Art Journal Mixed Media Projects Stempel

Art Journal, Versuch einer kreativen Spielerei

16. April 2020

Art Journal Gel Press erste Seite

Für viele Mixed Media Liebhaber ist es ein alter Hut, für mich ist es Neuland. Mein erstes Art Journal! Und ich bin begeistert.

Ich habe für den Anfang ein mittleres Format gewählt, mein  Art Journal von Dina Wakley * ist 20 x 26 cm und hat Seiten aus ganz unterschiedlichem Material. Aquarellpapier, Leinen, Canvas, Mixed Media Papier, Kraft Papier usw. Eine besondere Herausforderung, aber mir gefällt diese Struktur richtig gut.

Gestern abend wollte ich eigentlich die letzten Seiten in meinem Corona Tagebuch aufarbeiten. Aber soll ich euch was verraten? Null Bock drauf, das Thema hängt mir (und wahrscheinlich bin ich damit nicht alleine) zum Hals raus. Fotos habe ich alle ausgedruckt, ich mache auch damit weiter. Aber gestern hatte ich so richtig Lust, endlich mit meinem ersten Art Journal anzufangen.

Art Journal Ranger Dina Wakley

Farben raus, eine kleine Gelpress Platte, ein paar Stempel und los. Ohne groß nachzudenken. Ohne ein Foto zu arbeiten war ungewohnt, aber nach der dritten Seite merke ich, wieviel Spaß dieses spielerische ausprobieren macht.

Die erste Seite (oben) habe ich mit den Acrylfarben von Dina Wakley und einer kleinen Gelpress Platte gedruckt. Auch neu: mit der Platte drucken, bisher habe ich immer dasPapier zum Druck auf die Platte gelegt. Mit dem dicken schweren Art Journal ist das schwierig, die Platte mit der Farbe auf die Seite zu drücken (also anders herum als gewohnt) hat super geklappt. Dazu ein paar Textabdrücke mit Stempeln von Paper Artsy und den Klartext-Stempeln Scribbles, die sind super, um kleine Muster zu stempeln.

Dann lag da noch das Backpapier rum, das hatte ich unter meinen Waffeln am Tag davor. Zerschnibbelt und mit Distress Collage Medium aufgeklebt. Und weil so viele nach meinem Instagram Foto mit den Waffeln bereits gefragt haben: das Backpapier hatte mir meine Freundin zu Weihnachten geschenkt, sie hat es im Internet gefunden.

Art Journal Ranger Gel Press Collage

Distress Embossing Glaze, wie geht das?

Apropos ausprobieren. Der Plan war eigentlich,  die neuen Embossing Glazes von Tim Holtz auszuprobieren. Auf der nächsten Seite im Art Journal.

Art Journal Seite zwei Embossing Glaze

Hat auf dem Stück Chipboard auch geklappt. Aber auf dem Papier darunter nicht. Jedenfalls wurde es nicht glänzend, das Pulver ist nicht geschmolzen. Man sieht an den gelben Farbverläufen, wo ich es aufgetragen habe. Nachdem ich einige Videos von Tim Holtz gesehen hatte, war ich angefixt. Ist das Papier zu saugfähig? Daran könnte es liegen. Habe ich zuviel Embossing Tinte aufgetragen? Vielleicht. Ich versuche es morgen nochmal auf glatterem Papier oder mit weniger Tinte. Ich werde berichten. Denn bei Tim sieht der Effekt so toll aus!

Auf der zweiten Seite (auf dem Bild die linke Seite) habe ich mit Distress Oxide Stempelfarben gearbeitet. Die Stempelfarbe auf einem großen Stempelklotz abgedrückt, nassgesprüht und damit quasi auf die Seite gestempelt.

Art Journal Seite mit Distress Oxide Inks

Das gibt einen tollen Aquarelleffekt. Die Seiten im Art Journal sind wunderbar dick, da wellt sich nichts.

Dazu ein paar Stempelabdrücke mit den Stempelsets Scribble Kreise , Neue Wege und Shine Bright . Es ist nicht ganz einfach, in das Buch zu stempeln, wenn man eine gerade Arbeitsfläche gewohnt ist. Zumindest bei den ersten und letzten Seiten liegt die Fläche zum Stempeln nicht direkt auf dem Tisch. Aber perfekte Stempelabdrücke gehören gar nicht in ein Art Journal, oder? Weg mit dem Stress, perfekt ist doch langweilig und sieht aus wie gekauft oder gedruckt, finde ich.

Auf der rechten Seite habe ich erst einen einfachen Hintergrund mit Distress Oxide Sprays gesprüht. Dann mit einer Schablone und Acrylfarbe in Magenta einen Schriftzug gemacht und den Rest des Backpapiers aufgeklebt. Was jetzt? Strukturpaste? Ich sage es euch, das Schlimme an vollen Schränken ist die Auswahl und die damit verbundene Entscheidung. Tausend Ideen und Möglichkeiten. Aber genau das wollte ich eben mal vermeiden, lange überlegen und zuviel Zeugs dann auf dem Tisch zu haben.

Und dann fiel mir die Sammelkiste mit den Resten diverser Gelpress Experimente und aus Workshops ein. Ha, genial, ich hatte einiges gesammelt und genau dafür. So kam ein Stück Seidenpapier, das ich mit der Magazin Transfer Technik vor einiger Zeit gemacht hatte, auf die Seite und fertig. Eine fünf Minuten Seite, genial.

