Browsing Category

Karten

Basteln Fotodruck Karten Stempel Weihnachten

Schnelle Weihnachtskarten mit Fuji Instax Prints und Stempeln

18. Dezember 2018

*Werbung* In diesem Jahr rinnt mir die Adventszeit durch die Finger. Es reicht aber wenigstens für ein paar schnelle Weihnachtskarten mit Fuji Instax Prints und Stempeln. Und im nächsten Jahr mache ich Weihnachtskarten im August, ich schwöre!

Schnelle Weihnachtskarten mit Fuji Instax Prints und Stempeln

Für mein Dezembertagebuch hatte ich bereits einige schöne weihnachtliche Motive mit dem Handy fotografiert. Einen Kranz an der Wand, unseren Baum im Hof, ein Weihnachtsauto auf einem Küchentuch, um nur einige Beispiele zu nennen. Da der Fujifilm Instax Share Drucker* sehr unproblematisch und schnell per WLan Verbindung vom Handy aus funktioniert, war der Druck der Fotos schnell erledigt. Vorher hatte ich die Bilder in der App Snapseed noch etwas aufgehellt, das mache ich prinzipiell vor dem Ausdrucken.

Für eine Massenproduktion von Karten mit gestempelten Abdrücken finde ich eine Stempel Hilfe* sehr hilfreich, das geht ratz fatz, wenn man die Stempel einmal positioniert hat.

Weiterlesen…

Allgemein Allgemeines Blogging Give Away Karten Stempel Verpackungen

Blogging | Alter Blog in neuem Kleid, dazu ein paar Geschenke

12. Juni 2018

*enthält Werbung*

Herzlich willkommen auf dem neuen Scrap-Impulse Blog!

Was lange währt …

Ich als bloggendes Urgestein habe von Anfang an auf der Typepad gebloggt. Damals, 2006, war das DIE angesagte Plattform, vom Design her und überhaupt. Dann gab es noch Blogspot, das war es aber auch. Wieviel sich seither verändert hat! Auch der Header meines Blogs veränderte sich, von den ersten Headern habe ich kein Bild mehr gefunden, dieses ist von ca. 2008.

header scrapimpulse blog altInzwischen ist ein Bild im Header auch nicht mehr en vogue, wenn ich mir andere Blogs anschaue, aber ich lass es erstmal drin, es gehört irgendwie dazu.

Zurück zur Geschichte des Blogs, vor einigen Jahren kam dann als neuer Anbieter WordPress auf den Markt, und Blogger.

Meine Bloggerkollegen fingen langsam an, auf selbstgehostete WordPress Blogs umzuziehen. Auf Workshops wurde über selbstgehostet, plug ins und SEO gesprochen, für mich hörte das wie chinesisch an. Auf einmal bloggten Kollegen Vollzeit, hauptberuflich, es wurde immer professioneller in der Bloggerwelt. Ich dachte hmmmm…, wollte einfach nur weiter schreiben, schöne Fotos und meine Ideen teilen. Und hatte habe keine Ahnung von html, https und sonstigen Scherzen.  Es war ja ok wie es war, für mich jedenfalls. Tja, weit gefehlt.

Der Schrecken des Blogumzugs

Denn der Horror bekam einen Namen. Europäische Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSVGO. Mir wurde schnell klar, dass die erforderliche ssl Verschlüsselung mit meinem Anbieter Typepad nicht möglich war, die Amis sehen das ja nach wie vor sehr locker mit dem Datenschutz und auf meine Nachfrage teilte man mir mit, irgendwann vielleicht …

Ich fragte ein wenig bei den Kollegen herum und fand mit Corinna Haselmayer schnell die passende Fachfrau für den Blog-Umzug. Qualität und Fachwissen hat ihren Preis, das war mir schon klar, also schob ich das Thema noch ein paar Wochen vor mir her. Einige Telefonate und Mails später stand der Umzug fest. Aber es gab noch einen großen Bremsklotz, jemand hatte sich meine Domain geklaut, also die scrap-impulse.de Adresse! Ich hatte die Domain von Anfang meines Bloggerlebens an reserviert (und bezahlt) , konnte sie aber beim alten Anbieter Typepad nie verwenden. Also hab ich die Rechnung irgendwann nicht mehr bezahlt (und die Mahnung ignoriert, uups ….) und weg war sie, von mir unbemerkt. Ich stelle erst bei der Anmeldung bei meinem neuen Web-Host Strato fest, dass die Domain inzwischen jemand aus den USA gekauft hatte. So ein Mist!

Es gab  Möglichkeiten, die .de Domain zu kaufen, dazu musste ich ein Gebot abgeben. Ich bot mal vorsichtig 50,00 Dollar. Als Gegenangebot wurde mir 11.000 Dollar vorgeschlagen. Ich lachte mich fast weg darüber, wirklich! So eine Abzocke. Als ich darauf nicht reagierte, ging der Anbieter in hundert-Dollar-Schritten nach unten, in den nächsten 14 Tagen. Unfassbar.

