Browsing Category

Travel Journals

Mini Books Scrapbooking Travel Journals USA

Smashbook zum Ersten

30. September 2013

Regelmäßige Leser wissen, dass ich meine Reisen unterwegs gerne im Smashbook dokumentiere. Und warten sicher schon auf ein paar Bilder? Work in progress …

Reisealben nach dem Urlaub sind klasse und nichts Neues, aber im Laufe der Zeit habe ich festgestellt, wie schnell man Details und alltägliche, aber charmante Dinge aus dem Urlaub vergisst, bei den vielen Eindrücken die so eine Reise mit sich bringt ist das normal. Wieder zuhause holt der Alltag uns auch schneller ein als uns lieb ist, und oft vergeht einiges an Zeit, ehe man das Urlaubsalbum fertigstellen kann.

Bei mir nicht mehr, ich versuche es jedenfalls.

Unterwegs schreibe ich mir im Laufe des Tages Stichworte auf, als Notiz auf einem Block oder im Telefon. Ich habe immer einen Ziplockbeutel in der Tasche, da kommt alles rein was so anfällt, Karten, Prospekte, Quittungen, auch mal ein Zuckertütchen und was mir sonst so in die Finger kommt und mich an diesen Tag erinnert.

Abends kommen die Notizen mit in die Tüte des Tages, und die Tüte bekommt ein Nümmerchen oder das Datum.

DSC00866

So sieht das nach einigen Tagen aus, Rückstand, aber ordentlich archiviert (beim Schreiben meiner Reiseberichte für den Blog habe ich übrigens auch auf's Smashbook und die Tüten zurückgegriffen, gerade bei Rundreisen verliert man doch manchmal den Überblick)

Und jeden Tag ein leeres frisches Tütchen ins Täschchen einpacken!

Mitgenommen hatte ich dieses Mal wieder eine kleine Grundausstattung, Smashbook, einige Sticker und Stempel.

Ich muss gestehen, dass ich dieses Mal im Urlaub abends oft todmüde ins Bett gefallen bin, und tagsüber immer anderweitig beschäftigt war. In den ersten 2-3 Tagen verschaffte mir mein Biorhytmus am frühen Morgen noch ein wenig Zeit, 6 Stunden Zeitunterschied an der amerikanischen Ostküste.

IMG_0767

Ganz schön viel Kabelgedöns mitgeschleppt (warum machen sie so kleine leichte Drucker mit so monströsen schweren Netzteilen??), aber Gold wert, wenn man damit direkt die Fotos für die Seiten, bzw die Tüten ausdrucken kann.

IMG_1024

Zum ersten Mal hatte ich die neue kleine CANON PowerShot N im Gepäck, da sie das Programm Picture Bridge unterstützt ist sie die ideale Ergänzung zu meinen geliebten kleinen Polaroid-Druckern. Meine große Spiegelreflexkamera von Sony hat das Programm zum Drucken leider nicht, aber das war kein Problem. Ich verwendete in der Großen zwischendurch eine Micro-SD-Karte im Adapter, diese Micro-SD wanderte dann zum Drucken in die kleine CANON PowerShot.

DSC00863

Und schwupps, ganz ohne Kabel kann ich Fotos von der PowerShot auf mein Telefon schicken und bei Instagram oder Facebook posten.

Mein iPhone 5 hat wirklich eine gute Kamera, aber beim direkten Vergleich mit der CANON PowerShot N werden doch die Schwächen bei schlechten Lichtverhältnissen deutlich, hier mal ein Vergleich:

USA13

Ein Becher Butterbier (Harry Potter Fans wissen, das lieben die Schüler von Hogwarts), links mit dem iPhone und rechts mit der Powershot fotografiert. Auch wenn die Perspektive etwas unterschiedlich ist, das Foto habe ich nicht so gezielt gemacht, sieht man doch die bessere Lichtempfindlichkeit der CANON, in Innenräumen auf jeden Fall.

Während unserer Reise habe ich immerhin die ersten 4 Tage in meinem Smashbook fertiggestellt, und nochmal 4 Tage auf dem Rückflug und im Transit in Atlanta. Leider ist mir auf dem ersten Flugabschnitt von Tampa nach Atlanta meine flugzeuggeeignete Kinderschere abhanden gekommen, so dass ich auf dem längeren Nachtflug ohne Schere weiterarbeiten musste, etwas nervig.

Der Rest des Smashbooks ist inzwischen zuhause fast fertig geworden, die Beutel waren alle gut gefüllt, die Fotos ausgedruckt darin, und ich zeige euch heute die ersten Seiten:

DSC00977

Bordkarten, Gepäcklabel, heutzutage leider etwas langweilig, "richtige" Tickets aus buntem Papier gibt es ja leider auch kaum noch, schade für Smashbooker.

DSC00979

Ich nutze gerne unterwegs ausgeschnibbelte Schriftzüge aus Prospekten oder Broschüren, die findet man ja überall im Urlaub.

