Browsing Category

Unterhaltsames

Allgemein Allgemeines Basteln DIY Rezepte Unterhaltsames Weihnachten

Geschenke! Last minute diy für die Freundin, Schwester oder Mama, selbstgemachtes Peppermint Sugar Scrub zum Verwöhnen

21. Dezember 2016

Kennt ihr Sugar Scrub? Sucht ihr noch eine schnelle Kleinigkeit zum Verschenken? Dann habe ich jetzt einen Tipp für euch!

DSC00011

Mit Body Scrub, so könnte man dieses Zuckerpeeling auch nennen, kann man sich herrlich verwöhnen. Und dieses mit Pfefferminz und Kokosöl passt wunderbar zur Weihnachtszeit.

In der Dusche oder Badewanne verwendet macht es die Haut zart, geschmeidig und gepflegt. Als Peeling für strapazierte Hände oder rauhe Lippen ist es auch super. Ich verwende es seit Jahren als natürliches und umweltfreundliches Peeling, besonders mag ich das von Bath&Body Works. Kann man leider hier nicht kaufen, kann man aber prima selbermachen!

Verwendet habe ich dieses Rezept, es ist super einfach und die Zutaten sind einfach zu besorgen, vielleicht habt ihr sie sie sogar im Haus.

Peppermint sugar scrub

Die Menge im Rezept ist jeweils für ein kleines Glas, diese Hübschen mit kupferfarbenen Verschlüssen habe ich sehr günstig bei einem Discounter gefunden (Ernstings Family). Aber auch im Elchkaufhaus oder bei anderen Discountern findet man solche Gläschen, Schraubgläser oder Mason Jars (kleine Weckgläser) eignen sich auch prima.

Im Rezept sind die Angaben in Cups, das sind US-Maßeinheiten. Da ich viele Rezepte von amerikanischen Webseiten oder Blogs verwende, auch zum Backen, habe ich diese amerikanischen Messbecher (Amazon Partnerlink*) schon lange in Gebrauch.

Es kommt bei diesem Rezept aber nicht auf’s Gramm an, wichtig ist das Mischungsverhältnis.

Ihr vermischt 1/4 Tasse Kokosöl, dass ihr vorher in der Mikrowelle oder im Topf geschmolzen habt mit  3/4 Tasse feinem Zucker, 4-5 Tropfen Pfefferminzöl (Apotheke) und 1-2 Tropfen rosa Speisefarbe (optional). Wenn es euch zu trocken erscheint, könnt ihr ein wenig mehr Kokosöl verwenden, es soll eine Art Paste werden. So lange mischen, bis alles gleichmäßig erscheint und in Gläser füllen.

DSC00042

Die Label auf meinen Gläsern gibt es zum Download im Original-Blogpost. Ich habe sie auf einer weißen A5 Karteikarte ausgedruckt und mit einem Kreisstanzer ausgestanzt, ihr könnt sie aber auch mit der Schere ausschneiden. Auf A 4 gedruckt waren sie für meine Gläschen zu groß, mit A 5 passte es perfekt. Man kann sie auch als Schildchen an Gläser binden, dann ist die Größe nicht so relevant.

Verwendet wird Sugar Scrub wie ein normales Körperpeeling, durch das Kokosöl bleibt nach dem Abduschen mit warmem Wasser ein leichter Öl-Film auf der Haut, nicht abrubbeln sondern nur abtupfen oder (so mache ich das) feucht in den Frottebademantel kuscheln. Herrlich!

Das Grundrezept lässt sich durch andere Duftöle abwandeln, Zitrone oder Orange im Sommer klingt auch hervorragend. Oder man verwendet es ganz ohne zusätzlichen Duft, wenn man es lieber neutral mag.

peppermint sugar scrub Zuckerpeeling

Ich werde diese Gläschen an meine liebsten Freundinnen verschenken, wenn wir uns einen Tag vor Weihnachten zum Kaffee treffen. Und eine Portion habe ich auch für mich gemacht 😉

Jetzt sind wir ja alle irgendwie im Endspurt so kurz vor Weihnachten, ich wünsche euch stressfreie letzte Tage!

Alles Liebe

Barbara

Info | Die im Posting mit *Sternchen markierten Links sind Amazon Partnerprogramm Links. Bestellungen, die ihr darüber tätigt, unterstützen mich mit einem kleinen Provision bei meiner Arbeit für diesen Blog – ohne dass sie für euch einen Cent mehr kosten selbstverständlich. Dankeschön für eure Wertschätzung!

Allgemein Allgemeines Unterhaltsames Weihnachten

Fala lala lala lah, meine Weihnachtsplaylist 2016

9. Dezember 2016

Ab Anfang Dezember läuft bei mir Weihnachtsmusik. Im Auto und zuhause. Ich liebe das, es bringt mich in Weihnachtsstimmung, ich bekomme gute Laune und werde auch manchmal sentimental dabei.

Angefangen hat es mal mit Schallplatten, ja genau, die schwarzen Vinyldinger. Ich hatte eine von den Wiener Sängerknaben, davon hörten wir aber hauptsächlich "Oh du fröhliche", zum Anfang der Bescherung. Das war schon in meinem Elternhaus so, damals mussten wir noch mitsingen. Am ersten Weihnachtstag gab es das gleiche Lied bei Oma Ilse, die saß am Klavier, und wir sangen.

Irgendwann gab es ja dann CDs. Davon hatte ich nach einigen Jahren eine stolze Sammlung, mir gefielen die amerikanischen Weihnachtsklassiker aus den 50er und 60er Jahren. Dazu kamen dann modernere Varianten, Michael Bublé, Kenny G, Michael Bolton, Barbra Streisand, Josh Groban und so weiter. Herrlich!

Nächster Schritt: Internet-Radio! Damit hatte man Zugriff auf hunderte von Weihnachtsmusik-Sendern auf der ganzen Welt, Radio Santa Claus, Happy Christmas und wie sie alle heißen. Inzwischen gibt es leider meines Wissens keine werbefreien Sender mehr, gefällt mir nicht. In den USA gibt es in jeder Stadt Weihnachtssender für's Auto, bei uns leider nicht.

DSC02952

Dafür habe ich jetzt Spotify. Die App nutze ich natürlich ganzjährig, ich habe ein Abo und bin so immer mit der neusten Musik nach meinem Geschmack versorgt. Ich höre Musik damit hauptsächlich über die Spotify-App auf dem Smartphone im Auto, und zuhause über meinen Bluetooth-Lautsprecher UE Boom von Ultimate Ears. Das Abo kostet knapp 10 Euro monatlich, ich bin sehr zufrieden mit dieser Lösung. Funktioniert natürlich alles auch mit Laptop und PC. Vorhin habe ich übrigens entdeckt, dass es auch eine Menge Podcasts bei Spotify gibt, da schaue ich demnächst mal genauer, denn beim Autofahren oder Spazierengehen mag ich Audio Books oder Podcasts auch gerne hören.

Meine aktuelle Playlist xmas 2016 teile ich heute sehr gerne mit euch. Ich habe eine Lieblings-Mischung aus aktuellen Songs und Klassikern zusammengestellt, easy listening und so richtig schön zum Dahinschmelzen. Einige Lieblingssongs wiederholen sich, von unterschiedlichen Interpreten. Meine aktuellen Favoriten sind Country Legende Willie Nelson mit seiner herrlich nöligen Stimme und "This Christmas" von Mary J Blige, Partystimmung. Und keiner singt so schön mein all time favorite "I'll be home for christmas" wie Michael Bublé, purer Schmelz. Und wenn ich ganz laut "Merry Xmas Everybody" singe, fühle ich mich wieder wie 18.