Witzigerweise fand ein Freund für mich heraus, dass die scrap-impulse.com Adresse auch in meinem Besitz war, einmal mit und einmal ohne Bindestrich. Ich hatte ja keine Ahnung! Bei einem anderen deutschen Hoster, aber egal. Ich rief dort an, man sagte mir, die letzte Rechnung wäre nicht bezahlt, aber noch wäre die Domain meine. Ha!! Schwein gehabt. Direkt bezahlt und für den Umzug zu meinem neuen Host Strato angemeldet. Tja, noch ein Umzug, der Name und der Blog mussten umziehen. Dadurch verzögerte sich alles noch weiter, das hatte ich schon fast vergessen, im verdrängen dieser Nebensächlichkeiten bin ich super.

Der Tag des Grauens, der 25. Mai rückte immer näher und der Umzug auf eine sichere Platform dauerte wesentlich länger als vorhersehbar. knapp 2000 Einträge wälzten sich langsam vom Typepad Server zu WordPress, das dauerte erstmal einige Tage. Aber die Fotos blieben auf der Strecke. Keins der ca. 10.000 Bilder war da, wie frustrierend! Der Support von Typepad ließ dann auch zu wünschen übrig, die hatten kein großes Bedürfnis, nach meiner Kündigung (die erst in einem halben Jahr wirksam wird) weiter zu supporten. Ein extra plug in für die Fotos musste dort erstellt werden, der Link kam nach einer Woche endlich. Der Download brach aber ständig ab. Die arme Corinna hatte sich das auch wesentlich einfacher vorgestellt, ich traute mich kaum nach dem Fortschritt zu fragen. Der Import der Fotos läuft mit Unterbrechungen jetzt seit fast zwei Wochen, nervig! Noch sind nicht alle Bilder da, bei den ganz alten Beiträgen.

Aber das war mir jetzt schnurzpiep egal, Hauptsache wieder online sein und bloggen können!

Im Hintergrund wird weiter geschraubt, einige Unterseiten fehlen noch, der Zitateblog ist leider komplett verschwunden und ließ sich nicht importieren. Aber et läuft!!

Die Meinungen und Wünsche von euch, meinen Lesern ist mir sehr sehr wichtig, ich hatte deshalb vor einigen Monaten gefragt, was ich beim neuen Design beachten sollte.

Und euer Wunsch war: nicht so viele Veränderungen! Ist mir recht, haha … Nein, im Ernst, ich habe mich für ein Theme (so nennt man eine Blog-Design-Vorlage) entschieden, das ein wenig moderner aber ruhig ist, mit der gewohnten Seitenleiste.

Ich wurschtel mich da erstmal rein und dann sehen wir weiter. Für mich ist das nicht nur optisch, sondern auch technisch eine riesengroße Umstellung und ich werde mir anfangs sicher des öfteren die Haare raufen, weil irgendwas nicht klappt.

So, das reicht jetzt mit der langweiligen Technik, einen kleinen Blick hinter die Kulissen wollte ich aber in jedem Fall gestatten.

Kommen wir zum zweiten Halbsatz der Überschrift: Geschenke! Deshalb musste ich auch die lästige Werbekennzeichnung oben machen. Neben der DSGVO ist das auch ein heißes Thema, die Kennzeichnung und Transparenz.

Und nun zu den Geschenken!

Erfreulicherweise hatte Dani mir die neuen Mai- und Juni-Klartext Stempel von Dani Peuss zum Ausprobieren und Verlosen zur Verfügung gestellt, Stempel kann man nie genug haben, oder?

Zwei Karten und eine Geschenkbox von Buntbox habe ich auf die Schnelle mit dem Stempelset „Beste Wünsche“ gewerkelt, der wird einer meiner absoluten Lieblingsstempel werden. Dazu ein wenig mit Aquarellfarbe gespielt und nach langer Zeit mal wieder mit Embossingpulver.

Karte Danke mit Klartext Dani Peuss Stempeln und Aquarelltechnik

Geschenkbox Buntbox mit Klartext Dani Peuss Stempel und Aquarelltechnik

Karte Beste Wünsche mit Klartext Dani Peuss Stempel und Aquarellfarbe

Mit einigen Stempelsets werde ich in den nächsten Tagen noch weiterarbeiten, mein London Reisealbum und einige Workshop-Projekte warten und ich kann es kaum erwarten, wieder richtig kreativ zu sein, nach dem ganzen bürokratischen Gehampel und dem Technikkram.

Und diese Stempel sind für euch!!

Ich verlose als kleines Dankeschön für eure Treue und Geduld die sechs abgebildeten Stempelsets, einzeln versteht sich 😉

Dani Peuss Klartext Stempel Mai-Juni

Was ihr tun müsst, um an der Verlosung teilzunehmen: Kommentieren! Mehr nicht.
Ich würde mich aber sehr freuen, wenn ihr dazu noch etwas zum Blog schreibt. Gefällt euch das neue Design, fehlt euch etwas, findet ihr euch zurecht mit der neuen Navigation? Ich möchte gerne alles noch weiter optimieren, dazu brauche ich Input von euch.

Das Gewinnspiel gilt für Leser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Teilnehme unter 18 Jahren nur mit Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten.
Rechtsweg ausgeschlossen, Barauszahlung des Gewinns nicht möglich.

