Interview

Interview mit Karen Russell

20. September 2006

Today we are very proud to present our highlight of the month !

What would be more appropriate when talking about transparencies than the words of her majesty herself, the Queen of Transparencies, the one and only KAREN RUSSELL

  • Ihr könnt dieses Interview in 2 Sprachen lesen. Die deutschsprachige Version findet ihr weiter unten.

Karen

She took the time to answer some questions for our readers and we hope you will enjoy this interview as much as we did.

As we are a german magazine we will post the original english version first and further down a translation for our german readers.

Wir sind stolz unseren Höhepunkt des Monats zu präsentieren ! Was wäre passender wenn man über Transparencies spricht als die Worte ihrer Majestät persönlich, der Königin der Transparencies, der einzigartigen KAREN RUSSELL ! Sie hat sich die Zeit genommen für unsere Leser einige Fragen zu beantworten und wir hoffen, dass euch dieses Interview genau soviel Freude macht wie uns. Here we go:

Karen grew up in Southern Oregon and now lives there with her family. She is the mother of 4 children and works part-time as a dental hygienist. As the designer behind the innovative line of scrapbooking products : Narratives by Creatives Imaginations, Karen has taught scrapbooking classes from Grants Pass, Oregon to San Paulo, Brazil, including instructing at Creating Keepsakes University. Her work has been published in numerous books and magazines and she won Hall of Fame 2003. Parts of her heritage are Irish and German.

Hi Karen ! We are very proud and honoured that you find the time to answer a few questions for our brand new scrap-impulse online magazine.

How long have you been scrapbooking and what got you started ?

I started scrapbooking about 5 1/2 years ago now.  My best friend got me into it.  She showed up at my house one weekend with the notion that she was going to introduce me to scrapbooking (she had just started working on her first album)
I was really into photography at the time and thought that scrapbooking sounded like a really silly hobby.
But she was persistent.  She took me to my first scrapbook store and $146.00 worth of patterned paper later…I was hooked.

You have 4 kids and are working part-time as a dental hygienist, how do you find the time to scrapbook and design ?

I struggle with time management.  I think we all do.  I have some days that I am incredibly productive and other days that I feel like I am just spinning my wheels, getting nothing accomplished (thank goodness for the productive days)
I have to say though, that when I force myself to get away from my work for awhile (going to the park with the kiddos, taking a night to just sit and watch a movie), I always come back feeling better and being more productive.
Other than that, I keep a "to do" list at all times to make sure I am on track (and because it feels so good to check things off).  I’ve also had to learn to say "no" (which was hard for me), but sometimes I just have to turn things down, even if I want to do them.
I have to constantly be evaluating my priorities though.

How does your family react to seeing their photos in magazines or the internet ? Do they support your scrapbooking ?

I think that my extended family was a little skeptical of my turning scrapbooking into a hobby at first.  I was a single-mom at the time and I think everyone was just trying to protect me from making a mistake.
I was smart about it though and slowly cut back to working part-time as a dental hygienist as my career with Creative Imaginations developed.
My family has always been a huge support in general though and I definitely think that they all get a kick out of seeing their face in a magazine (myself included).

How do you organize your layouts in albums ? Do you have separate albums for each kid and yourself ?

I have to admit that it wasn’t until a year or so ago that I FINALLY started putting my layouts into albums.  Before that, they were all just sitting in a big plastic box. When it came down to getting them in albums though, I just let myself get overly stressed by the whole thing. I had to come to grips with the fact that there was no perfect way to organize them. So they are mainly sorted into individual albums (different albums for each kid, myself and Josh) and then, I’ve got family, albums, extended family albums and a few miscellaneous albums.

Have you ever done what people would call therapeutical scrapbooking to make you feel better in a time of worry?

As crazy as it sounds, I feel like scrapbooking is always a little therapeutic for me.
I do it when I need a break, I do it when I need something to get my mind off of work or worries.  I do it when I need to get my priorities in check (scrapbooking just makes me focus on what is most important in my life).
Ya, it’s always therapy for me.

Would you tell us a little what inspires you ? You never seem to have one, but IF somehow you should have a creative block, how would you deal with it ?

Oh, I deal with creative blocks all the time unfortunately – usually because I get off track of why I am really scrapbooking.  I start getting caught up in feeling like every layout I do has to be better than the last one, that I need to have some ground-breaking technique on every page, that each page has to be perfect or that I wish I was as talented as…(insert the names of a dozen different talented artists).
Sometimes just sitting for a few minutes and getting things in perspective works.  Sometimes running out to get a coffee (and just getting away from my scrap-table) works.  Sometimes, flipping through a magazine (not a scrapbooking magazine) works.

When all else fails though, I set the layout I am working on, up on my nightstand before I go to bed and start to doze off while I’m looking at it.  I ALWAYS wake up in the morning with a good idea.  I know it sounds crazy, but it has NEVER failed me.

