Browsing Category

New York City

New York City Ostküste USA Reisen USA

a day in the Hamptons, und wie es dazu kam

9. April 2015

Bücher wie Scott F. Fitzgerald's "Der große Gatsby" und Nelson De Mille's "The Gold Coast" weckten vor Jahren schon meine Neugierde auf die Hamptons, Sommerspielplatz und Mekka der Superreichen von Manhattan. 

Seit ich das erste Mal im Film "Something's Gotta Give" Bilder von der Küste der Hamptons gesehen habe, wollte ich irgendwann definitiv dort hin.

"The Hamptons" nennt man den nordöstlichen Teil von Long Island, am bekanntesten sind wohl die Orte Sag Harbour, Montauk, East Hampton und Southampton.

Und als mir dann in Gossip Girl und Revenge immer wieder Bilder von den Hamptons (und den Häusern!) begegneten, fing ich an, konkret zu recherchieren. Und fiel fast vom Hocker, als ich die Preise der Unterkünfte dort sah, im Sommer wohlgemerkt.

Fast unbezahlbar, jedenfalls für Normalverbraucher. Außer, man nächtigt in einem 6-Bett-Zimmer oder einer Bretterbude, das macht man aber in meinem Alter nicht gerne.

Also hieß es: Hamptons for a day.

Wahr wurde der Traum dann im Sommer 2012. In Kombination mit einer Neu-England Reise (die wir übrigens über den Veranstalter America Unlimited gebucht hatten).

Wir starteten in Boston, verbrachten einige Tage in New Hampshire und Maine, und fuhren dann über Cape Cod nach Newport, RI. Zu diesem Teil der Reise schreibe ich demnächst noch einen eigenen Blogpost.

Ursprünglich wollten wir weiter an der Küste Connecticuts entlang nach New York City fahren.

Aber da war ja noch der Plan, einmal die Hamptons zu erleben. Mein Sohn wollte auch so gerne an die Ostspitze von Long Island, nach Montauk. Die Lösung: Fähre fahren statt Straße.

Von New London, CT. fährt die Cross Sound Ferry über den Long Island Sound nach Orient Point, NY., einem kleinen Hafenort an der als North Fork bezeichneten Seite der Insel. Soweit hatte ich bei den Reisevorbereitungen zuhause (Google Maps sei Dank) schon recherchiert.

Mein Plan sah eigentlich die Fähre (sie fährt stündlich) um 8 Uhr morgens vor. Da wir aber abends vorher  im malerischen Hafen von Newport so lange rumgedröselt hatten, schafften wir es nicht früh genug aus den Betten unseres Hotels. Um 07.10 ging es los. Tank leer, das auch noch, an der Tanke gab es Dunkin Donuts, da wurde das Frühstück on the go direkt mit erledigt.

Um 08.25 waren wir an der Fähre in New London. Ich wurde leicht nervös, als ich die lange Schlange von Autos vor uns sah, denn wir hatten einen langen Tag und viele Meilen vor uns und deshalb einen recht engen Zeitplan.

Unsere Fahrt nach New York fiel genau auf den 11. September, die Sicherheitsvorkehrungen mit sprengstoffsuchenden Hunden und Homeland Security waren gründlicher als an anderen Tagen. Interessant, das zu beobachten.

Bis mir einfiel, dass wir noch keine Tickets hatten. Mein Sohn sprintete los zum Ticketschalter, ich verfiel in leichte Panik, was wiederum augenrollende genervte Kinder zur Folge hatte. Aber wir schafften es rechtzeitig auf's Schiff.

DSC02671

Direkt nach uns fuhr dann noch ein Haus auf die Fähre, das sieht man auch nicht alle Tage.

DSC02666

Es war eine angenehme Fahrt von 1.50 Std. bei Traumwetter. 

DSC02687 DSC02733

DSC02727

Dann ging es ein Stück mit der North Ferry nach Shelter Island.

DSC02745

DSC02746

Shelter Island Ferry

Und mit South Ferry das letzte Stück in Richtung Sag Harbor.

DSC02756

Es begegneten uns auf der Fahrt durch kleine Orte und viel Wald nur wenige Autos, dafür aber ein paar Rehe.

DSC02763

Bis nach Montauk an der Ostspitze der Insel wäre es leider an diesem Tag zu weit gewesen, denn wir mussten bis spätestens abends um 7 das Auto in Manhattan abgeben.

Wenn Wahlkampf in den USA ist, stellt übrigens jeder in seinem Vorgarten dementsprechende Schilder auf, und macht kein Geheimnis aus seiner politischen Gesinnung.

DSC02748

An diesem Tag war die Hauptsaison gerade vorbei, traditionsgemäß geht in der ersten Woche im September in den USA die Schule wieder los, und so war es ruhig in Southampton auf der Main Street.

IMG_0100

IMG_0101

Da es der erste richtig warme Tag unserer Reise war, wollten wir auch wenigstens einmal in den Atlantik springen und etwas am Stand entlang laufen.

DSC02778

Genau das taten wir dann am East Hampton Main Beach, dort sind diese Fotos entstanden.

East Hampton Beach

DSC02793

DSC02792

Mein Sohn hatte im Jahr zuvor den Film "Eternal Sunshine of the spotless mind" gesehen. Ja, wir sind so verrückt und suchen unsere Reiseziele manchmal auch nach Movie Locations aus, darüber hab ich euch schon im Bericht über North Carolina erzählt.

DSC02775

Jedenfalls wollte er dieses Haus aus dem Film unbedingt sehen, allerdings wussten wir nicht genau, wo genau an dem kilometerlangen Strandabschnitt es sich befand. Ich gab nach einer Stunde Laufzeit auf, der Sohn hielt 4 Meilen (eine Strecke) durch und wurde belohnt, das ist es:

House from movie Eternal sunshine of the spotless mind

 An diesem Strandabschnitt gibt es übrigens noch ein anderes bekanntes Film-Haus, das aus "Something Borrowed". So ist das eben, in etlichen Filmen, die in NYC spielen, fahren die Leute mal eben am Wochenende in die Hamptons.

Wir hatten kein Problem, unser Auto direkt an den Strandzugängen abzustellen, in der Hochsaison sieht das sicher anders aus. Alle Strände sind öffentlich, am East Hampton Main Beach gibt es z.B. auch Duschen und Umkleiden.  DSC02814

DSC02818

Die Weite der Strände und die unglaublichen Villen und Traumhäuser machen Strandspaziergänge zu einem Vergnügen der Extra-Klasse.

Gestern übrigens, das nur so am Rande, da sagte Zac Efron in einem Film ("That Awkward Moment"), den ich nebenher laufen hatte: "der besondere Charme von New York ist der, dass es voll von Dingen ist, die man nicht haben kann".

Tja. da ist was dran, jeder der schon einmal diese unglaubliche Stadt besucht hat, wird das bestätigen können. Das Gleiche gilt sicher auch für die Hamptons.

Aber es ist eben so, dass es auch ganz viele Dinge gibt, die man haben kann, und sei es auch nur für einen Tag.

Zurück zu unserem Tag auf Long Island.

Am späten Nachmittag machten wir uns auf zum letzten Stück der Fahrt, immer die Uhr im Blick, da wir das Auto pünktlich abgeben mussten. Es waren noch knapp zwei Stunden bis Manhattan zu fahren.

