Drucken Fotografie Mini Books Travel Journals

Smash-Book Erfahrungen

13. September 2011

EDIT: jetzt fragt ihr mich alle per Mail, wo man denn das Smash-Book und Zubehör bekommt, ich kann euch nur Dani Peuss empfehlen, sie hat das ganze Sortiment bestellt. Wer sonst noch in Deutschland Bezugsquellen kennt darf sie sehr gerne in den Kommentaren verlinken, danke !

Zur Info erst noch ein Foto, das cam underfoot von gestern hat doch die Perspektive sehr verzerrt, beim riesengroßen Stempel von Claes in Cleveland :

USA 927

Ja, da seh ich dann doch ganz schön winzig gegen aus 😉

So, nun zum Smash-Book.

Ich kann nur sagen: es gibt nichts Besseres für den Urlaub, jedenfalls für mich hat es perfekt funktioniert.

Selten habe ich alle gesammelten Ephemera und anderes im Urlaub gesammeltes Zeugs so intensiv verwerten können, und noch nie hatte ich nach ein paar Tagen zuhause ganze 2 Wochen Urlaub und die Vorbereitungen dazu recht ausführlich dokumentiert.

Und ausserdem hat es Spaß gemacht im Urlaub zu scrappen, an manchen Abenden war ich zu müde, aber 8 1/2 Stunden Rückflug vergingen superschnell durch die Beschäftigung. Zugegebenermaßen war das ohne Schere nicht so einfach, ich hatte aber im Hotel einiges vorgeschnibbelt und reissen geht auch. Durch Turbulenzen ist meine Schrift manchmal etwas wackelig,, egal, das Schöne am Urlaubs-Smash ist das Improvisierte.

USA 029

Ich bin froh dass ich im Urlaub noch das passende Gummi gefunden habe, hält alles gut zusammen. Während des Urlaubs hatte ich den Plastik-Schutzumschlag drumgelassen, der ist jetzt weg.

Das Album ist auch unten dicker, durch die vielen Taschen an den unteren Seitenrändern. Aber die sind mit das Beste am Ganzen!

Ich zeig euch mal einige Beispielseiten:

USA 004

Auf der ersten Seite ist eine große Tasche, in der Tickets und Bordkarten stecken

USA 005

Diese und die nächsten 3 Seiten hatte ich zuhause schon mit Reisetipps und Adressen gefüllt. Die Fotos von Hinflug habe ich gestern noch reingeklebt.

Gerne hätte ich natürlich mehr Fotos im Book, aber beim Fliegen zählt inzwischen jedes Gramm, Drucker mitschleppen ging nicht. Erst auf den letzten Seiten, die ich zuhause gemacht habe, sind jetzt einige Fotos.

Auf den vorgedruckten Seiten der Smash-Books sind ja oft Bilder oder Sprüche. Wenn sie passten, so wie hier, habe ich versucht sie mit einzubeziehen. Manchmal passt es gar nicht, da muss man eben was drüberkleben.

USA 006

Bei den Vorbereitungen habe ich endlich mal die ewig gehorteten Journaling Spots von Heidi Swapp verwendet und einiges aus Reiseführern kopiert und ausgeschnibbelt. Wie gesagt, jedes Gramm zählt und den Reiseführer habe ich dann gar nicht mehr mitgeschleppt

USA 007

Hier geht es dann los, ich habe während des Tages immer reichlich gesammelt, Tickets, Prospekte, Visitenkarten, Karten, Zeitungen, Kassenbons, Hotelkarten usw.

Ich hatte zu Anfang einige kleine Ziplock-Beutel gekauft, in einem waren Kleber, Schere, Klebeband, Tacker und Smash-Sticker. In einer sammelte ich Papierkrams, später eröffnete ich dann noch eine weitere Tüte für bereits ausgeschnittenes oder zugeschnittenes, und zum Schluss noch eine für Duplikate, vielleicht brauche ich ja doch noch etwas an Ephemera für Layouts oder Mini Books.

Denn 2 Wochen Urlaub insgesamt mit 2000 Fotos passen in kein Smash Book;-) 

Das System hat sich bewährt, ich hatte die Tüten mit einem großen Bullclip zusammengeheftet und so immer alles parat wenn ich scrappen wollte.

