Scrapbooking Layout

Endlich

18. Mai 2009

…habe ich es geschafft nach einer langen Pause wieder ein Layout zu scrappen. Ideen für Layouts habe ich haufenweise, den ganzen Tag lang. Aber Zeit und Drive und Mojo, die sind noch ein Problem.
Jeden Tag bin ich mit bestimmten Dingen konfrontiert, und dann denke ich : los, verscrappen, das ist wichtig. Für das Thema dieses Layouts ist der Knoten geplatzt, als ich vor einigen Tagen in Dani's Schnäppchenecke stöberte und auf das Dayeela Papier stiess. Es sind Tropfen, Regen vielleicht, aber ich hatte sofort einen Flash und wusste wie das Layout aussehen könnte. Als ich es fertig hatte schaute mein überaus korrekter jüngster Sohn drauf und sagte : Schön Mama, aber dir ist schon klar, dass die Tränen nach oben fließen und du wieder das Datum im Text falsch hast ??.
Ich musste lachen, recht hat er. Aber da war schon alles festgeklebt und das ist dann eben künstlerische Freiheit. Es war auch ein für mich eher schnelles Layout ohne viel Technik und Gedöns. Das Foto ist eher zufällig in einem ernsten Moment entstanden und nicht gerade schmeichelhaft, unter normalen Umständen würde man so etwas schnellstens löschen, oder ? Für dieses Thema passte es aber.

Heultöne

PP von Cosmo Cricket, Basic Grey,  7Gypsies, Danyeela PP, Folien von Narratives/Creative Imaginations, Perlenbrads Art Warehouse/Creatine Imaginations,Grungeboard Bookplate von Tim Holtz, Stempelkissen Distress Ink von Ranger,Zick-Zack-Band von Making Memories, Buchstabensticker und Brads von American Crafts, alte Notenblätter. Das kleine Herz ist mit einen Punch von EK Success gestanzt, der Text im Font Adler auf selbstklebende Transparentfolie von Avery gedruckt.

Ausnahmsweise, zum besseren Verständnis und weil man ihn auf dem Scan schlecht lesen, kann gibt es hier nochmal den Text:

Musik löst oft die Tränen aus.
Angefangen hat es im Mai 08, der Siegertitel von DSDS: "Love Is You",brachte
mich ständig zum Heulen, vielleicht auch durch die Erinnerung, denn die Sendung
fiel zeitlich mit der Diagnose Krebs zusammen .Immer wenn das Lied im
Autoradio lief hatte ich gleich das Wasser in den Augen und den Kloss im Hals,
dabei gefiel mir der Song so sehr.Auslöser sind auch oft traurige Texte oder Titel. Zum Geburtstag schenkte Ute mir die neue CD von Take That. Ich machte den "Fehler" sie mit ins Krankenhaus zu nehmen. Josef hörte sie dort gerne, von da an ging das gar nicht mehr bei mir. Laith Al Deen Greatest Hits, genau das gleiche. Besonders der Titel " Gib nicht auf", ohne zu weinen konnte ich schon damals den Titel nicht hören. Und seitdem nie wieder. Autofahren ohne Musik ist öde, aber wie oft ich vor Tränen die Strasse nicht sehe kann ich nicht mehr zählen.

Ich hoffe es geht jetzt so weiter mit meiner Lust zu scrappen. Natürlich habe ich viele Gedanken, die eher traurige oder therapeuthische Layouts hervorbringen werden. Aber ich habe mir vorgenommen dass sich Traurigkeit und Fröhlichkeit bei meinen Layouts abwechseln sollen, das nächste ist in Arbeit und ist eher was zum Schmunzeln.

•••• BARBARA

You Might Also Like

14 Comments

  • Reply Ute L. 18. Mai 2009 at 22:04

    Puh was soll man dazu schreiben und ja ich möchte was schreiben…mit Tränen in den Augen! Es ist natürlich wieder sehr schön geworden Dein LO obwohl das hier ehr zweitrangig ist! Ich finde es total bemerkenswert, das Du Dich so therapierst! Ich freue mich auch wieder auf Deine fröhlichen LO’s, finde es aber klasse das Du uns auch die traurigen zeigst!