DSC00980

DSC00981

Eingeklebte Tütchen und Täschchen bieten sich an, um darin Quittungen aufzubewahren, die Schlüsselkarten der Hotels bekommt man ja immer in diesen Papptaschen. Ich befestige oft ein Stückchen Washi-Tape als Schlaufe zum besseren Herausziehen, wie hier an der Hotelrechnung.

DSC00982

DSC00983

Das ich zur Zeit immer noch an den letzten 3-4 Seiten im Album arbeite ärgert mich ein wenig, der Alltag hatte mich nach dem Urlaub schnell wieder im Würgegriff. Ein Workshop war vorzubereiten, am kommenden Wochenende steht der Umzug des Jung-Studenten nach Bayern an und muss geplant werden.

Die Fertigstellung des Smashbooks … na ja, ich hoffe ich schaffe es zwischendurch.

Was habe ich daraus gelernt ? Im Urlaub nicht so viel schlafen, sondern scrapbooken!

Der Rest demnächst, in diesem Theater 😉

•••• •BARBARA  

Drucken Fotografie Mini Books Reisen Travel Journals

Meine To Go Drucker

30. Juli 2013

Urlaubszeit, das ist für mich ganz besonders Smashbook-Zeit, diese Form der Reisealben ist für mich die ultimative Lösung. Urlaubszeit ist auch Foto-Zeit, selten im Jahr wird in unserer fotoverrückten Familie soviel geknipst (was ist das eigentlich für ein altmodischer Ausdruck, sagt man das überhaupt noch ? ) wie im Urlaub. Ich berichtete vor dem letzten Urlaub über unser Foto-Equipment, aktuell wird es kleine Änderungen geben …

Seit ich direkt im Urlaub einige tagesaktuelle Fotos ausdrucke und einklebe ist das Erinnerungsalbum auch perfekt und schnellsmöglichst fertig.

Nach den guten Erfahrungen mit dem Polaroid Pogo (man munkelt es gibt ihn nicht mehr, grrrr, was soll das ??) im letzten Sommer habe ich mir dieses Jahr dazu die größere Variante gegönnt, den Polaroid GL 10.

Erste Versuche waren überzeugend, die Fotos sind größer als beim Pogo, aber leider nicht selbstklebend. Wahlweise kann man sie randlos drucken, oder wie hier links mit Rand, das ergibt den typischen Polaroid-Look. Ich habe beide Drucker für euch mit den dazugehörigen Fotos abgelichtet:

IMG_1563

Es ist sicher kein preiswertes Vergnügen (ca. 0,50€ pro Bild), sondern ein gewisser Luxus, auf Reisen diese Mini-Drucker zu verwenden, aber die Ergebnisse sind für mich überzeugend, vom bleibenden Erinnerungswert mal ganz zu schweigen.

Wohlgemerkt, ich rede von Flugreisen, wo jedes Gramm Gepäck zählt, und jeder Zentimeter im Koffer. Wenn ich mit dem Auto oder der Bahn verreisen würde, wäre mein CANON Selphy dabei, die Qualität der Bilder ist ein wenig besser und die Ausdrucke leicht preiswerter.

Aber wie gesagt, für mich kommt auch in diesem Urlaub nur die "so leicht und klein wie möglich" Variante von Polaroid zum Zuge.

Diese Drucker haben Akkus für ca. 15 Fotos, dann müssen sie per Netzteil geladen werden. Gigantische schwere Netzteile, im Vergleich zu den Druckern, leider.

Noch ein kleiner Nachteil der Polaroid-Drucker: sie sind nicht Bluetooth kompatibel mit iOS, das heißt ich kann nicht direkt vom iPhone aus drucken, da sind die Android-Smartphoner ganz klar im Vorteil 😉

Gehe ich eben den kleinem Umweg vom iPhone über den Laptop, auch kein großes Problem. Im Urlaub fotografiere ich eher mit "richtigen" Kameras, weniger mit dem Handy. Die Polaroid-Drucker drucken per USB-Kabel über Picture Pridge, das Programm haben z.B. alle CANON-Kameras.

So, und jetzt werde ich mich noch schnell mit Papier für den Pogo eindecken, ehe es das auch nicht mehr gibt …

•••• •BARBARA  

Drucken Fotografie Mini Books New England Reisen Stempel Travel Journals

Smash Book Video und Tipps

30. September 2012

Ich liebe meine Smash Books, das merkt man, oder?

Mein drittes Journal dieser Art habe ich im letzten Urlaub gefüllt, und ich möchte euch heute und hier ein paar Tipps dazu geben, bzw euch erzählen, welche Zutaten ich verwendet habe.

Zuerst braucht man ein leeres Smash Book, die gibt es in vielen Varianten und Farben. Ich hatte als Reisejournal eins gewählt*klick*, in dem die Seiten möglichst nicht zu bunt sind, damit viel Text reinpasst. Ich bin auf meinen ersten Seiten in den ersten Urlaubstagen noch verschwenderisch mit dem Platz umgegangen, aber je weiter ich nach hinten kam, umso mehr fürchtete ich, nicht genug Fläche zu haben und habe immer mehr geschichtet und übereinander gearbeitet um jeden Millimeter auszunutzen.

