Browsing Category

USA

Las Vegas Reisen USA

# hangoverÜ50, follow me to Vegas!

21. November 2015

Den einen oder anderen Hinweis habe ich ja schon für aufmerksame Mitleser hier verraten, jetzt kommt die ganze Geschichte dazu. Oder vielmehr der Anfang, wie alles begann usw.

Es war einmal, ungefähr um diese Zeit im letzten Jahr. Wir redeten beim Mädelsabend über unsere Geburtstage. Wer feiert wie, Party oder Kaffeeklatsch. Ich selber lade seit vielen Jahren meine besten Freundinnen zum Geburtstagsfrühstück ein. Immer nett, eine liebgewordene Tradition.

Aber.

In diesem Jahr steht bei mir ein etwas anderer Geburtstag an. Und, um zurück zum Mädelsabend zu kommen, ich sagte da in die Runde: also ich weiss es noch nicht genau, aber ich möchte das irgendwie anders feiern, nicht nur Frühstück. Auch nicht Familienfeier, oder Party. Ich möchte es mal richtig krachen lassen, und ich habe (obwohl ich sicher in meinem Leben schon mindestens hundert Mal in den USA war) noch nie Las Vegas gesehen.

Spontane Antwort meiner Mädels: "Wir kommen mit!" Ich fiel aus allen Wolken und in totale Verzückung, hach, einfach genial war dieser Abend.

So wurde aus einer vagen leicht bekloppten Idee ganz schnell eine Tatsache, wir haben direkt ein Sparkonto eingerichtet und monatlich diese Reisekasse gefüllt, ein Jahr lang.

Meine Tochter sagte ganz trocken: ja ja, Mama, Hangover Ü 50, ihr seid verrückt.

Aber das sind wir nicht, oder? Ich bin noch fit und hab Spaß am Leben, und noch kann ich ohne Rollator verreisen und die Nächte durchmachen. Wer weiss schon, ob das beim nächsten runden Geburtstag noch der Fall sein wird?

Jedenfalls will ich niemals in die Situation kommen, in der ich sage: Eigentlich wollte ich noch so viel Schönes erleben – aber ich hatte nie Zeit dafür.

Als wir jung waren, mein Mann und ich, da haben wir Pläne für später gemacht. Wenn wir mal Rentner sind, fahren wir mit einem Wohnmobil die Ostküste der USA runter, und noch mal nach Neuseeland und so weiter.

Und dann kam alles anders.

Es ist mein Leben und jetzt und hier ist die allerbeste Zeit für mich. Warum nicht mal einfach ein paar Tage nach Vegas fliegen? Warum nicht mal einfach spontan einen Traum verwirklichen? Wir machen das einfach, warum denn nicht?

Also, langweilige teure Parties, Kaffeeklatsch und Familienfeier (eine kleine mache ich vielleicht trotzdem, ha ha), das war gestern, runde Geburtstage feiert man in Vegas, Baby!

Und sind wir mal ehrlich, Las Vegas ist was für Erwachsene, auf dem Programm des klassischen Familienurlaubes in Kalifornien ist das fehl am Platze. Der richtige Spaß ist erst ab 18 erlaubt. 


Foto: Trip Advisor

Ich freu mir schon ein Loch in den Bauch, je näher der Zeitpunkt rückt. Und das Christmas Shopping! Und es ist nicht mehr so heiß wie im Sommer! Und nicht so teuer wie in den Ferien! Ich werde sehr stilvoll Tee trinken, mit Michael Jackson meinen Geburtstag verbringen, der Rest ergibt sich vor Ort.

Flug, Hotel und Auto ist (wie immer beim Reiseveranstalter meines Vertrauens America Unlimited) gebucht, denn ein Abstecher zum Grand Canyon und zum Valley of Fire stehen mit auf der Wunschliste. Nicht nur zocken und shoppen, auch atemberaubende Natur. Und lecker essen! 

Wie sagt man so schön? "Vegas is always a good idea" oder " What happens in Vegas, stays in Vegas" Na ja, letzteres ja in diesem Fall nicht unbedingt;-) 

Am 9. Dezember geht es los, ich nehme euch gerne wieder mit, folgt mir auf Instagram oder Facebook. Und natürlich auch ausführlicher hier auf dem Blog.

Aber vorher habe ich noch einige schöne Sachen hier vorbereitet, Geschenke, Geschenke, Geschenke! Ist ja schliesslich auch bald Weihnachten 😉

Bis bald, lasst es euch gutgehen!

Alles Liebe

Barbara

 

New York City Ostküste USA Reisen USA

Gräber in Virginia, Amish in Pennsylvania, die Uni in Ohio, und der Traum eines kleinen Jungen

6. August 2015

Ziele und Träume sind ungeheuer wichtig. Wenn sie sich erfüllen, sind das unsere ganz großen Glücksmomente im Leben.

Wir reisen gerne und träumen oft davon, das liegt irgendwie in den Genen, meine Kinder haben das Fernweh vielleicht auch durch mein Fliegerleben mit der Muttermilch eingesogen.

Heute gibt es noch eine Geschichte dazu, hier ist sie:

Der jüngste Sohn hatte schon als kleiner Knirps großen Spaß an Achterbahnen. Seine ersten Computerspiele (gleich nach Pettersson & Findus und Harry Potter) waren Roller Coaster Tycoon und Achterbahn Designer.

Er baute Achterbahnen am PC und schaute Videos von Achterbahnen in Vergnügungsparks auf der ganzen Welt. Als er für die „Kraken“ in Sea World, Florida, bei unserem Urlaub 2004 leider trotz Basecap auf dem Kopf noch ein paar Zentimeter zu klein war, gab es Tränen.

Von da an war sein Traum Cedar Point. Ein Roller Coaster Park in Sandusky, Ohio, am Ufer des Lake Erie. Am A… der Welt, von hier aus gesehen, unerreichbar. Mit den außergewöhnlichsten Achterbahnen der Welt und dem erstem Giga-Coaster, knapp 100 m hoch.

Wie um alles in der Welt kommt man da hin? Und zu welchem Anlass? Der Traum schien lange unerreichbar.

Bis……. ja, bis seine große Schwester im Jahr 2011 ein Auslandssemester machte. Sie studierte Arts & Culture in Maastricht und belegte während des Studiums ein Auslandssemester an einer Partneruniversität in den USA.

Und zwar in Ohio, Zufälle gibt es im Leben. Oder Schicksal? Gutes Karma?

Die kleinere Tochter machte in diesem Sommer ihr Abitur, als Geschenk für diese Leistung gab es von Mama eine  Reise. New York sollte es zum ersten Mal für die Kinder sein. Es bot sich da natürlich auch an, die große Schwester im Auslandssemester zu besuchen.

Alles fügte sich zusammen, es wurde gejobbt und gespart. Ich recherchierte im Internet nach Flügen, Hotels, Auto, Transfers und dem ganzen Klumpatsch und landete dann doch wieder bei meinem Lieblings-Reiseveranstalter America Unlimited.

