Browsing Category

DIY

Basteln DIY Mini Books Travel Journals

DIY – Traveler’s Notebook selbergemacht, mit Inlays und Hülle

19. Oktober 2017

*Werbung im Beitrag*

Der neue heiße Trend sind ja zurzeit die an das Midori System angelehnten Traveler's Notebooks. Schon länger hat es mich gereizt, mal eines selberzumachen. Anleitungen gibt es genug im Web und bei You Tube. Da ich ein Fan von quick und dirty bin, war mir das aber bisher alles zu aufwändig.

Leder schneiden, mit der Lochzange hantieren, Seiten zuschneiden, kann man, muss man aber nicht 😉

(Fast) jedem Trend folgt ziemlich schnell eine Stanze, als hätte ich drauf gewartet. Und im Alexandra Renke Paket erhielt ich kurz vor meinem Urlaub einige Päckchen der äusserst praktischen Feinstpapiere Reisetagbuch

DIY Traveler's Notebook aus SnapPap

Mein Midori-Traveler's Notebook liebe ich und es hat mich schon auf einige Reisen begleitet. Allerdings ist die Lederhülle recht schwer, Flugreisende wissen, wovon ich rede. Heutzutage zählt jedes Gramm im Gepäck.

Gestern habe ich mir deshalb eine Hülle aus SnapPap gestanzt. Dieses auch "veganes Leder" genannte Material ist wesentlich leichter und lässt sich problemloser verarbeiten.

Verwendet habe ich eine Stanze von Sizzix (ScoreBoards XL Die Journal). Leider scheint es bisher keinen deutschen Shop zu geben, der die Stanze führt, ich hab euch deshalb die Sizzix US-Seite verlinkt.

Die Stanze stanzt das Cover in zwei Teilen, mit Falzkanten und passenden Löchern für bis zu drei Inlays, supereasy.

DIY Traveler's Notebook aus SnapPap selbermachen

Da ich (aus Gründen) in der nächsten Zeit öfter mal nach London reisen werde und im November ein Wochenende in Berlin geplant ist, habe ich mir zu diesem Zweck fix noch zwei Journals, also Inlays für die Hülle, vorbereitet.

Die Feinpapiere für die Innenseiten sind, wie erwähnt, bereits fertig in passenden Maß 22 x 21 cm (offen) zugeschnitten, sie müssen nur in der Mitte gefaltet werden. Passend zum Anlass habe ich mir ein festeres Cover aus  Alexandra Renke Designpapier Hauptstädte und Designpapier Brandenburger Tor zugeschnitten. Als Besitzerin eines Langarmtackers habe ich es mir (quick and dirty) ganz einfach gemacht und die Büchlein zusammen getackert. Schliesslich sind die Original Midori Inlays genauso getackert.

Wer es elegant und fein mag, kann natürlich zu Nadel und Faden greifen, das sieht sicher edel aus.

DIY Traveler's Notebook aus SnapPap mit Inlays Alexandra Renke Feinstpapier

DIY Traveler's Notebook aus SnapPap mit Inlays Alexandra Renke Feinstpapier

Für die Befestigung der Inlays in der Hülle habe ich silberne Gummikordel verwendet. Durch das Einfädeln in die vorgestanzten Löcher hat man in der Mitte drei Befestigungsmöglichkeiten. Für eine spontane halbstündige Aktion gestern abend gefällt mir das Ergebnis wirklich gut.

DIY Traveler's Notebook aus SnapPap selbermachen

Mit der Sizzix-Stanze lässt sich auch wesentlich dickeres Material stanzen, Graupappe oder Finnpappe, die man dann mit gemusterten Papieren beziehen kann. Ideen habe ich genug und überlege, dass sich solche Alben ja superschön auch zum Verschenken werkeln lassen.

Weihnachten ist in 65 Tagen, wisster Bescheid 😉

Alles Liebe

Barbara

Basteln DIY Fotodruck Grundlagen des Scrapbooking London Mini Books Travel Journals

Upcycling, DIY Reisealbum aus einem Farbfächer, auch für Nicht-Scrapbooker ganz einfach zu machen!

29. Juli 2017

I'm a paperjunkie. Ja, ich horte Papier und kann ganz schlecht Dinge aus Papier wegschmeißen. Seit vielen Jahren höre ich den Satz: Mama, willst du das hier zum Scrapbooking haben oder kann das weg?

Kennt das noch jemand von euch? 