How would you describe your style and how long did it take you to find it ?

I’ve been asked to describe my scrapbooking style before and I really struggle with it.

I’ve had people comment that my layouts have a lot of emotion to them, that they feel sentimental or that they have kind of a romantic quality to them and if that’s true…I’m happy.

I think though, that my style is forever changing (and I’m ok with that).  I don’t want to limit myself by having a "set style" that I feel I can’t deviate from.  I think I would tire of scrapbooking pretty quickly if I felt like I couldn’t experiment. 

I would have to say though, that I think I lean more towards "collage" than "simple".  For whatever reason, I have some sort of inability to leave "white space" on a layout (no matter how hard I try).

What are your most essential scrapbooking tools ?

I start every single layout with a sheet of white cardstock (rarely do I do a layout without white cardstock. My other essentials (right now) are acrylic paint, cream or white lacey ribbon from the fabric store, Fiskars embossing border and corner punches and notebook style patterned paper. Give me 6 months though, that list will be completely different.

What are three tips you would give to a beginner ?

  1. Study photography.  It’s much easier to scrapbook a good photo than a bad one.
  2. Force yourself to work on your journaling skills (it doesn’t have to have the qualities of an award-winning novel to be "good journaling", it just has to be from the heart – sometimes funny, sometimes sappy, sometimes short & sweet and always real).
  3. Be willing to experiment with new looks and new techniques.  Never say "never".

Do you submit or post all your layouts or do you have a private album just for yourself ?

Ya, I submit or post everything that I do.  I don’t really feel the need to hold anything back when it comes to scrapbooking – I’m ok with putting it all out there.  Sometimes if my journaling is a little personal, I’ll tuck it away in an envelope or something on my layout, but that is pretty rare.  No secret stash of layouts (And even though I submit a lot of my layouts…the vast majority don’t get published).

What is the average time you need for a layout ?

I’m one of the slowest scrapbookers on the planet.  It must take me an hour just to choose my photos.  On average, I’d say about 3-4 hours.  But keep in mind that that includes me just sitting and staring at my layout, moving things around, taking a break to sing along to my favorite disco song, figuring out what the kids are fighting about (you know how it is). I really do enjoy the process though – so that 3 or 4 hours is time well spent.

Is there anything you would like to add especially for our german readers ?

Just that I am sorry that you have to pay so much stinking money to ship your scrapbooking products!

And that I am excited to see scrapbooking really taking off so incredibly in your part of the world – I love that – love that we all feel this common connection by something like scrapbooking. And excited that you all have this really cool online scrapbooking source (thanks for letting me be a part of it)!

We have to thank YOU, Karen, for this little insight into your busy life and your thoughts and tips about the art of scrapbooking ! And a daily visit to this very entertaining and inspirational blog is an absolute must for me !

Lokaren_1

Karen ist in Oregon aufgewachsen und lebt dort mit Ihrer Familie. Sie ist inzwischen Mutter von 4 Kindern und arbeitet in Teilzeit als Zahnhygienikerin. Als Designerin ist sie bekannt geworden durch die innovativen Narratives Produkte für Creative Imaginations.Sie unterrichtet Scrapbooking für die CKU und überall in den USA. Ihre Arbeiten werden in zahlreichen bekannten Büchern und Zeitschriften veröffentlicht und sie ist Hall of Fame Gewinnerin 2003. Sie hat irische und deutsche Vorfahren !

Hallo Karen ! Wir sind stolz und fühlen uns geehrt dass du du Zeit findest einige Fragen für unser brandneues Online-Magazin Scrap-Impulse zu beantworten.

Wie lange machst du schon Scrapbooking und was war der Auslöser ?

Ich habe vor 5 1/2 Jahren mit Scrapbooking angefangen. Meine beste Freundin hat mich dazu gebracht. An einem Wochenende kreuzte sie bei mir auf mit der Absicht mir Scrapbooking vorzustellen (sie hatte gerade mit ihrem ersten Album angefangen). Zu der Zeit beschäftigte ich mich sehr mit Fotografie und dachte, dass sich Scrapbooking wie ein albernes Hobby anhörte. Aber sie war hartnäckig. Sie nahm mich mit in meinen ersten Scrapbook-Shop und 146.00$ in gemusterten Papieren später… war ich total begeistert.

Du hast 4 Kinder und arbeitest Teilzeit als Zahn-Hygienikerin, wie findest du die Zeit zum Scrapbooken und Entwerfen von Designs ?

