teigrezepten und den Croissant-Waffeln zum Beispiel ist eine Reinigung gar nicht nötig, einmal mit Küchenkrepp drüber und sauber, gar keine Teigreste oder sonstige Sauerei 😉

DSC09174

Diese Vollkornwaffeln schmecken sehr gut einfach mit Puderzucker bestäubt. Aber natürlich auch super mit Sahne und Erdbeeren, oder mit Sahne und roter Grütze zum Kaffee.

Früher hatten Vollkornwaffeln für mich immer so einen faden Geschmack, sie waren meist labberig oder zu fest. Seit ich das neue Eisen und dieses Rezept habe, bin ich ein großer Fan, vielleicht liegt es auch an dem ganz leichten Crunch der Weizenkeime?

Auf jeden Fall sind sie jetzt fast jede Woche auf dem Kaffeetisch, weil sie fix gerührt und gebacken sind und dazu noch superlecker!

In diesem Sinne, habt einen schönen sonnigen Sonntag!

Alles Liebe

Barbara

*Hierbei handelt es sich um einen Amazon-Partner-Link (Affiliate-Link). Das heißt, dass ich, falls ihr ein Produkt auf diese Empfehlung hin – also über meinen Link – kauft, einen kleinen Bonus von Amazon dafür erhalte. Ihr zahlt natürlich nicht mehr … ich bekomm aber ein paar Cent für meine „Vermittlung“. Die empfohlenen Produkte habe ich selbst gekauft und bin sehr zufrieden damit, ich kann sie euch also wirklich empfehlen.