Meine Kreativität springt oft an, wenn ich Dinge aus Papier in der Hand habe. Auch wenn sie für einen ganz anderen Zweck gemacht wurden, als damit schöne Dinge zu basteln.

So geschehen vor einigen Monaten, als ich einer Einladung in den Showroom von Farrow&Ball in Köln folgte. Der Hersteller von Farben und Tapeten stellte seine neue Kollektion vor und im Goodie Bag fand sich einen Farbfächer mit Mustern. Aus festem Material und in einer Form, die mich an die gerade so geliebten Midori Travelers Notebooks erinnerte. Da die Booklets auch im Showroom auslagen steckte ich mir vorsichtshalber noch ein zusätzliches Exemplar ein.

Sie wanderten erstmal in meine große Sammelkiste. Die Kiste muss ich eigentlich öfter mal sortieren und leeren, denn längst nicht alles Gesammelte verwende ich tatsächlich. Es mag ein Drittel sein, der Rest wandert dann doch irgendwann in den Müll. 

DIY London Traveljournal aus Farbfächer

Mein Plan war, ein mit Instaxfotos gefülltes kleines Scrapbook für meine Tochter daraus zu basteln, mit Fotos eines gemeinsamen Kurztrips nach London. Da ich gerade keinen Instax-Film für meinen Fujifilm Instax Share  * im Haus hatte, habe ich 20 Fotos im Format 5×8 cm auf meinem großen Canon Pixma Drucker * gedruckt und in ausgestanzte Polaroid Rahmen geklebt. Die Rückseiten des Zieharmonika-Farbfächers mit den Produktbeschreibungen habe ich zusammengeklebt, so entstand automatisch ein Buch und nur die Vorderseiten mit den Farbmustern blieb zu sehen.

Cover und Rückseite sind mit gemustertem (sehr sehr altem Basic Grey) Papier beklebt, eine Landkarte oder ein Stadtplan von London hätte sich auch gut geeignet. Der Buchrücken ist mit einem Streifen Masking Tape umklebt, zur Sicherheit habe ich an den Kanten noch zusätzlichen Kleber darunter gegeben, da ich der Klebekraft des Masking Tape an sich beim Auf- und Zuklappen des Buches nicht so richtig traute.

DIY London Traveljournal aus Farbfächer

Für das Cover habe ich einen Rahmen gestempelt und mit verschiedenen Stempelsets (Klartext Städtetrip, Kelly Purkey Southport Alphas, Dear Lizzy) ausgefüllt. Das Innere des Albums ist sparsam dekoriert, da der Hintergrund mit den Farbfeldern bereits Struktur gibt. Lediglich einige kleine Puffy Stickers (AC Shimelle und Paige Evans) zieren die Seiten.

DIY London Traveljournal aus Farbfächer

DIY London Traveljournal aus Farbfächer

DIY London Traveljournal aus Farbfächer

DIY London Traveljournal aus Farbfächer

Die Fotos sind nicht chronologisch eingefügt, sondern ich habe mich leicht an den Farben der Farbfelder orientiert, damit es nicht zu bunt, sondern mehr Ton-in-Ton wird. An diesen Seiten mit den roten Akzenten wird das gut deutlich. 

DIY London Traveljournal aus Farbfächer

DIY London Traveljournal aus Farbfächer

DIY London Traveljournal aus Farbfächer

DIY London Traveljournal aus Farbfächer

Das Masking Tape mit Motiven aus London habe ich natürlich in London gekauft! Von jeder Reise versuche ich etwas typisches für meine Travel Journals mitzubringen, in London hatte ich die große Auswahl bei Blade Rubber Stamps. Schöne Papierwaren gibt es ja in jeder größeren Stadt auf der Welt, klar, dass ich diese Läden überall besuche!

Im Album sind jetzt 20 Fotos. Kurzzeitig spielte ich mit dem Gedanken, das zweite Booklet einfach noch daran zu kleben. So hätte ich problemlos ein doppelt so dickes Reisealbum machen können, hmmmm. Aber da ich für mich selbst noch mein Midori Travelers Notebook der Städtereise in Arbeit habe, reichte das erstmal, man will ja nicht die gleichen Fotos doppelt und dreifach verwenden.