Der erste Moment, wenn die Skyline in Sicht kommt, nimmt mir jedesmal den Atem.

DSC02823

Ich hatte mächtig Bammel, in Manhattan selber zu fahren, denn die Taxen, Fahrradfahrer und weitere Verkehrsteilnehmer kennen keine Gnade.

DSC02829

Am Ende war es nicht so schlimm wie befürchtet, die Fahrt auf dem Long Island Expressway ist easy, ich musste auch nur nach dem Queens-Midtown Tunnel direkt in Manhattan ein paar Blocks bis zum Hotel fahren. Natürlich hab ich direkt auf dem Fahrradstreifen geparkt, was lautes Geschrei von Doorman Hector nach sich zog.

DSC03773

Einige Straßenblocks weiter war dann die Rückgabestation vom Autovermieter Alamo, noch mal Augen zu und durch.

Aber das Ganze hat sich sowas von gelohnt!

Natürlich würde ich gerne länger mal Urlaub machen auf Long Island, und ich möchte Montauk, die wilde felsige Ostspitze der Insel unbedingt noch sehen.

Wenn ich das nächste Mal in NYC bin, schaffe ich es vielleicht. Mit der Long Island Rail Road ist man in knapp drei Stunden in East Hampton. Schneller geht es im Sommer mit dem Express Cannonball, da hab ich gerade eine amüsante Geschichte über die Tickets der Reichen dazu gelesen.

Im Winter ist Long Island menschenleer und sicher auch reizvoll, weil es eben nicht nur die Insel der Upper East Siders ist, sondern auch eine grandios schöne Landschaft bietet.

Die Gegend hat eine sehr entfernte Ähnlichkeit mit der deutschen Insel der Reichen und Schönen, sagt man. Kann ich jetzt nicht selber beurteilen, da ich es nach Sylt noch nicht geschafft habe.

Aber ich war in den Hamptons, wenn auch nur für einen langen wunderbaren Tag. 

Wisst ihr übrigens, warum ich mich an viele Einzelheiten so gut erinnere?

Weil ich alles ganz genau aufgeschrieben habe, in meinem Smashbook von diesem Urlaub, sehr praktisch, da habe ich jetzt mal schnell nachgesehen, wie das mit der Fähre genau war.

Bis bald, ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Alles Liebe

Barbara

Film Fotografie New York City Ostküste USA Reisen USA

Drei Tage NYC im Video mit der Canon G7X

20. Februar 2015

Eine der vielen Facetten dieser atemberaubenden und faszinierenden Stadt ist das Wasser. New York City besteht aus mehreren Stadteilen, die meisten liegen irgendwie am Wasser.

Ganz besonders Manhattan, man vergisst manchmal, dass dieser größte Stadtteil eine Insel ist.

DSC02749

Auf die Insel gibt es viele Wege, man kann das Wasser über Brücken, mit Schiff oder Fähre, mit einer Gondel, mit Heli oder Flugzeug oder durch Tunnel überwinden.

Einen kleinen Eindruck davon bekommt ihr jetzt per Video.

Während unseres Kurztrips im November 2014 haben wir die Canon PowerShot G7 X getestet (Testbericht). Ich finde es schwierig, sich im Urlaub oder bei besonderen Gelegenheiten zwischen Fotos oder Video entscheiden zu müssen, beides geht im Regelfall nicht.

Als Scrapbooker möchte ich viele tolle Bilder für meine Scrapbooks. Bewegte Bilder sind aber auch etwas ganz Wunderbares. Ich habe Videos von mir als Kind und habe meine Kinder auch viel gefilmt, zumindest als sie jünger waren.

Früher war das komplizierter als heute, es wurde auf Film oder Videokassetten gefilmt, mühsam geschnitten und auf DVD gebrannt.

Tolle Videos zu machen erforderte heute keine großen Vorkenntnisse, erst recht nicht, wenn man in HD mit einer richtig guten Kamera wie der G7X filmt. Die passt trotzdem in die Jackentasche!

Und sie bietet durch den ausklappbaren Monitor die Möglichkeit, sich oder eine Gruppe Leutchen Selfie-mäßig zu filmen, das macht Spaß und ist im Video gut zu sehen.

Da wir in NYC so viel unternommen haben und fast immer in schnell unterwegs waren, sind es viele kleine Film-Stücke geworden. Es hat ein wenig Zeit gebraucht, all diese kleinen Minuten-Schnipsel in iMovie zu einem Video zusammenzusetzen, das gebe ich zu.

Dazu alles mit lizenzfreier Musik zu unterlegen und zu betiteln, aber nun ist es geschafft, ich liebe Semesterferien 😉 Ich hoffe es klappt noch, die Videos unserer letzten Urlaube in Neuengland und den Südstaaten auch noch zusammenzuschneiden.

Jetzt gibt es knapp fünf Minuten Eindrücke von drei Tagen New York City.

Von den Straßen New Yorks Ende November, der Macys Thanksgiving Parade, der Fahrt mit der Fähre und Ellis Island, Schlittschuhlaufen im Central Park und den bewegten Schaufenstern auf der 5th Avenue.

Dem One World Trade Center und dem 9/11 Memorial.

Vom neusten Teil der High Line und dem Columbus Circle, Frühstück in der Sullivan St. Bakery und Take Out vom legendären Shake Shack nach dem Theater.

Ein Stückchen Frühstücksfernsehen der Today Show und ein kleiner Blick auf die Theaterbühne von Les Miserables (psstt, da sollte die Kamera eigentlich in der Tasche bleiben).

Und ein Blick in den versteckten Burger Joint im Parker Le Meridian Hotel.

Und dem besten Doorman überhaupt, Hector vom Wyndham New Yorker Hotel.

Doch ganz schön viel zu sehen in dem kleinen Filmchen, stelle ich gerade fest 😉

Über all das erzähle ich euch auch bald noch mit Worten und Fotos, erwähnte ich schon, dass wir fast 3000 Fotos gemacht haben?

Habt ein schönes Wochenende!

Barbara  

Allgemein Allgemeines Fotografie New York City Ostküste USA Reisen Shopping Unterhaltsames USA

Über den Black Friday und meine Shopping Tips für New York City

4. Januar 2015

Zuerst möchte ich euch kurz für die vielen Kommentare und Mails zu meinen bisherigen Reiseberichten danken!

Wie schön, dass ihr auch deshalb gerne zum Lesen hier vorbeikommt. Es ist zwar sehr zeitintensiv, diese fotolastigen Blogbeiträge mit vielen Verlinkungen zu schreiben, aber es macht mir Freude, in meinen Urlaubsfotos zu stöbern und so viele tolle Reisemomente noch einmal zu erleben und mit meinen Lesern zu teilen.

Deshalb gibt es hier in 2015 mehr zum Thema Reisen, und ich verrate euch meine Tipps zu Hotels, Shopping, Essen und Trinken und so weiter…

Wer es verpasst hat, kann noch mal alles über die Reiseplanung und den ersten Tag meiner NYC-Kurzreise im November nachlesen.

Diese Fotos sind am Abend des Feiertages Thanksgiving (das ist der Feiertag mit dem Truthahn) am Times Square entstanden, dort fing der Black Friday schon ein paar Stunden früher an.