Die Kommentare für dieses Gewinnspiel sind ab sofort bis zum 17.06.2018  um Mitternacht geöffnet, danach veröffentliche ich die Gewinner.

Vielen Dank für eure Geduld und Treue, ich weiß das wirklich sehr zu schätzen und freue mich auf ein neues Kapitel Bloggen. Obwohl es nicht einfacher wird mit dem Datenschutz, und dem Internet und überhaupt 😉

Alles Liebe
Barbara

Allgemein Allgemeines Karten

Life | Post für die Heldenkinder, ich bitte euch um Hilfe

28. März 2018

Vor einigen Wochen las ich tief betroffen die letzten Einträge auf dem Blog von Ines. Sie schreibt unter "Cancer is an Asshole" über die schwere Erkrankung ihres Mannes. Durch mein eigenes Schicksal weiß ich nur zu gut, was die Diagnose Krebs bedeutet und wieviel Kraft es kostet, mit so einer Situation umzugehen. Dass es oft scheint, als wäre die Last zu schwer, das Leben ohne Zukunft.

Ein junger Vater, der bewundernswert gegen das unfassbare Schicksal ankämpft, und eine Frau und Mutter, die der Krabbe Kunibert den Kampf angesagt hat.

Besonders berührt hat mich der Beitrag zu Post für die Heldenkinder, und spontan dachte ich: da können wir Basteltanten doch helfen!

Ines Tochter, die Einhornbändigerin, wird am 21. April 10. Jahre alt und wünscht sich viele bunte Karten. Die soll sie bekommen, das findet ihr sicherlich auch, oder? Ob gebastelte oder gekaufte Karten, durch eine vergleichsweise kleine Geste von uns können wir ein winziges bisschen Freude in's Leben der Familie bringen und den Geburtstag ein wenig fröhlicher machen.

Es gibt Folgendes zu beachten, ich zitiere Ines einfach mal hier:

Die Kinder freuen sich immer riesig über Post. Bitte, wenn ihr schreiben, schicken oder basteln wollt, bleibt fröhlich, bleibt taktvoll und tapfer, denn unsere Kinder sind es auch. Keiner von uns braucht Mitleid, es ist so kurz vor Ostern, so kurz vor dem Geburtstag. Die Stimmung bei uns ist angespannt genug. Eure Post kann die Kinder verzaubern, und Kinder bleiben lassen. Bitte thematisiert Kunibert nicht in Eurer Post. Ich danke Euch, Die Heldenkinder danken Euch.

Habt ihr Lust mitzumachen und unseren Briefkasten zum überlaufen zu bringen? 

Ja liebe Ines, ich habe Lust und bin mir sicher, dass viele meiner weltbesten Leser das genau so sehen.

Ines schrieb mir in einer Mail:

Sehr gern darfst Du ihren Wunsch nach vielen Karten auch teilen. Das wäre so fantastisch wenn die "Kartenwelle" klappen würde.

Wir machen eine große Welle, ja? 

Die Adresse, an die ihr eure Karte für das Geburtstagskind schicken könnt, steht im Beitrag von Ines, den ich oben verlinkt habe. 

Ich finde es sehr berührend, wie offen Ines ihre Geschichte teilt. Den Schmerz, die Verzweiflung, die Hoffnung.

Osterglocken im Schnee

Am 8. April startet ausserdem eine großartige Spenden-Aktion zu Gunsten der DKMS, die sie ins Leben gerufen hat. Denn für den Superhelden konnte bisher kein Stammzellen-Spender gefunden werden. Wenn ihr euch als Stammzellen-Spender bei der DKMS registrieren lassen möchtet, ist jetzt die Gelegenheit. Und wenn ihr direkt für die Aktion von Ines spenden möchtet, könnt ihr das auf der Spendenseite machen.

So, ich besorge jetzt direkt eine Geburtstagskarte für die Einhornbändigerin, eine bunte fröhliche, vielleicht mit Musik oder einem Einhorn, sowas muss sich doch finden lassen. Ich bin nicht gut im Einhornkarten-Basteln, aber vielleicht hat ja jemand von euch Einhornstempel oder kann Einhörner malen?

Egal wie, wir werden eine Kartenwelle machen, ja? 

Ich danke euch ganz herzlich!

Lasst es euch gut gehen, nehmt eure Lieben einmal ganz fest in den Arm und genießt das Hier und Jetzt.

Alles Liebe

Barbara

Basteln Crop Am Rhein Event Grundlagen des Scrapbooking Karten Scrapbooking Shopping Tools und Werkzeuge

DYI Scrapbooking | Der Tesa Klebe-Stempel, sehr praktisch!

14. Februar 2018

Beim Basteln, Kartenmachen und Scrapbooking ist eins wichtig: Zusammenhalt!

Das gewährleistet ein guter Kleber. Damit nicht nach einem halben Jahr alles auseinander fällt. Ich rate meinen Workshop-Teilnehmern und Bloglesern schon lange, an dieser Stelle nicht zu sparen. Tedi & Co. ist hier wirklich keine gute Wahl, wenn man andererseits in teure Papiere und viel liebevolle Handarbeit investiert.

Vorlieben gibt es in diesem Bereich natürlich auch, da hat jeder seine eigenen. Flüssigkleber, Kleberoller, Klebeband, Klebepunkte, Klebestifte usw., der Markt gibt da einiges her.