Als wir vor einigen Tagen nach unserer Nikolausfeier mit den Nachbarn noch um das Feuer saßen, lief diese Playlist draussen den ganzen Abend rauf und runter und sorgte für gute Laune und gemütliche Weihnachtsstimmung. Wenn ihr bei Spotify angemeldet seid findet ihr meine Playlist auch dort und könnt sie euch downloaden.

Wie ist es bei euch? Hört ihr auch gerne Weihnachtsmusik, oder findet ihr das doof? Es gibt ja eine große Auswahl inzwischen, jazzig, swinging, R&B, Rock und so weiter.

Habt ihr Lieblingssongs oder was Tolles zum teilen für mich? Gibt es "den" Hit der Saison für euch? Was geht gar nicht? Erzählt doch mal! So eine Playlist lässt sich ja beliebig mit neuen Songs erweitern, ich bin gespannt, was ihr dazu sagt.

Morgen abend bin ich übrigens bei Freunden zu einer Christmas Sing-Along Party eingeladen, mit Selbersingen und Christmas Sweaters, zu Hülfe! 

Und ist Chris Rea eigentlich schon losgefahren? Ha ha, das hatte neulich jemand getwittert, ich hab laut gelacht.

Alles Liebe

Barbara

 

Allgemein Allgemeines Aufbewahrung Basteln Give Away Grundlagen des Scrapbooking Scrapbooking Shopping Unterhaltsames

Eine neue Aufbewahrung für Scrapbooking- und Bastelzubehör, + Give Away!

3. Dezember 2016

*enthält Werbung*

Ich habe heute eine Frage an euch. Und ein Give Away! Aber dazu später, zuerst mal geht es um Papier. Und sonstigen Bastelkram. Und Möbel vom Schweden.

Organisation und Aufbewahrung ist ja immer ein großes Thema unter Scrapbookern und anderen Papierbastel-Verrückten, nicht wahr? Horten und streicheln wir doch immer alle gerne unsere schönen Papiere. Und versprechen uns öfter: ich kaufe jetzt erstmal kein Papier mehr.

Bis, tja, bis dann die neuen Kollektionen auf den Markt kommen.

Und damit man den Überblick behält und die schönen Papiere auch findet und tatsächlich verwendet, sucht man optimale Möglichkeiten zur Aufbewahrung der Schätze.

Die Möglichkeit, den Kallax (oder Expedit) Regal Fachteiler ELEGANT dafür einzusetzen, hatte ich euch vor einigen Monaten schon vorgestellt. New Swedish Design, das junge Unternehmen aus Potsdam mit einer Leidenschaft für schwedische Möbel, hat sich auf Ergänzungsprodukte für IKEA-Möbel spezialisiert und macht so Nischenideen (wie zum Beispiel Aufbewahrungen speziell für Scrapbooking-Zubehör) zu Serienprodukten.

Jetzt hat sich der Hersteller New Swedish Design für uns Scrapbooker eine neue Variante ausgedacht, die eine noch individuellere Aufbewahrung ermöglicht. Mit schmaleren Fächern, die eine Sortierung erleichtern und die sich individuell anpassen lassen.

Der neue Facheinteiler heißt EXKLUSIV und ist ab sofort bestellbar! Den könntet ihr auch noch auf euren Wunschzettel setzen 😉

Ausgezogene_scrapbook_faecher_im_ikea_kallax_regal

Wie ihr auf den Foto gut erkennen könnt, lassen sich die einzelnen Fächerböden herausziehen, was das Suchen und Finden ungemein erleichtert. Der neue EXKLUSIV-Einsatz hat acht (statt vier, wie im ELEGANT-Einsatz) Fächerböden mit halbrunden Ausschnitten.

Ist das genial?

Ich finde schon.

Damit lässt sich ein Aufbewahrungsproblen gut lösen.

Und damit komme ich langsam zu meiner Frage.

DSC09614

Bei mir sieht es zurzeit chaotisch aus am Scraptisch, weil ich kaum zum Aufräumen komme. Ich habe seit einigen Jahren meinen Kleinkram wie Stempelkissen, Embellishments (Dekorationsteile), Kleber, Bänder usw. in diesen IKEA-Kistchen. Die offenen Kästen sind nicht unpraktisch, aber der Inhalt staubt im Laufe der Zeit ein und ich möchte es auch etwas cleaner, klarer, schlichter, und geschlossen.

Mein Wunsch wäre zum Beispiel ein KALLAX-Einsatz mit kleinen Schubladen (wir erinnern uns an die Zeit der Moppe-Kommoden). Zum Beispiel neun oder zwölf Schubladen in einem Einsatz, optimal wären durchsichtige Fronten aus Acryl. Damit man sieht, was drin ist. Darin würde ich Farbfläschchen, Stempelkissen und den ganzen Kleinkram aufbewahren. Optimalerweise auch Stempel. Bei durchsichtigen Fronten sieht man ungefähr was drin ist, und kann eine Schublade auch mal mit an den Basteltisch nehmen

Wie findet ihr das? Ich habe allerdings keine Ahnung ob sich diese Vorstellung, die ich in meinem Kopf habe, in der Praxis auch realisieren lässt.

Was möchtet ihr denn noch besser oder praktischer oder schöner als jetzt aufbewahren? Was vermisst ihr an Aufbewahrungsmöglichkeiten? 

Jetzt seid ihr dran!

Ich starte hier in den Kommentaren eine Ideensammlung. Immer her damit, New Swedish Design ist auch schon sehr gespannt auf eure Wünsche und Ideen! Was sich davon realisieren und produzieren lässt, werden dann die Experten beurteilen.

Ihr müsst auch keine produktionsreifen Vorlagen liefen, aber eventuell habt ihr ja schon konkrete Ideen oder Vorstellungen, wie und wo ihr euer Bastelmaterial gerne aufbewahren möchtet.

Eure Ideen müssen nicht unbedingt für das KALLAX-Regal sein, auch andere IKEA-Möbel zur Aufbewahrung lassen sich spezifizieren. Billy-Regale zum Beispiel, oder …, oder…. .

Auf dem Blog von New Swedish Design findet ihr übrigens ganz viele tolle Ideen und IKEA-Hacks! 

Kommen wir zum versprochenen Give Away, wenn ihr euch Gedanken macht, soll das ja auch belohnt werden.

Unter allen Kommentaren mit euren Wünschen und Ideen verlose ich einen Gutschein im Wert von 100,- für den Shop von New Swedish Design!

Teilnahmebedingungen:

Ich freue mich natürlich sehr darüber, wenn ihr die Verlosung auf euren Facebookseiten oder bei Instagram teilt. Das ist aber keine Bedingung.
 
Das Gewinnspiel gilt für Leser aus Deutschland, Österreich und Schweiz.
Teilnahme unter 18 Jahren nur mit Erlaubnis der Erziehungsberechtigten.
Rechtsweg ausgeschlossen, eine Barauszahlung des Gewinns nicht möglich.
 
Den Gewinner werde ich nach Ablauf der Frist auf dem Blog veröffentlichen.
Sollte sich der Gewinner der Verlosung innerhalb von 2 Wochen nicht melden, verlose ich den Gewinn noch einmal.
Die Kommentare für diese Aktion sind ab sofort bis zum 10. Dezember 2016 23.59 Uhr geöffnet.
 