Auf der letzten Seite habe ich noch zwei Label von GAP und UNIQLO untergebracht, um an unsere Shopping-Exzesse zu erinnern. Und ein Instagram-Label, weil das Kind doch manchmal leicht augenrollend reagierte, wenn ich wieder mit meinen geliebten Instastories beschäftigt war. Never forget 😉

DIY London Traveljournal aus Farbfächer

DIY London Traveljournal aus Farbfächer

Hätte ich Instax-Fotos verwendet, wäre das Album noch schneller fertiggeworden. Aber auch so war es in ca. 3 Stunden fertig, mit Fotodruck, stanzen, schnibbeln und kleben.

Ich glaube so etwas kann jeder leicht nachmachen, auch wenn er sich bisher nicht an Scrapbooking getraut hat. Das Format ist perfekt für Fotos aus der Instax-Kamera! Die kleinen Bilder verlieren sich auf größeren Seiten so leicht oder verblassen über die Jahre, an irgendeine Magnetwand gepinnt.

Fotos, Kleber und ein wenig Masking Tape. Dazu etwas gemustertes Papier. Das muss nicht unbedingt Scrapbooking Papier sein! Auch alte Buchseiten kann man gut verwenden, wenn man sie zart mit Farbe versieht.

Für Reisealben eignen sich zum Beispiel alte Schulatlanten vom Flohmarkt, oder alte Michelin-Straßenkarten, die in Zeiten von Navi und Google Maps kein Mensch mehr braucht. Oder der alte Shell Atlas aus Opas Auto, erinnert ihr euch daran? Ohne das Ding wurde ja früher keine längere Autofahrt unternommen!

Am besten gefällt mir daran, dass ich etwas Neues aus etwas Gebrauchtem gemacht habe, Upcycling extra fein. Erfunden habe ich das nicht, bestimmt hat jemand von euch, liebe Leser auch schon etwas ähnliches wiederverwendet? 

Erzählt doch mal, Tipps sind sehr willkommen!

So, jetzt heißt es #hochdiehändewochenende, ich hebe meine Hände in Richtung Küchenfenster. Zum Putzen ……

Lasst es euch gutgehen!

Alles Liebe

Barbara

Info | Die im Posting mit *Sternchen markierten Links sind Amazon Partnerprogramm Links. Bestellungen, die ihr darüber tätigt, unterstützen mich mit einem kleinen Provision bei meiner Arbeit für diesen Blog – ohne dass sie für euch einen Cent mehr kosten selbstverständlich. Dankeschön für eure Wertschätzung!

Allgemein Allgemeines Basteln DIY Fotografie

Ein Foto in XXXXXXXL für das WG-Zimmer, und warum Vorurteile sich auch widerlegen lassen

22. März 2017

Dieser Beitrag enthält Werbung, ist aber trotzdem mit voller Überzeugung geschrieben.

Machmal kommt es ja doch anders als man denkt, oder: wie sich Vorurteile in das genaue Gegenteil umkehren können.

Dazu erzähle ich euch heute eine wirklich amüsante kleine Geschichte, die meine Lebenseinstellung mal wieder bestätigte. Ich probiere Dinge gerne aus, verlasse mich nicht unbedingt auf Urteile anderer und mache mir gerne selber ein Bild von den Dingen, wenn es geht. Das heißt natürlich nicht, dass ich Ratschläge oder Erfahrungsberichte nicht schätze, aber trotzdem …

Vor einiger Zeit bekam ich eine Kooperationsanfrage der Firma PIXERS. Ich schaute mir die Seite an, PIXERS vertreibt Bilder und Fototapeten. Vor allen Dingen wirklich schöne geschmackvolle Fototapeten. Nicht uninteressant, dachte ich. Als ich meinem Sohn davon erzählte meinte der nur: Mama! Fototapeten! Wie uncool! Lass das besser ….

Vorurteil, sag ich doch. 

Als ich mir die Seite aber nochmal genauer anschaute entdeckte ich etwas wirklich Interessantes: man kann Fototapeten von eigenen Bildern machen lassen! Das war ja was für mich, eigene Fotomotive in XXXXL.

Da meine älteste Tochter gerade in ein ungewöhnlich großes WG-Zimmer in München gezogen war, fragte ich sie. Sie fand die Idee direkt super, um so etwas gegen ihre kahlen Wände zu unternehmen. In meinem Haus sind die Wände verputzt und auch schon ziemlich belegt und auf diese Weise konnte ich das Produkt trotzdem testen. Ausserdem stand bei ihr im Treppenhaus diese große Platte rum, die war von irgendwelchen Renovierungen übergeblieben, sie schnappte sich die Platte direkt.