Ich persönlich bin kein Freund von Flüssigkleber, da es bei mir meist in kleiner Sauerei endet. Kleberoller sind seit langem meine Favoriten.

Tesa Glue Stamp

Im letzten Jahr auf der BLOGST Konferenz habe ich am DIY Stand von TESA den Tesa Glue Stamp kennengelernt und war direkt begeistert. In bewährter Qualität, die man von Tesa-Produkten kennt, setzt man mit leichtem Druck quadratische Klebepunkte ungefähr in der Höhe und Breite eines herkömmlichen Kleberollers (8,4 x 8,4 mm).

Man kann sich das wie einen dieser typischen selbstfärbenden Bürostempel vorstellen, man drückt von oben auf das Papier und setzt, wie einen Stempelabdruck, den Klebepunkt.

Easy, sauber, präzise.

Tesa Klebestempel

Der Klebestempel hat ca. 1.100 doppelseitige Klebepunkte auf der Rolle und das Gehäuse ist aus recyceltem Kunststoff hergestellt. Er gehört zur Eco-Linie des Herstellers, auch die Verpackung ist zu 80% aus recycelter Pappe.

Selbstverständlich ist der Kleber lösungsmittelfrei, so bleiben die Fotos in den Alben lange Jahre unversehrt. Papier; Cardstock und Fotos lassen sich damit bestens kleben. Für dickere Pappe (Chipboard) würde ich allerdings etwas stärkeres als die Klebepunkte verwenden.

Ich freue mich sehr, dass wir TESA als Partner und Sponsor für den Crop Am Rhein 2018 gewinnen konnten. Die Gäste in den Workshops können sich dann selbst von der Qualität und den tollen Eigenschaften in der Praxis überzeugen und ich wette, sie werden genau so gerne damit arbeiten, wie ich neuerdings.

Online habe ich den Glue Stamp bisher nur im Bürobedarf gefunden, aber ich hoffe, dass auch Bastelläden und Scrapbooking Shops diesen praktischen Kleber ins Programm aufnehmen.

Der Crop Am Rhein erklärt übrigens auch meine Blog-Abstinenz, es ist noch soviel zu tun! Momentan bin ich mit einer täglichen Mailflut, Absprachen, Materialbeschaffung, Planungen usw. mehr als genug beschäftigt. Und die Buchhaltung….. pffffff….. mein Lieblingsthema 😉

Das war's auch schon, ich wünsche euch eine schöne Restwoche und weiter so tollen blauen Himmel, wie wir ihn heute hatten!

Alles Liebe

Barbara

 

 

Basteln Karten Stempel

Karten mit Aquarellhintergrund und Sizzix

17. August 2017

Gekaufte Karten würde ich ja nie verschicken oder verschenken.

Ehrlich! Selbstgemachte Karten sind immer etwas Besonderes und die Wertschätzung für den Empfänger, die darin liegt, ist schon ein wenig größer als bei gekauften Karten. Das ist jedenfalls mein Empfinden. Überhaupt, etwas Selbstgemachtes zu verschenken macht Spaß und der Beschenkte freut sich über ein handgefertigtes Unikat.

Mein Vorrat an selbstgemachten Karten ist stark geschrumpft, Zeit für ein paar neue Exemplare.

Vor einigen Tagen hatte ich die neue Herbstkollektion von Sizzix in der Post und das gruselige Wetter (hallo Sommer, wo bisse hin?) passt ja bestens dazu.

Wobei ich mit Halloween Motiven und zuviel Kürbis nicht so viel anfangen kann, aber die meisten Stanzformen und Prägeplatten lassen sich auch abgewandelt nutzen.

Für diese Karte zum Beispiel habe ich Stanzformen verwendet, die Tim Holtz als "clawmarks", also als Klauenkratzer von irgendwelchen Halloween-Kreaturen entworfen hat. Kann man sicher auch super für Einladungen oder Deko für Halloween Parties verwenden.

Ich habe die Kratzspuren aus der Karte ausgestanzt (wenn ihr schnell seid, könnt ihr innerhalb der nächsten 24 Stunden das making of noch in meinen Instastories sehen) und mit selbstgestaltetem Aquarellhintergrund hinterlegt.

selbstgemachte Karte mit Aquarelltechnik und Tim Holtz Thinlits

Die schnelle und einfache Technik liebe ich!

Mit Distress Oxide, den neuen pudrig-matten Stempelfarben von Ranger tupft ihr auf ein Stück Folie. Dann kurz einen Stoß mit der Wasserspritzflasche und das Papier draufgelegt oder durch die Pfütze gezogen. Entweder föhnt ihr das Papier dann mit dem Embossingfön trocken, das ergibt kräftigere Farben. Oder ihr tupft den Überschuss mit Küchenkrepp ab, so habe ich es dieses Mal gemacht, für sanftere Farben.