Meine Vorgaben an das Reisebüro: ein paar Tage das große Kind in Ohio besuchen (weil wir das College-Leben in den USA sehen wollten), am Anfang ein paar Tage New York (das war das Abi-Geschenk), ein paar Tage Bildung und Geschichte in Washington (es war also quasi ein Bildungsurlaub) und zum Abschluss Cleveland, Ohio ( zur Erfüllung des Acherbahn-Traums)

Das America-Unlimited Team stellte uns alles passend zusammen, ich habe mir die Hotels vorher bei Trip Advisor und Expedia angeschaut, wegen Lage und Bewertungen. Es wurde einiges umgestellt, bis es für uns optimal war, auch vom Preis-Leistungsverhältnis. Die Beratung durch ein gutes Reisebüro hat sich bezahlt gemacht, ich selber wäre z.B. auch nicht auf die Idee gekommen, zwischen New York und Washington den Zug zu nehmen und so das teurere Auto zu sparen.

Das Abiturkind bekam unerwartet kurzfristig einen Studienplatz, musste vorher noch ein Praktikum machen und konnte aus dem Grund leider dann nicht dabei sein (das Geschenk wurde nachgeholt, versteht sich).

USA 362

Ich flog also mit den Jungens alleine nach New York. Nach drei sehr laufintensiven Tagen und einem neuen Longboard im Gepäck ging es mit dem AmTrak nach Washington. Wir erlebten in New York ein Erdbeben und in Washington einen Hurricane, das sei nur am Rande erwähnt und ist in einem anderen Blogbeitrag nachzulesen.

Der Bahnhof in Washington ist sehenswert, fast so schön wie der Grand Central in NYC oder Kings Cross in London.

USA 013

Das Capitol in Washington

Nachdem wir uns in Washington bei einer Affenhitze zwei Tage die Highlights angesehen hatten und den Hurricane überlebten, ging es mit dem Auto über den Potomac River los in Richtung Virginia.

Erster Stop war der Arlington National Cemetery , der zweitgrößte Friedhof in den USA und letzte Ruhestätte für bisher ca. 400.000 Angehörige der US-Streitkräfte, für John Fitzgerald Kennedy und seine Familie, wie auch Gattin Jackie O.

Und  Ruhestätte für meine Tante und meinen Onkel.

Mein Onkel St. Clair MacKay (wir nannten ihn als Kinder nur Onkel Mac) war Lt. Colonel der US Army, Tante Inge hatte ihn kurz nach dem Krieg kennengelernt, da sie als Dolmetscherin für die amerikanischen Besatzungsmächte tätig war.

Dia-00208

Wie man unschwer erkennt, hat mein Onkel Mac sehr gerne fotografiert, ich habe hier noch kistenweise Fotos und Alben aus dem bewegten Leben der Beiden.

Er starb 1979 und wurde in Arlington mit der für Offiziere üblichen Zeremonie beigesetzt, mit Flagge über dem Sarg, Salutschüssen usw., wie man es aus Filmen kennt. Ich fand das damals sehr beeindruckend.

USA 772

Witwen und Kinder der Angehörigen der Streitkräfte werden auf Wunsch auch dort beigesetzt, wie meine Tante nach ihrem Tod 2005.

Arlington National Cemetery liegt nördlich des Pentagon. Die Ausrichtung der Grabsteine folgt einem strengen Muster. Die Seiten, auf denen die Namen der Soldaten, im überwiegenden Fall Männer, eingraviert sind, zeigt nach Süden, in Richtung Pentagon (US-Verteidigungsministerium) und Lincoln Memorial.

Auf der Rückseite der Grabsteine sind dann jeweils die Namen der Ehefrauen eingraviert, oder auch der Kinder, die dort beigesetzt sind.

USA 771

Die gigantische Ausdehnung des Friedhofs mit den beeindruckend akkurat ausgerichteten weißen Grabsteinen ist wirklich überwältigend. Wenn man dort entlang läuft und die Namen oder Einsatzorte liest fragt man sich unwillkürlich, welches Schicksal manche dieser Menschen wohl hatten.

Das Grab des am 22. November 1963 ermordeten 35. Präsidenten der USA, John F. Kennedy, befindet sich in einer Linie mit der über den Potomac River führenden Arlington Memorial Bridge und dem Lincoln Memorial in der Stadt Washington.

Es gibt mehrere sehenswerte Denkmäler, ein Besuch dieses Ortes des Gedenkens der Geschichte lohnt sich in jedem Fall, auch wenn man keine persönlichen Beweggründe wie ich hat.

Arlington Nationalfriedhof

Wir hatten am Tag unseres Besuches leider nicht viel Zeit, da wir um 15.00 Uhr in Pennsylvania einen festen Termin und abends in Pittsburgh ein Hotelzimmer reserviert hatten.

Was wollten wir in der Wildnis von Pennsylvania?

Mein kluges jüngstes Kind hatte Spaß am Kunstunterricht, und in dem entsprechenden Schuljahr ging es um Architektur. Frank Lloyd Wright und sein weltbekanntes Modellhaus Fallingwater wurde im Unterricht behandelt. Benjamin entdeckte, dass es zufällig passgenau an unserer Reiseroute lag, zwischen Washington und Pittsburgh.

Bildungsurlaub!

Mitten in den menschenleeren Allegheny Mountains.

USA 787

Fallingwater ist ein Meisterwerk der organischen Architektur und seit 1964 als Museum zugänglich. Frank Lloyd Wright baute es 1935 als Wochenend-Domizil für eine Industrieellenfamilie aus Pittsburgh, die Kaufmanns.

Fallingwater

Ich hätte sofort einziehen können! Das Haus ist direkt über und in den Wasserfall gebaut, das Plätschern und Rauschen ist allgegenwärtig überall im Haus.

Eine Führung durch das Innere muss man vorher online buchen, in einem engen Zeitfenster, das hatte ich schon von Deutschland aus gemacht. Während der ca. einstündigen Führung durfte man im Haus leider keine Fotos machen, so schade! Aber ich habe diesen Link mit Bildern aus dem Inneren, das ist wirklich sehenswert!

Das Haus ist im Originalzustand eingerichtet, schlicht und klassisch, ein Traum. Und jetzt genau total en vogue, die Bilder könnten aus einem aktuellen Wohndesign-Magazin stammen.

Ein Wort, das unser Guide ständig verwendete war: cantilever. Nie vorher gehört, aber es dämmerte uns nach einer Weile, das musste Ausleger oder Freiträger heißen. Denn das ist das Prinzip oder vielmehr die Bauweise dieses Hauses, es schwebt über dem Wasser und alles ist horizontal geschichtet. Faszinierend, sich vorzustellen wie damals die Kaufmanns hier ihre Gäste am Wochenende empfangen haben.