DSC02773

IMG_0329

Der Begriff Black Friday begegnet uns doch hierzulande auch immer öfter, zumindest kommt es mir so vor, oder?

Jedenfalls ist er seit langer Zeit für die Amerikaner der Shopping-Tag des Jahres schlechthin. Der Name ist hier Programm, an diesem Tag schreiben die meisten Händler schwarze Zahlen, weil die Umsätze auf Grund von Rabattaktionen steigen. Black Friday ist immer am Tag nach Thanksgiving (Donnerstag).

Bei Recherchen zum Black Friday hatte ich schon von langen Warteschlangen gelesen, von Menschen, die Stunden vor nächtlichen Ladenöffnungen auf Bürgersteigen campen. Was würde da auf uns zukommen?

Um die Sache zu entzerren haben inzwischen viele Geschäfte ihre Ladenöffnungszeiten nach vorne verlegt, von 3 Uhr nachts am Freitag, dem Black Friday, auf 20 Uhr am Vorabend zum Beispiel, das war dann der Feiertag Thanksgiving.

Man stelle sich Folgendes vor: fast alle Geschäfte haben Super-Sonderangebote. In vielen Shops gibt es 40% oder 50% auf das komplette aktuelle Sortiment. Die Verkäufer müssen am Feiertag abends arbeiten, oder ab 3 Uhr nachts. Die Menschenmassen strömen in die Läden.

UND ALLE SIND ENTSPANNT UND FREUNDLICH!

Unfassbar, das hat mich wirklich sehr erstaunt. Obwohl ich es von USA-Reisen eigentlich gewohnt bin. Ich liebe die Offenheit und Freundlichkeit der Amerikaner sehr.

Ich erzähle euch dann mal von unseren Lieblingsshops in NYC, oder auch generell in den USA. Das Besondere im Urlaub sind ja Shops und Restaurants, die es zuhause nicht gibt, oder? 

Ich werde versuchen, mich auf ein Mindestmaß zu beschränken, an Text und Fotos, auch wenn es schwer fällt, ha ha.

DSC02778

Wir sind als erstes nach unserer Ankunft in unseren Lieblingsladen UNIQLO geflitzt, obwohl es noch keinen Black Friday Rabatt gab. Denn dieses japanische Label ist wirklich etwas Besonderes, und wir brauchten dicke Jacken direkt am ersten Abend. Ich habe meine erste UNIQLO ultraleichte Daunenjacke bereits 2011 in New York gekauft und liebe sie immer noch sehr, sie ist auch noch in perfektem Zustand, hat damals regulär 69,-US$ gekostet (ca. 50€) und lässt sich fast so klein wie zwei Tennisbälle in die Handtasche stopfen. Ideal in der Übergangszeit, noch idealer auf Reisen.

Es gibt drei Uniqlo-Stores in NYC, einen auf der 34th St., einen in Soho und den Flagship Store auf der 5th Ave, gegenüber vom Trump Tower.

IMG_8841

UNIQLO ist bekannt für tolle Qualität, klares Design, wir lieben es für günstige Kaschmirpullis und Schals, und die Ultra Light Down Jacken und Mäntel. Ich habe mir im Laufe der Zeit einige Westen und Jacken aus diesem ultraleichten Material zugelegt. Und jetzt haben wir uns in New York tolle riesengroßen Schals gegönnt. Und einige Kaschmir-Goodies zu Weihnachten.

IMG_8842

DSC02888
  New York2Seit ein paar Monaten gibt es UNIQLO auch in Berlin, super! Aber durch den günstigeren Dollar lohnt sich der Kauf in New York auf jeden Fall.

Schräg gegenüber auf der 5th Ave,  auf der Rückseite des sagenhaften Trump Tower, sollte man sich unbedingt den Flagship Store von NIKE anschauen, hier gibt es die größte Auswahl an NIKE Sportschuhen und Sportkleidung weltweit.

DSC02931

Hier findet jeder seine Traum-NIKE-Schuhe, so wie wir vor zwei Jahren (das Foto entstand übrigens auf der legendären alten Holz-Rolltreppe von Macys).

DSC03750

Meine Kinder mögen auch die Label Aeropostale und  American Eagle Outfitters  gerne, dort gab es schon am Vorabend des Black Friday 40% auf alles, und ich habe mich mit Pyjamahosen und T-Shirts eingedeckt. Jedes zweite Teil gab es kostenlos (buy one, get one free ist in den USA eine beliebte Verkaufsstrategie), was will man machen, zu verführerisch!

DSC02780

Hollister und Abercrombie&Fitch kaufen wir auch gerne in den USA, dort ist alles wesentlich günstiger als in Deutschland. Vor deren Stores in NYC standen allerdings so lange Schlangen, dass wir uns das am Black Friday nicht angetan haben.

Ich werde ja extrem schwach bei Anthropologie, der Shop für Schönes, sei es nun Deko, Geschirr, Acessoires, Klamotten. In NYC gibt es einen Store am Rockefeller Center und einen im Chelsea Market.

IMG_8772

IMG_8771

DSC02867

DSC02870

DSC02875

DSC02872

DSC02883

Die dekorativen Buchstaben sind aus Büchern gesägt, und diese bemalten Globen! Einmalig. So ein kupferfarbener magnetischer Zeitmesser hat es übrigens in meinen Koffer geschafft und ziert jetzt meine Küche.

DSC02869

Noch ein Lieblingsladen von uns ist Bath & Bodyworks. Gibt es überall in den Vereinigten Staaten. Die Schaumseifen und Körperpflegeprodukte riechen wunderbar, es gibt saisonal immer neue Düfte. Weihnachtliche Handcreme mit Minzduft und passende Schaumseife steht im Dezember immer in meinem Gästebad. Man kann diese Sachen ganz wunderbar verschenken, sie sind preiswert und originell. Am Black Friday, wie auch sonst, gab es sechs Produkte zum Preis von dreien.

IMG_0819

IMG_0818

Nächster Lieblingsladen: & other Stories, das Branding dieser Concept Stores ist wunderbar schlicht, der Schmuck, die Accessoires und Klamotten ebenso, aber dabei sehr originell, und die Kosmetik, sehr zu empfehlen, wenn ihr mal etwas ganz Besonderes sucht, auch zum Verschenken.

DSC02953

DSC02963

Wir waren im Store in Soho, was für ein Stress an diesem Tag, Taschen schleppen, gucken, staunen, überlegen, zu schwer, brauch ich das wirklich, komm ich nochmal wieder, und auch noch Fotos machen 😉

(Edit: & Other Stories gibt es ganz neu auch in Deutschland, in Köln bisher)

DSC02962

DSC02957

Wenn wir gerade beim Thema Kosmetik sind, ich und meine Töchter mögen die Kosmetik von Kiehls, und selbstverständlich mussten wir was von den Black Friday Angebote mitnehmen, die Produkte sind aber auch ohne Black Friday Rabatt drüben günstiger.