Ich bin schon so gespannt auf eure Wünsche und/oder Ideen. Und gespannt darauf, wie viele von uns ähnliche Aufbewahrungsprobleme haben.
 
Uns stellt euch vor, eure Idee wird tatsächlich realisiert, das wäre doch genial, oder?
 
 
Alles Liebe
 
Barbara
Home Deco Leckeres Rezepte Unterhaltsames

Butternut Kürbis Muffins, die einfache schnelle Variante nach Zucker, Zimt und Liebe, mit kleiner Halloween Deko

18. Oktober 2016

Als meine Bloggerfreundin Jeanny neulich auf ihrem Blog "Zucker, Zimt und Liebe" ein Rezept für Kürbiskuchen mit Cheesecake Füllung und Zimtstreuseln zeigte, lief mir wie so oft bei ihren Rezepten das Wasser im Mund zusammen.

Ich muss gestehen, dass ich bisher Kürbis eher in salziger Form zubereitet habe. Kürbissuppe, Ofenkürbis, ihr wisst schon.

Nach einer Anfrage für den Sizzig-Lifestyle-Blog sollte ich etwas mit Halloween, Kürbis und Grusel machen, dazu musste ich etwas mehr als sonst überlegen. Halloween ist so gar nicht mein Ding, orange und lila nicht meine Farben, und wem in aller Welt soll ich Halloween-Karten schicken?

Also Kürbis. Herausgekommen ist das hier. Kürbis-Muffins.

butternut pumpkin muffins Kürbis-Muffins

Wie immer hatte ich wenig Zeit und einen engen Zeitplan für das Projekt, also verschlankte und vereinfachte ich das Rezept von Jeannys Super-Kuchen und habe schlichte Muffins aus dem Grundteig gebacken.

Bei mir sind 12 Muffins sind aus der Menge in Jeannys Rezept entstanden, sie hat es für eine Kastenform berechnet.

Zutaten:
175g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Zimt
50g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
2 Eier (Gr. M)
125ml neutrales Pflanzenöl
150g Zucker
250g geschälter, fein geraspelter Butternuss Kürbis (ich hab den im Thermomix geschreddert und vor dem Raspeln gewogen)

Zubereitung:
1.) Den Backofen auf 160°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.
2.) Das Mehl mit Backpulver, Salz, Zimt und Mandeln (ich habe Haselnüsse verwendet) mischen, dann beiseite stellen.
3.) Die beiden Eier, Öl und Zucker in einer Rührschüssel mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine 3-4 Minuten lang cremig mixen. Dann die Mehlmixtur dazu geben und zu einem homogenen Teig vermengen.
4.) Die Kürbisraspel dazu geben, den Teig gut homogen verrühren in die vorbereiteten Muffin-Förmchen geben.

Ich habe, abweichend vom Originalrezept (Kastenform), die Muffins ca. 45 Minuten gebacken und geschaut, bis sie schön hellbraun waren, macht zur Sicherheit die Stäbchenprobe! Da ich keine Zeit für die Zimstreusel hatte, habe ich einfach fertig gekaufte Schokoladenglasur (Candy Melts) verwendet, gibt es auch in gelb.

IMG_0051

Ich bin sicher, Jeannys Kuchen schmeckt sensationell, denn diese Muffins aus dem Grundteig schmeckten schon phantastisch lecker und saftig, das liegt sicher an den Kürbisraspeln im Teig. Auf jeden Fall werde ich die nochmal backen, denn es geht wirklich schnell.

Die kleinen Kürbisse auf den Muffins habe ich natürlich gebastelt, die Anleitung könnt ihr auf dem Sizzix-Lifestyle-Blog lesen (und wenn ihr mögt auch sehr gerne für mich dort abstimmen, merci!).

Zusätzlich hatte ich als Halloween-Partydekoration noch diese kleinen Fläschchen gemacht, mit dem gleichen Set von Stanzformen. Das Set ist von Sizzix, besteht aus 7 Teilen und heißt Spooky Halloween.

IMG_0092

Sizzix Spooky Halloween

Die kleinen Häuser auf dem Teelicht habe ich auch mit dem Set gestanzt. Wie gesagt, mit Halloween Deko hab ich es eigentlich nicht so, aber mit diesem Set kann man viel anfangen. Für eine Kinderparty, oder Deko für's Halloween-Buffet finde ich das eigentlich ganz nett.

Als ich einen Shop suchte, den ich für euch verlinken könnte, bin ich auf diesen Link Spooky Halloween gestoßen. Man achte auf den Text, da war ein automatischer Übersetzer am Werk, hahaha!

DSC08258

Ich habe die Fledermäuse, Kürbisköppe und Spinnennetze übrigens mit Hilfe des Leitz Sticker Maker aufgeklebt. Für filigrane Teile ist dieser Kleberoller super, ich hab ihn schon seit Jahren, früher war der von Xyron. Die Fläschchen sind inzwischen ausgespült, alles klebt noch und wird an Halloween für die Kinder wieder gefüllt, mit Vampirblut, versteht sich 😉

So, ich arbeite jetzt an meinem Travel Journal von Paris und sichte die Fotos meiner Kurzreise.

Meine Fotos, Erfahrungen und Tipps zu Paris teile ich demnächst gerne mit euch hier auf dem Blog. Viele von euch haben meine Instagram-Fotos und Insta-Strories ja gesehen, danke für die netten Kommentare!

Bis bald, lasst es euch gut gehen, und packt euch warm ein bei diesen Herbstwinden!

Alles Liebe

Barbara

Mini Books Reisen Shopping Travel Journals Unterhaltsames

Midori Travellers Notebook, zum zweiten Mal

14. Oktober 2016

Ich habe kaum mein erstes Travellers Notebook gefüllt, da steht schon das zweite an. Bis jetzt kann ich sagen: ich mag es!

Heute zeige ich euch mal ein paar Seiten und berichte von meinen Erfahrungen, den das Midori System ist doch etwas anders, als die Journals, die ich bisher verwendet habe. Das Label kommt aus Japan; wenn ihr mal bei You Tube danach sucht, findet ihr viele wunderschöne Beispiele, wie vielseitig sich das System verwenden lässt.

IMG_0300

In der Anschaffung ist die Grundausstattung, also das Midori Traveler's Notebook *aus Leder nicht ganz preiswert, aber das System an sich ist schon klasse und eine sinnvolle Investition, wenn man so gerne Reisetagebücher schreibt wie ich. Das Buch kommt, gefüllt mit einem Journal, in einer passenden Leinenhülle. Man kann also direkt loslegen.

Mein erstes Journal im Midori habe ich im August während einer kurzen Reise nach Bayern gefüllt. Ich hatte meinen Fujifilm Instax Share Drucker * mitgenommen.

IMG_0296

IMG_0297

IMG_0291

IMG_0295

IMG_0293

Und einiges dabei gelernt, nach dem Motto: hinterher ist man immer schlauer 😉

Bisher hatte ich für meine Reisen Smashbooks verwendet, oder selbstgebaute Reisetagebücher wie mein London-Journal. Das sind Bücher mit relativ dicken Seiten. 

Für das Midori Travellers Notebook gibt es verschiedene Einlegebücher. Die Hülle aus Leder fasst bis zu drei Einleger, ich habe immer nur das aktuelle Reisejournal drin, das ich auf der Reise gerade brauche.