USA 795

USA 804

Unbedingte Empfehlung, solltet ihr jemals in Pennsylvania sein!

Es versteht sich von selber, dass der Sohn nach unserer Rückkehr im Kunstunterricht damit glänzte, nicht mal sein Lehrer hatte das Bauwerk in Natura gesehen.

Reisen bildet ganz enorm, sag ich immer.

Abends, im 80 km von Fallingwater entfernten Pittsburgh, fuhren wir noch auf einen Berg am Rand der Stadt. Mit der Duquesne Incline, einer sehr steilen Standseilbahn, von der aus man einen tollen Blick über das ansonsten nicht weiter erwähnenswerte Pittsburgh hat;-).

View from Duquesne Incline in Pittsburgh

Und dann kam Ohio. Unschwer zu erkennen, am Seitenstreifen für die Amish-Kutschen, die sind an den Hauptstraßen eingezeichnet und man erkennt sie auch am Pferdedung, der da überall liegt.

USA 867

Ich war total fasziniert von den kurzen Momenten, in denen wir Amishen begegneten. Die Frauen mit den Hauben, in Kutschen oder auf Fahrrädern. Die Männer mit den Bärten und Strohhüten. Strengblickend.

Es muss aber auch nervig sein, immer diese blöden Touristen, die meinen man merkt nicht, dass sie einen fotografieren!

USA 868

Wir fuhren durch Berlin, Walnut Creek und Sugarcreek. Alles sauber und ordentlich.

USA 1583

USA 1602

USA 870

USA 1587

USA 871

Zum Thema Shopping, in Ohio haben wir ausgiebig in Vintage Stores, Thrift Shops, Goodwill und Antique Malls gestöbert, ein Paradies für Sammler und Jäger!

Und klar, das hier musste auch sein, ich kaufe in jedem Urlaub seit ich denken kann, weihnachtlichen Baumschmuck als Souvenir.

USA 1591

Dann waren wir endlich da, im kleinen beschaulichen Städtchen Westerville, etwas ausserhalb der Hauptstadt Columbus, OH.

USA 880

Otterbein University ist ein „liberal arts college“, eine Universität, die ganzheitliche kulturelle Bildung vermittelt. Als eine der Partneruniversitäten der Universität von Maastricht (an der meine Tochter Kulturwissenschaften, bzw Arts and Culture studiert hat) bietet sie die Möglichkeit für Auslandssemester. Eine hervorragende Sache!

Meine Tochter meinte später, sie habe in den fünf Monaten dort mehr für ihre berufliche Zukunft gelernt als in drei Jahren sehr theoretischem und vergleichsweise trockenen Studium in Maastricht.

Lavinia hatte zusätzlich das Glück, in der College-Tennismannschaft spielen zu können, kostenloses knallhartes Training dreimal die Woche. Erfreulicherweise musste sie für das Semester nur die vergleichsweise günstigen Studiengebühren der Maastrichter Uni zahlen, ein Bruchteil von dem, was die amerikanischen Studenten dort zahlen (Grundgebühr 32.000 US$ pro Jahr ++++). Trotzdem ist so ein Auslandssemester eine teure Angelegenheit, zum Glück gibt es dafür Auslands-BaföG und Studienkredite.

Aber jeder Cent ist gut angelegt, zumindest bei meiner Tochter war es so. Otterbein hat für amerikanische Verhältnisse einen kleinen und überschaubaren Campus.

USA 895

Hier probte im Stadion der Football Mannschaft Otterbein Cardinals gerade die Marching Band, die hat bekanntlich jedes College. Es ist eine Ehre, dort mitspielen zu dürfen. Und der Drill bei den Performances ist fast militärisch genau, ich bewundere diese jungen Leute.

 

USA 896

Wir schauten uns am nächsten Tag auch die Ohio State University an, in der Hauptstadt Columbus. Ein wesentlich größerer Campus, und der Eingang in das gigantische Stadion der Footballmannschaft lässt sich hier auf dem Foto ansatzweise erkennen. College Football ist ja eine Semi-Profi-Liga in den USA, und die Ohio State Buckeyes spielen ganz vorne mit.

USA 1702

Selbstverständlich waren Alkohol, Tabakwaren und sonstige ähm… Dinge auf dem Otterbein Campus verboten. Die meisten Studenten sind nicht volljährig, bzw unter 21, und dürfen sowieso noch keinen Alkohol trinken. Über alles wacht strengstens die Campus Polizei.

USA 903

Das Tochterkind wohnte in einem winzigen Zimmer auf dem Campus. Mit drei anderen Mädels in einer WG im Studentenwohnheim. Aug11

Das Kind hatte Uni und wenig Zeit für uns, aber ich bin sehr froh, dass ich damals ihr „home away from home“ gesehen habe, ihre Mitstudenten kennengelernt habe.

Die letzten drei Tage verbrachten die Jungens und ich dann im Norden Ohios, in Cleveland, dem Zuhause der weltbekannten Cleveland Indians. Noch so ein unfassbar großes Stadion, dieses Mal für Baseball.

USA 924

Und dann war es endlich soweit, das lang ersehnte Ziel vor Augen. Cedar Point liegt eine Stunde westlich von Cleveland, ich habe die Jungens morgens hingebracht und mir dann den Tag mit Shopping vertrieben. An beiden Tagen.

Ja, ihr lest richtig, an einem Tag ist der Park nicht zu schaffen.

USA 999

Es gibt nur Achterbahnen. Kein Mickey Mouse und kein Trallala, man hört lautes schrilles Kreischen, schon von weitem.

USA 1053

Absoluter Wahnsinn.

USA 1031

USA 1023

Cedar Point Ohio

Ansonsten fanden wir Cleveland irgendwie seltsam. Ausgestorben, wie eine Geisterstadt. Es gibt die Rock’n Roll Hall of Fame, na ja.

Außer, dass ich mit drei Kampfjet-Piloten in schwarzen Flightsuits im Aufzug des Hotels gefahren bin, kann ich mich nicht an viel erinnern. Aber an diese Minute 1000% Testosteron jetzt immer noch, ha ha.

Cleveland Ohio

Meine Geschichte ist doch wieder länger geworden, das war keine Absicht. Kurz fassen geht bei mir manchmal nicht. Und wieder unter knapp 1000 Fotos die passenden suchen, das dauert. Denn wir haben auf dieser Reise so viel Interessantes gesehen und erlebt und erfahren, ich hab euch jetzt nur ein paar der Highlights beschrieben und gezeigt.

Da geht noch was, da kommt noch was, schauen sie wieder vorbei!

Und meine wichtigste Botschaft, wenn ich es mal so nennen darf: Träume können sich erfüllen! Auch wenn sie für ein Kind unerreichbar scheinen, auch wenn sie sich wie Spinnerei anhören.

Wenn man ganz fest daran glaubt, dann erfüllen sie sich, ganz oft jedenfalls!