  • Reply Sija 18. Mai 2009 at 22:09

    Es ist schön, wieder ein Layout von Dir zu sehen und dadurch an Deinem Leben teilnehmen zu können. Ich mag, dass das Foto nicht schmeichelhaft ist, wie Du schreibst. Es ist dafür wahr für diese Lebensphase.
    Übrigens, ich verwechsle auch ständig die Daten…

  • Reply Jessica 19. Mai 2009 at 4:41

    …vielleicht sind die tränen ja doch nicht falsch rum…?
    Es ist schön wieder ein layout von dir sehen zu können. Ich bewundere besonders immer dein journaling. Ich wünschte ich könnte die dinge so in worte fassen wie du es kannst. Das kleine herz mag ich besonders.
    Liebe grüße Jessica (dasdingelchen)

  • Reply M Henke 19. Mai 2009 at 8:16

    Das Layout ist sehr schön. Besonders das Journaling ist für mich bemerkenswert. Die eigenen Gefühle so offen zu formulieren und der Öffentlichkeit (zum Glück für uns) zugänglich zu machen, finde ich bewundernswert. Ich weiß nicht, wieviele Dinge ich nicht verwirkliche, weil ich nicht möchte, dass ein anderer den Text liest. Daran muß ich noch arbeiten. Das Herz aus dem Notenblatt heraus – sehr gut. Man könnte es mit keinem Wort besser ausdrücken. Der Titel spricht für sich. Eine Anmerkung noch zum Foto. Im Hier und Jetzt haben wir immer das Problem, ob man gut aussieht auf Fotos, die Bluse sitzt, das Foto scharf ist bla, bla… Ich hab die Erfahrung gemacht, dass man später froh ist dieses Foto überhaupt zu haben und anschaun zu können. Sich erinnern zu können, wie es dein Mann dann auch im Kr.haus mit deinen Alben konnte. Und du wirst dich später an den Kommentar deines Sohnes erinnern über die verkehrten Tropfen. Das ist wichtig und das macht Scrapbooking aus und nicht von welcher Marke welche Blümis drauf sind.
    Ich freue mich sehr auf die nächsten …
    Martina

  • Reply Steffi 19. Mai 2009 at 8:32

    Ich bin froh, dass du zur Kreativität zurück gefunden hast. Ein wahnsinnig rührendes und ehrliches Journaling! Da sieht man mal wieder, dass Scrappen auch Therapie ist. Mach weiter so! Das tut dir gut!
    Gruß STeffi

  • Reply Gabriele 19. Mai 2009 at 8:40

    Hallo Barbara,
    eigentlich haben die anderen auch schon vieles von dem geschrieben, was ich auch denke:
    Ich würde ein ernstes Foto nicht löschen: Fotos sollen das Leben zeigen und das ist nun mal nicht immer so lustig… Deshalb spiegelt halt auch ein ernstes Foto uns ganz genau wieder (manchmal sind die ernsten Fotos die, die uns am „wirklichsten“ zeigen).
    Ich persönlich denke auch, dass Scrapbooking sehr oft etwas mit Therapie zu tun hat: man versucht doch oft, Ereignisse oder auch Gefühle damit „aufzuarbeiten“ und uns später einmal an diese Momente ganz genau zu erinnern.
    Und Tränen bei Musik: ich bin ja soooo froh, dass ich nicht die Einzige bin 😉
    Das Layout finde ich super, wie immer bei euch. Und ich stimme Martina zu: eigentlich gut, dass die Tränen „andersrum“ sind, so hat das LO etwas, was andere vielleicht nicht haben und es hat schon mal direkt von Anfang an für Kommentare gesorgt, an die man sich später auch erinnern wird 😉
    Besonders gut finde ich das Detail oben mit dem kleinen Herz in dem „aufgerissenen“ Ausschnitt… kleines Detail – sehr große Wirkung!
    Herzliche Grüße
    Gabriele

  • Reply katta 19. Mai 2009 at 9:11

    Ich bin wie Gabriele sooo froh das ich nicht die Einzige bin bei der plötzlich bei manchen Liedern die Tränen fließen 🙂
    Bei einigen Liedern (und auch klassischer Musik) weiß ich nicht mal warum ich anfange zu heulen …
    Und ich würde den Kommentar Deines Sohnes hinten auf dem Layout verewigen. Wenn Du es in ein paar Jahren mal rausholst und die Notiz entdeckst wirst Du dann wieder was zum schmunzeln haben 😉
    LG
    Katta/Katrin