Ausserdem habe ich einen Zipper File * drin (hat sich leider mein Sohn ausgeliehen, als ich die Fotos gemacht habe, genauso wie die große Kamera, wieder mal nur iPhone Fotos hier, pffff…). In der durchsichtigen Tasche, die man als Zubehör kaufen kann,  lassen sich während der Reise prima Zettel, Eintrittskarten usw. sammeln . Sie wird einfach unter das Journal geklemmt. Ich habe übrigens alles Original aus Japan bestellt (das habe ich euch verlinkt), es war relativ schnell hier.

Wenn ein Album gefüllt ist, kann man es ins Regal stellen, oder in einen Extra-Midori-Schuber. So hat man mit der Zeit eine Sammlung von kleinen Travellers Journals. Die Hülle lässt sich immer wieder mit einem frischen Album auf die Reise nehmen. Es gibt auch Kalender sowie karierte oder linierte Journals als Einleger.

Bis jetzt finde ich das System super. Auf Reisen ist es nicht so groß und schwer wie die Smashbooks. Es passt trotzdem viel rein, mein Album für Bayern von einer knappen Woche in Bayern ist erst zur Hälfte gefüllt (aber zwei Tage fehlen auch noch drin.

IMG_0302

Was habe ich jetzt aber gelernt? 

Folgendes.

  1. Die Seiten sind relativ dünn. Stempelfarbe schlägt auf der anderen Seite meist durch. Also habe ich bei meinen letzten Seiten nur noch Washi verwendet.
  2. Durch die dünnen Seiten lässt sich schlecht auf den Rückseiten der Seiten schreiben, auf denen vorne schon Fotos kleben. Man hat immer diese Kanten, es ruckelt, man kann nicht schön (schön schreib ich zwar sowieso nicht, aber egal) oder gleichmäßig schreiben durch die Kanten der Fotos. Also habe ich die Fotos erst zuhause eingeklebt und während der Reise mit Platzhaltern gearbeitet, fand ich jetzt nicht optimal. Denn es war erst halbfertig, als ich nach Hause kam, und ihr wisst wie das mit den UFOs ist …
  3. Bei den Einlegern mit dem dünnen Papier (es gibt wohl auch dickeres, hab ich aber nicht gefunden) klebe ich in Zukunft immer zwei Seiten zusammen, das macht die Seiten stabiler und reicht für eine kürzere Reise immer noch.
  4. Ich habe einige Fotos für die letzten auf dem Canon Selphy zuhause ausgedruckt, über die 4 auf 1 Druckoption. Die Fotos sind dünner als die Instax-Bilder. Deshalb hat man das Problem mit den Kanten beim Schreiben nicht so stark. Wenn ihr also einen Selphy mit auf Reisen nehmt, sollte das mit dem direkten Einkleben auf dünnen Seiten besser klappen.

Für meinen nächsten Trip mach ich den Versuch mit Doppelseiten. Mein Midori Travel Journal ist bereit! Morgen früh geht es ganz früh los. Wohin wohl?

IMG_0303

Na ja, nicht schwer zu erraten. An der Schere kam ich nicht vorbei. Als ich die Tickets für diese Reise vor einigen Wochen gewonnen hatte, hab ich sie sofort bestellt.

Wie immer werde ich euch gerne mitnehmen, so gut ich es schaffe, auf Facebook, in meinen Instastories und auf Instagram. Folgt mir!!

So, noch nix gepackt ausser dem Travel Journal, ein paar Klamotten muss ich ja auch mitnehmen, jetzt aber mal los.

Alles Liebe

Barbara

Allgemein Allgemeines Blogging Fotografieren Unterhaltsames

Das #sisterMAGlovesCEWE Blogger-Event, simply the best

6. Oktober 2016

Ich kann wirklich sagen: das war das beste Blogger-Event, auf dem ich je Gast sein durfte.

Von der ersten bis zur letzen Minute, von der Einladung bis zur Verabschiedung, was die Schwestern Thea Neubauer und Antonia Sutter mit ihrem SisterMAG Team planen ist nicht nur gut, sondern eine Klasse für sich. Ich mag die Beiden sehr und habe schon in Berlin eine tolle Zeit mit ihnen verbracht.

Herausstechend ist ihre Liebe zum Design und Detail, der Stil und die Farbharmonien, die Aufmerksamkeit den Gästen gegenüber. Von Mädels für Mädels, das spürt man einfach. Und die traumhaften Klamotten der Beiden! Die werden zum Teil von ihrer Mum gefertigt, die ist vom Fach und Teil des Familienunternehmens. Wunderbar.

SIsterMagxCEWE_91

Aber mal von Anfang an, ehe ich hier vor Verzückung überlaufe (ich hab nämlich gerade die wunderschönen Fotos der supernetten Anny gesichtet, die wir verwenden dürfen). Zum Glück, ich hatte einen LEEREN Akku in meine Kamera gepackt, tzzz…, und hatte nur mein iPhone zum Fotografieren. Das hätte mich fast zum Heulen gebracht (na ja, zum Fluchen auf jeden Fall, um ehrlich zu sein).

Denn die Motive waren wunderschön! Passend zum Thema "Let us take you to Photokina" wurde das Event in Kooperation mit CEWE veranstaltet. Den ausgesprochen schönen und riesengroßen Stand von CEWE auf der #Photokina2016 hatte ich mir einige Tage vor diesem Blogger-Event schon angeschaut und über meine Instagram Stories geteilt, das habt ihr vielleicht gesehen.

CEWE stellt unter vielen anderen tollen Produkten die schönsten Fotobücher her! Ich durfte im vergangenen Jahr einen Blick in die Produktion werfen, ihr erinnert euch vielleicht.

Die Location, die die Sisters für ihr Event gewählt hatten, rief schon mal bei jedem neuen Gast ein WOW hervor. Im Hinterhof eines ehemaligen Fabrikgebäudes befindet sich das studiolichtstraße und bot genau den richtigen Rahmen.

SIsterMagxCEWE_44

Empfangen wurden wir mit Prosecco und Zuckerwatte, und die Luftballon-Girlande war der Hammer! Special Guest Brittany Jepsen, eine der bekanntesten DIY-Blogger aus den USA, hatte so eine Girlande als DIY vor kurzem auf ihrem You Tube Kanal gezeigt, und das SisterMAG Team hat den Traum in Pastell gebastelt.

SIsterMagxCEWE_86

SIsterMagxCEWE_39

Die prallgefüllten Goodie Bags wurden liebevoll und mit persönlichen Ballons präsentiert, es war wirklich bis ins kleinste Detail ein wahr gewordener Mädchentraum, auch durch die hochwertigen Printprodukte von CEWE unterstützt.

L73B4923

SIsterMagxCEWE_30

Eine Traum war auch die Blumendeko, die Hürriyet von Botanic Art gezaubert hatte. Die Girlande an der Galerie, die Auswahl der Blumen für den Styling-Workshop, und die Bouquets, die auf den Tischen standen, ich hätte am liebsten ALLES eingepackt!

SIsterMagxCEWE_7

SIsterMagxCEWE_207

SIsterMagxCEWE_8

Zwei der Highlights waren DIY Workshops mit Nic von Luzia Pimpinella und der superwitzigen Brittany Jepsen von The House that Lars built . Nic kenne ich schon länger. Es ist unterhaltend, den Blogger-Mädels auf Blog und Social Media zu folgen, aber "in echt" treffen ist auch immer wieder schön!

SIsterMagxCEWE_259

Brittany war gleichzeitig Keynote Speaker zum Thema: Blogging for enhanced creativity, oder "How I became a blogger and where does the inspiration come from".