Abends habe ich dann geschnibbelt, geschrieben und geklebt. Der beigelieferte Stift klebt gut, ich habe mir aber für die Befestigung der Taschen im Book noch einen stärkeren Tombow Kleberoller gekauft. Eine Schere hatte ich im Koffer mitgenommen, unterwegs habe ich noch einen kleinen Tacker und bunte Aktenklammern gekauft

USA 008

Das Smash Klebeband ist dekorativ, aber im Gegensatz zu Washi Tape nicht wieder rückstandslos ablösbar, daran muss man denken, vorher;-)

USA 009

Hier kommt das erste kleine Täschchen zum Einsatz, perfekt für Eintrittskarten, Kassenbons und solche Kleinigkeiten. Ich hatte natürlich nur jeweils 1 Päckchen große und kleine Taschen mitgenommen, praktischerweise fand ich aber in jeder Stadt einen Laden der Smash-Zeug hatte und habe zweimal Taschen nachgekauft. 

Es gibt aber auch die Möglichkeit selber Taschen zu basteln :

USA 018

Hier rechts zum Beispiel, das ist eine Gutscheinverpackung aus einem Shop, ich habe während der Zeit einige Tüten gesammelt die mir geeignet schienen. Hier links sind einige Seiten aus dem kleinen Smash-Block zu sehen, den hatte ich immer in der Handtasche für Notizen. Manchmal habe ich sie übertragen, manchmal wie hier mit eingeklebt

USA 028
Hier auf der linken Seite z.B. das ist so eine Tüte aus der Apotheke, die Verpackung meiner Medikamente, darin stecken Kopien der Arztrechnung usw

USA 010

Hier habe ich einen Zeitungsausschnitt mitverwendet, leider wurde wegen des Hurricanes die geplante Einweihung der neusten Gedenkstätte in Washington abgesagt, darüber wurde dann viel berichtet, wir konnten aber trotzdem einen Blick auf das extrem eindrucksvolle MLK Memorial werfen

USA 011

Da rechts habe ich gleich 2 Taschen zusammen verwendet, weil ich Zugtickets und noch andere Unterlagen hatte. Ausserdem habe ich viel aus Broschüren der Museen ausgeschnitten, manchmal die ganze Broschüre aber auch in eine Tasche geschoben, je nachdem wie wichtig mir das war

USA 012

Hinter der Karte auf der rechten Seite klebt der rückwärtige Teil dieses Flyers der Potomac Mills Mall USA 013

Als ich die Seite schon vollgeschrieben hatte fiel mir der Flyer in die Finger, von dem war aber nur die erste Seite wichtig, so eingeklebt kann man alles aber noch lesen (der Flyer ist quasi nachträglich um die Seite gelegt und die Rückseite habe ich unter die Karte auf der vorhergegangenen Seite geschoben, die war zwar schon fest aber so stark klebt der Smash-Stift eben nicht, ich konne es wieder abfummeln und neu kleben, ich hoffe ihr versteht wie ich das meine)

USA 014

Auch die zum Teil sehr schönen Tags und Schildchen gekaufter Kleidung oder anderer Utensilien lassen sich gut verwerten, wir hatten das Glück den Labor Day Sale mit 50% auf fast alles zu erwischen, der Kleiderschrank der Familie ist jetzt voll;-)

USA 015

Hier ist wieder eine Tasche, darin steckt ein Prospekt und ein Lageplan sowie Unterlagen, wir hatten auf dem Arlington National Cemetery das Grab meines Onkels und meiner Tante besucht, er war Colonel in der US Army und liegt mit seiner Ehefrau dort begraben.

Eindrucksvoll, sehr eindrucksvoll.

Mit den großen Aktenklammern lassen sich die Sachen in den Taschen zusätzlich sichern, beim Umblättern verrutscht so nichts

USA 016

Das kann man auch hier gut sehen. Mit den Seitentabs von Smash habe ich das Album nachträglich in unsere einzelnen Reiseabschnitte unterteilt, das Book hab ich chronologisch geschrieben

USA 017

Visitenkarten und Ausgeschnibbeltes, man wundert sich wenn man Prospekte und sonstiges genau betrachtet, wie viel man verwenden kann zum Auflockern des langen Geschreibsels. Ich schaue inzwischen genauer hin, prüfe Papierchen oder Kärtchen in Prospektständern oder an Kassen auf Verwertbarkeit, man wundert sich was man da Nettes findet.

