Karten Weihnachten

Weihnachtskarten, warum ich sie liebe und wie ich sie archiviere

4. November 2021

Weihnachtskarten 2020

Das ist der Stapel Weihnachtskarten, die ich im vergangenen Jahr erhalten habe. Und wer hier länger liest oder mich kennt, weiß, dass ich Weihnachtskarten liebe. Ich liebe es, sie zu gestalten, zu schreiben und zu verschicken. Und natürlich mag ich es auch sehr, Weihnachtskarten zu bekommen.

Übermorgen treffe ich mich zum ersten Weihnachtskartenbasteln mit meinen Freundinnen. Ein Grund, heute endlich anzufangen, die Weihnachtskarten vom vergangenen Jahr zu archivieren. Wie ich sie aufbewahre, möchte ich euch noch einmal zeigen, vielleicht auch als Anregung oder Inspiration.

Im Laufe des Monats Dezember, wenn hier die Karten eintreffen, freue ich mich jeden Tag auf die Post. Viel mehr als sonst, wenn hauptsächlich Rechnungen und sonstige unliebsame Briefe von Behörden & Co. im Briefkasten sind. Ich hänge alle Karten nach dem Lesen im Eingangsbereich an der Wand auf und so habe ich gleich eine wunderbare Dekoration.

Weihnachtskarten als Dekoration aufgehängt

Anfang Januar nehme ich die Karten ab und packe sie erstmal weg. Man kann ja erfahrungsgemäß den ganzen Weihnachtskram dann nicht mehr sehen und sehnt sich nach weißen Tulpen. Irgendwann, und dieses Jahr ist es für mich relativ spät, schnappe ich mir die Karten und mein Weihnachtskarten-Album. Seit einigen Jahren archiviere ich meine Karten auf diese Weise. Früher habe ich aus den Karten auch Collagen und andere Deko gewerkelt, das könnt ihr im verlinkten Blogbeitrag nachlesen.

Im denkwürdigen (oder auch merkwürdigen) Jahr 2020 habe ich besonders viele Weihnachtskarten gebastelt, verschickt und auch erhalten. Wenn man sich schon nicht sehen durfte, war das wenigstens ein Zeichen von Miteinander und Zuneigung.

Wie ich meine Weihnachtskarten aufbewahre

Für mich hat sich die Aufbewahrung in einem meiner 12″ Scrapbooking Alben bewährt. Drin habe ich von Anfang an Seitenhüllen mit Fächern im Format 4 x 4″, also ca. 10 x 10 cm. Da die Karten in der Regel größer sind, muss ich sie natürlich zuschneiden, damit sie in die Fächer passen. Ich versuche zu beachten, dass das Hauptmotiv erhalten bleibt, das klappt nicht zu 100% aber fast. Und die Unterschrift und so viel wie möglich vom Text des Absenders versuche ich zuzuschneiden, im gleichen quadratischen Format.

Weihnachtskarten Archivierung Album

Die Rückseiten der Hüllen habe ich heute aus privaten Gründen nicht fotografiert, aber ihr könnt es euch bestimmt vorstellen. In meinen Instagram Stories von heute gibt’s auch ein kleines Durchblätter-Video. Dazu könnt ihr einfach auf den roten Kreis um mein Profilbild klicken, wer es noch nicht kennt.

Weihnachtskarten aufbewahren im Album

Aber so bekommt ihr einen Eindruck, wie es dann auf der Vorderseite aussieht. Auf der Rückseite ist dann jeweils das zugeschnittene Stück mit Text und Unterschrift. Manchmal geht etwas dabei verloren, aber „Liebe Barbara“ muss ich ja nicht aufbewahren und kann es wegschnibbeln.

Mein Sortieren und Verarbeiten ging mir heute nochmal das Herz auf, bei den Texten. Bei den Gedanken und guten Wünschen von Familie und Freunden, den guten Wünschen und dem ganz wunderbaren Feedback zum Blog von euch Lesern und überhaupt. Wenn ihr schreibt, dass ich inspiriere und ihr gerne meinen Blog lest, freut mich das bei jedem Wort! Ausserdem gibt es in meiner Familie oder meinem Leben auch (wenn auch wenige) Beziehungen, die sich seit Jahrzehnten auf eine jährliche Weihnachtskarte beschränken. Aber wenigstens das, und es ist ok. Die Aufbewahrung und Archivierung der Karten sind für mich auch eine Wertschätzung, gerade in der heutigen Zeit von Whatsapp und SMS, die schnell im Nirnvana verschwinden.

Weihnachtskarten aufbewahren im Album

Weihnachtskarten 2020 aufbewahren im Album

Das ist ein kleiner Einblick von heute. Noch ein Tipp: zum Schneiden verwende ich den Tim Holtz Hebelschneider  Hebel-Schneidemaschine von Tim Holtz*, das geht ratzfatz und der schafft es auch durch dickere Papiere und Dekorationen. Ich schneide die Karten ja nicht künstlerisch oder millimetergenau zu, mir geht es um den Erinnerungswert und dass das System zeitsparend und platzsparend ist. In meinem Album sind bis jetzt ca. 200 Karten archiviert, ich schätze 50 passen noch rein. Dann fange ich ein neues Album an.

Weihnachtskarten Album

Wenn ihr die Karten lieber fast vollständig archivieren möchtet, bieten sich Hüllen mit Fächern im Format 10 x 15 cm an. Die gibt es zum Beispiel auch zum Sammeln vom Postkarten  Sammelhüllen für Postkarten für einen ganz normalen Aktenordner.

Das war jedenfalls für mich heute schon eine kleine Einstimmung auf’s Kartenbasteln, eine schöne Stunde der Erinnerung und ein halber Haken auf der To Do Liste … Irgendwie habe ich in dieser Woche viele Termine und muss noch viel für die Adventswerkstatt vorbereiten. Den Berg mit den Karten habe ich deshalb heute morgen nur zu einem Drittel verarbeitet. Am Wochenende geht’s weiter, denn jetzt flitze ich noch nach Köln zu einem Blogger-Event, dem ersten seit 18 Monaten, ich freue mich!

Alles Liebe und bis bald

Barbara

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Petra 4. November 2021 at 15:24

    Ein toller Bericht… freue mich ja immer über Inspiration ✂️😘
    Bisher habe ich sie immer im Dezembertagebuch eingearbeitet. Aber dieses Jahr möchte ich auch mehr verschicken 📩📬 … vielleicht werden es dann mehr – dann fange ich auch ein 12 Zoll Album an.
    Ganz liebe Grüße Petra

  • Reply Andrea 9. November 2021 at 15:28

    Vielen Dank für die vielen Einblicke, wie du deine Weihnachtskarten verarbeitest.
    Ich habe deine Idee, wie du deine Karten aufbewahrst schon im letzten Jahr verfolgt, aber ich bringe es nicht übers Herz die Karten zu zerlegen. Da die Karten aber gerne ins DD eingehen sollen, habe ich sie alle gem. arrangiert und das Foto dann ins DD eingefügt.
    Die Karten und auch die Umschläge werden bei mir gebündelt archiviert und nach einigen Jahren ist beim Öffnen der Umschläge dann fast die gleiche Magie wie beim ersten Mal.
    Liebe viele Grüße Andrea

  • Leave a Reply