IMG_0865

Den Shop von Kiehl's fanden wir übrigens erst nach längeren Irrwegen, danke (nicht) an Google Maps. Nach deren Anzeige sollte der Laden nämlich in Soho sein, war er aber nicht, was wir nach längerem Umherirren in diversen Seitenstraßen feststellten. Gefunden haben wir dann den Laden 9th/47St., das ist Midtown, in der Nähe unseres Hotels, deshalb hänge ich hier am Abend des Black Friday völlig desolat auf dem Hocker, während meine Tochter sich beraten ließ. Dabei erfuhr sie auch die komplette Lifestory des Verkäufers, der vorher sinnloserweise Louis-Vuitton-Taschen verkaufte, bevor er seinen Herzensjob bei Kiehl's bekam. Faszinierend, wie offen und emotional viele Amerikaner zum Beispiel Verkaufsgespräche führen, auf jeden Fall ist es immer sehr unterhaltsam!

IMG_0859

Das Schnäppchen schön in Szene gesetzt, im Hotelzimmer vor dem Fenster. Ganze 12 Dollar hat es gekostet, Kiehl's Kenner werden wissen, wie günstig das ist.

DSC03027

Ich dachte bisher, in Manhattan bastelt kein Mensch, deshalb war ich immer enttäuscht, kaum Scrapbooking-Krams dort kaufen zu können.

Das ist jetzt vorbei, seit einigen Monaten gibt es zwei Filialen der Kreativmarkt-Kette Michaels in NYC, einen in Soho und einen oben bei der Columbia Universität oberhalb der Upper West Side. 

IMG_8920

Für alle Scrapbooking-und Stempelfreunde lohnt sich immer ein Besuch bei Paper Souce, davon gibt es mehrere Filialen in NYC. Und bei The Ink Pad im Village!

DSC03174

Es gibt so viele nervorragende Shops für Küchenkrams, Geschirr usw in den USA. Besonders mag ich Crate&Barrel, dort habe ich diesen Teigschaber mitgenommen, einiges für den Tannenbaum, das Weihnachtsoutfit für den Hund. Dieses Eisen für Pizelle habe ich schweren Herzens stehengelassen, hach!

DSC02940

DSC02942

Seid ihr noch da?

Wir waren noch in Vintage Shops in Brooklyn/Williamsburg (mehr dazu in einem neuen Beitrag).

Meine Söhne lieben das Szene-Label Supreme. In Deutschland kaum zu bekommen. In England zu teuer. In NYC gibt es einen Store in Soho, mein Sohn wollte jetzt unbedingt nochmal dahin. Vorige Versuche, Eintritt in diesen Kult-Tempel zu erlangen wurden 2011 durch ein Erdbeben (erzähle ich euch auch mal extra) und endlose Schlangen verhindert.

Bei unserem Besuch in NYC in 2012 schaffte er es in den Laden, brauchte fast eine Stunde, um sich für eine Basecap zu entscheiden (ich schreibe das deshalb, weil ich mich da total gelangweilt habe) und er war glücklich.

DSC03206

IMG_0156

Dieses Mal bot sich am Black Friday wieder dieses Bild vor dem Store:

IMG_8760

Das war wieder nix. Kultlabel halt …

Jetzt stolpere ich gerade über ein älteres Foto, dazu ein Tipp, wenn ihr mit Kindern nach NYC reist (das ist übrigens sehr zu empfehlen!): der Lego Store im Rockefeller Center ist unglaublich, ich habe noch nie solche Kustwerke aus Lego verbaut gesehen wie dort, es lohnt sich auf jeden Fall, dort reinzugehen.

USA 1156

Wenn ihr das Bild vergrößert seht ihr, dass dieses Logo komplett aus Legomännchen gebaut wurde, da werde ich selber wieder zum Kind.

DSC02864

Dann gibt es zum Einkaufen in jedem Fall noch die üblichen USA-Klassiker wie GAP oder Victoria's Secret, beim Dessous-Spezialisten No.1 gab es am Black Friday die bei Mädels sehr beliebten Bodysprays auch unter dem Motto: buy one, get one free, meine Tochter hat hier, auch für ihre Freundinnen, zugeschlagen.

IMG_0347

Mit dem Shopping in NYC ist das so eine Sache. Eigentlich bietet diese Traumstadt so unendlich viele Möglichkeiten, sich sinnvoller zu beschäftigen, als mit Einkaufen.

Diese Reise war auch unsere erste, bei der wir ausschliesslich in New York waren. Auf früheren Reisen in Kombination mit NYC haben wir die meisten Einkäufe der Must Haves schon vorher in den bequemen Shopping-Malls erledigt, die man überall in Amerika findet. Und dann blieb in New York mehr Zeit für andere Dinge, ausgenommen natürlich für die Shops, die es eben nur in New York gibt.

So wie hier in den Seitenstraßen von Soho.

DSC02992

Wo findet man sonst einen Designer-Store, in dem mit hunderten alter Nähmaschinen dekoriert wurde?

DSC02966

Aber auch die Shops auf der sagenhaften Fifth Avenue muss man gesehen haben.

DSC03147

Die Schaufenster von Saks, Henry Bendel, Tiffanys und Co. sind zur Weihnachtszeit ein gesondertes Thema, auf jeden Fall ein Traum.

Auch die kleinen Dinge machen ja bekanntlich glücklich, hier ein Blick auf meinen Nachttisch im Hotelzimmer, love it!

DSC03006

Und noch etwas sehr praktisches, schlaflos in der Stadt? Kein Problem, geht man eben morgens um 5 oder nachts um 1 in den Drugstore, da gibt es fast alles. Durch die Zeitverschiebung ist man in den ersten Tagens meistens sehr früh wach, da kann man sich schon mal mit Snacks und Kosmetik-Basics oder Vitamintabletten und Zeitschriften eindecken.

IMG_8903

So ihr Lieben, das war das Wesentliche ein kleiner Bericht zum Thema Shopping in Manhattan, man könnte das Thema selbstverständlich noch weiter im Detail beleuchten, aber ich hatte ja versprochen, mich kurz zu fassen 😉

Halt, vielleicht interessieren noch ein paar allgemeine Infos, besonders für Erstreisende: es gibt diese sagenhaften Rabatte nicht nur am Black Friday, sondern z.B. auch am Labour Day, der ist generell am letzten Ferientag der amerikanischen Sommerferien. Wenn ihr eine USA Reise bucht und es zeitlich einrichten könnt, plant doch eventuell einen diese Termine mit ein, das Einkaufen zu Schnäppchenpreisen mach noch mehr Spaß!

Im Vorfeld lohnt es sich auch oft, kurzfristig online nach Rabattcoupons Ausschau zu halten. Früher musste man sie ausdrucken, heute kann man sie oft schon auf's Handy laden. Ich habe am Labour Day vorletztes Jahr mit einem 50% Coupon im Bastelparadies Michaels eingekauft, eine Freude!

Wenn wir schon über Geld reden, bezahlen kann man überall, auch kleine Beträge, mit gängigen Kreditkarten, z.B. Visa, American Express oder Mastercard. Bargeld braucht man nicht so häufig, für ein Hot Dog am Straßenrand, für die U-Bahn oder für Trinkgelder bestenfalls. Selbst im Taxi zahlt man heutzutage mit Karte. Bargeld abheben kann man in den USA übrigens flexibel nach Bedarf an allen ATM-Automaten (wie unsere EC-Automaten), die findet man überall. Es kostet zwar einen minimalen Auslandszuschlag, aber mir ist das lieber, als ständig mit einer größeren Summe Bargeld in der Tasche rumzulaufen. Dazu kommt in meinem Fall, dass ich mit meiner Visa-Card Punkte sammle, also versuche ich sie auch so oft es geht einzusetzen.