Alles Liebe

Barbara

California Reisen USA

Kalifornien. Must see: Filbert Steps. Coit Tower. See-Elefanten in Big Sur. Tenaya Lodge. In-N-Out Burger.

29. Juli 2015

Eigentlich sollte das hier ein „meine Tipps für Kalifornien“ Posting werden.

So wie „die 10 besten Tipps für Kalifornien“.

Aber um ehrlich zu sein, diese reisserischen Überschriften á la Affenblog mag ich nicht mehr, man sieht sie einfach zu oft auf Blogs. Auch wenn es SEO technisch besser sein soll, und Leser auf der schnellen Suche nach Reisetipps diese Überschriften mögen.

Aber jetzt erzähle ich euch doch ein wenig mehr, während ich so darüber nachdenke.

Wenn ihr schon länger hier mitlesen solltet erinnert ihr euch vielleicht, dass ich mit meinen Kindern 2010 in Kalifornien gewesen bin. Mit allen 4 Kindern, das war die letzte Reise, die wir alle zusammen gemacht haben.

Die Krankheit und der Tod meines Mannes im Jahr zuvor hing damals immer wie eine schwarze Wolke über uns. Außerdem hatten wir seit Jahren keinen Urlaub gemacht. Wirtschaftlich hatten wir uns gerade wieder hochgerappelt, ich hatte inzwischen einen feste unbefristete Anstellung bekommen und meine Kinder jobbten alle neben Schule und Studium.

Im Frühjahr 2010 hatte ich in meinem Email-Postfach einen Newsletter von Travelzoo, sehr zu empfehlen, einmal wöchentlich besondere Reise-Angebote. Da stand: California Deluxe, eine Rundreise mit Flug, Top Hotels und Mietwagen, und das zu einem unglaublich günstigen Preis. Anbieter: America Unlimited.

Death Valley

Irgendwie sprang mir das ins Auge, ich überlegte gar nicht lange, sondern fragte beim Anbieter nach den Konditionen für fünf Personen. Wir brauchten ja zwei Zimmer und ein größeres Auto.

Kurz die Kinder gefragt: „schafft ihr das, in sechs Monaten die Hälfte des Reisepreises zusammen zu sparen?“

„Ja, wir schaffen das“. Zudem wir ausserhalb der Hauptreisezeit fuhren, in unseren Herbstferien. Das machte den Preis wesentlich günstiger als im Sommer. Und das Wetter ist im Herbst in Kalifornien im Allgemeinen noch richtig gut.

Weiterlesen…

Allgemein Allgemeines Blogging Reisen Unterhaltsames USA

Ich mag Periscope!

18. Juni 2015

Kennt ihr schon Periscope?

“Ein visueller Puls der das Jetzt zeigt”, sagt Twitter über seine neuste gehypte App.

Video Streaming in Echtzeit auf's Smartphone ist damit möglich, sehr vereinfacht gesagt. Als ich vor ca. drei Wochen das erste Mal darauf stieß dachte ich, hmm, braucht man das jetzt wirklich?

Natürlich nicht, Zweifler und Datenschützer lästern und warnen. Stolpersteine im Bezug auf urheberrechtliche Konsequenzen (z.B. Konzertübertragungen, Boxkämpfe usw) müssen ausgeräumt werden.

Der erste bekannte Periscope Live Stream in Deutschland war der von Bildreporter Daniel Cremer während des Abbruchs des GNTM Finales, angebliche Bombendrohung, ihr erinnert euch. Dabei lässt sich erkennen, wie genial diese Möglichkeit des Live-Streamings sein kann.

Ein weiterer Periscope Pionier ist Max Foster, ein CNN-Reporter, der in London stündlich via Periscope die Welt über die Geburt der jüngsten royalen Prinzessin informierte

Also habe ich mich bei Periscope über meinen Twitter-Account angemeldet und kurz gestöbert, wer da gerade weltweit so live interessante Sachen oder irgendwelchen Unsinn ins Netz streamte.

Na ja.

Und dann kam Heidi Swapp, Designer, Scrapbooking- und Mixed Media Superstar. Und sie periscopte (nennt man das so, keine Ahnung?) live, erst aus einem örtlichen Kreativsupermarkt in den USA, und dann aus ihrem Wohnzimmer. Sie zeigte live, umgeben von ihren rumalbernden Kindern und gefilmt von ihrer Tocher, eine schnelle Basteltechnik, faszinierend.

Foto2

Richtig angefixt wurde ich aber vor drei Tagen, als ich meiner Bloggerfreundin, der Journalistin Heike Kaufholt nachts durch die Straßen einer Stadt am Polarmeer folgte, und mit ihr live "quatschen" konnte.

Ist das nicht irre, ich sitze im Bett, um 1 Uhr nachts, und Heike fährt live und gleichzeitig in dieser unwirklichen Landschaft umher. Es ist bei uns zappenduster und dort an der obersten Spitze Norwegens um die Zeit taghell. Wir können live kommunizieren. Es schalten sich Leute aus aller Welt dazu, es regnet Herzchen (das sind die likes bei Periscope). Man kann Fragen stellen, Heike antwortet. Mich hat das wirklich fasziniert, diese Technik, diese Möglichkeiten.

Foto

Ein Live Steam nimmt dich mit an einen anderen Ort, ich habe direkt Fernweh bekommen. Viele Markennamen nutzen die Möglichkeit der Werbung via Periscope bereits. Reiseveranstalter können von Events berichten, Hotelketten führen live durch ihre Häuser und um den Pool, Starbucks zeigt die Baristas bei der Arbeit und so weiter….

Die kostenlose App kombiniert Live Streaming mit Funktionalitäten aus WhatsApp und Snapchat.

Nach Expertenmeinung wird "Live Streaming den Journalismus verändern", ob man das gut findet oder nicht.

Einblicke, Ausblicke, Anleitungen, Kochvideos, Selbstdarsteller, alles momentan noch wild und ungefiltert vertreten im Web.

So, und was soll ich damit, was bringt mir das, ich höre es förmlich in euren Köpfen…

Wir brauchen auch keinen Vergnügungspark, kein Pfefferminzeis und keine Blogs, aber wir haben Spaß daran, oder?

Ich brauche Periscope nicht, aber es ist interessant, macht Spaß und ich bin gespannt, wie es sich entwickeln wird..

Wie geht das jetzt?

Auf der Website von Meedia ist es gut erklärt. Und bei Kölnformat auch, Heike hat inzwischen rechlich Tipps und Gedanken zu Periscope gepostet.

Und wer ist da so unterwegs?

Heavy User ist Bild-Chef Kai Diekmann. Was morgen in der Bildzeitung steht, hat er im täglichen Periscope Stream aus seinem Büro vielleicht schon angedeutet.

Begeistert ist auch Photoshop Guru Scott Kelby.

Beim Le Gourmand gibt es einen ersten Erfahrungsbericht.

