Allgemein Allgemeines

Ein Layout entsteht

9. Oktober 2006

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle über Klebstoffe aufklären, aber das kommt dann eben etwas später. Ich finde nämlich, so ganz ohne Layouts und nur trockene Theorie ist einfach sturzlangweilig – oder?

So habe ich mir das folgende ausgedacht. Eine Skizze für Anfänger und die Fortgeschrittenen machen einfach mehr draus. Und damit ihr seht wie ich so was in der Regel angehe, habe ich meinen Layoutprozess Schritt für Schritt fotografiert und dokumentiert, dazu noch den einen oder anderen Tipp geschrieben wie es einfach besser aussieht.

1. Beginnen wir mit der Skizze oder neudeutsch Sketch.

Sketch_2

2. Bei mir beginnt der kreative Prozeß mit der Auswahl des Fotos, dann überlege ich mir die Geschichte (rein quantitativ, ob viel oder wenig Text), dann suche ich den zum Foto passenden Cardstock (Tonkarton) und das passende Papier – welches meine Geschichte unterstreicht. Aber zunächst sind wir noch beim Foto. In Picasa geht das besonders fix. Da habe ich ein schönes Bild von Johanna auf einem Karussellpferd gefunden. Ich drucke es auch gleich aus, da ich nicht auf die Entwicklung warten will und auch nur dieses eine Foto verwende.

Picasa_1

3. Johannas Album ist ein 8,5×11 Zoll Album, also wird auch das Layout so groß, weil es für ihr Album sein soll. (Übrigens, die verschiedenen Albentypen werden wir diesen Monat auch ausführlich erläutern). Ich wähle als Cardstock einen kartonartigen braunen von Bazzill – mein absoluter Favorit weil er zu allem passt. Damit ist er auch optimal für Anfänger, man kann mit so einer Grundlage kaum etwas falsch machen. Das erste Papier was mir in die Hände fällt, ist auch gleich das passende. Das klassische, etwas antike Muster passt perfekt zum antiken Karussellpferd und der goldenen Stange auf dem Foto. Ausserdem wird der Titel – Kindertraum (habe ich mir so überlegt) – damit noch unterstrichen. Den Titel möchte ich auch romantisch verträumt – und so entschließe ich mich, ihn mit einer verspielten klassischen Handschrift zu gestalten und ihn von Hand auszuschneiden (ist nicht so schlimm wie es sich anhört).

Lo1_1

4.Ich merke das ich das erste Papier zu klein zugeschnitten habe, also suche ich einfach ein weiteres heraus, schneide einen Streifen ab, vergrößere so das erste Papier und voila, ich finde es sieht gar nicht mal so übel aus. Lo2_1

5. Ich lege erst mal alles hin. Irgendwas fehlt noch, etwas Ribbon (Stoffband), ein paar Primas. Ich arrangiere alles was mir so in den Sinn kommt auf dem Layout. Ich entschliesse mich das Foto zu matten, sprich einen auf allen Seiten 2mm größeres Stück Cardstock in einem goldbraunen Ton zuzuschneiden und darauf das Foto zu kleben, um das Bild von den Papieren etwas abzuheben.Lo5_1

Lo4_1

Das gestreifte Papier soll meinen Text mehr hervorheben und mehr Abwechslung in das Layout bringen. Ich drucke dann den Text direkt auf das Papier aus. Wie’s geht haben wir schon mal in einem Make&Take Textbox beschrieben.

6. Aber irgendwie bin ich noch unzufrieden. Alles sieht noch so flach aus und hat keine wirkliche Verbindung zueinander. Ich werde alle Papierkanten – den Titel eingeschlossen – mit brauner Stempelfarbe tönen (inken). Das geht wusch, wusch und alles bekommt erheblich mehr Tiefe und sorgt für den Wow-Effekt! Dann noch ein paar Fotoecken, um dem ganzen noch so einen antiken Touch zu geben.

7. Voila, alles aufkleben – das Werk ist vollendet und ich zufrieden.

Kindertraum_2

Jetzt möchte ich gerne eure Layouts zu dieser Skizze sehen. Ihr müsst euch nicht sklavisch an die Vorlage halten. Macht aus meinem einen Foto einfach 2 Fotos oder gar eine Collage, näht Rahmen, variiert den Titel, klebt Textstreifen, verziert mit ausgeschnittenem Papierornamenten …. die Möglichkeiten sind endlos. Seid einfach kreativ ….

EDIT:

Frage: Welche Schrift hast Du für den Titel verwendet? Die paßt wunderschön zu dem Foto.
Antwort: Die Schrift des Titels ist FG Rakel und gibt es bei Fontgarten.com.

•••• INES

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Quakifrosch 9. Oktober 2006 at 20:47

    Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung der Entstehungsgeschichte. Ich finde es immer sehr interessant, wie so manche Layouts zustande kommen. Von so was könnt ihr ruhig mehr zeigen 😉
    LG
    Iris

  • Reply Bille 9. Oktober 2006 at 20:57

    Hallo Ines,
    auch danke für die ausführliche Bescreibung. Leider habe ich im Moment kaum Zeit zu lesen, geschweige denn Layouts zu machen. Aber ich wäre wohl ähnlich herangegangen, obwohl ich absoluter Neuling bin. Leider habe ich auch noch kaum Material und kann daher auch nicht aus dem Vollen schöpfen.
    Eine Frage habe ich noch: Das „Inken“ – wurde das auch schon irgendwo genauer beschrieben? Ich finde, es sieht toll aus, aber ich habe es nicht hinbekommen. 🙁
    Übrigens: Beim 5. Punkt ist der Text doppelt 😉
    LG
    Bille

  • Reply Nicole 10. Oktober 2006 at 14:45

    Hallo Ines,
    super… so mal den Entstehungsprozess eines LOs verfolgen zu können. Vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen!
    Welche Schrift hast Du für den Titel verwendet? Die paßt wunderschön zu dem Foto.
    LG, Nicole

  • Leave a Reply