Da meine Bücher immer so prall gefüllt sind brauche ich auch die Smash-Bänder*klick* zum Zusammenhalten

DSC03855

Bei den Urlaubsvorbereitungen sind diese Journals auch schon nützlich, gesammelte Restauranttipps, geplante Routen, Shoppingtipps usw schreibe ich schon rein, oder stecke Ausdrucke aus dem Internet in die großen Smash-Taschen*klick*, so habe ich alles im Urlaub zusammen.

Ich habe auch keine schweren Reiseführer mitgeschleppt sondern mir relevante Sachen rauskopiert und die Texte teilweise mitverarbeitet.

DSC03890Diese stabilen Taschen aus dem Smash-Programm von K&Co. sind auch perfekt um mehrere Sachen hineinzupacken. Hier unten könnt ihr übrigens auch die gute Qualität der mit dem Pogo ausgedruckten Fotos sehen, dazu später mehr.

DSC03868
Zur Aufbewahrung von Stadtplänen, Karten und große Prospekten im Smash Book sammle ich auch zusätzlich unterwegs immer noch Tüten und klebe sie mit ins Buch, z.B. hier, der Klassiker von Bloomingdales musste einfach mit rein.

DSC03887Aber zurück zum Anfang, hier ist nochmal ein Blick auf das Zubehör, das ich mit auf die Reise genommen habe:

DSC03907
Ganz ganz wichtig und unverzichtbar für mich ist eine größere Menge an Ziplock-Beuteln. Ich mag z.B. die von IKEA ganz gerne, und transportiere darin zum einen mein Werkzeug und Zubehör für unterwegs (diese auf dem Bild habe ich aber im zusätzlich im Urlaub gekauft)

Und dann lege ich für jeden Tag einen Beutel an, da kommt alles an Schnibbeln wie Tickets, Visitenkarten, Prospekte, Fahrkarten, Instax-Fotos, Servietten und was man sonst noch tagsüber so sammelt, rein. Ich sammle erstmal alles, was sich nicht verwerten lässt kann ich später immer noch wegschmeissen.

Ich nehme ein paar kleine Tüten wie auf dem Foto mit und gerne auch kleine Glassine Bags oder durchsichtige Umschläge, in den eingeklebten oder angetackerten Tütchen bewahre ich im Smash Book dann Kassenbons und Restaurant-Quittungen auf.

DSC03871Prima zu verwenden sind auch Klappkärtchen für Gutscheine die man an der Kasse in Geschäften findet oder in denen man im Hotel die Zimmerkarte bekommt usw, die lassen sich oft als Mini im Buch nutzen, das könnt ihr hier sehen, manchmal hatte ich mehr Fotos als auf die Seiten passten, dann habe ich sie einfach übereinander geschichtet und zusammengetackert

DSC03873Die kleinen Smash-Pfeil-Tabs*klick* sind schön, um sie an interaktive Elemente zu stecken, die kann man so besser greifen, größere Smash-Tabs*klick* für die Unterteilung des Buchs in Kapitel mag ich auch gerne, wenn sie bunt und überall rundherum herausgucken.

DSC03864Und natürlich habe ich ein paar 😉 Rollen Washi-Tape mitgenommen (und unterwegs noch welches gekauft). Es gibt nichts besseres, um interaktive leichte Sachen festzukleben, kleine Scharniere zu basteln und das Buch damit einfach und schön zu dekorieren und zu unterteilen

DSC03863Auch diese Karte ist zum Hochklappen und mit Washi befestigt

DSC03896Das könnt ihr aber im Video noch besser sehen.

Besonders schön finde ich das Kalender-Tape von Smash*klick*, und das bunte Swatch-Tape, das passt immer*klick*, aber auch das hier*klick* passt immer gut, und das hier*klick*, und das Film-Tape liebe ich besonders*klick*, und auch dieses mit Worten*klick* 

Dickere oder sperrigere Sachen wie mehrere Fotos oder Sachen übereinander tackere ich zur Sicherheit fest.

DSC03875

Und damit kommen wir zum Werkzeug:

DSC03906Ein kleiner Tacker, eine Schere für's Hotel und eine für's Flugzeug, der Unterschied ist wohl unschwer zu erkennen. Ich habe ungefähr 3 Rollen von diesem Kleber verbraucht, der Kleber aus dem Smash-Stift, der zum Buch gehört, ist für leichte dünne Sachen o.k., aber ich arbeite generell lieber mit Kleberollern als mit Stiften, weil ich ein kleiner Schmierer bin 😉

Und dann mein Sharpie, denn wirklich unverzichtbar auf manchen dunkleren oder unruhiger gemusterten Seiten im Buch ist meiner Meinung nach ein etwas dickerer gut deckender Stift zum Schreiben, damit man es richtig lesen kann, ich kenne keinen Stift der so tiefschwarz schreibt.

DSC03869Ganz wichtig finde ich auch einen kleinen Notizblock, entweder nimmt man die Dinger die im Hotel oft im Zimmer liegen, oder einen passenden von zuhause mit. Damit lassen sich eventuell zu unruhige Seiten abkleben, und man kann zwischendurch Notizen machen und die dann mit den Schnibbeln in die Tages-Ziplock-Beutel stopfen, damit man nichts vergisst.