So, jetzt mache ich erstmal Schluss für heute, but stay tuned for more!

Über Brooklyn und Williamsburg, was man unbedingt in New York sehen und unternehmen sollte, über die Fette Sau, Schlittschuhlaufen im Central Park, die High Line, Essen und Trinken, Theater, über …..

Lasst es euch gutgehen!

•••• •BARBARA

 * Diese Reise hat in Kooperation mit America Unlimited GmbH stattgefunden.   

Basteln New York City Reisen Shopping Unterhaltsames USA

Birch Bark Bows, gesehen bei Anthropologie in NYC, und dann selbst gemacht

18. Dezember 2014

Kennt hier irgend jemand Anthropologie noch nicht?

Mein Lieblingsladen, wenn es um Geschirr, Deko und andere nette Sachen geht. Bei der Vorbereitung von USA-Reisen suche ich vorab immer schon nach Anthopologie-Shops auf der Route. Ich könnte ja dort sofort einziehen, bzw. die Regale komplett leerkaufen. Leider (oder zum Glück) ist vieles zu schwer, sperrig oder zerbrechlich für den Koffer. Ich bestelle aber so Manches im Online Shop, der von England aus versendet.

Jedenfalls waren wir in New York natürlich im Anthropologie-Shop am Rockefeller Center (gleich um die Ecke ist übrigens Le Pain Quotidien, perfekt, um sich nach dem Shopping zu stärken). Das Schaufenster schon, eine Wucht, ich konnte mich nicht sattsehen.

DSC02857

DSC02856

DSC02854

Im Laden gab es diesen Baum. An dem waren diese Schleifen. Ich dachte, ha, federleicht, könnte man mitnehmen aber zerbrechlich, sowie kein Preis dran.

DSC02900

Auf meine Frage antwortete die Verkäuferin dann: we made those, they are not for sale. Heul, nichts zu machen!

DSC02901

DSC02909

Ich denke: selbst ist die Frau, Fotos gemacht, das wäre doch gelacht, wenn ich es nicht hinbekomme. Diese Art von Rinde hatte ich in der Bastelabteilung unseres Gartencenters schon gesehen und habe direkt nach meiner Rückkehr eine Rolle gekauft (gibt es auch im Internet).

Umso größer war meine Verzückung, als ich einige Tage später auf dem Anthropologie-Blog eine Anleitung finde!!

Die dort bereitgestellte PDF-Vorlage habe ich ausgedruckt, die Formen als Schnittmuster ausgeschnitten und auf der Rückseite der Rinde angezeichnet. Das Ausschneiden geht mit einer stärkeren Schere, ich habe meine Tim Holtz Schere verwendet, problemlos. Die Schleifenschwänze (nennt man die runterhängenden Dinger so?) habe ich im oberen Bereich schmaler als in der Vorlage geschnitten.

DSC03728

In der Anleitung wird empfohlen, alle Teile an den gelochten Stellen mit einer Briefklammer zusammen zu heften. Meine Klammern waren dazu zu kurz, ich habe als Ersatz starken Blumendraht genommen, das geht sogar noch besser, denn man hat direkt eine Befestigung für die Schleifen.

Alles hinten unsichtbar mit der Heißklebepistole zur Sicherheit zusammenkleben und fertig. Die Originalschleifen von Anthropologie waren mit Blattgold belegt, hatte ich gestern leider nicht im Haus. Aber der leichte Anstrich mit Goldfarbe geht auch, finde ich.

Wie findet ihr meine Schleifen?

DSC03719

Die Birkenrinde sollte so dünn wie möglich sein, damit sie nicht bricht.

So einen Schleifenbaum wie im Anthro-Laden werde ich nicht schaffen, das Material verarbeitet man nicht mal so einfach wie Papier, aber einige Schleifen zieren jetzt meine Kamingirlande, und aus Canvas (Malerleinen) werde ich auch noch welche machen.

Diese bezaubernden Holzbuchstaben habe ich übrigens auch in NYC bei Anthropologie gekauft, weil einige gefragt hatten.

DSC03708

DSC03720

Schon wieder ist es heute so grau, bei euch auch?

Mein Dezember-Tagebuch lässt sich beim Licht von Fotolampen nicht gut fotografieren, ich geb dem Wetter noch einen Tag.

Lasst es euch gutgehen!

Und habt ihr schon kommentiert bei der Verlosung des gülden-silbrigen Verpackungssets? Bis heute abend könnt ihr noch mitmachen.

•••• •BARBARA

Allgemein Allgemeines Fotografie Leckeres New York City Ostküste USA Reisen Unterhaltsames USA

Thanksgiving in NYC, New York in 3 1/2 Tagen

10. Dezember 2014

Wo fange ich bloß an? Chronologisch? Thematisch?

Erstmal dies: man muss diese Stadt einfach erlebt haben, live und in Farbe. Wer schon dort war, wird mir recht geben. Wer noch nie in New York war: macht es möglich!

Ich wünsche jedem, dass er wenigstens einmal im Leben die Bilder, Geräusche, Gerüche und die volle Breite dieser Stadt, die niemals schläft, erleben kann. Beschreiben lässt es sich mit Worten nur unzulänglich, auch die Fotos geben nur einen winzigen Einblick in diese grandiose Metropole.

Knapp 3000 Fotos sind in meinen November-Ordner auf der Festplatte, und trotzdem habe ich während unseres Kurztrips in den Big Apple nicht oft genug auf den Auslöser gedrückt, so fühlt es sich an. Vielleicht auch, weil diese Stadt einen so überwältigt, dass man am liebsten alles einsaugen möchte, jeden Moment festhalten und bewahren möchte.

Ich leg jetzt einfach los, schön, dass ihr virtuell dabei seid!

DSC02737

Wie schon erwähnt, habe ich unsere Reise wieder bei einem Reiseveranstalter, der auf USA-Reisen spezialisiert ist, gebucht. Das erspart im Allgemeinen langes Suchen und Vergleichen, es ist alles in einer Hand (Flüge, Transfers und Hotels) und preisliche Quervergleiche haben mir bei jeder unserer Reisen bestätigt, dass America Unlimited als Anbieter ein Super-Preis-Leistungsverhältnis bietet, sowohl für Komplettangebote wie auch für individuell geplante Reisen in die USA.

Unsere Koffer waren im Prinzip leer, und wir reisten mit relativ wenig Foto-Equipment, ziemlich ungewohnt. Die Fotos in diesem und den folgenden Beiträgen sind mit meiner Sony Alpha 33a, einer Canon G7X, einer Canon Ixus 265 (diese beiden Kameras hatten wir zum Testen dabei) und meinem iPhone 5 entstanden.

IMG_0416

Von Düsseldorf nach New York war KLM der günstigste Anbieter für Flüge, mit kurzer Zwischenlandung in Amsterdam. Denn wir hatten fast die teuerste Reisezeit des Jahres gewählt, nur der restliche Dezember ist noch teurer. Kein Wunder, die Stadt ist in der Vorweihnachtszeit ein Traum von Lichtern, Geräuschen und Stimmung (leider auch von Menschenmassen, na ja, wollen wir mal ehrlich sein).