Sie erzählte sehr unterhaltend und witzig aus den Anfängen ihrer Bloggerzeit (z.B. wer dieser Lars eigentlich ist, ha ha, aber das müsst ihr auf ihrem Blog nachlesen.). Und wie sie mit ihrem Team den Sprung zum professionellen Blogging geschafft hat. Ihr Blog The house that Lars built ist voll mit den tollsten DIYs, und in ihren Instastories, denen ich schon länger folge, lacht sie auch mal gerne über sich selber.

SIsterMagxCEWE_119

SIsterMagxCEWE_121

Wir konnten uns auch in ihrem Workshop länger unterhalten, während wir niedliche Papierblumen bastelten. Stellt euch vor, sie kennt Becky Higgins und Heidi Swapp ganz gut!! Und ist kein Scrapbooker! Obwohl sie in Utah wohnt und Mormonin ist 😉 Was haben wir darüber gelacht!

SIsterMagxCEWE_95

SIsterMagxCEWE_279

SIsterMagxCEWE_191

Brittany hatte aus den USA Kreppapier in den schönsten Farben mitgebracht, hab ich hier noch nie in der Auswahl gesehen. Irgendwie haben die es drüben einfacher mit ihren DIYs, die großen Bastelsupermärkte sucht man hier leider vergebens. 

Die kleine Blume sieht in Gesellschaft noch schöner aus. Ich war aber froh, das eine Exemplar hingefrickelt bekommen zu haben, bei dem ganzen Gequatsche nebenbei 😉

DSC08179

Nic bot in ihrem Workshop eine Box mit einem Leporello für Photos an, dass ich diesen Workshop NICHT gemacht habe, verzieh sie mir (aus Gründen ;-))

SIsterMagxCEWE_299

Anastasia Benko von stilzitat hatte für ihren Still Life Styling & Photography Workshop ein Blogger-Props-Wonderland aufgebaut, ich hätte am liebsten alles mitgenommen, obwohl ich kaum Flatlays für meinen Blog verwende. Aber man könnte das ausbauen;-)

Zusammen mit Fotograf Chris Santos erzählte Anastasia uns viel über Bildaufbau, Beleuchtung, Verwendung von Props usw. Es war total interessant, aber durch irgendwas war ich abgelenkt, erwischt….

SIsterMagxCEWE_218 SIsterMagxCEWE_69

SIsterMagxCEWE_324

Superleckeres und extrem fotogen angerichtetes Catering von Kunz Mahl führte dazu, dass ich mir bei jeder Gelegenheit ein Häppchen zwischendurch gönnte, sowas von gut war das!

SIsterMagxCEWE_58

SIsterMagxCEWE_64

Nachmittags machte unsere Gruppe einen Photowalk durch den Kölner Stadtteil Ehrenfeld, bekannt für Street-Art und Industrie-Design. Achtung, die folgenden drei Bilder sind Smartphone-Bilder von mir, das sieht man aber auch ohne Hinweis, hihi…

Hier sehen wir Gum-Art (das bedeutet: jeder klebt sein Kaugummi an die Wand),IMG_9874

und Blogger, die alle die gleiche Bank fotografieren,

IMG_9895

oder auch Mail Art, direkt im Eingang des Studios, in dem unser pastelliger Mädchentraum den totalen Gegensatz bot, vom Bild her.

IMG_9915

Eine Supersache war auch der Fotodruck-Automat, den CEWE für das Event aufgestellt hatte. Wir konnten von unseren SD-Karten oder vom Smartphone den ganzen Tag unsere Fotos ausdrucken.

SIsterMagxCEWE_262

Ich habe die Gelegenheit genutzt und mir auch ein Foto als Autogrammkarte ausgedruckt. Visit Utah, hat sie geschrieben, vielleicht mach ich das ja mal, denn in Utah war ich noch nicht.

IMG_0099

SIsterMagxCEWE_249

Der Tag klang aus mit einem Dinner, für den die Tische wunderschön gedeckt wurden. Platzsets in Form von Kameras, Serviettenringe aus Filmstreifen, wieder fand sich in vielen Details der Bezug zum Thema Photokina, perfekt!

SIsterMagxCEWE_363

SIsterMagxCEWE_361
Am nächsten Tag ging das Event weiter, mit einem Rundgang über die Photokina. Leider konnte ich daran nicht teilnehmen, da ich 25 Gäste in meinem Scrapbooking-Workshop am Sonntag hatte. Aber das war o.k., ich hab den einen Tag sehr genossen und kannte die Messe schon ein wenig von meinem Besuch ein paar Tage vorher. Dazu werde ich auch noch berichten, denn die Photokina finde ich immer wieder extrem interessant.

Über den zweiten Tag des Events könnt ihr bei den Kollegen einiges lesen, zum Beispiel auf luzia pimpinella.

Dabei waren an diesem Tag Blogger aus Deutschland, Frankreich und England, eine gemischte Tüte voller Kreativität und supernetten Menschen.

Liz von You & I heart DIY

Linda von Linda loves

Maren von Minza will Sommer

Caroline von Madmoisell,

Christin von Pfefferminzgrün,

Emilia von Emilia und die Detektive,

Mareike Sophie von Sparkle & Sand,

Hannes & Farina von Mister and Misses Do,

Meli von Fräulein Lampe,

Claudi von Frau Liebstes,

Vanessa von Frollein Pfau,

Julia von mammilade,

Sophia von Sophiagaleria,

Marloes von Marloeshi,

Keri-Anne von Gingerlillytea,

Karen von Travel Mad Mum,

Sara-Jayne von Keep up with the Jones Family,

Elodie von Madame Love,

Selmin von Tweed & Greet,

Sabrina von So.Leben.Wir,

Julianna von Decouvrirdesign,

Patricia & Stefan von The Kaisers

Die Idee zu diesem grandiosen Event kam übrigens von Sarah Asche, sie ist einer der kreativen Köpfe bei CEWE. Leider war sie ausgerechnet an diesem Wochenende erkrankt, wie schade! Auf diesem Wege mein herzliches Dankeschön!

Mein ganz herzlicher Dank geht an dieser Stelle nochmal an Thea und Toni, das ganze SisterMAG Team und auch an CEWE , es war eine Freude !!

Photo-Credit: AnnyCK für sisterMAG (bis auf meine 4 Fotos, die habe ich in diesem Fall gekennzeichnet).

Ich habe mich mit Anny unterhalten, da mir ihre megagroße Kamera mit einem ganz speziellen Objektiv auffiel. Sie hatte da ein paar tausend Euro um den Hals hängen. Das bedeutet nicht unbedingt, dass man nur mit teurem Equipment gute Fotos machen kann, aber es ist schon einfacher, seufz …

So ihr Lieben, das war es für heute mit der Bilderflut, die ich aus fast 100 Fotos auswählen musste.

Ich muss mich aber auch noch mal bei euch bedanken, denn durch euch, durch die Leser meines Blogs, habe ich überhaupt die Möglichkeit, an so bemerkenswerten Events teilzunehmen!

Und ich versuche so viel wie möglich davon zu teilen und weiterzugeben, denn "Bloggen ist das Gegenteil von Alles für sich behalten". Ein Grund für mich, warum ich jetzt 5 Stunden mit diesem Beitrag beschäftigt war.

Bis bald, huch, morgen ist ja schon wieder Freitag!

Alles Liebe

Barbara

 

Allgemein Allgemeines Unterhaltsames

Instagram Stories vs. Snapchat und Periscope

29. August 2016

Ein paar Gedanken zu Snapchat, Periscope und Instagram Stories, meine Gedanken zu diesem Thema.