Ein passendes Foto war relativ schnell gefunden, es war vor einigen Jahren  in unserem Kalifornien-Urlaub entstanden und zeigt meine vier Kids im Death Valley am Zabriskie Point.

Meine Tochter bestellte über den Online Shop bei PIXERS, der Bestellvorgang und das Hochladen des Fotos war einfach, sagt sie. Sie hatte es vorher noch in ein schwarz-weiss Foto umgewandelt. Auf der Bestellseite kann man für die Bestellung der eigenen Fototapete ein eigenes Maß eingeben, bis maximal 2×2 Meter. Dann wird eine Vorschau erstellt, in der man ganz gut sehen kann, wie das Motiv des hochgeladenen Fotos auf der Wand in der eingegebenen Größe aussehen würde. Die Darstellung sah wirklich recht realistisch aus und man bekommt einen Eindruck, wie es aussehen kann.

Es stand für sie auch fest, dass sie das fertige Bild nicht aufhängen würde, sondern es lässig im Raum stehen lassen würde, wie in einem Atelier.

IMG_6707

Die Fototapete wurde bereits einige Tage später geliefert und Lavinia hat hier für den Blog und euch ihre Erfahrungen und Tipps aufgeschrieben (denn sie wohnt ja 800 km weg von mir).

In ihrem Zimmer ist es im Winter leider meist recht dunkel, wenn sie mal zuhause ist und nicht arbeitet. Ausserdem hat sie keine Profi-Ausrüstung zum Fotografieren, aber ich denke die Bilder sind trotzdem in Ordnung für den Blog.

Hier hat sie stichpunktweise aufgeschrieben, wie sie vorgegangen ist:

  • Wichtig ist, dass man die Tapete zu zweit anbringt. Ich glaube alleine hätte das nicht wirklich geklappt.
  • Als Untergrund habe ich eine handelsübliche Rigipsplatte genommen – Maße 200×130 cm. Da Rigipsplatten aber auf der „Vorderseite“ oft abgerundet sind, haben wir einfach die Rückseite tapeziert.
  • Wir haben normalen Tapetenkleister genutzt, den man auch bei Pixers direkt mitbestellen kann.
  • Da es sich bei den Pixers Tapeten um Vliestapeten handelt, muss man nicht die Tapete mit Kleister bestreichen und einweichen lassen (wie beim normalen Tapezieren) sondern streicht den Kleister direkt auf die Wand. Dafür habe ich eine normale Rolle für Tapetenkleister genutzt.
  • Zu zweit haben wir die Tapete dann an der unteren Kante angesetzt und darauf geachtet, dass die untere und rechte Kante mit dem Rand der Platte abschließen. Allerdings sollten ein paar Millimeter überstehen, da sich die Tapete beim Trocknen noch verziehen kann. Das war bei mir jetzt nicht der Fall, aber das findet man in allen Anleitungen.
  • Mit einem harten Tapetenandrückroller (ja, das heißt so) haben wir die Tapete dann angedrückt und den überschüssigen Kleister und Luftblasen nach außen gedrückt. Für Luftblasen eigene sich aber auch ein Plastikspachtel, wobei die Rolle den Kleister etwas besser verteilt.
  • Die zweite Bahn haben wir dann an der Kante zur ersten Bahn angesetzt (logischerweise) 
  • Da der Kleister ja nicht sofort trocknet, hat man aber Spielraum und kann die Tapete auch noch einmal abziehen oder auch ein bisschen verschieben, falls die Kanten nicht ganz genau aufeinander liegen. Es gibt ja auch selbstklebende Fototapeten bei Pixers, aber wenn die schnell kleben, könnte das bei zwei Bahnen schwierig werden. Da fand ich das mit dem Kleister ganz gut.
  • Wenn man da ordentlich arbeitet, sieht man die Kante wirklich kaum, nur beim genauen Hinschauen und je nach Farbe an der jeweiligen Stelle. An den dunklen Stellen, unten am Bild, sieht man die Kante gar nicht. Ich bin echt erstaunt darüber, dass das so gut ausschaut.

IMG_6684

IMG_6700

Da unser Bild von den Maßen her nicht genau auf die 200×130 cm Platte passt, standen oben ca. 7-8 cm über. Ich hatte erst überlegt, ob ich die mit einem Teppichmesser abschneide, aber war mir fast sicher, dass ich das nicht gerade hinbekomme. Ich hatte neben dem normalen Kleister auch noch einen Kleber für Ecken und Nähte bestellt. Damit habe ich den Überschuss oben einfach umgeklappt und auf der Rückseite festgeklebt. Das sieht so ohnehin etwas besser aus, weil man dann von oben die weiße Rigipsplatte nicht sieht. An allen anderen Seite schließt die Tapete perfekt ab.