Hier habe ich z.B. die dunklen Seiten zum Teil abgeklebt, um besser schreiben zu können

DSC03893Auf dem Foto oben könnt ihr auch Gestempeltes erkennen, ich hatte natürlich im Ziplock-Beutel ein paar Stempelchen mitgenommen

DSC03905Ein Set mit Buchstaben, klein und groß und Zahlen, leider weiss ich den Hersteller nicht mehr.

Ein paar kleine Teile von diesem Klartext-Set*klick* und ein Reisestempelset von Ali Edwards*klick*, dazu noch als Dekoelement den Chevron-Streifen aus diesem Set von American Crafts*klick*. Dazu den Datumsstempel*klick* und ein paar kleine Pfeile, die sind glaube ich aus einem Studio Calico Kit.

Für die Reise sind die flachen leichten Stempelklötze von Tim Holtz ideal*klick*, und ich hatte ein schwarzes und ein rotes Stempelkissen dabei.

In der Praxis sah es dann zusammengefasst bei mir so aus:

– tagsüber alles gesammelt, abends dann alles von diesem Tag in einen Ziplock-Beutel gepackt, den hatte ich oft schon in der Handtasche dabei

– größere Prospekte teilweise zerschnibbelt und nur relevante Teile oder z.B. Schriftzüge in den Beutel gepackt, weg mit dem Rest, nicht zuviel anhäufen oder mitschleppen

– ein paar Gedanken und Details aufgeschrieben, wenn ich das tagsüber noch nicht gemacht hatte und den Zettel mit in den Beutel gesteckt

– Fotos gesichtet und einige ausgedruckt, und ab damit in den Beutel

Ihr versteht das System? Ganz einfach, oder?

Wenn ich nicht zu müde war, habe ich mich dann chronologisch von Beutel zu Beutel gearbeitet. Vor dem Rückflug hatte ich noch 6 oder 7 Beutel in der Handtasche, Warte- und Transitzeiten an Flughäfen eignen sich wunderbar zum Scrappen!

Und der Rückflug, manchmal ist die Schrift etwas krakelig wenn es wackelte, egal. Auch ganz unten auf den Seiten kann ich nicht so gut schreiben, vielleicht wegen der Spiralbindung des Buches. Aber das finde ich o.k., für mich muss es nicht perfekt sein sondern authentisch, und meine Gedanken und Erlebnisse wiederspiegeln.

Zuhause angekommen hatte ich bis auf die letzten 2 Urlaubstage alles fertig, und ich bin wirklich froh über den Polaroid-Pogo-Drucker, sonst hätte ich es nicht geschafft, diese Reise so intensiv und zeitnah zu dokumentieren.

Der Drucker hat bei den ersten 3 oder 4 Ausdrucken leichte Streifen auf den Bildern gemacht, und danach war alles bestens. Ungefähr 10 Fotos kann man mit dem Akku drucken, dann muss er zum Aufladen oder Drucken an die Steckdose, problemlos auch mit US-Stromspannung.

Der Pogo druckt mit Picture Bridge, das Programmm wird von meiner großen Kamera nicht unterstützt. Aber von meiner kleinen Canun Ixus, also gar kein Problem, da beide Kameras die gleichen Speicherkarten verwenden. Also habe ich die Karte von der großen in die kleine Kamera gesteckt, und das Drucken klappte super.

Eins sollte man allerdings beachten:

die Qualität der Pogo-Ausdrucke hängt maßgeblich von der Qualität der Fotos ab, die man auf der SD-Karte hat. Angeblich druckt der Pogo auch vom Smartphone, die Qualität ist aber meiner Meinung nach nicht so gut. Die Fotos sollten hell sein, kontrastreich und von guter Qualität, dann macht der Pogo sehr gute und vor allen Dingen selbstklebende Ausdrucke im Format von ca. 5×7,5 cm cm.

DSC02229Kein ganz preiswertes Vergnügen, aber eine perfekte Ergänzung für's Smashbook bei Flugreisen, da kommt es ja inzwischen auf jedes Gramm Gewicht an.

Und ich mag die Farben der Ausdrucke sehr, die Fotos haben einen leichten Retro-Look, auf jeden Fall sehen sie mehr wie analoge Fotos aus als die teilweise schrillen Gras-und Rottöne bei Digi-Ausdrucken.

Ich bearbeite meine Fotos aus Zeitgründen nur in Ausnahmefällen, und drucke, ob unterwegs oder zuhause wie es aus der Kamera kommt, nur nochmal als Hinweis für alle Photoshop-Fummler, das ist einfach nicht mein Ding. Umso wichtiger ist ein guter Fotodrucker, finde ich.

Mein Canon Selphy macht qualitativ noch etwas bessere Ausdrucke, aber der eignet sich eigentlich nur, wenn man mit dem Zug verreist, oder mit dem Auto.

Seid ihr noch bei mir?

Ein langer Post, aber ich wollte es zusammen haben und das Thema nicht teilen.