Und den Rest müsst ihr selbst rausfinden.

Auf eure Kommentare und Erfahrungen bin ich sehr gespannt! Folgt ihr schon jemandem bei Periscope? Ich freu mich über Tipps!

Herzliche Grüße

Barbara

Fotografieren New York City Ostküste USA Reisen Scrapbooking Travel Journals USA

Ein Hurricane in Washington und ein Erdbeben in NYC, wir hatten beides in einem Urlaub!

27. April 2015

Charley und Irene, das hört sich an wie ein Hundepärchen, aber das waren die Namen der beiden Hurricanes, die ich bisher live erlebt habe, mittendrin sozusagen, in the eye.

Über Hurricane Charley, der uns im Urlaub 2004 obdachlos machte, habe ich schon zwei Layouts gemacht, hier und hier. Die Geschichte ist überaus spannend, die Fotos dazu sind aber noch auf DVDs und die muss ich erst suchen. Aber die Geschichte kommt, versprochen! Ich bekomme Gänsehaut, wenn ich nur daran denke….

Erst erzähle ich euch von Hurricane Irene.

Oder erst vom Erdbeben?

Immer der Reihe nach am besten.

Im Sommer 2011 war ich mit meinen Söhnen in den USA. Meine älteste Tochter war damals an der Otterbein University in Ohio zum Auslandssemester und wir wollten sie unbedingt besuchen.

Die Reise hatten wir wieder bei America Unlimited gebucht, dem USA-Reiseveranstalter unseres Vertrauens. Meiner Erfahrung nach klappt die Buchung komplett über einen Veranstalter stressfrei und perfekt.

Für längere Rundreisengibt es ja zwei Möglichkeiten:

– man stellt sich alles selber zusammen. Vergleicht tagelang Angebote von Flügen, Autoverleihern, Hotels, Transfers,  Eintrittskarten und wer weis was noch, bucht alles einzeln, hat verschiedene Tickets, muss Sitzplätze reservieren, hat -zig Buchungsnummern und schlimmstenfalls keine Rücktrittsmöglichkeit, usw….

– oder man bucht über einen Veranstalter, der auf das Zielland spezialisiert ist und hat eine einzige Buchungsnummer, einen persönlichen Berater und Ansprechpartner und bekommt vor der Reise ein kleines Heftchen mit Vouchern für alle gebuchten Leistungen.

Ich persönlich habe in den letzten Jahren die zweite Variante für USA-Reisen gewählt. America Unlimited war mir in einem Newsletter durch ein sensationelles Sonderangebot einer Kalifornienreise im Herbst 2010 aufgefallen. Die Reise haben wir damals gebucht, es war fabelhaft.

Deshalb habe ich mich, als wir meine Tochter in Ohio besuchen wollten, wieder bei America Unlimited beraten lassen. Meine jüngere Tochter hatte in dem Sommer Abi gemacht und ich wollte ihr eine Reise nach New York zum Abi schenken. Washington sollte auch drin sein, wir wollten das Grab meiner Tante auf dem Friedhof in Arlington besuchen.

Capitol hill Washington

Meine Söhne arbeiteten neben der Schule und sparten eisern, um auch dabei sein zu können, denn mein Jüngster hatte schon als kleines Kind den Traum, einmal Cedar Point zu besuchen. Da dieser gigantische Rollercoaster-Park auch in Ohio ist, passte das zum Ende unserer Rundreise perfekt.

Wir flogen nach New York, fuhren mit dem Zug nach Washington, übernahmen ab dort unseren Mietwagen und flogen nach insgesamt 10 Tagen von Cleveland, Ohio wieder zurück nach Düsseldorf (via Atlanta und Amsterdam)

Zurück aber endlich zum eigentlichen Titel dieses Postings.

New York City , wir waren am 23.08. um die Mittagszeit in Soho, im Bistro Soho Park (62 Prince Street), da gibt es übrigens die besten belgischen Fritten in NYC.

Statt Nümmerchen für's Essen bekommt man gleich ganze Nummernschilder. Leckere Pommes mit tollen Saucen, Empfehlung!

USA 1195

Soho Park Restaurant NYC

Das Bild mit dem Essen ist leicht verwackelt. Es war auf einmal irgendwas oder irgendwie komisch, aber wir wussten nicht warum und vergaßen es auch schnell.

Als wir nach draussen auf die Straße kommen sah es so aus:

Virginia Earthquake in NYC

Die Straße war übervoll mit Menschen, sie vor den Gebäuden standen, jeder hatte sein Telefon in der Hand und starrte drauf, oder tippte wie wild drauf rum.

Seltsam, dachten wir. Da keiner von uns dreien damals ein Smartphone hatte, wir also vor Zeiten von Free Wi Fi, Facebook und Twitter unterwegs waren, hatten wir keine Ahnung, was los war ( jetzt, vier Jahre später, erscheint mir unsere damalige Situation in dem Zusammenhang seltsam unwirklich, ha, ha).

USA 1203

Als wir in ein Geschäft wollen, erklärt uns der Türsteher etwas von Evakuierung und Erdbeben.

Hallo??

Es hatte, so erfahren wir etwas später, in Richmont, Virginia  ein Erdbeben der Stärke 5,8 gegeben, die Auswirkungen waren bis New York City zu spüren. Kurz danach brach für eine Stunde das komplette Telefonnetz zusammen, zum Glück war uns das damals egal, siehe oben.

Es gab keine Toten oder Verletzten, aber größere bauliche Schäden durch das Beben, leider konnten wir deshalb einige Tage später nicht auf das Washington Monument fahren, es war gesperrt. Von da oben soll die Sicht außerordentlich sein. Durch das Erdbeben hatte das höchste Stein-Monument der Welt Schäden bekommen, kurz darauf gab Hurricane Irene der Spitze den Rest und das Monument wurde erst drei Jahre später nach gründlicher Reparatur wieder geöffnet.

Nun ja, ich hoffe, ich komme noch mal nach Washington, es steht auf meiner Bucket List!

Washington Monument

Also, das Erdbeben hatten wir ja ohne größere Auswirkungen überstanden.

In den Medien war der sich nähernde Hurricane Irene die größere Bedrohung, er war zwar für den sogenannten Landfall, das ist der Moment, wenn der Sturm auf Land trifft, nur mit Kategorie I eingestuft, aber wir waren mit dem Procedere vertraut, Charley, den wir sieben Jahre vorher erlebten, hatte die Kategorie 4.

Ein wenig unwirklich kam uns das schon vor, schon wieder wir, im Hurricane?

Für den Tag, es war der 27. August, hatten wir eine Fahrt nach Mount Vernon (George Washingtons Amtssitz), südlich von Washington geplant, vorher wollten wir in die Outlet Mall Potomac Mills.