Wir sind schon öfter mit KLM geflogen, da gibt es nix zu meckern. Das Design des Tabletts (genau hingucken) fand ich originell, die kleinen Details zeigen, dass es nicht nur praktisch geht (und das Essen schmeckte sogar):

IMG_0455

IMG_0480

Die Flugzeit nach NYC ist nicht lang, ich habe nur 2 1/2 Filme geschafft, ha,ha, den halben Teil vom dritten Film (Can a song save your life, im Kino verpasst, Superfilm) konnte ich dann glücklicherweise noch auf dem Rückflug sehen.

Die Einreisekontrollen in den USA werden gerade optimiert, wir konnten an Terminals selbstständig die obligatorische Überprüfung der Daten durchführen und waren so relativ zügig durch, sehr gut.

Unser vorbestellter Shuttle-Service ins Hotel war wieder ein Abenteuer, die Fahrer dieser Vans sind eine Mischung aus Kamikaze-Piloten und Rammbock. Sie verstehen ihr Geschäft, wirklich, aber da geht es um Millimeter, und es wird konstant gehupt. Überhaupt, Autofahren in NYC, der Horror schlechthin, wenn man Europa gewöhnt ist.

Ich musste vor zwei Jahren nur mit dem Mietwagen von Long Island in die Stadt reinfahren und ihn dann abgeben, das hat mir gereicht. Es gibt scheinbar keine Fahrspuren, jeder fährt, wie er Land gewinnt, und Fußgänger gehen grundsätzlich bei Rot über die Ampel. Taxifahrer in New York sprechen selten gut Englisch, und kennen sich nicht aus, jedenfalls ein Teil von Ihnen. Aber das gehört einfach zum besonderen Charme dieser Stadt.

IMG_0772

 

DSC03424

Zurück zu unserer Anreise, wir waren gegen 18.00 Ortszeit Uhr im Hotel, dem Wyndham New Yorker. Dort logierten wir bereits zum dritten Mal, da ich bisher sehr zufrieden mit der Lage und dem Preis-Leistungsverhältnis bin.

Beim letzten Mal hatten wir ein riesiges Zimmer, für New Yorker Verhältnisse. Dieses Mal war unser Zimmer etwas kleiner, hatte aber dafür eine Traumaussicht auf den Hudson River. Vom Bett aus!

IMG_0541

Da wir uns warme Jacken kaufen wollten, flitzten wir direkt los, auch wenn es in Strömen regnete. Am Bryant Park und Rockefeller Center vorbei die 5th Ave hoch, denn am nächsten Tag waren wegen des Feiertages viele Geschäfte tagsüber geschlossen. Bei Saks 5th Avenue gibt es alle halbe Stunde Musik und eine Lichtshow an der Fassade, zu schön, man kommt direkt in Weihnachtsstimmung

IMG_0522

In unserem Lieblingsladen UNIQLO, direkt gegenüber, wurden wir die ersten Dollars los, es war schon vieles wegen des Black Friday reduziert.

Als wir mit vollen Tüten aus dem Laden wankten (ich schon in der neuen Jacke) war es nach unserer inneren Uhr nachts um 3. Üblicherweise bekommt man in den USA große Papiertüten beim Einkauf, wenn es regnet dazu einen praktischen Überzieher, ich mag diese kleinen Dienstleistungen.

IMG_8523

Abendessen? Nö, zu müde, drei Blocks entfernt vom Hotel eine Riesenpizza für alle gekauft (9$ inklusive drei Getränke), damit ins Zimmer und dann komatös ins Bett gefallen.

Geheimtipp: Pizza to Go bei den 2 Bros, da gehen wir jedes Mal hin, wenn es schnell und preiswert sein soll. 

IMG_0533

Am nächsten Tag sind wir früh um 8 los, Thanksgiving ist ein wichtiger Feiertag in den USA und eine besondere Attraktion ist seit 88 Jahren die Macy's Thanksgiving Parade in New York, die den Beginn der Weihnachtszeit offiziell einläutet.

Ein schnelles Frühstück von Dunkin Donuts im Laufen, wir hatten es eilig, denn es waren Massen von Menschen, 3,5 Millionen sagte man, auf den Straßen, witzigerweise flossen die Ströme in unterschiedlichen Richtungen.

IMG_0549

Jeder suchte den besten Punkt, um die Parade zu sehen, die von der Upper West Side die 6th Avenue runter bis zu Macy's an der 34th St. lief.

Hauptattraktion der Parade sind kolossale Ballons in Form von bekannten Spielzeugen, Wagen, die unseren Karnevalsumzügen ähneln und Musikkapellen zu Fuß. Die Ballons werden von Fußtruppen an langen Seilen durch die Straßen gezogen.

Wir versuchten eine nicht ganz so überfüllte  Seitenstraße zu finden und uns so weit wie möglich nach vorne zu schieben. Die Zuschauer in den ersten Reihen standen zum Teil schon seit 6 Uhr morgens dort. Leider konnten wir nur sehen, was über den Köpfen passierte, aber das war schon beeindruckend genug.

Dann ein großes Ahh und Ohhh der Zuschauer, und Kinderstimmen: "look there, mommy, it's Paddington Bear!" Süß! Und gigantisch!

DSC02529

Spiderman in typischer Pose, auf dem zweiten Bild sieht man die Dimensionen dieser enormen Ballons noch besser. Zwischendurch immer wieder Weihnachtslieder von den Blaskapellen.

DSC02552

DSC02557

Snoopy und Ronald McDonald, Helden der amerikanischen großen und kleinen Kinder eben.

DSC02502

DSC02518

Bei der Hello Kitty Figur kann man die Schnüre ganz gut erkennen, jede Schnur wird von einem Träger gehalten, es ist eine ganz große Ehre, bei dieser Parade mitwirken zu dürfen.

IMG_0561

Der gigantöse Power Ranger und die winzigen Menschen auf der Straße, sensationell.

DSC02539

Seht ihr die erhobenen Arme der meisten Zuschauer? Jeder versuchte irgendwie zu fotografieren oder zu filmen. Es gibt ja andere Möglichkeiten als lange Arme, zum Beispiel dieses hier, sowas brauche ich unbedingt! Pefekt für Gruppenselfies!

DSC02551

Oder das menschliche Stativ, sprich das Kind mit dem iPhone auf der Schulter, sah man sehr oft

DSC02531

Ich hatte mein Teleobjektiv auf der großen Kamera, die ist wirklich nicht schwer, aber sie den ganzen Tag mit zwei Objektiven herumzuschleppen, ufff….

Image-1

Die Stimmung war gut, alle hatten gute Laune, kein Geschiebe, keiner meckerte, verblüffend bei dieser Menge an Menschen.

Nach dem Spektakel befanden wir uns zufällig vor dem Parker Le Meridien Hotel, da es auf meiner endlos langen Liste von "Must See" stand, haben wir in der sehr schicken Bar eine sehr teure und sehr köstliche Limonade getrunken. 

IMG_8590

IMG_0610

Im Parker Le Meridien gibt es als absoluten Geheimtipp einen versteckten Burger Joint. Das Konzept war eine gewagte Sache, in diesem schicken Nobelschuppen eine Burgerbude zu eröffnen. Und ich sage euch, wir mussten fragen, auf den ersten Blick ist sie nicht zu finden. Der Eingang liegt versteckt hinter einem Vorhang in der Lobby. Abgefahren.