So, wer alles komplett noch sehen möchte, hier ist mein Reisejournal als Video:

 

Sorry, ab und zu spinnt der Autofocus der Kamera mal, beim nächsten Video schalte ich ihn vorher aus.

  •••• •BARBARA 

Allgemein Allgemeines Drucken Fotografie Mini Books Reisen Travel Journals

Wenn Scrapbooker verreisen…

4. September 2012

… dann gehört so einiges ins Gepäck, jedenfalls ist das bei mir so.

Meine Smash-Books *klick* und *klick* und Reisealben *klick* betrachte ich immer wieder mit größtem Vergnügen, meine Kinder lieben sie sowieso. Und je zeitnaher man Reisealben erstellt, desto frischer ist die Erinnerung, und der Blick für Details.

Seit gestern bin ich für 2 Wochen unterwegs, mit der Hälfte meiner Kinder (sprich 2), und dieses ist ein Teil unserer technischen Ausrüstung:

Image

Ja, wir sind leicht fotoverrückt 😉

Und die Canon EOS meiner Tochter ist noch nicht mit auf dem Bild.

Mein Sohn fotografiert gerade nur analog, mit Polaroid-Kameras und Lomo-Kameras, und einer alten Knipskiste. Ich fotografiere mit meiner geliebten kleinen Canon IXUS und mit meiner großen Sony, dieses mal möchte ich auch mehr damit filmen.

Die Instax muss mit für's Smash-Book, und die kleine Pentax, die kleinste Spiegelreflexkamera der Welt mit Wechselobjektiven, habe ich schon mehr als 30 Jahre. Lange gab es keine 110er Filme mehr dafür, aber Lomo sei Dank, für die kleine Baby Fisheye wurden die Filme wieder aufgelegt und so kann ich wieder mit der Micro-Pentax fotografieren.

So, und das hier ist mein Scrap-Equipment für die Reise:

DSC01362

Ein frisches Smash-Book, ein paar Umschläge und die passenden Smash-Taschen, ein paar Stempel, ein Tacker, Washi-Tape (ich musste mich bei 8 Rollen bremsen) und Kleber.

Und meine Neuerwerbung : der kleine Polaroid-Fotodrucker. Nach Dani's positiven Erfahrungen konnte ich nicht wiederstehen und hoffe, dieses Mal das (fast) fertige Smash-Book einschliesslich vieler Fotos mit nach Hause zu bringen.

Ich habe einen dicken Packen Ausdrucke aus dem Internet und aus Reiseführern kopierte Seiten im Buch liegen, eigentlich wollte ich vor der Reise noch alles vorbereiten, sprich wichtige Dinge ausschneiden und einkleben, keine Chance bei meinem Terminstress. Nun eignet sich ja auch ein Langstreckenflug gut für diese Art von Zeitvertreib, aber ausschneiden ohne Schere ???

Die ganze Nachbarschaft mit kleinen Kindern hatte ich noch abgegrast nach einer kleinen weichen Baby-Plastikschere, leider vergebens. Na ja, vielleicht erfindet mal einer aufblasbare ungefährliche Scheren für das Scrappen im Flugzeug;-)

Ich habe zum ersten Mal auch ein kleines Netbook in den Urlaub mitgenommen, und wenn die Technik mitspielt melde ich mich mal von unterwegs, also schaut mal zwischendurch vorbei wenn ihr Lust habt.

Und den Freitags-Füller gibt es wie gewohnt;-)

Bis bald!

•••• •BARBARA

Crop Am Rhein Event Mini Books Travel Journals

CAR Smash Teil 1

13. Mai 2012

Vorgenommen hatte ich es mir, dieses Mal sollte es was werden mit einem Mini Book über meine Erfahrungen beim Crop Am Rhein. Bisher habe ich es noch nie geschafft, ein Mini über mein jährliches Scrap-Highlight zu machen, es wurde beim 4. Mal Zeit!

DSC09524
Da ich schon im letzten Urlaub *klick* beste Erfahrungen mit der locker-leichten Art des Scrappens im Smash Book gemacht hatte, habe ich zum CAR ein nagelneues Exemplar und einige Smash-Accessoires mutgenommen. Dort gab es im Getümmel dann leider doch kaum Zeit für mich zum Scrappen, aber ich habe Dank meines mitgebrachten Fotodruckers im Zimmer wenigstens einiges an Fotos ausgedruckt und die ersten Seiten direkt in den 5 Tagen des Crops fertiggestellt. So nach und nach füllt es sich, die ersten 10 Seiten zeige ich euch heute.

DSC09525
Sehr praktisch finde ich die kleinen und großen Taschen im Smash-Programm, hier habe ich einige der Emails aus der Vorbereitungszeit ausgedruckt und einfach in diese Tasche geschoben. Um für mich persönlich ein "rundes Bild" zu haben, möchte ich in diesem Smash zur Deko alles verwenden, was ich an Scraps aus meinem Workshop beim CAR übrig hatte, die Schnipseltüte liegt immer greifbar wenn ich im Smash arbeite.

DSC09526
Auch noch aus der Planungsphase sind diese Fotos und Zeilen. Ausserdem habe ich von allen Papieren, die ich in meinem Workshop verwendet habe, die Produktnamenstreifen abgetrennt und einerseits zur Dokomentation aber auch zur Dekoration verwendet.