Mit Snapchat bin ich eigentlich nie richtig warm geworden. Reality TV live und zeitlich begrenzt.

Ich habe mal reingeschaut, die App runtergeladen und folge ein paar Menschen dort. Man muss ja mitreden können. Die Snaps von Juli zum Beispiel, @heimatPOTTential, sind extrem witzig, Storytelling vom Feinsten. Ich folge ein paar jungen ehrgeizigen und sehr geschäftstüchtigen Modebloggern und bin erstaunt, was in der Szene so abgeht. Auch die Wirtschaft nutzt das Social Media Phänomen, Influencer packen in 10 Sekunden Filmchen gekonnt und einhändig Berge von Designertaschen und Wimperntusche aus.

Ich folge auch ein paar Promis und ein paar Scrapbookern. Aber da Snapchat unglaublich viel mobiles Datenvolumen und Akku frisst, beschränke ich mich inzwischen darauf, nur im WLan bei Snapchat herumzuswipen (sagt man das so?) und zu klicken.

August2016

Ich finde Snapchat nicht intuitiv bedienerfreundlich und die Filter sind Geschmackssache, mein Geschmack ist das weniger, aber ich bin auch nicht die Zielgruppe.

Die App wird im Wesentlichen von Teenies genutzt, meine Kinder nutzen sie schon lange (nicht öffentlich) um sich witzige Sachen zu schicken. Oder ihre Mutter heimlich in peinlichen Situationen zu filmen und ihre abwesenden Geschwister mit dererlei Albernheiten zu erfreuen 😉

Selber habe ich aber nie das Bedürfnis verspürt, Snapchat für meine Bilder zu nutzen, auch, weil es mir zu kompliziert scheint.

Und dann kam Instagram Stories.

Die Photo-Sharing App Instagram ist ja bekanntermaßen sowieso mein Lieblingsspielzeug im Social Media Bereich. Liebe ich doch schöne Fotos und Locations, gutes Essen und Tipps zum Shoppen, Feiern, Urlaubmachen und Interior Design. Dafür finde ich Instagram einfach perfekt.

Vor einigen Wochen dann gab es großes Geschrei, der fiese geldgierige Herr Zuckerberg macht aber auch alles nach, kopiert er doch einfach Snapchat, nachdem er sich schon Instagram einverleibt hat. Leute, das war doch nur eine Frage der Zeit und ich finde daran nichts verwerfliches. Gute Ideen werden eben kopiert.

Mit der Erweiterung von Instagram um die Live-Videofunktion, die 24 Stunden abrufbar ist, hat Snapchat gehörige Konkurrenz bekommen, und Konkurrenz belebt das Geschäft, sagt man.

Ich würde mir sogar eine “App für alles” wünschen und ich denke, dass auch das nur noch eine Frage der Zeit ist. Denn mal ehrlich: hat ernsthaft jemand die Zeit, sich den ganzen Quatsch auf allen Kanälen anzuschauen?

Jedenfalls habe ich seit einigen Wochen die Instagram Stories auch für mich genutzt und habe Spaß daran. Unterwegs und zuhause. August20161

Die coole Kaffeebude in München via Instagram entdeckt, hingefahren und direkt 'ne Story daraus gemacht. Das ist Sharing und meiner Meinung nach der große Vorteil von Instagram und den Location Tags. Hashtag #coffeeroaster und #München eingegeben und schon findet man die Hipsterlocations, auch wenn unterwegs ist. Lässt sich wie gesagt natürlich auch für Shopping prima anwenden. Oder für Burger. Oder für Superfood 😉

August20162

Der große Vorteil daran ist meiner Meinung nach, dass man die Stories der Menschen, denen man bei Instagram sowieso schon folgt, automatisch sehen kann. Kann, nicht muss. Ich fand es anfangs total witzig, die Stimmen und Menschen hinter den Insta-Fotos zum ersten Mal zu sehen, huch!

Die kleine dezente Leiste am oberen Rand stört nicht, wie man an diesem Screenshot sieht (doch, es gibt tatsächlich Leute, die sich auch darüber bei Facebook echauffieren können, mimimi, was soll das, diese Kreise, die da oben jetzt sind, stören mich….)

Für diejenigen von euch, die es noch nicht kennen: tippt man auf den Kreis des Users, kann man die Story sehen, die oft aus einer Mischung von Videos und Fotos besteht. Oben links, das kleine Pluszeichen, ist das Symbol, unter dem die eigene Story erstellt werden kann. In der Schublade rechts werden einem Chats und Nachrichten angezeigt. Supereasy. Und Peinliches kann man löschen, alles löscht sich ja nach 24 Stunden sowieso. Ein kleiner Einblick ins Leben, ein Augenblick in einer tollen Urlaubslocation, oder auch kurze DIY Anleitungen, eine bunte Wundertüte.

IMG_9264

Foto: Yvonne Lesser http://www.puppenzimmer.com/

Ebenfalls interessant ist es zu beobachten, wie verschiedene Leute das neue Feature von Instagram verschieden nutzen. Besonders in der Bloggerszene. Instagram Stories ist im Gegensatz zu Snapchat international wesentlich einfacher zu nutzen. Und man muss nicht umständlich die Nicks der Snapchatter suchen, hinter deren vermeintlich ungeschminkte Wahrheiten man schauen möchte. 

Nach meinen ersten Wochen Erfahrung gibt es bei Snapchat wesentlich mehr Selbstdarsteller und Seelenstriptease als bei Instagram Stories, aber das ist mein subjektives Empfinden. Und ist nicht wertend gemeint, alles hat seine Berechtigung und kann unterhaltend sein.

Und dann ist ja da auch noch die gute "alte" App Periscope. Die ich echt geliebt habe, oder immer noch liebe. Meine All-Time-Favoriten Tim Holtz, Becky Higgins und Heidi Swapp waren mit die ersten in der DIY Szene, die Periscope wunderbar genutzt haben. Ich folge Journalisten wie Carsten Behrend und Sendungen wie ZDF heuteplus. Und morgens werde ich immer noch gerne von efrenchcafe geweckt, die mich mit ihrem Handy mit zum Sonnenaufgang nach Südfrankreich nimmt.

Ich mag die direkte Interaktion, des Chats, den der Sendende direkt sieht und antworten kann. Und das liken mit den Herzchen.

Aber leider ist der Chat öffentlich, und wird von Trollen und Hatern und andern Blödmännern genutzt. Womit wir wieder beim Thema meines vorigen Blogbeitrags sind ….

Aber mir kommt Periscope jetzt (die App gibt es seit etwas mehr als einem Jahr) fast vor wie aus einer anderen Zeit, ist das nicht erschreckend?

Aber so isses, ich bin gespannt, wie sich das alles in den nächsten Wochen entwickeln wird. Ja, ich meine Wochen, denn es geht alles in einem solchen Tempo, dass Snapchat auch in ein paar Wochen schon Wüste sein kann.

Oder nicht? Oder doch? Wer wird gewinnen, denn es kann nur einen geben?

Um die Frage für mich zu beantworten: ich mag Instagram Stories und werde es weiter nutzen, auch ohne alberne Hundezungen-Filter 😉 Wenn ihr mögt findet ihr meine Stories unter meinem Instagram Account.

Was meint ihr? Was nutzt ihr oder mögt ihr? Wem folgt ihr? Verratet ihr es? 

Ich bin gespannt !