Ich habe das Ganze dann noch liegend über Nacht trocknen lassen, damit sich nichts verzieht.

Und das Ergebnis ist echt toll geworden!

Jetzt habe ich nur noch knapp 3 Liter Kleister in einem Eimer, die jetzt eine Woche aushärten müssen, bevor ich sie entsorgen kann. 

Ganz lieben Dank nochmals an PIXERS. Mit dem fertigen Bild bin ich jetzt sehr zufrieden. Nur den Kleber für die Ecken habe ich aus Polen oder so bekommen und kein Wort der Anleitung verstanden (war egal, weil es ja nur normaler Kleber war). Wenn das beim Kleister aber auch so ist, wäre das ein Problem, da man da ja wirklich auf das Mischverhältnis achten muss. Aber Kleister gibt es ja auch in jedem Baumarkt.

Soviel zum Originaltext meiner Tochter, sie hat das glaube ich ganz gut beschrieben. Man beachte die gesammelten Unterlagen aus Briefkasten-Werbeprospekten, unsereins hätte da klassische Tageszeitungen drunter gelegt, aber sowas lesen die jungen Leute nicht mehr ;-) Die Fototapete zum Selberkleben mit Kleister ist übrigens auch etwas preiswerter als die selbstklebende.

In einer Woche fahre ich nach Bayern, um die Kinder zum jährlichen Ski-Wochenende einzusammeln. Dann werde ich das große Prachtstück in echt sehen können, ich bin gespannt. Meistens sehen Dinge ja in echt sowieso besser aus als auf Fotos.

Auf jeden Fall bin ich sehr froh, dass meine Tochter keine oder vielmehr nur mäßige Vorurteile gegenüber Fototapeten hatte und sich die Seite von Pixers erstmal angeschaut hat, ohne direkt …. nein, wie spießig… zu sagen.

Denn eigene Fotos in gigantischer Größe im Zimmer stehen zu haben, das hat schon was! Erst recht, wenn es zu so einem akzeptablen Preis umzusetzen ist.

IMG_6701

Probiert doch einfach auf der Vorschau-Seite von PIXERS aus, wie eines eurer Bilder in richtig groß an der Wand aussehen würde. Oder auf einer Schrankfront. Oder vielleicht auf einer Tür? Mit Tapete bekleben lässt sich ja so vieles, wenn man darüber erstmal nachdenkt. 

Bei PIXERS gibt es allerdings nicht nur Fototapeten – die entsprechenden Motive könnt ihr euch als Wandsticker, Poster, Leinwandbild und vieles mehr bestellen.

Vielen Dank auch von meiner Seite an PIXERS, man lernt ja nie aus, und dass ich mich mal für Fototapeten interessieren könnte, wer hätte das gedacht.

Alles Liebe

Barbara

 

Basteln DIY Home Deco Mixed Media Projects Scrapbooking Shopping

Creativeworld 2017, was gibt es Neues?

29. Januar 2017

Die Creativeworld in Frankfurt ist die wichtigste Business- und Orderplattform für den kreativen Hobby- und Bastelmarkt sowie den Markt um textiles und künstlerisches Gestalten. Sie findet eine Woche nach der gleichartigen Messe (früher CHA) Creativation in den USA statt.

Was für ein Stress für die Aussteller und Hersteller, die dort ihre Produkte für Einkäufer zeigen. Dienstags die Messestände in Phoenix, Arizona abbauen, alles verpacken, über den Teich fliegen und Freitags in Frankfurt alles wieder aufbauen, Respekt!

Für uns ist die Creativeworld immer spannend. Wir sehen die Produkte zwar einige Tage früher auf Webseiten oder in You Tube Videos der Messe in den USA. Wie oft habe ich schon gedacht: och nö, das sieht ja nicht so aus, als müsste man es haben. Oder: nix wirklich Neues.

Aber wenn ich die Produkte dann live sehe und anfassen kann, und Beispiele entdecke, die die in house Designer schon damit gezaubert haben, dann gefällt mir doch vieles.