Die Stempel, die ich für diese Karten verwendet habe, sind Klartext-Stempel von Dani Peuss.

selbstgemachte Karte mit Aquarelltechnik und Tim Holtz Thinlits

Für die zweite Kartenentwurf habe ich dem eingefärbte Aquarellpapier * mit einem Sizzix Texture Fade Prägefolder Struktur verpasst. Durch den genähten Rand hat die Oberfläche eine stoffähnliche Optik bekommen, es fasst sich durch die Struktur des Aquarellpapiers weich und schön an.

selbstgemachte Karte mit Aquarelltechnik und Tim Holtz Texture Fade Folder

selbstgemachte Karte mit Aquarelltechnik und Tim Holtz Texture Fade Folder

Diese Karten sind easy-peasy schnell gemacht, ihr kennt mich. So schön ich aufwändig gestaltete Karten finde, mir fehlt im Alltag mit Job, Hund und Haus momentan die Zeit und Energie.

Karten in dieser Art lassen sich aber gut Schritt für Schritt in Serie produzieren. 

  • Aquarellpapiere zuschneiden und einfärben
  • im nächsten Schritt mit Prägefolder durch die Big Shot nudeln und die Formen ausstanzen
  • an der Nähmaschine einmal außenrum nähen (vor dem Kleben, damit man die fiese rückseitige Naht nicht sieht)
  • zusammenkleben und stempeln

Ich bin mit meiner  Sizzix Big Shot Express * ja immer noch sehr glücklich, damit geht es noch schneller und besonders, wenn man viel und gerne Karten macht, ist die elektrische Maschine eine große Hilfe. Nix wackelt, leise summend zieht sie alles durch. Love!

Die Saison für selbstgemachte Karten beginnt ja gerade erst und steuert langsam auf ihren Höhepunkt zu, jede Menge tolle Weihnachtskarten! Ja ja, man kann nicht früh genug anfangen, Weihnachten kommt immer so plötzlich 😉 Ich hab die Sizzix-Weihnachtskollektion auch bereits in the house, aber mir ist das jetzt doch noch zu früh.

Erstmal hoffe ich, dass der Sommer nochmal zurückkommt!

In diesem Sinne, lasst es euch gutgehen, fast schon Wochenende!

Alles Liebe

Barbara

Disclaimer Info | Die im Posting mit *Sternchen markierten Links sind Amazon Partnerprogramm Links. Bestellungen, die ihr darüber tätigt, unterstützen mich mit einer kleinen Provision bei meiner Arbeit für diesen Blog – ohne dass sie für euch einen Cent mehr kosten selbstverständlich. Dankeschön für eure Wertschätzung!

Allgemein Allgemeines Drucken Fotografie Give Away Karten Unterhaltsames

Der kleinste all in one wireless Drucker für zuhause, der HP Deskjet 3732, mit Freebie für euch

11. Februar 2017

Ein Druckertest, der Spuren von Werbung und ein Freebie Print Out zum Valentinstag für euch enthält.

Schon mal vorweg, dieser Drucker ist super für alle, die Spaß an Instagram haben!

Aber der Reihe nach, zu den Details kommen wir später. Kennt ihr eigentlich noch jemanden, der keinen eigenen Drucker zuhause hat? Ich nicht (ausser meine Tante Margret, die ist aber auch 80 und findet, das Internet ist böse).

Ich kann mir seit vielen Jahren kein Leben ohne Fotodrucker vorstellen. Als Scrapbooker und überhaupt in meinem kreativen Leben und im ganz normalen Alltag. Aus Platzgründen habe ich auch schon lange den Extra-Scanner abgeschafft und bin auf All In One Geräte umgestiegen. Analoge Fotos einscannen und digitalisieren, eben schnell etwas kopieren oder Dokumente einscannen und per Email verschicken, das gehört für mich einfach dazu. 

Als ich das Angebot bekam, den neuen  HP DeskJet 3732 zu testen, war ich direkt neugierig auf diesen kleinen Alleskönner. Im Alltag fotografieren wir ja doch inzwischen häufig mit dem Smartphone, da reizt die Möglichkeit, die Fotos direkt vom Handy auszudrucken. Und Emails, Dokumente, Rechnungen, alles vom Smartphone aus drucken, hört sich gut an.

Huch, die Kiste ist aber klein, war mein erster Gedanke, als der Drucker in der Verpackung bei mir ankam. Aber das genau ist ja der Witz daran. Drucken, Scannen und Kopieren mit einem Gerät, das nicht mal halb so groß ist, wie mein Canon Drucker. Er passt in mein Bücherregal, ein uraltes klassisches Billy.

HP Deskjet 3732

Ein wenig skeptisch war ich ja schon, bei dem Preis und der Größe des HP Deskjet 3732, kann der wirklich was?

Und er kann!

Bei einem Gesamtgewicht von etwas über zwei Kilo sind die Bauteile der ausziehbaren Elemente dementsprechend aus leichtem Kunststoff, aber trotzdem stabil in der Handhabung. Der Drucker druckt vom Smartphone oder Tablet per WiFi direct und ios airprint aus der Dropbox, aus Evernote und Google Drive, manchmal braucht man ja doch noch Daten auf dem Papier. Und er kann als Netzwerkdrucker über einen Router oder vom Mobilgerät aus per WiFi direct betrieben werden.

Kein langes Gefummel, kann sich noch jemand erinnern wie lange es früher gedauert hat, einen Drucker anzuschließen und einzurichten? Die Zeiten sind vorbei.