Genial einfach lassen sich auch kleine Akzente mit Washi Tape setzen, hier oben ist es das neue Swatch Tape von Smash.

Die nächsten Seiten, der erste Workshop des Events und der endgültige Zeitplan stehen, ufff…

DSC09528

Hier habe ich die Massenproduktion von Goodie Bags festgehalten, das Super-Packteam Andrea und Sabine hat an meiner Seite ganze Arbeit geleistet. Und meine Vagabond qualmte zum ersten Mal leicht aus dem Einschaltknopf, aber der Tatsache schenkte ich erstmal keine große Bedeutung;-)

Genial finde ich auch das Calendar Tape von Smash, und für's Journaling auf unruhigen Seiten des Smash Books ganz schmales einfarbiges Washi Tape:

DSC09529

Dann ging meine Mega-Stanzaktion los, kurz vor dem Ende machte es dann PENG und der Meisterkoffer gab endgültig seinen Geist auf, ich hoffe dass ich bei Sizzix jetzt Ersatz bekomme, denn es passierte innerhalb der Garantiezeit. Der Stempel in der Mitte der rechten Seite ist aus dem Stempelset "Hallo", einem meiner Lieblingssets von Klartext

DSC09530

Auf diesen Seiten haben sich immer zwischendurch Gäste beim CAR mit ihrer Unterschrift verewigt, leider habe ich im Trubel nicht alle erwischt*seufz*

DSC09531

Dann wieder eine Seite mit Tasche, sehr praktisch für die von Scrapqueen Conny erstellten Packliste und diverse andere CAR-Listen, die Listenmeister Heike erstellt hat. Links ist der einlaminierte Ablaufplan, den jeder Teilnehmer an seinem persönlichen Conny-Muffin hatte

DSC09532

Als nächstes ein Blick in mein Zimmer, während der CAR-Zeit immer auch Warenlager und Kommandozentrale gleichzeitig. Die Die Cuts sind aus dem Bogen, den Jenni in ihrem Workshop verwendet hat, die Alphas sind Reste aus meinem Workshop, alles wird verwertet;-)

Das Foto rechts habe ich mit einer Instax Wide Kamera gemacht, auch eine praktische Sache für unterwegs, aber um damit ein Buch zu füllen sicherlich zu teuer

DSC09533

Bilder vom Check In am Freitag, dem Tisch mit 120 Conny-Muffins und natürlich dem literarischen Muss eines jeden CAR, dem neuen Gedicht von Conny

DSC09534

Das war's für's erste, die nächsten Seiten sind bereits alle mit ausgedruckten Fotos und Post Its bestückt. Ich muss mich immer ein wenig bremsen um nicht zuviel und zuviel dicke Sticker oder Embellies auf die Seiten zu packen, beim Smash ist das unpraktisch weil es dadurch weit auseinander klafft. Stempeln im Smash ist allerdings auch nicht einfach, da die Seiten ja nicht flach liegen durch die Taschen usw. Eigentlich sollte man nur schnell von Hand reinschreiben, Fotos rein und fertig. Aber ich steh immer auf Kriegsfuß mit meiner Handschrift. Und ich brauche dringens ein neues dieser Gummibänder für's Smash, das hält alles gut zusammen

Bis heute um Mitternacht könnt ihr noch an meiner Jubiläums-Verlosung teilnehmen, einfach unter dem vorigen Beitrag kommentieren.

Ich bin bis Mittwoch unterwegs, aber ich hoffe dann die Verlosung Mitte der Woche machen zu können.

Bis dahin eine gute Zeit für euch, und einen schönen restlichen Muttertag für alle Mamas!

•••• •BARBARA  

Drucken Fotografie Mini Books Travel Journals

Smash-Book Erfahrungen

13. September 2011

EDIT: jetzt fragt ihr mich alle per Mail, wo man denn das Smash-Book und Zubehör bekommt, ich kann euch nur Dani Peuss empfehlen, sie hat das ganze Sortiment bestellt. Wer sonst noch in Deutschland Bezugsquellen kennt darf sie sehr gerne in den Kommentaren verlinken, danke !

Zur Info erst noch ein Foto, das cam underfoot von gestern hat doch die Perspektive sehr verzerrt, beim riesengroßen Stempel von Claes in Cleveland :

USA 927

Ja, da seh ich dann doch ganz schön winzig gegen aus 😉

So, nun zum Smash-Book.

Ich kann nur sagen: es gibt nichts Besseres für den Urlaub, jedenfalls für mich hat es perfekt funktioniert.

Selten habe ich alle gesammelten Ephemera und anderes im Urlaub gesammeltes Zeugs so intensiv verwerten können, und noch nie hatte ich nach ein paar Tagen zuhause ganze 2 Wochen Urlaub und die Vorbereitungen dazu recht ausführlich dokumentiert.