Im Shopping Center ist es ziemlich leer, wir fallen in einen kurzfristigen Konsumrausch, Abercrombie und Hollister und VANS und Timberland im Outlet, fast geschenkt, fast…

Antonius bringt zwischendurch kurz einige Tüten ins Auto, das steht draussen, und fliegt mitsamt den Tüten fast weg, berichtet er. Drinnen im Einkaufscenter merkt man nichts.

Nachmittags beschliessen wir, besser nicht nach Mount Vernon zu fahren, nachdem wir überall in der Mall die Fernseher mit den Sturmwarnungen sehen.

USA 1486

Auf dem Weg zum Auto werden wir in zwei Minuten bis auf die Unterwäsche nass und durchgepustet.

Die Straßen in die Stadt sind alle als Evakuierungsroute eingerichtet, das bedeutet, es gibt nur eine Fahrspur in Richtung Küste, alle anderen fünf Spuren sind stadteinwärts beschildert. Sicherheit hat höchste Priorität, diese ganzen Maßnahmen funktionieren perfekt in den USA.

USA 1490

Alles ist geschlossen, was ist mit Abendessen? Wir finden gegenüber von unserem Hotel glücklicherweise einen geöffneten, aber gespenstisch leeren  McDonalds, der ganze Parkplatz steht allerdings unter Wasser.

Kleiner Insider am Rande, Antonius amüsiert sich, bei der Bestellung der Chicken Nuggets wird er gefragt: ten or twenty? Bei uns in Deutschland fragt man: sechs oder neun? Tja, was sagt man dazu….

Total von Wind und Regen zerzaust nehmen wir das Essen mit ins Zimmer. Wenn ich das Bild jetzt so sehe denke ich: when the going gets tough, the tough go shopping 😉

USA 1496

Draussen stürmt es weiter, wir haben die ganze Nacht den Fernseher laufen. Es wurde live auf allen Kanälen berichtet.

USA 1485

USA 1487

Am nächsten Morgen war alles überstanden. Der Himmel ist wieder blau, als wir aus der Stadt in Richtung Arlington fahren, sieht man nur leichtere Schäden.

USA 1504

Der Sturm hat nicht ganz so schlimm gewütet wie befürchtet, aber es kommen trotzdem insgesamt 10 Menschen dadurch ums Leben.

Während ich diesen Post schreibe, schaue ich immer wieder in mein Smashbook, ich wüsste diese Details sicher nicht so genau, wenn wir nicht auch viele Fotos gemacht hätten, auf die ich jetzt zurückgreifen kann. Damals hatte ich noch keine mobilen Fotodrucker und habe nur Text und Schnipsel von Papieren im Smashbook. Aber die Geschichten habe ich jeden Tag aufgeschrieben.

Genau hier.

Smashbook ohne Fotos

Das ganze Smashbook dieses Urlaubs könnt ihr im Originalbeitrag von 2011 sehen, es war damals mein erstes Smashbook, ich liebe es!

Da ich das ganze Wochenende mit Aufräumen und Sortieren verbracht habe, ist fast kreative Ordnung entstanden, endlich finde ich wieder, was ich suche. Ich habe dann für ein Layout Fotos auf der Festplatte gesucht.

Und was passiert? Ich schreibe wieder.

Jetzt habe ich noch mehr Fernweh als vorher, durch die Fotos und Smashbooks.

Und da Bloggen für mich auch Teilen bedeutet, freue ich mich sehr, dass ich meine Urlaubsgeschichten auf diesem Wege nicht nur selber noch mal erlebe, sondern sie auch mit euch teilen auf diesem Blog, der ja auch ein wenig Tagebuch ist, kann.

Ich freue mich so sehr über eure Kommentare und Likes und Fragen zum Thema Reisen. Was wäre ein Scrapbooker ohne Reisefotos? Und Smashbooks sind Scrapbooks in Urform.

Passt ja alles irgendwie zusammen, oder?

Alles Liebe

Barbara

Fotografie New England Ostküste USA Reisen USA

Neuengland – Die Wasserfälle der Flume Gorge im Franconia Notch State Park

25. April 2015

Da ich so großes Fernweh habe stöbere ich gerade gerne in meinen Urlaubsfotos, und schreibe deshalb auch gerade lieber über Reisen und Fotos, das befriedigt das Fernweh wenigstens etwas.

Heute nehme ich euch mit nach Neuengland. In die Flume Gorge.

Wasserfälle finde ich immer sehr beeindruckend. Deshalb suche ich danach, wenn ich eine Reiseroute plane.

So war das auch, als wir im Spätsommer 2011 Neuengland besuchten. Da der Indian Summer noch nicht in Sicht war, wollten wir nicht eine der klassischen Neu-England Routen fahren, sondern mehr Sommerfeeling an der Küste bis runter nach New York erleben. Mit Cape Cod, Newport und Long Island auf dem Weg nach New York.

Unsere Reise begann in Boston, von dort aus habe wir einige Tagesausflüge unternommen. Da wir "nur" 4 Übernachtungen in Boston hatten, war der Plan, soviel wie möglich in diese Tage reinzupacken.

Wie kann man Extremshoppen und Natur mit Wasserfällen vereinbaren?

Super geht das, in New Hampshire.

Im US-Bundesstaat New Hampshire gibt es keine Sales Tax, also keine Mehrwertsteuer, deshalb lohnt es sich auf jeden Fall, von Boston aus einen Abstecher dorthin zu machen.

Aber erstmal Natur pur.

Knapp zwei Stunden nördlich von Boston liegt, eingebettet in den White Mountain National Forest, der Franconia Notch State Park, einer der kleineren Naturparks Neu-Englands. Nix los auf der Straße, bis auf ein paar Fasane.

DSC01428

Hier ist ein wenig die Zeit stehengeblieben. Das Wetter ist warm, 24 Grad, leichter Nieselregen, der sich aber gut aushalten lässt.

IMG_9697

Canterbury NH Country Store

Im Dorfladen, der auch das örtliche Post Office ist, gibt es Angelwürmer und Eis, was braucht man mehr;-)

Weil wir das Schild für ein Shaker Village, eine Art Museumsdorf, entdeckt haben, machen wir einen spontanen Abstecher nach Canterbury. Meine Tochter hat gerade für die Uni eine Präsentation über das Shaker Design gehalten, auch deshalb interessiert das Thema uns. 

IMG_9684 FranconiaEin paar Meilen weiter sind wir am Eingang der Schlucht. In State Parks (das sind die kleinen Geschwister der National Parks) wird versucht, die Instandhaltung und Fürsorge des Parks durch Unkostenbeiträge zu finanzieren, ich finde das durchaus angemessen, hier beträgt der Eintritt 13 $. Dafür hat man gut befestigte Wege, sanitäre Anlagen und interessante Informationen.

DSC01476

Die Flume Gorge (dt. Schlucht) liegt in einem Waldgebiet mit riesigen Granitbrocken, die sehen aus, als hätte sie jemand einfach vom Himmel geworfen, vor tausenden von Jahren.