Auspacken, an die Steckdose anschließen und der beigelegten schriftlichen Schnellinstallations-Anleitung folgen, das hat bei uns keine drei Minuten gedauert. Ich hab noch die HP Remote Airprint App für mein iPhone runtergeladen und konnte direkt scannen und drucken. Hier kommt das erste Foto raus, aus der Photobibliothek des Smartphones gedruckt.

HP Deskjet 3732

Der Computer hat den Drucker auch direkt erkannt und ich konnte problemlos von dort aus die Karten drucken, die ich für euch als Freebie vorbereitet habe. 

Ein Grund, warum der HP Deskjet 3732 so kompakt ist: der Scanner hat kein Vorlagenglas, stattdessen zieht das Gerät das Dokument durch einen kleinen Schacht. Das Scan-Tempo ist trotzdem konkurrenzfähig: Beim Kopieren ist der Deskjet 3720 fast genauso flott wie größere All-in-One-Drucker.

Nur eins haben wir nicht geschafft: Fotos einzuscannen. Das dickere Fotopapier rutscht nicht gleichmäßig durch den Schacht, die Ergebnisse haben bei uns zu hysterischen Lachanfällen geführt … Welches das Originalfoto ist brauche ich sicher nicht zu erwähnen, ha ha, aber die Farben kommen gut raus. 

Image-1

Aber Papier in normaler Stärke lässt sich problemlos einscannen, Fotos scannen ist etwas sehr Spezielles, das muss ein so kleines Alltagsgerät auch nicht können.

Dafür kann es etwas, das mich als heavy user (a.k.a. Instamom) richtig begeistert:

Instagram-Fotos mit Text drucken, direkt aus der App!

Genauer gesagt druckt er Fotos aus Instagram, Facebook, Flickr und aus dem Fotoarchiv eures Smartphones. Mit der HP Social Media Snapshots App habe ich mir einen Schwung Fotos von Events ausgedruckt, und habe gleich den Text dazu, ideal für meine Scrapbooks! HP bietet speziell das HP Social Media Snapshots Fotopapier  dafür an. Das Fotopapier hat das Format 10×13 und die Fotos aus der App gedruckt haben eine gewisse Ähnlichkeit mit Polaroids, nur etwas größer. Die Druckqualität ist super, die Oberfläche seidenmatt und sofort nach dem Drucken wischfest. 

Und sie sind selbstklebend! Praktisch, wenn man sie direkt, zum Beispiel auf einer Party, in ein Album oder an eine Fotowand kleben möchte.

Instagram Fotos printed with HP Deskjet 3732

Mit der Social Media App lassen sich auch andersfarbige Rahmen, eigener Text usw. zu den Fotos drucken. Ideal für Events und Partygags.

Noch ein Wort zu den Druckkosten: eine Textseite in Schwarz-Weiß kostet gut 4 Cent, eine Farbseite 17 Cent und ein Foto (10×15 Zentimeter) 36 Cent. Das ist nicht gerade wenig, aber für Vielnutzer ist der Drucker meiner Meinung nach sowieso nicht optimal. Die restlichen technischen Details zum HP Deskjet 3732 könnt ihr auf der Seite von HP nachlesen, wenn es euch interessiert.

Mein Fazit:

pro

  • der HP Deskjet 3732 ist ideal, wenn man einen kleinen Schreibtisch hat oder er im Bücherregal verschwinden soll
  • es gibt kein Kabelgewirr, nur ein Kabel zur Steckdose
  • er ist gut geeignet für User, die ab und zu etwas kopieren möchte oder sich Dokumente auf's Smartphone oder Tablet scannen möchten
  • er macht Spaß, sieht gar nicht nach Büro aus und ist etwas für Einsteiger oder die kleine Studentenbude
  • der Anschaffungspreis ist für die Qualität und Ausstattung unschlagbar

contra

  • es ist kein Randlosdruck von Fotos möglich
  • die Tinte ist relativ teuer, da er nur zwei Kombi-Patronen mit integrierten Druckköpfen hat

Ich sehe den Drucker nicht unbedingt als ein klassisches Arbeitsmittel zum Drucken, Scannen und Kopieren, sondern als Einsteiger-Modell für junge Leute mit kleinem Budget, wenig Platz, und Spaß an der Funktion Fotodruck und Social Media Druck. Zu empfehlen ist er sicher auch für Wenig-Nutzer, die nur ab und zu etwas drucken oder einscannen möchten. 

Und jetzt die Freebie Print Outs!

Ich habe zwei Karten für euch gemacht,  die könnt ihr noch schnell zum Valentinstag verschicken, oder einfach so einem lieben Menschen schenken.

Valentinskarte Print Out Barbara Haane

Valentins Karte Printout von Barbara Haane

So geht's:

  1. Datei downloaden
  2. Auf  einfachen weißen Karteikarten A5 unliniert (gibt es auch im Schreibwarenladen) ausdrucken
  3. in der Mitte falten

Fertig ist die Karte!