Nov145Um diese Uhrzeit war es uns noch zu früh für Burger, aber sie sollen dort wirklich fabelhaft sein.

Wir fuhren mit der U-Bahn Richtung Downtown, das ist sozusagen die Altstadt von Manhattan, und stiegen am World Trade Center aus.

IMG_0523

Bei unserem letzten Besuch vor 2 Jahren war es noch nicht fertig, und jetzt standen wir vor dem Eingang. One World Trade Center, das neue Wahrzeichen.

IMG_0665

Von unten wächst es in den Himmel, die Spitze verschwindet manchmal in den Wolken. Dort oben ein Büro zu haben, in den Wolken, stell ich mir einmalig vor. Noch sind nicht alle Büros und das Observation Deck fertig. Es wird die Etagen 100, 101 und 102 umfassen.

Auf jeden Fall wird dies ein neues Erlebnis der Superlative werden, und einen Besuch in New York noch attraktiver machen. Auf meiner Wunschliste steht es ganz ganz weit vorne!

DSC02582

Auch das 9/11 Memorial, die Gedenkstätte für die Anschläge vom 11. September 2001 und 26. Februar 1993, ist fertiggestellt und seit unserem letzten Besuch frei zugänglich.

Zwei mächtige Wasserbecken sind jetzt an der Stellen, wo einst die berühmten Zwillingstürme standen. Das Wasser scheint in die Unendlichkeit zu fliessen.

IMG_0677

In den bronzenen Umrandungen der Becken sind die 2983 Namen der Opfer zu finden. Sprachlosigkeit, immer noch und immer wieder.

IMG_0166

Die Aussenfassade des Museums ist komplett verspiegelt, Gelegenheit, uns alle drei mal in's Bild zu setzen.

IMG_0688

Überhaupt ist die ganze Gegend rund um das World Trade Center eine riesengroße Gedenkstätte. An jeder Ecke findet man etwas.

DSC02600

DSC02602

Zuccotti Park

DSC02605

Nov146

Dieser Abschnitt des Broadway vom Südende bis zur City Hall wird auch Canyon of Heroes genannt und ist traditionell die Strecke der„ticker-tape parades“, die früher öfter als heute für besondere Anlässe und Persönlichkeiten veranstaltet werden.

In die Bürgersteige sind knapp 200 Betontafeln mit den Namen der Persönlichkeiten eingelassen, für die bisher Paraden veranstaltet wurden. Was in Hollywood der Walk of Fame ist (die Sterne im Bürgersteig) ist in New York der Canyon of Heroes.

DSC02617

Und da ist es wieder, man sieht es einfach von allen Seiten Manhattans.

IMG_0178

Kleine Pause zum Netzwerken bei Starbucks. Im Urlaub oder im Ausland sind wir, wie sicherlich die Meisten von euch, auf Free Wi Fi angewiesen. Oberste Priorität bei meiner Zimmerbuchung ist immer Free Wi Fi im Zimmer, also Internet ohne Zusatzkosten. Jeder Starbucks, Dunkin Donuts, jede Shopping Mall, viele Geschäfte und Restaurants bieten Free Wi Fi an, sehr praktisch. Oft reicht es schon, wenn man draussen davor steht, um eben mal etwas bei Google nachsehen zu können. Unsere Kameras waren alle drei Wi Fi fähig, welches Foto jagt man jetzt schnell mal bei Instagram und Facebook hoch?

Und überhaupt, warum gibt es Chestnut Praline Latte nicht zuhause?? Oder Caramel Brulee Latte??

Nov147

Trinity Church, ich stehe in ihren Fußstapfen, in denen von Ihrer Majestät.

IMG_8642

Unten am Battery Park steht die Sphere. Diese Skulptur befand sich zwischen den Türmen des ehemaligen World Trade Center und hat die Katastrophe fast unversehrt überstanden. Hier ist sie mit einer ewigen Flamme zum Symbol der Unzerstörbarkeit geworden.

DSC02627

DSC02632

Der Battery Park befindet sich an der Südspitze der Insel Manhattans, dort sind auch die Anlegestellen der Fähre nach Staten Island und der Fähre nach Ellis Island. Mit der Staten Island Ferry waren wir beim letzten Aufenthalt in New York schon gefahren. Ein preiswertes und unvergessliches Erlebnis. Überhaupt ist die Stadt unter anderem durch den Inselcharakter so phänomenal.

Dieser Gegensatz zu den Straßenschluchten in Midtown und der Weite des Wassers, wo sich East River und Hudson treffen und zur Upper Bay werden, ist für mich ein Highlight, unbedingt!

DSC02628

Ein Punkt auf unserer Liste "1000 Dinge, die wir in New York machen wollen" war ein Besuch auf Ellis Island. Die Insel war lange Zeit Sitz der Einreisebehörde für den Staat und die Stadt New York und über 30 Jahre die zentrale Sammelstelle für Einwanderer in die USA.

Die Fähre fährt halbstündlich, Fahrt und Museumsbesuch kosten 18US$ pro Person.

IMG_8644

Aber da der Tag schon halb rum ist mache ich jetzt hier eine Pause, und erzähle euch in den nächsten Tagen von Ellis Island, von unseren Erlebnissen beim sagenhaften Black Friday, vom Schlittschuhlaufen im Central Park, von Brooklyn und dem Broadway und…und…und..

•••• •BARBARA

 * Diese Reise hat in Kooperation mit America Unlimited stattgefunden.   

Allgemein Allgemeines Fotografie New York City Ostküste USA Reisen Shopping Unterhaltsames USA

NYC again, denn das Leben ist zu kurz um nur davon zu träumen

5. November 2014

"Wenn du dein Physikum gut bestehst, lade ich dich dieses Jahr noch nach New York ein", sagte leichtsinnigerweise eine Mutter, die den Lern- und Nervenstress des jünsten Sohnes kaum mit ansehen konnte.

Na ja, versprochen ist versprochen. Und das mittlere Kind dachte, das erste selbstverdiente Geld könnte man besser in New York als in Düsseldorf ausgeben. Die Zimmer und Betten in amerikanischen Hotels sind ja groß genug für Familien, hatte ich auf unserer Reise durch die Südstaaten der USA schon beschrieben.

New York im Winter kenne ich schon, aber das ist sehr lange her. Ende des Monats ist es wieder soweit, ihr könnt euch nicht vorstellen, wie ich mich darauf freue!

Ladyliberty

Ich finde, Reisen sind die schönsten Geschenke überhaupt, die nachhaltigen Erinnerungen und Erlebnisse bleiben für immer und erweitern ungemein den Horizont. Und ich freue mich, mit meinen erwachsenen Kindern zu reisen, das ist ja nicht selbstverständlich. Na ja, nach Borkum würden sie wahrscheinlich auch nicht mit mir fahren wollen, aber nach New York, New York geht immer!

"These streets will make you feel brand new, big lights will inspire you, let's hear it for New York".

DSC03190

Ich liebe diese Stadt. Sie ist unten 24 Stunden laut, und oben auf dem Empire State Building ganz ganz leise. Sie ist bunt und lebendig und trendy, und hat wunderschöne alte Straßen und Häuser. Sie hat Wasser und Wald.