USA 019

Wenn man Vorder- und Rückseite einer Karte lesen möchte kann man die Smash-Seitentabs perfekt als Scharniere verwenden

USA 020
so wie auch hier oben rechts in der Mitte. Ich hatte übrigens einen Wordfetti-Stickerbogen einer alten Making Memories Reiseserie dabei, davon habe ich oft passende Ministicker eingestreut.

Wann macht endlich mal jemand gutes deutsches Wordfetti ???? Hier bei dem USA Album passte das englische, aber im Allgemeinen mag ich das ja nicht so

USA 021

Hinter dem Hund verbirgt sich in der Tasche die Speisekarte und bemerkenswerte Geschichte eines Restaurants, ich habe noch niemals so köstliche Chicken Fingers gegessen wie bei Raising Canes, deshalb musste das mit rein

USA 022
rechts die Key Card Mappe von einem Hotel, passte vom Format perfekt und bot noch Platz für Anderes, wie ihr oben rechts sehen könnt ist diese Seite bereits im Flugzeug ohne Schere entstanden 😉 , und die beiden Fotos habe ich nachträglich zuhause eingeklebt

USA 023

eine Karte der Route zwischen Cleveland und Sandusky, und die aktuelle Wetterkarte aus der Zeitung, es war extrem heiss, auch das muss mal gezeigt werden

USA 024

USA 025

2 Seiten Shopping mit Beweisen vom Feinsten, meine Jungens waren im Vergnügungspark und ich konnte glückselig endlich meinen 50% auf-den-ganzen-Einkauf-Coupon von Michaels (das sind riesige Bastelläden) einlösen, stundenlang bei Archivers rumstöbern und mit dem Personal dort fachsimpeln

USA 026

Rückflug erster Teil, Nightmare Übergepäck….

USA 027

und der zweite Teil mit ein paar Fotos und Bordkarten.

Ich habe euch jetzt nicht alle Seiten des dicken Kloppers gezeigt, mir ging es darum euch die Vorzüge des Smash Books zu zeigen und einige Tipps dazu zu geben.

In jedem Urlaub hab ich ein Journal geschrieben, und Fotos gemacht, und Zeugs gesammelt, aber das zu einem Ganzen zusammen zu fügen ist mir hier zum erstem Mal, und noch dazu so schnell gelungen.

Das ist vielleicht Scrapbooking in Reinkultur, wie es früher mal war, fern von Design-Prinzipien und Produktschlachten und Techniken.

Es hat viel Spaß gemacht, ich freu mich wie ein Kind wenn ich das Ding durchblättere, und meine Kinder sowieso.

Für den nächsten Urlaub habe ich übrigens im Duty Free Shop auf dem Rückflug einer Fujii Instax Kamera nicht wiederstehen können, bei dem Umrechnungskurs des Dollars….

Ein Hoch auf's Smash-Book !

(Und als es rauskam dachte ich : wer braucht denn das, keiner….)

•••• •BARBARA

You Might Also Like

27 Comments

  • Reply Ines 13. September 2011 at 11:24

    Wie genial ist das denn?
    Ich bin total begeistert.
    Ich mochte schon Deine letzten Books zum Beispiel von Berlin.
    Hier sieht es nach sehr viel Tagebuch aus.
    Einfach nur toll!
    Viele Grüße Ines

  • Reply Gabriele 13. September 2011 at 12:05

    Hallo Barbara,
    dein smash book ist total klasse, wunderbar um den „Sammeltrieb“ auszuleben. Vielen Dank für den Einblick und die Anregungen zum selber Ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Gabriele

  • Reply Conny 13. September 2011 at 13:12

    Wunderbar, einfach wunderbar – Du hast recht – das ist Scrappen in Reinkultur – wie es sein soll! Ich überlege gerade wie ich es schaffe – das doch sehr umfangreiche Teil mit dem ganzen Zubehörgedöns in mein nur akzeptiertes Handgepäck zu bekommen. Irgendwas muss ich ja auch anziehen – aber eine tolle Sache für die Abende im Hotel.
    Ach ja – und der Stempel ist der Hammer 😉

  • Reply Dagmar 13. September 2011 at 13:57

    Super Klasse,ich liebe diese Art .Einfach alles rein :-))
    Ich habe ein Buch selbst gebunden,aus Papieren,Hüllen und Umschläge.Ab in die Fossilmappe mit Tomboklebestieft und ,,Sticker usw..Aber so klasse wie deins wirds wohl nicht,,grins,,,.
    Gruß Schnippselfrosch Dagmar