Hier könnt ihr euch die PDF Dateien runterladen:

Valentinskarte Tafel 

Valentiskarte Herz 

Ich habe übrigens zum Test die Herz-Karte zweimal ausgedruckt, die rechte Karte mit dem HP Deskjet 3721 und die linke mit meinem Canon Pixma. Kaum ein Unterschied, das finde ich super.

So, Hoch die Hände, Wochenende!

Ich werde selbiges am Basteltisch mit Vorbereitungen für den nächsten Workshop verbringen, und Netflixen, what else 😉

Alles Liebe

Barbara

Basteln Karten

Ein zartes Herz zum Valentinstag

10. Februar 2017

Über den Valentinstag kann man geteilter Meinung sein. Manche sagen, er ist eine Erfindung der Floristenbranche oder der Pralinenhersteller. Das mag ja sein, ich weiß es nicht. Viele verbinden diesen Tag mit Liebespaaren und kitschiger Deko.

Alles nicht meins. 

Der 14. Februar kann aber auch der Tag sein, an dem man lieben Menschen eine Freude macht. In den USA zum Beispiel schenken sich nicht nur Liebende etwas, sondern man schickt auch Freunden, Lehrern, Bürokollegen und anderen netten Menschen als Zeichen der Wertschätzung oder Zuneigung eine Karte zum Valentinstag.

Warum nicht? Ich finde das jedenfalls prima!

Deshalb habe ich für den Sizzix Blog zwei einfache Karten entworfen. Die Stanzform mit dem schönen Namen Natural Love gefällt mir, weil sie zart und natürlich wirkt, da braucht man nicht viel mehr Zutaten für eine Karte.

DSC01041b

Wie schnell und einfach diese Karten entstanden sind, könnt ihr in der Anleitung auf dem Sizzix Blog lesen, ich freue mich, wenn ihr dort vorbeischaut.

Morgen gibt es übrigens noch mehr zum Thema Valentinstag und Karten, ich habe einen neuen Drucker getestet und zwei Downloads für euch dazu entworfen. Gar nicht so einfach, ich wollte Karten in deutscher Sprache, und sie sollten nicht zu schmalzig oder kitschig sein.

Ich bin gespannt, ob sie euch gefallen werden und habe schon einige davon ausgedruckt, geschrieben und in an liebe Menschen adressiert in Umschläge gepackt.

Aber mehr wird noch nicht verraten 😉

Alles Liebe

Barbara

Aufbewahrung Karten Unterhaltsames Weihnachten

So viele schöne Weihnachtskarten! Ich zeig euch, wie ihr sie weiterverwenden oder aufbewahren könnt

6. Februar 2017

Der Beitrag kommt etwas spät im Jahr, aber geplant und gemacht passt ja bekanntlich manchmal einfach nicht zusammen. So war es auch bei diesem Thema, aber nun ja, so ist das Leben.

Die weihnachtliche Deko ist längst wieder für ein Jahr in den Kisten verschwunden. Die Zeit in der ich mein Haus geschmückt habe ist wieder viel zu schnell vergangen, aber jetzt ist es auch gut. Mir ist nach frischen Blumen und weißen statt roten Kerzen.

Umso schöner finde ich es jedes Jahr, die wunderbaren Weihnachtskarten, die wir bekommen haben, noch einmal anzuschauen, ich freue mich sehr über jede einzelne, die ich bekomme und bringe es nie über's Herz, sie wegzuwerfen.

Aber Karten einfach in einer Kiste aufzubewahren, das geht über viele viele Jahre auch nicht, man schaut sie dann auch vielleicht nie wieder an, zu schade; in früheren Blogbeiträgen hatte ich bereits einige Ideen und Vorschläge gezeigt. 

Ich mag es auch, in der Adventszeit einige der Bilder an den Wänden des Hauses gegen weihnachtliche Bilder auszutauschen, da hat man nicht so viel rumstehen aber es sieht trotzdem weihnachtlich aus.

Wie zum Beispiel dieses, es ist inzwischen 8 oder neun Jahre alt. Denn aus Weihnachtskarten lassen sich ganz hervorragend Collagen machen! So hat man die Karten wenigstens teilweise bewahrt und hat gleichzeitig eine Adventsdeko für die Wand, oder man stellt einen Rahmen auf eine Bilderleiste oder in ein Regal. Ich habe damals einfach schöne Motive aus den Karten in Quadrate geschnitten, als Collage zusammengeklebt und sie in einen Ribba-Rahmen von IKEA gepackt. Das Bild hängt jedes Jahr im Dezember im Gästebad, Tradition.

DSC01008

Seit einigen Jahren wandern meine Karten im Januar in große Alben. Es gibt ja eine Fülle an unterschiedlichen Albumhüllen mit unterteilten Fächer, die größte Auswahl findet sich in der Project Life Abteilung der Shops.

Da ich vor einiger Zeit mit Hüllen im Fächer-Format 4×4" angefangen hatte, führe ich das auch erstmal so weiter. Links seht ihr Teile der Karten aus 2015, rechts schon Karten aus 2016.