Und ausserdem hat es Spaß gemacht im Urlaub zu scrappen, an manchen Abenden war ich zu müde, aber 8 1/2 Stunden Rückflug vergingen superschnell durch die Beschäftigung. Zugegebenermaßen war das ohne Schere nicht so einfach, ich hatte aber im Hotel einiges vorgeschnibbelt und reissen geht auch. Durch Turbulenzen ist meine Schrift manchmal etwas wackelig,, egal, das Schöne am Urlaubs-Smash ist das Improvisierte.

USA 029

Ich bin froh dass ich im Urlaub noch das passende Gummi gefunden habe, hält alles gut zusammen. Während des Urlaubs hatte ich den Plastik-Schutzumschlag drumgelassen, der ist jetzt weg.

Das Album ist auch unten dicker, durch die vielen Taschen an den unteren Seitenrändern. Aber die sind mit das Beste am Ganzen!

Ich zeig euch mal einige Beispielseiten:

USA 004

Auf der ersten Seite ist eine große Tasche, in der Tickets und Bordkarten stecken

USA 005

Diese und die nächsten 3 Seiten hatte ich zuhause schon mit Reisetipps und Adressen gefüllt. Die Fotos von Hinflug habe ich gestern noch reingeklebt.

Gerne hätte ich natürlich mehr Fotos im Book, aber beim Fliegen zählt inzwischen jedes Gramm, Drucker mitschleppen ging nicht. Erst auf den letzten Seiten, die ich zuhause gemacht habe, sind jetzt einige Fotos.

Auf den vorgedruckten Seiten der Smash-Books sind ja oft Bilder oder Sprüche. Wenn sie passten, so wie hier, habe ich versucht sie mit einzubeziehen. Manchmal passt es gar nicht, da muss man eben was drüberkleben.

USA 006

Bei den Vorbereitungen habe ich endlich mal die ewig gehorteten Journaling Spots von Heidi Swapp verwendet und einiges aus Reiseführern kopiert und ausgeschnibbelt. Wie gesagt, jedes Gramm zählt und den Reiseführer habe ich dann gar nicht mehr mitgeschleppt

USA 007

Hier geht es dann los, ich habe während des Tages immer reichlich gesammelt, Tickets, Prospekte, Visitenkarten, Karten, Zeitungen, Kassenbons, Hotelkarten usw.

Ich hatte zu Anfang einige kleine Ziplock-Beutel gekauft, in einem waren Kleber, Schere, Klebeband, Tacker und Smash-Sticker. In einer sammelte ich Papierkrams, später eröffnete ich dann noch eine weitere Tüte für bereits ausgeschnittenes oder zugeschnittenes, und zum Schluss noch eine für Duplikate, vielleicht brauche ich ja doch noch etwas an Ephemera für Layouts oder Mini Books.

Denn 2 Wochen Urlaub insgesamt mit 2000 Fotos passen in kein Smash Book;-) 

Das System hat sich bewährt, ich hatte die Tüten mit einem großen Bullclip zusammengeheftet und so immer alles parat wenn ich scrappen wollte.

Abends habe ich dann geschnibbelt, geschrieben und geklebt. Der beigelieferte Stift klebt gut, ich habe mir aber für die Befestigung der Taschen im Book noch einen stärkeren Tombow Kleberoller gekauft. Eine Schere hatte ich im Koffer mitgenommen, unterwegs habe ich noch einen kleinen Tacker und bunte Aktenklammern gekauft

USA 008

Das Smash Klebeband ist dekorativ, aber im Gegensatz zu Washi Tape nicht wieder rückstandslos ablösbar, daran muss man denken, vorher;-)

USA 009

Hier kommt das erste kleine Täschchen zum Einsatz, perfekt für Eintrittskarten, Kassenbons und solche Kleinigkeiten. Ich hatte natürlich nur jeweils 1 Päckchen große und kleine Taschen mitgenommen, praktischerweise fand ich aber in jeder Stadt einen Laden der Smash-Zeug hatte und habe zweimal Taschen nachgekauft. 

Es gibt aber auch die Möglichkeit selber Taschen zu basteln :

USA 018

Hier rechts zum Beispiel, das ist eine Gutscheinverpackung aus einem Shop, ich habe während der Zeit einige Tüten gesammelt die mir geeignet schienen. Hier links sind einige Seiten aus dem kleinen Smash-Block zu sehen, den hatte ich immer in der Handtasche für Notizen. Manchmal habe ich sie übertragen, manchmal wie hier mit eingeklebt

USA 028
Hier auf der linken Seite z.B. das ist so eine Tüte aus der Apotheke, die Verpackung meiner Medikamente, darin stecken Kopien der Arztrechnung usw

USA 010

Hier habe ich einen Zeitungsausschnitt mitverwendet, leider wurde wegen des Hurricanes die geplante Einweihung der neusten Gedenkstätte in Washington abgesagt, darüber wurde dann viel berichtet, wir konnten aber trotzdem einen Blick auf das extrem eindrucksvolle MLK Memorial werfen

USA 011

Da rechts habe ich gleich 2 Taschen zusammen verwendet, weil ich Zugtickets und noch andere Unterlagen hatte. Ausserdem habe ich viel aus Broschüren der Museen ausgeschnitten, manchmal die ganze Broschüre aber auch in eine Tasche geschoben, je nachdem wie wichtig mir das war