Ich ringe mit der Zeitplanung. Ich glaube das tun wir alle. Ich habe Tage wo ich sehr produktiv bin und andere Tage wo ich mich im Kreise drehe und nichts schaffe ( Gott sei Dank gibt es die produktiven Tage). Ich muss aber sagen dass, wenn ich mich zu einer Auszeit von meiner Arbeit zwinge ( in den Park mit meinen Kids gehe, an einem Abend nur sitze und einen Film schaue), fühle ich mich danach immer besser und produktiver.
Davon abgesehen führe ich immer eine "to do" Liste um sicherzustellen daß ich auf Kurs bin ( und weil es sich gut anfühlt Dinge abzuhaken). Ich habe auch gelernt "nein" zu sagen ( das war hart für mich), aber manchmal muss ich Dinge einfach ablehnen, selbst wenn ich sie machen möchte. Ich muss aber immer meine Prioritäten abwägen.

Wie reagiert deine Familie darauf ihre Fotos in Zeitungen und im Internet zu sehen ? Unterstützen sie dein Hobby ?

Ich glaube dass meine Großfamilie meinem neuen Hobby anfangs etwas skeptisch gegenüber stand. Ich war damals alleinerziehend und jeder versuchte mich vor einem Fehler zu bewahren.

Aber ich war vernünftig genug und reduzierte langsam meine Arbeitszeit als Zahn-Hygienikerin während meine Karriere bei Creative Imaginations sich entwickelte. Im allgemeinen hat mich meine Familie immer sehr unterstützt. Und ich glaube definitiv daß sie alle einen Kick bekommen wenn sie ihr Gesicht in einer Zeitung sehen ( mich eingeschlossen).

Wie organisierst du deine Layouts in Alben ? Hast du separate Alben für deine Kinder und für dich ?

Ich muss gestehen dass ich bis vor einem Jahr oder so erst ENDLICH meine Layouts in Alben gesteckt habe. Vorher waren sie alle in einer großen Plastik-Box.

Als es aber darum ging sie in Alben zu packen fing das Ganze an mich übermäßig zu stressen.

Ich musste mich mit der Tatsache abfinden, daß es keine perfekte Art sie zu organisieren gibt.

Also sind sie hauptsächlich in individuelle Alben sortiert ( verschiedene Alben für jedes Kind, für mich und Josh ( Anm. ihr Mann ) ), und dann habe ich Familie- Alben, Großfamilie-Alben und einige verschiedene Alben.

Hast du jemals was man "therapeutisches Scrapbooking" nennen könnte gemacht, um dich in sorgenvollen Momenten besser zu fühlen ?

Auch wenn es sich verrückt anhört, ich fühle das Scrapbooking für mich immer ein wenig Therapie ist. Ich mache es wenn ich eine Pause brauche, ich mache es wenn ich mich von Arbeit oder Sorgen ablenken will. Ich mache es wenn ich meine Prioritäten klarstellen möchte ( durch Scrapbooking konzentriere ich mich darauf, was im meinem Leben das Wichtige ist). Jepp, es ist für mich immer Therapie.

Würdest du uns sagen was dich inspiriert ? Du scheinst nie eine zu haben, aber FALLS du eine kreative Blockade haben solltest, wie gehst du damit um ?

Oh, unglücklicherweise habe ich dauernd mit kreativen Blockaden zu tun – meistens wenn ich aus den Augen verliere warum ich wirklich scrapbooke. Ich habe manchmal das Gefühl jedes neue Layout muss besser als das vorige sein, dass ich auf jeder Seite eine bahnbrechende Technik haben muss, dass jede Seite perfekt sein muss oder dass ich wünschte so talentiert zu sein wie …( eingefügt die Namen eines Dutzends talentierter Künstler).

Manchmal klappt es wenn ich ein paar Minuten sitze und die Dinge in Perspektive bringe. Manchmal klappt es wenn ich flitze und mir einen Kaffee hole ( und damit vom Scrap-Tisch wegkomme). Manchmal hilft es wenn ich durch eine Zeitschrift blättere ( keine Scrapbooking-Zeitschrift). Wenn das Alles nichts nützt, stelle ich das Layout an dem ich arbeite auf meinen Nachttisch bevor ich ins Bett gehe und schlummere ein, während ich darauf schaue. Morgens wache ich IMMER mit einer guten Idee auf. Ich weiss es hört sich verrückt an, aber das hat bei mir NOCH NIE versagt.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben und wie lange hat es gedauert bis du ihn gefunden hast ?

Ich wurde schon öfter nach meinem Stil gefragt und ich habe immer Schwierigkeiten damit. Die Leute sagen dass meine Layouts eine Menge Gefühle beinhalten, dass sie sentimental sind oder dass sie eine Art romantische Qualität haben und wenn das wahr ist…bin ich glücklich. Ich glaube aber dass sich mein Stil ständig verändert ( und das ist o.k. für mich). Ich möchte mich nicht auf einen festgelegten Stil beschränken und das Gefühl haben, nicht davon abweichen zu können. Ich denke es würde mich ziemlich schnell ermüden wenn ich nicht experimentieren könnte. Ich denke aber man könnte sagen dass ich mehr in Richtung "Collage" als in Richtung "Simple" tendiere. Aus welchem Grund auch immer habe ich eine Art Unfähigkeit "white space" auf einem Layout zu lassen (so sehr ich mich auch bemühe).