Alles Liebe

Barbara

Allgemein Allgemeines Unterhaltsames

Manchmal hasse ich das Internet

24. August 2016

Eigentlich rege ich mich nicht mehr über jeden Mist auf, im Gegensatz zu vielen Zeitgenossen. Aber heute morgen war wieder mal so ein Punkt wo ich dachte: Leute! Das Internet ist doch keine Kotztüte!

Überhaupt habe ich manchmal den Eindruck, wir sind ein Volk geworden, das überwiegend aus "ja aber…"  Typen besteht. Und im Internet kann man das alles viel besser rauslassen, als im wirklichen Leben. Gefällt mir nicht!

Wie eben heute morgen. Da stoße ich beim Scrollen durch meinen Facebook-Feed auf ein leicht verständliches Video zur Herstellung von Macaroons, gepostet von irgendeiner Seite für Rezepte. Harmlos, nett gemacht. Darunter sind sage und schreibe 789 Kommentare!

So wie:

  • unverständlicher Hype um ein langweiliges staubtrockenes Hipsterchichikekschen
  • viel zu süß und zu fett
  • zu teuer
  • gekaufte schmecken bestimmt besser
  • wie kann man dafür Geld ausgeben
  • ungesundes Zeug, und so weiter und so weiter.

Ich wette keiner dieser Kommentatoren, die anscheinend von Frust und Langeweile befallen sind, käme auf die Idee, einen dementsprechenden Leserbrief zu schreiben, sollte das Rezept in einer Zeitschrift gedruckt sein. Es ging ganz banal um Macaroons, wie kann man sich da so drüber aufregen, geht's noch?

Ach ja, das Internet, ich liebe es wirklich sehr. Es macht unser Leben einfacher, bereichert, und hat mein eigenes Leben in den letzten 10 Jahren echt positiv verändert. Aber kaum irgendwo begegnet uns so viel schnell in die Tasten gehackt Mobbing, Schikane, Lächerlichmachen einer Person, Demütigung, Diskriminierung, Ausgrenzung, Attacken, Beleidigung, Bedrohung, Verleumdung ….

Dazu kommt die notorische Nörgel-Mentalität in unserem Lande, ungehemmt und voll mit Rechtschreibfehlern läuft da so mancher im Web zu Höchstform auf. In unserem örtlichen Kleinstadt-Forum zum Beispiel braucht nur jemand einen knallenden Auspuff zu hören, schon sind es Schüsse von kriminellen Banden mit Migrationshintergrund, das nur als kleines Beispiel. Nervig!

DSC07917

Ich würde mir wünschen, dass die positiven Aspekte der digitalen Vernetzung öfter mal wieder im Vordergrund stehen. Facebook ist nicht böse, Whatsapp ist keine kriminelle Vereinigung (kennt ihr das, wie panisch manche Menschen sagen: um Gottes Willen, ich bin nicht bei Whatsapp) und die schönen Fotos auf Instagram verbreiten gute Laune. Von den tollen Möglichkeiten der Reisetipps, die man per Hashtag oder Location Tag findet, mal ganz abgesehen (dazu hab ich übrigens auch grad einen interessanten Beitrag auf meiner Facebook-Seite geteilt). Klingt vielleicht naiv, ist aber meine Meinung.

Die schicke Hipster-Kaffeebude in München oder die Beachbar am Chiemsee habe ich zum Beispiel während meines letzten Trips nach Bayern auf Instagram entdeckt, finde ich super! Da braucht man keinen klassischen Reiseführer mehr.

Zum Glück gibt es eben auch noch die positive Netz-Community, die wunderbaren Blogger und Instagrammer. Das revidiert meine Überschrift dann wieder, ich rege mich nicht mehr über die Hetzer und Nörgler auf, wenn ich das Internet unter diesem Aspekt betrachte. 

Vor allem geniesse ich das Glück, dass ich durch Bloggen und soziale Netzwerke so viele interessante und nette und inspirierende Menschen kennengelernt habe, die ich sonst wohl nie getroffen hätte.

So, das war mein Rant des Monats, ich musste das jetzt grad mal rauslassen!

Seid nett zueinander Leute, auch im Web, so schwer ist das doch nicht.  

Beim Schreiben dieses Beitrags und meinen Überlegungen, warum ich zum Beispiel auch das Bloggen so liebe, stieß ich übrigens auf einen älteren aber immer noch aktuellen Beitrag meiner Blogger-Freundin Bine, den ich mir abgespeichert hatte. Lesenswert! Ich unterschreibe jedes Wort, allerdings würde ich das Wort Nähen durch Scrapbooking ersetzen 😉

Alles Liebe

Barbara

Allgemein Allgemeines Scrapbooking Unterhaltsames Workshops

JGA, oder Bridal Shower für Scrapbooker und Freundinnen

13. August 2016

Ich habe euch noch gar nicht von dem wunderbaren Erlebnis erzählt, das ich vor einigen Wochen hatte!

Hochzeiten werden heutzutage ja anders gefeiert, als zu meiner Zeit. Obwohl ich schon eine ungewöhnlich große Hochzeit hatte, in einem Schloss, und mit allem, das damals dazu gehörte. Aber damals (vor 38 Jahren, um genau zu sein) gab es Polterabend und Hochzeit, das war's. Und ein Foto vom Dorffotografen 😉

Das hat sich sehr verändert, so ganz genau habe ich nicht komplett auf dem Schirm, wie umfangreich Hochzeiten inzwischen geworden sind. Was ich jedoch kenne sind Junggesellen-Abschiede, allerdings mehr die Variante Düsseldorfer Altstadt. Grausam, was Braut und Bräutigam bei dieser Art von JGA durchmachen müssen.

Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich eingeladen wurde, einen Teil des Bridal Shower von Ines zu gestalten. Ines schreibt mit ihrer Freundin Erika den Blog copperandgold, beide Mädels sind versierte Scrapbooker. Und Erika hatte die Idee, für Ines vor deren Hochzeit einen Tag mit ihren besten Freundinnen und einem Workshop mit mir zu organisieren. Fabelhafte Idee!

DSC06439

Ausser der Braut und Erika hatten die anderen Mädels sich vor diesem Tag noch nie mit Scrapbooking aktiv beschäftigt. Das war natürlich eine Herausforderung.

Die Location war das sehr boho-mäßig eingerichtete Loft unter Tage in Essen, perfekt geeignet für diesen Anlass. Die allesamt sehr sympathischen und aufgeregten Girls hatten liebevoll mit Federn und Blumen dekoriert.  Was für eine Stimmung, denn das Ganze war eine Überraschung für die Braut und im Geheimen organisiert worden!

DSC06379

Ich hatte ein Programm und Material nach den Vorlieben der Braut und dem Farbkonzept der Hochzeit zusammengestellt. Zum Glück war meine MINC von Heidi Swapp gerade frisch eingetroffen und ich konnte noch passende Project Life Karten in Kupfer anfertigen. Das Motto des Tages war "favorite things".

DSC06391

Zusammen erstellten wir ein großes Erinnerungsalbum für Ines. Dazu gestaltete jede ihrer Freundinnen eine persönliche Seite und es blieb im Album noch Platz, damit Ines selbst die Aktivitäten des Tages und ihres Bridal Showers mit hineinpacken konnte. Jede bastelte dann auch ein kleines selbstgebundenes Scrapbook, zum Beispiel auch mit Fotos, die ich direkt dort ausgedruckt habe.

DSC06386

DSC06419

DSC06437

DSC06422

DSC06416

Die Mädels haben mich total lieb nach dem Workshop noch zu ihrem leckeren üppigen Buffet eingeladen, leider konnte ich nicht länger bleiben. Es war Muttertag und meine eigenen Kinder hatten nachmittags zuhause etwas vorbereitet.