DSC03526

Man kann in New York so gut essen! Allein dafür lohnt sich die Reise. Und für die vielen WTF-Momente, die man speziell in dieser Mega-Stadt unvermeidlich alle paar Minuten erlebt.

DSC02857

In New York bewegt sich ständig etwas, es wird gebaut und gestaltet. Seit wir das letzte Mal dort waren, ist vor einigen Wochen der dritte Teil der High Line eröffnet worden. Dieser Landschaftspark auf einer alten Hochbahntrasse ist einmalig und wir freuen uns schon darauf, den neuen Teil entlang zu laufen.

DSC03085

Ich habe noch nicht zusammengezählt, wie viele Fotos wir schon in New York gemacht haben, es sind auf den ersten Blick um die 2500 auf meiner Festplatte. Man könnte aber auch jede Minute irgendwie auf den Auslöser drücken.

DSC03741

DSC03724

DSC03534

DSC02984

DSC02912

DSC03781

Unsere Reise wird dieses Mal nur knapp 5 Tage dauern. Natürlich denkt man sofort an Christmas Shopping, wenn man Ende November in New York ist, und an das ganze Spektrum der Vorweihnachtszeit in dieser einmaligen Stadt.

Wir werden den traditionellsten aller amerikanischen Feiertage, Thanksgiving, in NYC erleben. Der Tag danach ist der berühmte Black Friday. Der Tag an dem ganz Amerika im Shopping-Rausch ist, denn es gibt die wahnsinnigsten Rabatt-Aktionen, für die die Leute nachts um 3 vor den Geschäften stehen, dann öffnen nämlich die meisten Läden.

TimessquareAE

Ob wir uns in diesen Wahnsinn stürzen, mal schauen, ich werde euch live und in Farbe auf Instagram und Facebook und dann auch auf dem Blog darüber berichten.

Die klassischen Highlights in NYC wie das Top of The Rock Observation Deck, der Central Park, die wunderschönen schmiedeeisernen Feuertreppen in Soho und die Brooklyn Bridge sind natürlich spektakulär, immer wieder auf's Neue.

Und das hier, der Moment, wo man rauskommt auf die Aussichtsplatform des Empire State Building:

Empirestatenight

Die Kontraste zwischen den ruhigen Straßen der Upper East Side mit den alten Stadtpalästen, dem Gewusel und den kleinen Shops mit Stoffen und Bändern und Glitzer im Garment District, zwischen der Ruhe im Central Park und dem atemberaubenden neue Komplex des One World Trade Center, NYC ist einfach unbeschreiblich und einzigartig.

Aber es sind auch die kleinen Dinge, die ich mit allen Sinnen förmlich aufsauge, die die Stadt so einzigartig machen. Der Geruch der Pretzelstände an den Straßenecken, ein Hot Dog mit Sauerkraut (muss für mich jedes Mal sein, meine Kinder schütteln sich), die Schaufenster auf der 5th Avenue, die gelben Taxis und der immerwährende Lärm der Hupen und Sirenen in Midtown.

Und die Leute! Ich finde, nirgendwo sieht man so unterschiedliche Menschen wie auf den Straßen von NYC.

Gerne hätten wir das Rockefeller Christmas Tree Lighting 2014 live erlebt, das ist dieses Jahr am 3. Dezember. Aber in der Woche explodieren die Preise für Hotelzimmer, und ich bin schon froh, dass wir über unseren Veranstalter America Unlimited ein tolles Angebot mit einem super Preis-Leistungsverhältnis bekommen haben. Ich bin vor einigen Jahren durch ein Sonderangebot für unsere Kalifornienreise auf dieses sympathische Reisebüro aufmerksam geworden, und seitdem haben wir und etliche Freunde und Bekannte USA-Reisen mit America Unlimited geplant, das Beraterteam und der Kundenservice haben jedesmal überzeugt.

Ich plane und recherchiere seit Wochen, denn die wenigen Tage wollen bis auf die letzte Minute genutzt werden, das hab ich jedenfalls vor.

Dieses Mal möchten wir neue Orte entdecken, mit der East River Ferry ins Hipster-Viertel Williamsburg fahren, mein Sohn möchte unbedingt einmal im Leben im Rockefeller Center Schlittschuh laufen, wir werden am Broadway das Musical Les Miserables sehen und natürlich die große Macys Thanksgiving Day Parade erleben (oder vielmehr versuchen zwischen den 3,8 Millionen Menschen am Straßenrand einen Blick zu erhaschen).

Ich möchte in das Tenement Museum oder nach Ellis Island, ein wenig Geschichte schnuppern.

Wir wollen es endlich mal schaffen, morgens um 8 am Rockefeller Center die Today Show live zu sehen. Und bei Five Guys Burger essen. Bei Uniqlo und Bath & Bodyworks shoppen.

Uns einfach auch mal durch die Straßen treiben lassen, durch den Meatpacking District,  NoMad , Nolita, Chelsea, runter zum Battery Park.

Und…, und…, und…..

Schlafen wird überbewertet, kann man dann anschliessend zuhause.

Obwohl wir ein ganz tolles Hotel haben, mit sehr bequemen Betten. Im New Yorker Hotel waren wir schon zweimal. Da es uns wegen der zentralen Lage und auch sonst sehr gut gefallen hat, haben wir es wieder gewählt. Ein richtig alter Kasten, eines der traditionellsten Hotels der Stadt, mit typischer Lobby und diesen alten schweren Zimmertüren. Die Zimmer sind aber super, komplett renoviert und beim letzten Mal hatten wir, man glaubt es kaum, ein Fenster im Bad!

Wer New Yorker Hotelzimmer kennt (ich hatte im Laufe vieler Jahre so schon winzige Kämmerchen, in denen man kaum die Koffer öffnen konnte) weiss, wie selten das ist. Zu einem akzeptablen Preis, versteht sich.

Hier sind noch Bilder von unserem letzten Aufenthalt in 2012, unser Zimmer hatte 2 Bäder und 3 Fenster!

New York1

Dumm nur, dass es kalt sein wird, wahrscheinlich, und Sachen wie dicke Jacken und Stiefel das Gewicht der Koffer unnötigerweise in die Höhe treiben. 

So, das war es erstmal im Allgemeinen, huch, schon mitten in der Nacht, ich habe jetzt fast 4 Stunden Fotos gesichtet und geschrieben, bloggen kann man nicht mal so nebenbei. Das neue Blogdesign liegt auch zu 90% fertig in der Ablage, wann ich mal die Zeit für die 10% finde, tzzzz…..

Aufräumen und sortieren ist auch dringend angesagt, hier ist heute schon die zweite Lieferung mit Material für den Crop Am Rhein eingetroffen, ich kann es kaum abwarten, mit der neuen Serie von Heidi Swapp, September Skies, mein Projekt für den CAR vorzubereiten, das wird ein Knaller!

Zum CAR werde ich euch nächste Woche viele Details verraten, in weniger als 4 Monaten ist es schon soweit

Was noch, ach ja, am Freitag bin ich bei einen Blogger-Event von HEMA, Bilder und Bericht kommen, klar.

Die Adventswerkstatt steht auch schon vor der Tür, durch die Vorbereitungen liegt schon reichlich Goldstaub auf meinem Scraptisch.

Jetzt aber endgültig, bye, bye, ich wünsch euch was!

•••• •BARBARA