  • Reply Anne 19. Mai 2009 at 9:47

    Mir geht es mit Musik GENAU SO!! Ist ein Lied besonders schön, etwas melancholisch – sofort Wasser in den Augen… Die Töne berühren unglaublich.
    Und das LO ist klasse – besonders gefällt mir das Detail oben am Rand, wo as PP etwas aufgerissen ist und auf den Noten das rote Herzchen aufsteigt…. TOTAL schön!!!!
    Alles Liebe für dein Mojo!! Way to go!

  • Reply Cornelia Löffler 19. Mai 2009 at 9:59

    Musik und Scrappen ist Therapie pur: Beide bergen Erinnerungen, Freude, Trauer, Hoffnung, die man verarbeitet – bei dem einen – wenn man sie hört bei dem anderen wenn man daran arbeitet und später beim Ansehen. Ich finde wir sollten mal einen Antrag auf Anerkennung des therapeutischen Nutzens beim Bundesgesundheitsministerium stellen 😉 und danke Barbara, dass Du uns durch Deine Erfahrungen die Chance gibst – Hoffnung auf bessere Tage zu haben – kann ich im Moment wirklich gut gebrauchen! Dir alles, alles Liebe und weiterhin so schöne und aussagekräftige LO’s – Conny

  • Reply Sabine 19. Mai 2009 at 11:56

    Unvorteilhaft ist die Zeit nicht das Foto. Ich bewundere Dich für Deine Art des Journalings. Ich kann meine Gedanken und Gefühle leider gar nicht gut in Worte fassen. Bei mir sagt dann eher die Musik wie ich mich fühle. Und auch ich heule sehr oft bei Musik, das gehört zum Leben einfach dazu, muss man denn immer nur fröhlich sein? Darf man seine Trauer denn nicht leben? Ich denke, man MUSS sie leben um weitermachen zu können. Sonst erstickt man irgendwann.
    LG
    Sabine

  • Reply geli schlüter 19. Mai 2009 at 20:34

    ja, auch das sind zeiten die man leben muß , die man leben soll und die man nicht unterdrücken sollte. das ist ganz wichtig .
    schön wenn man es so umsetzen kann wie du es gemacht hast .
    traurig begonnen und lächelnd beendet !du hast dir etwas von der seele gescrapt und warst so intensiv dabei , das ein datum keine bedeutung für dich hatte ,aber du weißt genau welche gedanken und gefühle in diesem layout stecken
    und das
    finde ich einfach wunderbar .
    darum beneide ich dich und freu mich für dich das du es kannst.
    glg
    geli

  • Reply Franziska 20. Mai 2009 at 21:50

    ich finde es toll, daß Du auf diese Art und Weise Deine Gedanken ausdrücken kannst. Das ist nicht einfach… Daumen hoch!

  • Reply michaela.d 21. Mai 2009 at 14:07

    Hallo Barbara,
    das Layout finde ich wirklich gelungen.
    Vieleicht ist es ja kein zufall das die Tränen falch herum sind, als zeichen dafür das die schwere Zeit die du hattest und noch hast, irgend wann durch frölichere Momente und neu schöne und auch alte schöne Erinnerungen ein wenig verblast.
    Vieleicht kannst du dann auch wieder das eine oder andere Lied ohne Tränen hören.
    Respekt habe ich davor dass du uns an diesem sehr persönlichen und ehrlichen Text teilhabenläst. und ich finde nicht, das die Fotos uns immer von der Schokoladen seite zeigen müssen, oder perfect sein sollten.Denn das ist bei keinem von uns der altag.
    Ganz Liebe Grüße
    michaela.d.

  • Reply Angelika 21. Mai 2009 at 19:10

    Scrappen ist wie Meditation, eine Beschäftigung mit seinem Inneren, Seele oder wie jeder es für sich nennt. Wenn es dir Gut tut dann ist das Bild doch wunderschön. Dies kann auf alle Fälle zur Heilung, Leben etc. führen. Ich finde es wunderbar wie du dieses LO gestaltet hast und freue mich auch auf die lustigen LO’s.
    Liebe Grüße
    Angelika

  • Leave a Reply