Ich war also gestern mit meinem Team, d.h. den Freundinnen, die mich bei Workshops und beim CAR unterstützen, um acht mit dem Auto auf dem Weg nach Frankfurt. Stau kurz vor Wiesbaden, so ein Ärger! Das hatte zur Folge, das der Tag recht stressig war, da wir nur bis Messeschluss um sechs Zeit hatten, die zwei großen Ausstellungshallen systematisch einmal abzuarbeiten.

Einige Termine mit Sponsoren und Lieferanten musste ich wahrnehmen, und zwischendurch Fotos und Videos für Instastories machen, puhhh…

Irgendwie hatte ich auch den Eindruck, dass die Stände relativ leer waren, was eventuell der vorangegangenen Messe in den USA geschuldet ist. Mein Ansprechpartner bei American Crafts erzählte mir, dass sie einen Großteil der neuen Produkte zurzeit nur einmal als Muster vorliegen haben, da die Produktion noch läuft. Also haben sie fast das komplette Produktsortiment in ihren Koffern mitgeschleppt. Aber das nur am Rande.

DSC00953

Wo fang ich denn  an? 

Beginnen wir mal mit einem Hersteller, den ich bisher nicht so auf dem Schirm hatte, Deco Art. Am Stand wurde u.a. das neue Mixed Media Programm gezeigt und die Beispiele, die Andy Skinner vorbereitet hatte und die Techniken, die er demonstrierte, fand ich superklasse. Ich steh ja total auf Mixed Media, weil die Ergebnisse immer wieder anders aussehen. Andy hat auf seinem You Tube Kanal viele How To Videos, Anschauen lohnt sich!

DSC00917

DSC00918
IMG_2217
Wie gewohnt sehr farbenfroh präsentierte sich der Stand von Carabelle Studio, einem Stempelhersteller aus Frankreich. Leider hingen die Layouts, die ich fotografieren wollte, sehr hoch, ich wollte aber nicht extra um eine Leiter für gute Fotos bitten, haha.
DSC00921

IMG_2224

Und ich habe meinen Stempel für die Weihnachtskarte 2017 entdeckt 😉
IMG_2222

Leider hatten auch viele der neuen Produkte von Ranger den Weg nicht nach Frankfurt gefunden, so blieb nur der Blick auf die neuen Stempelfarben auf diesem Probesheet, ich bin gespannt, wie sie sich in der Praxis verarbeiten lassen.

IMG_2250

Ein Highlight war der Stand von Hero Arts, einer der wenigen Hersteller, die es als Traditionsunternehmen geschafft haben, sich über viele viele Jahre am Markt zu halten. Denn viele Hersteller und Marken, die wir "alten Hasen" im Laufe unserer Bastelhistorie kennengelernt haben, gibt es inzwischen nicht mehr.

Für dem Messestand hatte Kathleen einige wunderbare Layouts als Beispiele angefertigt.

DSC00934

DSC00929

 Sind diese Sukkulentenstempel nicht entzückend? Dazu gibt es auch die passenden Stanzformen. Stempel lassen sich nicht nur für Karten, sondern auch für Scrapbooking-Layouts verwenden, da lohnt sich die Anschaffung erst recht.

DSC00927

DSC00933

Ein relativ neuer Hersteller auf dem Markt ist Pinkfresh Studio. Die Qualität der Papiere und der dimensionalen Puffy Stickers fand ich sehr gut und ich habe direkt für die nächsten Workshops einiges bestellt;-)

Vor lauter Gequatsche, der Bestellung und dem Hin- und Her zwischen Video für Instastories und Fotos habe ich nicht ein einziges Bild am Stand gemacht, das ärgert mich jetzt. Deshalb hab ich schnell mein Handyvideo bei You Tube hochgeladen, ungeschnitten und künstlerisch nicht besonders wertvoll, aber so bekommt ihr eventuell doch einen Eindruck der tollen und farbenfrohen modernen Produktlinie. 

So, weiter geht's. Einer der schönste Messestände war, wie im Vorjahr auch, der von Sizzix UK, vielleicht habt ihr das ja schon in meinen Instastories gesehen. Sizzis stellt haupsächlich Stanzformen her, mit denen man viel mehr als nur Papier stanzen kann. Bei diesen Blumenampeln zum Beispiel wurden aus Stoff ausgestanzte Motive vor dem Nähen aufgebügelt.

DSC00979

DSC00975

Und ist diese Lampe nicht einfach Mega? Keiner am Stand konnte mir leider sagen, wie viele ausgestanzte und teilweise folierte Federn der Künstler hier verarbeitet hat. Auf jeden Fall muss es viele Stunden gedauert haben, die Federn aus Papier auf die schlichte Reispapierlampe zu kleben.