  • Reply Elke Rauschkolb 13. September 2011 at 18:34

    Hallo Barbara,
    Super einfach toll geworden. Du hast sowieso immer so tolle Ideen. Habe schon einiges nachgebastelt von Dir. z,B, das kleine Buch mit dem Papier und den Umschlägen. Als Andenken zu meiner Mutter ihren 80ten Geburtstag. Ich habe das so oft in der Hand. Du bist einfach super, mach weiter so. Ich wünsche Dir und deinen Kindern alles Gute.
    LG Elke

  • Reply Si 13. September 2011 at 18:36

    ich bin begeistert! Zum Glück ist gerade ein Smash-Book auf dem Weg zu mir. Und ich kann mich Conny nur anschließen: Scrappen in Reinkultur! Wunder-wunderschön. Und eine tolle Inspiration. Danke, Barbara.

  • Reply Gerlinde 13. September 2011 at 19:11

    Vielen lieben Dank für all deine Inspirationen. Es ist wirklich eine ganz tolle Idee von dir, Kleber ect. in einer Tasche mitzunehmen, um gleich ins Smash Book zu schreiben und zu kleben. Ich habe diesmal nur Tagebuch geschrieben, somit habe ich die doppelte Arbeit mit einem 2. Buch. Die ganzen Taschen für Eintrittskarten und Tickets sind klasse, für den nächsten Urlaub nehme ich mir ein Smash Book mit-einfach klasse.Ich schicke dir einen lieben Gruß aus dem schönen Wien- Gerlinde

  • Reply shire 13. September 2011 at 20:48

    hach…nun möchte ich unbedingt auch in die usa…ein smash book habe ich schon, fehlt nur noch flug, hotel etc 😉 bis sonntag!

  • Reply Stephanie B. 14. September 2011 at 6:51

    whaaaaaaaaaaaaa ich bin ja begeistert von der wahnsinnig vielen Schrift… mensch sieht das genial aus… hammer Teilchen liebe Barbara

  • Reply Die Ines 14. September 2011 at 9:45

    Das komplette Sortiment gibt es direkt bei K&Company zu bestellen. Und dank niedrigem Dollarkurs ist es sogar günstiger als in Deutschland, selbst wenn man Versand hinzu rechnet. Bezahlung per Kreditkarte oder Paypal, Versand absolut zuverlässig und schnell (selbst getestet).
    Link: http://www.eksuccessbrands.com/kandcompany/productlist.htm?bid=1695

  • Reply Barbara 14. September 2011 at 10:13

    Danke für den Tipp !

  • Reply anke marie 14. September 2011 at 21:01

    Die beste Idee sind die vielen Taschen. Ich sammel auch Eintrittskarten und Rechnungen und…. , die wandern dann in die Handtasche um dann zu hause oft ganz zerknittert wieder zum Vorschein zu kommen. Ein kleines „Tagebuch“ hatte ich auch immer mit. Zu hause habe ich dann immer versucht alles wieder zusammen zu friggeln. Ich glaube vor meiner nächsten Reise werde ich mich besser vorbereiten!
    Danke für`s zeigen! LG Anke

  • Reply Sabine SR 15. September 2011 at 8:34

    Ich möchte auch so gern in die USA. Dafür würde ich sogar ein Smash-Book führen und fleißig Journaling verfassen.
    Was für eine geniale Erinnerung!

  • Reply Liesbeth 15. September 2011 at 9:00

    I love love love your smash book! I really think that this is what scrapbooking is all about! I made a similar album from our trip to the US in 2009 and I still flip through it! And when I do, it’s like I’m there again – like you, it makes me feel like a kid. And it’s totally cost-effective too!

  • Reply Martina 15. September 2011 at 15:12

    ach hat das jetzt Spaß gemacht, dein Smashbook anzuschauen.
    Ich hatte früher immer kleine Vokabelheft, die ich nach Herzenslust kreuz und quer einfach kunterbunt, mit allem mir verfügbarem Urlaubsmaterial bestückt hatte.
    Die ist nun Vergangenheit!
    Diesmal wird ein Smash verwerkelt!!!!

  • Reply Anja 15. September 2011 at 21:46

    Barbara, dein Smashbook ist der Hammer! Das ist das wahre Scrapbooking! Danke fürs Zeigen!