DSC01502

Es rauscht erst leise, es riecht feucht und unglaublich frisch und gut nach Wald. Der Trail ist in ca. 1,5 Stunden gut zu gehen.

DSC01480

Die moosbewachsenen Granitfelsen der 1808 entdeckten Gorge erinnern ein wenig an die Schluchten in den Bergen Österreichs, die ihr vielleicht als Klamm kennt. 

Flume Gorge

DSC01529  

IMG_9767

DSC01515

Die Wände der Schlucht sind an den schmaleren Stellen bis zu 30 Meter hoch. Je näher man den Wasserfällen kommt, desto lauter wird das Rauschen.

Flume Gorge New Hampshire

Zwischendurch wird auf besonders schöne Aussichtspunkte, dieser hier liegt über einem Wasserbecken, aufmerksam gemacht.

DSC01567

DSC01568

Es gibt kleinere Höhlen und Tunnel, durch die man krabbeln oder kriechen kann, das ist besonders für Kinder interessant. Und eine kleinere Covered Bridge, für die Neuengland so bekannt ist.

Covered Bridge New Hampshire

An diesem Tag begegnen uns nur wenige Menschen, es ist sehr ruhig da oben, angenehm ruhig.

IMG_9809

Und dann gibt es endlich auch eine Brücke zum Durchfahren, das wollte ich immer schon machen, man kennt es ja eigentlich nur aus Filmen.

 

Zurück nach Boston fahren wir auf dem Kancamagus Highway, von vielen als eine der schönsten Indian Summer Scenic Routes beschrieben. Da weder Indian Summer ist, noch eine Weitsicht, bedingt durch den Nebel, halten wir immer wieder an Wasserfällen und Flüssen an.

Kancamagus Highway NH 

IMG_0095

IMG_9795

Auf der Rückfahrt halten wir am späten Nachmittag noch in Salem, um in der Mall at Rockingham Park einzukaufen .

Nach der geballten Ladung Natur erstmal eine Portion ordentliches Junk Food, Auntie Annies Pretzel, warm und weich, yummy.

IMG_0028

Shop 'til you drop, damals ist der Dollar-Wechselkurs sehr günstig für uns und wie gesagt, in New Hampshire zahlt man keine zusätzlichen Steuern. Und irgendwo ist immer Sale.

Während die Kids bei Abercrombie, Hollister und Co. stöbern, versuche ich bei Anthopologie, das eventuelle Übergewicht meines Koffers im Auge zu behalten.

IMG_0045

Wo gibt es das schon, eine eigene Umkleidekabine für mich bei Eddie Bauer, persönlicher kann Service kaum sein, gefällt mir!

IMG_0032

Wir brauchen immer viel Platz im Auto, es soll auch während der längeren Fahrten bequem sein. Deshalb miete ich in den USA immer einen kleineren SUV, bei Road Trips das einzig Wahre und kaum teurer als ein "normaler" PKW.

IMG_0057

Als wir abends im Hotel in Boston ankommen (wir haben damals im Doubletree Boston Bayside gewohnt), reicht die Energie nicht mal mehr für den Griff zur Fernbedienung.

So viel Natur und soviel Shopping an einem Tag in New Hampshire, das macht ganz schön müde ( und glücklich).

Von Boston aus haben wir in Tagesausflügen Cape Ann in Massachusetts und Rockport in Maine besucht, und natürlich Harvard. Das zeige ich euch gerne noch. Über einen der Höhepunkte ziemlich am Ende dieser Reise, die Fahrt über Long Island, gab es bereits einen Bericht.

Ich rechne noch mal gerade, wir waren in Massachusetts, Maine, New Hampshire, Rhode Island, Connecticut und New York. Das sind sechs Bundesstaaten.

Zur klassischen Neuengland Route im Indian Summer würde noch Vermont gehören, das steht definitiv noch auf meiner Bucket List!

So, genug geschwärmt für heute, ich wünsche euch ein schönes Wochenende, es soll ja noch mal eher zum drinnen Kuscheln geeignet sein, wenn man dem Wetterbericht glauben kann.

Alles Liebe

Barbara

New York City Ostküste USA Reisen USA

a day in the Hamptons, und wie es dazu kam

9. April 2015

Bücher wie Scott F. Fitzgerald's "Der große Gatsby" und Nelson De Mille's "The Gold Coast" weckten vor Jahren schon meine Neugierde auf die Hamptons, Sommerspielplatz und Mekka der Superreichen von Manhattan. 

Seit ich das erste Mal im Film "Something's Gotta Give" Bilder von der Küste der Hamptons gesehen habe, wollte ich irgendwann definitiv dort hin.

"The Hamptons" nennt man den nordöstlichen Teil von Long Island, am bekanntesten sind wohl die Orte Sag Harbour, Montauk, East Hampton und Southampton.

Und als mir dann in Gossip Girl und Revenge immer wieder Bilder von den Hamptons (und den Häusern!) begegneten, fing ich an, konkret zu recherchieren. Und fiel fast vom Hocker, als ich die Preise der Unterkünfte dort sah, im Sommer wohlgemerkt.

Fast unbezahlbar, jedenfalls für Normalverbraucher. Außer, man nächtigt in einem 6-Bett-Zimmer oder einer Bretterbude, das macht man aber in meinem Alter nicht gerne.

Also hieß es: Hamptons for a day.

Wahr wurde der Traum dann im Sommer 2012. In Kombination mit einer Neu-England Reise (die wir übrigens über den Veranstalter America Unlimited gebucht hatten).

Wir starteten in Boston, verbrachten einige Tage in New Hampshire und Maine, und fuhren dann über Cape Cod nach Newport, RI. Zu diesem Teil der Reise schreibe ich demnächst noch einen eigenen Blogpost.

Ursprünglich wollten wir weiter an der Küste Connecticuts entlang nach New York City fahren.

Aber da war ja noch der Plan, einmal die Hamptons zu erleben. Mein Sohn wollte auch so gerne an die Ostspitze von Long Island, nach Montauk. Die Lösung: Fähre fahren statt Straße.

Von New London, CT. fährt die Cross Sound Ferry über den Long Island Sound nach Orient Point, NY., einem kleinen Hafenort an der als North Fork bezeichneten Seite der Insel. Soweit hatte ich bei den Reisevorbereitungen zuhause (Google Maps sei Dank) schon recherchiert.

Mein Plan sah eigentlich die Fähre (sie fährt stündlich) um 8 Uhr morgens vor. Da wir aber abends vorher  im malerischen Hafen von Newport so lange rumgedröselt hatten, schafften wir es nicht früh genug aus den Betten unseres Hotels. Um 07.10 ging es los. Tank leer, das auch noch, an der Tanke gab es Dunkin Donuts, da wurde das Frühstück on the go direkt mit erledigt.