DSC00976

DSC00974

DSC00969

DSC00966

DSC00957

DSC00955

DSC00958

DSC00956

DSC00970

DSC00965

Es gibt im Sortiment der Stanzformen jetzt auch Motive in holländischer und deutscher Sprache!

DSC00968

Ich freu mich schon sehr darauf, als Designteam-Mitglied bei Sizzix mit den phantastischen neuen Motiven zu arbeiten, leider sind die Sachen erst nach der Messe verfügbar, das Team muss auch noch warten, pffff…. 

Selbstverständlich war ich auch am Stand meines Haupt-Lieferanten für Scrapbooking-Material, American Crafts. Im Stillen hatte ich gehofft, die neue Maschine Sew Happy ausprobieren zu können. Auch so eine Sache, wo ich erst dachte: was? Müssen sie von We R Memory Keepers jetzt auch noch 'ne spezielle Nähmaschine rausbringen? Ich hab doch eine, die ich nur für das Nähen von Papier und in Workshops verwende.

Aber dann.

Dann las ich zu meiner Verzückung, dass die neue Stich Happy Maschine zum einen eine speziell beschichtete Nadel hat, damit der Kleber nicht an der Nadel hängen bleibt. Das Problem kennt ihr, oder? Näht man durch mehrere Schichten bereits verklebtes Papier, setzt sich der Kleber unweigerlich an der Nadel fest und der Faden reisst ständig, das nervt!

Und dann kann man mit der Maschine auch Bakers Twine nähen! Nähen mit Bäckergarn eröffnet ja ganz neue Möglichkeiten, nicht wahr? 

Leider hat die Firma bis jetzt erst ein Modell zur Probe gehabt, das wurde auf der Messe in Phoenix eingesetzt und hat selbstverständlich US-Voltspannung. Also, war leider nix mit Ausprobieren auf der Creativeworld in Frankfurt. Deshalb hier und heute nur ein Katalogfoto und ein Video des Herstellers.

Die EU-Variante soll im Juni auf dem Markt kommen, ich habe schon eine bestellt und bin sehr gespannt 😉

Wr_stitchhappy-1_2

 

Da ich am Stand verhandelt, bestellt und Small Talk (wie wird sich die neue Handesspolitik von Agent Orange auf unsere Preise bemerkbar machen? Horror…) gemacht habe, sind die Fotos zu kurz gekommen. Die neuen Stempel aus Heidi Swapp's Serie Magnolia sind jedenfalls für Workshop-Kits in meinen Warenkorb gewandert.

DSC00944

Wunderschön schlicht und gradlinig finde ich auch  die Serie "Simple Life" von Jen Hadfield.

DSC00936  DSC00940

Total entzückend ist auch die neue Serie von Shimelle "Little by Little", hab ich für Workshops bestellt. Die Laser Square Bastelmatte ist bereits bei mir eingetroffen , ich bin aber noch nicht zum Testen gekommen, mehr dazu bald hier auf dem Blog! Die kleine Lightbox von Heidi Swapp ist sehr niedlich, und die Photo Lights von We R Memory Keepers hab ich auch schon, der Hammer, dazu auch bald Fotos.

Ob sich die Sache mit den Globen verkaufen wird, hmmm, ich weiß nicht. 

DSC00943

Was gab es sonst noch?

Seife. Unter dem Motto Daily Soap hatte die Firma Rayher eine große Ecke ihres Messestandes mit Zubehör für DIY-Seife in verschiedensten Formen, Farben und Düften aufgebaut. Hochwertige vegane Zutaten gegossen, geknetet, gerollt oder als Badesalz verarbeitet, dieser Trend gefällt mir gut.

DSC00985

DSC00988

DSC00983

DSC00982

DSC00991

Das war ein kleiner Eindruck von meinen Favoriten. Klar, dass wir uns noch an vielen anderen Ständen umgeschaut haben. Auffällig viele Stifte gab es, was für eine Auswahl! Der Trend Brush Lettering und Kalligrafie zeigte sich ganz deutlich, bei Tombow und Sakura haben wir das neuste dazu ausprobiert. Wenn man aber mit Sponsoren verhandelt, kann man nicht ständig die Kamera vor der Nase haben. Auf jeden Fall werden die Gäste beim diesjährigen  Event Crop Am Rhein sich freuen!

DSC00954

In diesem Sinne, seid kreativ! 