  • Reply Laileth 16. September 2011 at 4:50

    Hallo,
    ja das ist wirklich Scrappen in Reinkultur, das habe ich als Kind schon gemacht ud alles gesammelt(Flyer, Tickets, Hotelunterlagen, Werbung) was ich in die Finger bekommen konnte. Ich habe das Smash Sortiment bei der Stempelfee entdeckt:
    http://www.stempelfee-shop.de/shop/index.php?manufacturers_id=7&XTCsid=gd4vps0gqm8ppp3ub4qte80kj3

  • Reply Filzi 16. September 2011 at 18:51

    Das wäre auch eine Idee für die Fotos und scraps von 4 Wochen Kalifornien meiner Tochter – ich werde es ihr mal zeigen
    GGLG Heidrun

  • Reply Filzi 16. September 2011 at 18:51

    Das wäre auch eine Idee für die Fotos und scraps von 4 Wochen Kalifornien meiner Tochter – ich werde es ihr mal zeigen
    GGLG Heidrun

  • Reply Nik 16. September 2011 at 19:25

    Wow, das sieht toll aus!
    Meine Tagebücher sind zwar nicht so stylisch, aber technisch gesehen genau dit gleiche. Auf Reisen und auch sonst oft, hab ich die immer dabei schreibe & klebe immer mal zwischen durch im Café oder so. Cutter, Klebestift und eine Rolle Tesa haben immer noch irgendwo Platz.
    Karten, Flyer etc. die beidseitig interessant sind, klebe ich immer Kante auf Kante mit Tesa (nicht so schick aber Vorteil: das auf der vorigen Seite geschrieben bleibt lesbar) als Flap über den Text (uhm. War das jetzt verständlich?)

  • Reply Marion 17. September 2011 at 11:00

    Ich wusste, ich würde genau so lange denken „Brauch ich nicht“ bis DU aus dem Urlaub wiederkommst. Grrr…. Jetzt sind gleich 2 Smashbooks auf dem Weg zu mir samt Zubehör und eines davon werd ich dann wohl mit nach Nepal schleppen müssen. ICH WILL AUCH SO WAS! Hoffe ich hab noch Platz im Koffer und ein wenig Zeit es dann auch zu füllen…

  • Reply Anja 19. September 2011 at 14:13

    Oh wow, was für ein wunderschönes Buch!
    Ich würde zwar glaube ich im Urlaub nicht so viel Zeit finden zu scrappen, aber hinterher… Und ich würde auch nicht ganz so viel schreiben – aber es ist SO TOLL!!!
    Eine Freundin hat das auch schon gemacht, das solltest Du Dir auch mal ansehen:
    http://artsyants.blogspot.com/2011/01/from-archives-travel-journal.html
    Mal gucken, wann ich mal die Zeit und Muße dazu finde, so ewtas zu zaubern! Wenn man das sieht denkt man nur „ich will ich will ich will“ 🙂
    VLG,
    Anja

  • Reply Melanie |Ferienhaus Teneriffa 19. September 2011 at 15:19

    Sehr, sehr tolles Smashbook. Die Taschen sind echt klasse, absoluter hammer 😀
    Viele Grüsse, Melanie.

  • Reply Susanne 23. September 2011 at 21:35

    Wow, Barbara, einfach super, Dein Buch! Vielen Dank für die Einblicke und Inspirationen. Eine Frage zur Praxis habe ich: Wie hast Du das mit der Seiteneinteilung gemacht, so dass die ganze Reise ins Buch passt? Oder kann man beliebig Seiten zufügen? Sorry, kenne mich mit dem smashbook (noch) nicht so aus.
    Liebe Gruesse
    Susanne

  • Reply Nimue Sionnach 3. Oktober 2011 at 19:54

    Da bekommt man ja sogar als Nicht-Scrapbooker Lust, mitzumachen… Vielen Dank für die Inspiration.

  • Reply MissWeb 26. November 2011 at 16:17

    Hello, I love your smashbook.
    I’m French, I have a e-shop (Kits’n’Scrap) and I want to post some of your beautifuls pages in the blog. Could you send me some pictures ?
    Thank you

  • Reply Stephanie 30. November 2011 at 3:49

    Einfach bezaubernd, dein Urlaub Smash Book. Ich weiß gar nicht, warum mir diese Smash Bücher bisher entgangen sind. Erst gestern bin ich auf das Video gestoßen. Ich brauch gaaaanz dringend auch so eins, oder zwei, oder drei ;-P

  • Leave a Reply