USA 012

Hinter der Karte auf der rechten Seite klebt der rückwärtige Teil dieses Flyers der Potomac Mills Mall USA 013

Als ich die Seite schon vollgeschrieben hatte fiel mir der Flyer in die Finger, von dem war aber nur die erste Seite wichtig, so eingeklebt kann man alles aber noch lesen (der Flyer ist quasi nachträglich um die Seite gelegt und die Rückseite habe ich unter die Karte auf der vorhergegangenen Seite geschoben, die war zwar schon fest aber so stark klebt der Smash-Stift eben nicht, ich konne es wieder abfummeln und neu kleben, ich hoffe ihr versteht wie ich das meine)

USA 014

Auch die zum Teil sehr schönen Tags und Schildchen gekaufter Kleidung oder anderer Utensilien lassen sich gut verwerten, wir hatten das Glück den Labor Day Sale mit 50% auf fast alles zu erwischen, der Kleiderschrank der Familie ist jetzt voll;-)

USA 015

Hier ist wieder eine Tasche, darin steckt ein Prospekt und ein Lageplan sowie Unterlagen, wir hatten auf dem Arlington National Cemetery das Grab meines Onkels und meiner Tante besucht, er war Colonel in der US Army und liegt mit seiner Ehefrau dort begraben.

Eindrucksvoll, sehr eindrucksvoll.

Mit den großen Aktenklammern lassen sich die Sachen in den Taschen zusätzlich sichern, beim Umblättern verrutscht so nichts

USA 016

Das kann man auch hier gut sehen. Mit den Seitentabs von Smash habe ich das Album nachträglich in unsere einzelnen Reiseabschnitte unterteilt, das Book hab ich chronologisch geschrieben

USA 017

Visitenkarten und Ausgeschnibbeltes, man wundert sich wenn man Prospekte und sonstiges genau betrachtet, wie viel man verwenden kann zum Auflockern des langen Geschreibsels. Ich schaue inzwischen genauer hin, prüfe Papierchen oder Kärtchen in Prospektständern oder an Kassen auf Verwertbarkeit, man wundert sich was man da Nettes findet.

USA 019

Wenn man Vorder- und Rückseite einer Karte lesen möchte kann man die Smash-Seitentabs perfekt als Scharniere verwenden

USA 020
so wie auch hier oben rechts in der Mitte. Ich hatte übrigens einen Wordfetti-Stickerbogen einer alten Making Memories Reiseserie dabei, davon habe ich oft passende Ministicker eingestreut.

Wann macht endlich mal jemand gutes deutsches Wordfetti ???? Hier bei dem USA Album passte das englische, aber im Allgemeinen mag ich das ja nicht so

USA 021

Hinter dem Hund verbirgt sich in der Tasche die Speisekarte und bemerkenswerte Geschichte eines Restaurants, ich habe noch niemals so köstliche Chicken Fingers gegessen wie bei Raising Canes, deshalb musste das mit rein

USA 022
rechts die Key Card Mappe von einem Hotel, passte vom Format perfekt und bot noch Platz für Anderes, wie ihr oben rechts sehen könnt ist diese Seite bereits im Flugzeug ohne Schere entstanden 😉 , und die beiden Fotos habe ich nachträglich zuhause eingeklebt

USA 023

eine Karte der Route zwischen Cleveland und Sandusky, und die aktuelle Wetterkarte aus der Zeitung, es war extrem heiss, auch das muss mal gezeigt werden

USA 024

USA 025

2 Seiten Shopping mit Beweisen vom Feinsten, meine Jungens waren im Vergnügungspark und ich konnte glückselig endlich meinen 50% auf-den-ganzen-Einkauf-Coupon von Michaels (das sind riesige Bastelläden) einlösen, stundenlang bei Archivers rumstöbern und mit dem Personal dort fachsimpeln

USA 026

Rückflug erster Teil, Nightmare Übergepäck….

USA 027

und der zweite Teil mit ein paar Fotos und Bordkarten.

Ich habe euch jetzt nicht alle Seiten des dicken Kloppers gezeigt, mir ging es darum euch die Vorzüge des Smash Books zu zeigen und einige Tipps dazu zu geben.

In jedem Urlaub hab ich ein Journal geschrieben, und Fotos gemacht, und Zeugs gesammelt, aber das zu einem Ganzen zusammen zu fügen ist mir hier zum erstem Mal, und noch dazu so schnell gelungen.

Das ist vielleicht Scrapbooking in Reinkultur, wie es früher mal war, fern von Design-Prinzipien und Produktschlachten und Techniken.

Es hat viel Spaß gemacht, ich freu mich wie ein Kind wenn ich das Ding durchblättere, und meine Kinder sowieso.

Für den nächsten Urlaub habe ich übrigens im Duty Free Shop auf dem Rückflug einer Fujii Instax Kamera nicht wiederstehen können, bei dem Umrechnungskurs des Dollars….

Ein Hoch auf's Smash-Book !

(Und als es rauskam dachte ich : wer braucht denn das, keiner….)

•••• •BARBARA