Mir hat es große Freude gemacht, zu diesem fabelhaften Anlass ein Programm zu machen und die Stimmung bei den Girls war supernett! Danke noch einmal ganz herzlich an Erika, es war mir wirklich eine Ehre, dabei sein zu dürfen, das sage ich nicht nur so dahin.

Noch viel besser als ich es beschreiben könnte, hat Ines selbst ihr Erlebnis des Tages beschrieben, das müsst ihr lesen. Und auch der Blogbeitrag von Erika ist klasse, darin beschreibt sie ausführlich, wie sie alles organisiert hat, mit vielen Tipps. Sollte jemand von euch einen Junggesellinnen-Abschied planen wollen. Oder sich einen wünschen, so einen Bridal Shower mit Scrapbooking.

Ich wäre dabei, sehr gerne 😉

Alles Liebe

Barbara

Basteln Grundlagen des Scrapbooking Karten Mixed Media Projects Scrapbooking Shopping Unterhaltsames

Das Geheimnis der brillianten Farben, ich durfte ins Labor der Firma Schmincke schauen

27. Juli 2016

Und um es gleich vorweg zu nehmen, das Geheimnis blieb natürlich während der Betriebsführung ein Geheimnis 😉

Ich habe ja hier schon öfter erwähnt, dass ich, wenn es um Aquarellfarben geht, meinem ca. 45 Jahre alten Aquarell-Farbkasten der Firma Schmincke vertraue, den ich schon seit meiner Schulzeit habe.

DSC07506

Das über 135 Jahre alte traditionsreiche Familienunternehmen Schmincke befindet sich zufälligerweise bei mir um die Ecke, in meiner Heimatstadt Erkrath. Aus diesem Grunde freute ich mich sehr, dass ich zufälligerweise (beim Einkauf im Scrapbooking-Laden!) Susanne Goch aus der Abteilung Marketing kennenlernte, die mich einlud, einen Blick in die Produktion zu werfen.

DSC07227

Leider durfte ich in den Produktionshallen und im Labor, wo die Spezialisten tüfteln und probieren, keine Fotos machen, verständlicherweise, siehe Überschrift …

In riesigen Fässern lagern die unterschiedlichen Farbpigmente. In verschieden großen Misch-Maschinen werden Pigmente und sonstige Zutaten gemischt und gewalzt und gerollt (jetzt mal laienhaft ausgedrückt). Das Acrylfarbe gewalzt wird, war mir neu! Und das sah beeindruckend aus.

Schmincke produziert Pastell, Gouache, Acryl und Airbrushfarben sowie viele verwandte Produkte. Mich interessierten natürlich besonders die patentierten feinsten Künstler-Aquarellfarben HORADAM® AQUARELL, benannt nach seinem Erfinder Josef Horadam. Einer der Gründe für die besondere Qualität aller 110 Aquarell-Farbtöne ist einst wie jetzt das aufwendige 4-fach-Flüssiggießverfahren, der Grund für das Patent.

Deshalb kann ich mit meinen 45 Jahre alten Farben auch immer noch phantastisch malen!

Produktion_Aquarell_015_2

Die Farben werden im ersten Arbeitsgang flüssig vergossen und kommen dann, je nach Farbton, für mehrere Wochen in einen Trockenraum. Anschließend erhalten sie den zweiten Guß, dem eine weitere mehrwöchige Trockenphase folgt. Dieses Verfahren wird vier Mal wiederholt; insgesamt dauert die Produktionszeit 3-5 Monate. Denn so überragend wie die Qualität der Farbe ist, so außergewöhnlich muß eben auch ihre Produktion sein.

Habt ihr euch schon mal gefragt, wo der Unterschied zwischen Aquarellfarben in der Tube und im Näpfchen besteht? Tuben sind ja für uns als Verbraucher etwas preiswerter als Näpfchen. Aber die Farbe im Näpfchen, das ergibt sich aus dem beschriebenen Herstellungsverfahren, ist wesentlich konzentrierter und ergiebiger, und kann nicht austrocknen. Wobei die Horadam-Aquarellfarben in den Tuben nach Angaben des Herstzellers auch nicht austrocknen können, aber sie sind durch das Verfahren eben weniger konzentriert.

Mein Erlebnis gestern: ca. 30 fast volle und (zu) sorgsam gehortete Fläschchen Acrylfarbe von Making Memories (was war die Farbe begehrt unter Scrapbookern, vor 8-10 Jahren!) weggeworfen, steinhart geworden!

Deshalb kommen zumindest bei Aquarellfarben für mich nur Näpfchen in Frage. Die Investition lohnt sich auf jeden Fall, das ist eine Anschaffung für's Leben, wie man immer sagt.

Zurück zur Produktion bei Schmincke. Verpackt werden die Näpfchen nach der langen Trocknungszeit mit einer fast antik wirkenden alten Maschine, die ursprünglich für das Verpacken von Bonbons gedacht war. 

Produktion_Aquarell_041_2

Der Rest wird viel in Handarbeit erledigt, die Horadam-Näpfchen werden für den Verkauf an die Einzelhändler in kleine Kartons verpackt. Und die Pastellstifte zum Beispiel werden alle einzeln von Hand in Banderolen gerollt, nachdem sie in langen Reihen von Regalen getrocknet sind.

Pastell_Produktion_Gold6704

Das hättet ihr sehen müssen, wie all die Farben in den langen Regalreihen so schön geordnet zum Trocknen lagen. Ich fühlte mich wie ein Kind im Spielzeugladen! 

DSC07232

Was ich auch sehr sympathisch finde: alle Produkte sind und bleiben Made in Germany, jedoch mit einem Vertrieb in über 50 Länder dieser Welt. Ich unterstütze wenn es möglich ist, Stammleser hier wissen das ja, sehr gerne deutsche Händler und deutsche Produkte. Auch wenn ich (leider) einen Großteil der Scrapbooking-Materialien aus den USA importieren muss. Die Produkte von Schmincke erhaltet ihr in vielen größeren Bastel-Geschäften, in Läden für Künstlerbedarf (Boesner, Gerstaecker usw) und auch online.

Von Schmincke gibt es übrigens auch einen tollen Kreativ-Blog und eine Facebookseite mit vielen Tipps und Inspirationen.

Ich habe mich sehr gefreut, dass die Marketing-Abteilung für die Teilnehmer des letzten Scrap-Impulse Workshops Produkte zur Verfügung gestellt hat. So konnten meine Gäste sich direkt und live von der Qualität der Aquarellfarben überzeugen.

DSC07318

Und ich durfte zum Ausprobieren auch noch diese Goodies mitnehmen. Eins kann ich schon mal verraten: die Goldpigmente sind der Hammer! Einfach mit der nassen Pinselspitze in den feinen Puder und man kann die tollsten Effekte beim Malen, Kartenbasteln und Scrapbooking erzielen. Ich werde über die anderen Produkte sicher noch berichten, wenn ich alles getestet habe.

DSC07499

Spätestens beim nächsten Mixed Media Workshop am 17. September 2016 beim Crop in Dortmund kann alles ausprobiert werden. Und sicher auch beim barb@home Workshop im Oktober.

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Eindruck vermitteln, warum ich meinen Schmincke Malkasten so liebe. Kanntet ihr Produkte von Schmincke schon? Habt ihr vielleicht sogar etwas davon zuhause?

Erzählt doch mal, ich bin neugierig;-)

Alles Liebe

Barbara