Alles Liebe

Barbara

Allgemein Allgemeines Basteln DIY Rezepte Unterhaltsames Weihnachten

Geschenke! Last minute diy für die Freundin, Schwester oder Mama, selbstgemachtes Peppermint Sugar Scrub zum Verwöhnen

21. Dezember 2016

Kennt ihr Sugar Scrub? Sucht ihr noch eine schnelle Kleinigkeit zum Verschenken? Dann habe ich jetzt einen Tipp für euch!

DSC00011

Mit Body Scrub, so könnte man dieses Zuckerpeeling auch nennen, kann man sich herrlich verwöhnen. Und dieses mit Pfefferminz und Kokosöl passt wunderbar zur Weihnachtszeit.

In der Dusche oder Badewanne verwendet macht es die Haut zart, geschmeidig und gepflegt. Als Peeling für strapazierte Hände oder rauhe Lippen ist es auch super. Ich verwende es seit Jahren als natürliches und umweltfreundliches Peeling, besonders mag ich das von Bath&Body Works. Kann man leider hier nicht kaufen, kann man aber prima selbermachen!

Verwendet habe ich dieses Rezept, es ist super einfach und die Zutaten sind einfach zu besorgen, vielleicht habt ihr sie sie sogar im Haus.

Peppermint sugar scrub

Die Menge im Rezept ist jeweils für ein kleines Glas, diese Hübschen mit kupferfarbenen Verschlüssen habe ich sehr günstig bei einem Discounter gefunden (Ernstings Family). Aber auch im Elchkaufhaus oder bei anderen Discountern findet man solche Gläschen, Schraubgläser oder Mason Jars (kleine Weckgläser) eignen sich auch prima.

Im Rezept sind die Angaben in Cups, das sind US-Maßeinheiten. Da ich viele Rezepte von amerikanischen Webseiten oder Blogs verwende, auch zum Backen, habe ich diese amerikanischen Messbecher (Amazon Partnerlink*) schon lange in Gebrauch.

Es kommt bei diesem Rezept aber nicht auf’s Gramm an, wichtig ist das Mischungsverhältnis.

Ihr vermischt 1/4 Tasse Kokosöl, dass ihr vorher in der Mikrowelle oder im Topf geschmolzen habt mit  3/4 Tasse feinem Zucker, 4-5 Tropfen Pfefferminzöl (Apotheke) und 1-2 Tropfen rosa Speisefarbe (optional). Wenn es euch zu trocken erscheint, könnt ihr ein wenig mehr Kokosöl verwenden, es soll eine Art Paste werden. So lange mischen, bis alles gleichmäßig erscheint und in Gläser füllen.

DSC00042

Die Label auf meinen Gläsern gibt es zum Download im Original-Blogpost. Ich habe sie auf einer weißen A5 Karteikarte ausgedruckt und mit einem Kreisstanzer ausgestanzt, ihr könnt sie aber auch mit der Schere ausschneiden. Auf A 4 gedruckt waren sie für meine Gläschen zu groß, mit A 5 passte es perfekt. Man kann sie auch als Schildchen an Gläser binden, dann ist die Größe nicht so relevant.

Verwendet wird Sugar Scrub wie ein normales Körperpeeling, durch das Kokosöl bleibt nach dem Abduschen mit warmem Wasser ein leichter Öl-Film auf der Haut, nicht abrubbeln sondern nur abtupfen oder (so mache ich das) feucht in den Frottebademantel kuscheln. Herrlich!

Das Grundrezept lässt sich durch andere Duftöle abwandeln, Zitrone oder Orange im Sommer klingt auch hervorragend. Oder man verwendet es ganz ohne zusätzlichen Duft, wenn man es lieber neutral mag.

peppermint sugar scrub Zuckerpeeling

Ich werde diese Gläschen an meine liebsten Freundinnen verschenken, wenn wir uns einen Tag vor Weihnachten zum Kaffee treffen. Und eine Portion habe ich auch für mich gemacht 😉

Jetzt sind wir ja alle irgendwie im Endspurt so kurz vor Weihnachten, ich wünsche euch stressfreie letzte Tage!

Alles Liebe

Barbara

Info | Die im Posting mit *Sternchen markierten Links sind Amazon Partnerprogramm Links. Bestellungen, die ihr darüber tätigt, unterstützen mich mit einem kleinen Provision bei meiner Arbeit für diesen Blog – ohne dass sie für euch einen Cent mehr kosten selbstverständlich. Dankeschön für eure Wertschätzung!