Das war ein erster kurzer Eindruck vom Anfang einer neuen Leidenschaft. Warum habe ich das erst jetzt für mich entdeckt? Aber besser spät als nie. Ich kann es kaum erwarten, so unbeschwert und kreativ weiter zu machen.

Wie sieht’s bei euch aus? Macht ihr auch Art Journaling? Ich bewundere ja auch Menschen, die im Journal richtig schön zeichnen oder malen, das wird bei mir nix. Aber die Möglichkeiten sind ja fast unendlich.

Ich freue mich sehr über eure Erfahrungen, Tipps oder Fragen in den Kommentaren!

Und ich schreibe jetzt nicht: bleibt gesund, das kann ich auch nicht mehr hören.

Sondern: lasst es euch gut gehen, macht das Beste aus der Zeit gerade und wir schaffen das!

Alles Liebe

Barbara

Leserinfo zur Transparenz | Die im Posting mit *Sternchen gekennzeichnete Shopping-Links sind sogenannte Affiliate-Links zum Amazon Partnerprogramm (mehr dazu könnt ihr hier nachlesen). Bestellungen, die ihr darüber tätigt, unterstützen mit einer Werbekostenerstattung meine Arbeit an diesem für mich kostenpflichtigen Blog, da ich an verifizierten Käufen verdiene – ohne dass sie für euch einen Cent mehr kosten selbstverständlich. Dankeschön für eure Wertschätzung!

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Claudia 16. April 2020 at 19:13

    Das sieht total super aus Barbara! Ich hab auch gestern mit mixed Media angefangen und keine Lust auf mein corona Folio gehabt 😉 wie lustig! Hab noch weiterhin viel Spaß mit Farbe etc. Ich versuche jetzt mal das Blaue distress oxide an meinen Händen los zu werden… ^^ LG, Claudia

    • Reply Barbara Haane 16. April 2020 at 19:20

      Wie lustig, dass wir den gleichen Gedanken hatten 😉 Und ein Tipp für die Farbe an den Fingern: Shampoo löst oft besser als Seife. Und ein Bimsstein hilft. Es gibt von Ranger extra den Craft Scrubby zum Sauberschrubben der Finger, aber eigentlich ist das auch nur eine Art Bimsstein.

  • Reply Ursula 16. April 2020 at 21:42

    Ich habe ein kleines Aquarellbuch, bei dem mir das Papier nicht gefiel, zum Art Journal umfunktioniert. Wenn ich so ar nicht weiß, was ich tun will, dann greife ich dazu und zu dem Kram, der auf dem Schreibbtisch rumliegt. Und gerne auch zu Diecuts und Embellies, die ich sonst niemals nicht verwenden würde.

  • Reply Birgit 16. April 2020 at 23:15

    Das sieht ja erstmal so garnicht nach dir aus, gefällt mir aber ausgesprochen gut und so rum zu experimentieren kann doch sehr befreiend sein. Ich finde auch die Idee mit deinem Corona Tagebuch gut, aber es deprimiert schon sehr, wenn man von morgens bis abends nichts anderes mehr hört. Wir können froh über unsere Kreativität sein, so wird einem nicht langweilig und man kann sich gut ablenken. Ich bin im Moment dabei meine Stempel zu ordnen, ist doch erstaunlich, was sich im Laufe der Jahre angesammelt hat.

  • Reply Maja 16. April 2020 at 23:21

    Das sieht richtig schön aus! Ich benutze mein Art Journal, um neue Techniken auszuprobieren, die ich dann im Kunstunterricht meinen SchülerInnen zeigen möchte. Ich habe auch schon vieles ausprobiert: Aquarell, Gouache, Schablonen, Drucktechniken, Zufallstechniken, Doodling und natürlich ganz viel Mixed Media. Es macht wirklich Spaß, oder?

  • Reply Anja 17. April 2020 at 12:18

    Hallo,
    was schon kurz nach 12 und erst 5 Kommentare. Dass muss ich ändern und schicke Euch meinen FF
    https://meinbuecherzimmer.blogspot.com/2020/04/freitags-fuller-166.html

    Liebe sonnige Grüße
    Anja

  • Reply Anja 17. April 2020 at 12:19

    haha, falscher Beitrag 🙂 *lach lach*

  • Reply HirschEngelchen 18. April 2020 at 9:10

    Ja, manchmal muß man raus aus der Komfortzone und einfach mal „machen“. Art Journals finde ich zwar faszinierend, habe mich aber bis jetzt auch noch nicht dran getraut. Dafür habe ich auch mal Mr. Holtz‘ Anweisung befolgt „Don’t just WATCH creative videos – BE creative yourself“ und habe ein TH-Tag gewerkelt – mit nicht wenig Scheitern auf dem Weg, aber dennoch mit ganz nettem Erfolg (wie man auf meinem Blog sehen kann). Übrigens habe ich auch das neue Glaze ausprobiert, auf einem lackierten Stückchen Holz. Das hat aber ganz gut geklappt hinsichtlich des durchsichtigen Glanzes. Nur der Effekt, den ich eigentlich erreichen wollte, stellte sich nicht gleich ein…. Da hilft nur DRANBLEIBEN! Am Ende wurde es doch noch was. Insofern bin ich schon auf deine nächsten Experimente im Art Journal gespannt!
    Mein Wunsch für dich und alle anderen: STAY CREATIVE!
    Liebe Grüße vom HirschEngelchen
    Anka

  • Leave a Reply