DSC01007

Die Rückseiten habe ich teilweise intakt gelassen, so dass ich auch ein wenig Text mit im Album habe. Aber mir geht es in erster Linie um den sentimentalen Wert, den die Weihnachtskarten für mich haben, die Wertschätzung der Handarbeit und das nette Zusammenspiel im Album, da muss es nicht immer die ganze Karte sein. Denn dann bekommt man nach einigen Jahren trotzdem ein Platzproblem. Die meisten Karten stecke ich Rücken an Rücken in die Hüllen, so passen im Prinzip 18 Karten in eine dieser Hüllen mit 9 Fächern.

DSC01000

DSC00999

DSC01003

Ich mag Quadrate und habe die Hüllen mit 9 Fächern in 4×4" von We R Memory Keepers, ob es sie auch in deutschen Shops gibt, weiss ich gar nicht, ich hatte mir einen Vorrat zugelegt.

Gut vorstellen kann ich mir auch Hüllen mit Fächern in anderen Formaten, 4×6 große Fächer zum Beispiel. Sicher, zerschneiden muss man die Karten für diese Art der Aufbewahrung in den meisten Fällen, ich mache das zack zack mit der Schneidemaschine. So sind sie aber für Jahre gut geschützt und vor allen Dingen platzsparend aufgehoben, für mich zurzeit die schnellste und beste Lösung.

Total klasse finde ich übrigens auch das schnelle Mini zur Aufbewahrung für Karten, das Melanie Hoch hat gestern auf dem Dani Peuss Design Team Blog gezeigt hat, guckt euch diese Idee auf jeden Fall auch mal an.

So, mir ist kalt und ich muss ins Bett, leider bleibt uns der Winter ja noch etwas erhalten. Wenn es nach mir ginge wäre jetzt Schluss damit!

Lasst es euch gut gehen, und habt eine schöne Woche!

Alles Liebe

Barbara

 

Basteln Karten Stempel Weihnachten

Karten zum Danke sagen, für Weihnachts- und andere Geschenke

9. Januar 2017

Einer meiner Vorsätze oder sagen wir mal besser Ideen für das neue Jahr ist Post. Post in Form von Briefkasten, Briefmarke, Umschlag, Karte oder Brief.

Gerade zu meinem Geburtstag und zu Weihnachten habe ich wieder mal gemerkt, wie schön persönliche handgeschriebene Grüße sind. Wobei mir gerade zum Geburtstag auch wieder schmerzlich auffiel, dass von einigen lieben Menschen, die früher geschrieben haben, keine Karten mehr kommen. Mein Vater, meine Schwiegermutter, meine Tante aus Amerika, sie sind alle nicht mehr auf dieser Welt und an diesen Tagen fehlt die Karte, die ich über Jahrzehnte bekommen habe.

Gekaufte Karten verwende ich nur in akutem Ausnahmefall, deshalb ist es Zeit, meinen Vorrat an selber gebastelten Karten aufzufüllen. Angefangen habe ich in diesem Jahr mit einigen Dankeskarten, die ich nach Weihnachten verschickt habe.

DSC00647

Ein wenig weihnachtlich angehaucht ist diese Karte schon noch, denn es geht ja um Weihnachtsgeschenke. Von diesem Entwurf habe ich einige Variationen gemacht, für Karten, die das ganze Jahr über zu verwenden sind.

Diese Varianten könnt ihr mit Materialangaben und Anleitung auf dem Sizzix Blog sehen, es ist wieder Zeit für meine zweiwöchentliche Inspirations-Post dort, klickt doch mal rüber!

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche, ich habe heute meinen freien Tag und werde später in die Stadt fahren, dort wartet ein Face Mapping auf mich ;-). Wer meinen Insta Stories folgt, den versuche ich mitzunehmen, wenn es klappt. 

Alles Liebe

Barbara

Karten Stempel Weihnachten

Rustikale Weihnachtskarten mit Hirsch

11. November 2016

Die ersten Weihnachtskarten!

Ich verschicke jedes Jahr eine Menge selbstgemachte Weihnachtskarten, bestimmt schon seit 15 Jahren oder länger. Anfangs (als ich noch stay at home mum war) habe ich mich bei jeder einzelnen Karte kreativ ausgetobt. Inzwischen haben sich meine Prioritäten verlagert, schnell und einfach sollen sie zu basteln sein, aber trotzdem etwas Besonders haben.

Mein erstes Modell der Saison 2016 könnt ihr heute auf dem Sizzix Blog sehen, in verschiedenen Variationen. Hier gibt es eine klitzekleine Vorschau.

christmas card with Tim Holtz deer and wreath

Habt ihr auch so viele Paper Scraps, also Stückchen von weihnachtlichen Papieren, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben (wegschmeissen können wir ja alle nix) ?

Für diese oder ähnliche Karten lassen sie sich wunderbar verwenden. Und Modelle wie dieses eignen sich zur gut Massenproduktion. Erst alle Einzelteile ausstanzen, dann alles zusammensetzen und zum Schluss mit dem Weihnachtsgruß ergänzen.

Auf dem Sizzix Blog gibt es die anderen Varianten, Anleitung und Materialangaben.

So langsam kommt Stimmung auf bei mir, ein wenig Basteln und Spielen mit Weihnachtsgedöns und der erste Starbucks Toffenut Latte haben dafür gesorgt.

Seid ihr auch schon bei den adventlichen Vorbereitungen oder ist das für euch noch zu weit weg?

Alles Liebe

Barbara