Was sind deine wichtigsten Scrapbook-Utensilien ?

Ich beginne jedes Layout mit einem Blatt weissem Cardstock (ich mache selten ein Layout ohne weissen Cardstock).

Meine anderen wichtigsten Dinge ( momentan) sind Acrylfarbe, cremefarbenes oder weisses Spitzenband aus dem Stoffladen, Fiskars Prägestanzer und Eckenstanzer und gemustertes Papier im Notizbuch-Stil. Aber gebt mir 6 Monate und diese Liste wird ganz anders aussehen.

Welche 3 Tipps würdest du einem Anfänger geben ?

  1. Erforsche die Fotografie. Es ist viel einfacher ein gutes als ein schlechtes Foto zu verscrappen.
  2. Zwinge dich an deinen Journaling-Fähigkeiten zu arbeiten ( es muss nicht die Qualität eines preisgekrönten Romans haben um gutes Journaling zu sein, es muss nur von Herzen kommen- manchmal lustig, manchmal albern, manchmal kurz und süss und immer echt).
  3. Sei bereit mit neuen Stilen und neuen Techniken zu arbeiten. Sag niemals "nie".

Reichst du alle Layouts zur Veröffentlichung ein und postest sie oder hast du ein privates Album nur für dich ?

Ja, ich ich reiche alles ein oder poste alles was ich mache. Ich sehe keine Notwendigkeit etwas zurückzuhalten wenn es um Scrapbooking geht – für mich ist es o.k. alles darzulegen.

Manchmal, wenn mein Journaling sehr persönlich ist, verstecke ich es in einem kleinen Umschlag oder so etwas auf meinem Layout, aber das ist ziemlich selten. Kein geheimer Layout-Stapel. (Und obwohl ich viele meiner Layouts einreiche … die große Mehrzahl wird nicht veröffentlicht.

Welche durchschnittliche Zeit brauchst du für ein Layout ?

Ich bin einer der langsamsten Scrapbooker auf dem Planeten. Es dauert eine Stunde bis ich meine Fotos ausgesucht habe. Im Durchschnitt würde ich sagen 3-4 Stunden. Aber beachte, dass es beinhaltet nur zu sitzen und auf mein Layout zu starren, Dinge hin und her zu schieben, eine Pause zum Singen meines Lieblings-Disco-Song zu machen, herauszufinden worüber die Kinder streiten ( du weisst wie das ist).

Ich geniesse aber den Prozess, die 3 oder 4 Stunden sind gut angelegt.

Möchtest du etwas Besonderes für unsere deutschen Leser hinzufügen ?

Nur dass es mir leid tut dass ihr so verdammt viel Geld für das Porto eurer Scrapbooking Produkte bezahlen müsst !

Und dass ich es aufregend finde Scrapbooking in eurem Teil der Welt so unglaublich abheben zu sehen – ich liebe das – ich liebe dass wir alle diese allgemeine Verbundenheit durch etwas wie Scrapbooking erleben.

Und aufregend finde ich, dass ihr diese wirklich coole Online Scrapbooking Quelle habt ( danke dass ich ein Teil davon sein darf) !

Wir danken DIR, Karen, für diesen kleinen Einblick in dein turbulentes Leben, und für deine Ideen und Tipps zur Kunst des Scrapbooking ! Und der tägliche Besuch dieses sehr unterhaltsamen und inspirierenden Blogs ist ein absolutes Muss für mich !

•••• BARBARA

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Jeani 20. September 2006 at 23:35

    Sehr schönes Interview! Danke! Über Karen Russell wusste ich bisher noch gar nichts.

  • Reply music-girl 21. September 2006 at 9:36

    Danke für das Interview! Ich finde es auch interessant, Leute aus der „Szene“ näher oder überhaupt kennen zu lernen.

  • Reply Sarah 21. September 2006 at 9:43

    Ihr seit unglaublich was ihr euch immer einfallen lasst!
    Karen, I love your work so much. Thank you for the interview.

  • Reply Tamara 21. September 2006 at 10:43

    Danke für das Interview. Ich mag solche Einblicke sehr.

  • Reply Holly 21. September 2006 at 15:32

    *wow*
    dieses Magazin ist super- tolle Ideen. Gratulation zu dem Interview.
    *acclamation*
    Holly

  • Reply Barbara Weichert 22. September 2006 at 16:18

    Hallo, endlich mal ein interessantes Interview mit vielen guten Fragen und Karen hat so nett geantwortet. Ich freue mich schon auf das naechste Interview.
    Barbara

  • Leave a Reply