Um 08.25 waren wir an der Fähre in New London. Ich wurde leicht nervös, als ich die lange Schlange von Autos vor uns sah, denn wir hatten einen langen Tag und viele Meilen vor uns und deshalb einen recht engen Zeitplan.

Unsere Fahrt nach New York fiel genau auf den 11. September, die Sicherheitsvorkehrungen mit sprengstoffsuchenden Hunden und Homeland Security waren gründlicher als an anderen Tagen. Interessant, das zu beobachten.

Bis mir einfiel, dass wir noch keine Tickets hatten. Mein Sohn sprintete los zum Ticketschalter, ich verfiel in leichte Panik, was wiederum augenrollende genervte Kinder zur Folge hatte. Aber wir schafften es rechtzeitig auf's Schiff.

DSC02671

Direkt nach uns fuhr dann noch ein Haus auf die Fähre, das sieht man auch nicht alle Tage.

DSC02666

Es war eine angenehme Fahrt von 1.50 Std. bei Traumwetter. 

DSC02687 DSC02733

DSC02727

Dann ging es ein Stück mit der North Ferry nach Shelter Island.

DSC02745

DSC02746

Shelter Island Ferry

Und mit South Ferry das letzte Stück in Richtung Sag Harbor.

DSC02756

Es begegneten uns auf der Fahrt durch kleine Orte und viel Wald nur wenige Autos, dafür aber ein paar Rehe.

DSC02763

Bis nach Montauk an der Ostspitze der Insel wäre es leider an diesem Tag zu weit gewesen, denn wir mussten bis spätestens abends um 7 das Auto in Manhattan abgeben.

Wenn Wahlkampf in den USA ist, stellt übrigens jeder in seinem Vorgarten dementsprechende Schilder auf, und macht kein Geheimnis aus seiner politischen Gesinnung.

DSC02748

An diesem Tag war die Hauptsaison gerade vorbei, traditionsgemäß geht in der ersten Woche im September in den USA die Schule wieder los, und so war es ruhig in Southampton auf der Main Street.

IMG_0100

IMG_0101

Da es der erste richtig warme Tag unserer Reise war, wollten wir auch wenigstens einmal in den Atlantik springen und etwas am Stand entlang laufen.

DSC02778

Genau das taten wir dann am East Hampton Main Beach, dort sind diese Fotos entstanden.

East Hampton Beach

DSC02793

DSC02792

Mein Sohn hatte im Jahr zuvor den Film "Eternal Sunshine of the spotless mind" gesehen. Ja, wir sind so verrückt und suchen unsere Reiseziele manchmal auch nach Movie Locations aus, darüber hab ich euch schon im Bericht über North Carolina erzählt.

DSC02775

Jedenfalls wollte er dieses Haus aus dem Film unbedingt sehen, allerdings wussten wir nicht genau, wo genau an dem kilometerlangen Strandabschnitt es sich befand. Ich gab nach einer Stunde Laufzeit auf, der Sohn hielt 4 Meilen (eine Strecke) durch und wurde belohnt, das ist es:

House from movie Eternal sunshine of the spotless mind

 An diesem Strandabschnitt gibt es übrigens noch ein anderes bekanntes Film-Haus, das aus "Something Borrowed". So ist das eben, in etlichen Filmen, die in NYC spielen, fahren die Leute mal eben am Wochenende in die Hamptons.

Wir hatten kein Problem, unser Auto direkt an den Strandzugängen abzustellen, in der Hochsaison sieht das sicher anders aus. Alle Strände sind öffentlich, am East Hampton Main Beach gibt es z.B. auch Duschen und Umkleiden.  DSC02814

DSC02818

Die Weite der Strände und die unglaublichen Villen und Traumhäuser machen Strandspaziergänge zu einem Vergnügen der Extra-Klasse.

Gestern übrigens, das nur so am Rande, da sagte Zac Efron in einem Film ("That Awkward Moment"), den ich nebenher laufen hatte: "der besondere Charme von New York ist der, dass es voll von Dingen ist, die man nicht haben kann".

Tja. da ist was dran, jeder der schon einmal diese unglaubliche Stadt besucht hat, wird das bestätigen können. Das Gleiche gilt sicher auch für die Hamptons.

Aber es ist eben so, dass es auch ganz viele Dinge gibt, die man haben kann, und sei es auch nur für einen Tag.

Zurück zu unserem Tag auf Long Island.

Am späten Nachmittag machten wir uns auf zum letzten Stück der Fahrt, immer die Uhr im Blick, da wir das Auto pünktlich abgeben mussten. Es waren noch knapp zwei Stunden bis Manhattan zu fahren.

Der erste Moment, wenn die Skyline in Sicht kommt, nimmt mir jedesmal den Atem.

DSC02823

Ich hatte mächtig Bammel, in Manhattan selber zu fahren, denn die Taxen, Fahrradfahrer und weitere Verkehrsteilnehmer kennen keine Gnade.

DSC02829

Am Ende war es nicht so schlimm wie befürchtet, die Fahrt auf dem Long Island Expressway ist easy, ich musste auch nur nach dem Queens-Midtown Tunnel direkt in Manhattan ein paar Blocks bis zum Hotel fahren. Natürlich hab ich direkt auf dem Fahrradstreifen geparkt, was lautes Geschrei von Doorman Hector nach sich zog.

DSC03773

Einige Straßenblocks weiter war dann die Rückgabestation vom Autovermieter Alamo, noch mal Augen zu und durch.

Aber das Ganze hat sich sowas von gelohnt!

Natürlich würde ich gerne länger mal Urlaub machen auf Long Island, und ich möchte Montauk, die wilde felsige Ostspitze der Insel unbedingt noch sehen.

Wenn ich das nächste Mal in NYC bin, schaffe ich es vielleicht. Mit der Long Island Rail Road ist man in knapp drei Stunden in East Hampton. Schneller geht es im Sommer mit dem Express Cannonball, da hab ich gerade eine amüsante Geschichte über die Tickets der Reichen dazu gelesen.

Im Winter ist Long Island menschenleer und sicher auch reizvoll, weil es eben nicht nur die Insel der Upper East Siders ist, sondern auch eine grandios schöne Landschaft bietet.

Die Gegend hat eine sehr entfernte Ähnlichkeit mit der deutschen Insel der Reichen und Schönen, sagt man. Kann ich jetzt nicht selber beurteilen, da ich es nach Sylt noch nicht geschafft habe.

Aber ich war in den Hamptons, wenn auch nur für einen langen wunderbaren Tag. 

Wisst ihr übrigens, warum ich mich an viele Einzelheiten so gut erinnere?

Weil ich alles ganz genau aufgeschrieben habe, in meinem Smashbook von diesem Urlaub, sehr praktisch, da habe ich jetzt mal schnell nachgesehen, wie das mit der Fähre genau war.

Bis bald, ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Alles Liebe

Barbara

Film Fotografie New York City Ostküste USA Reisen USA

Drei Tage NYC im Video mit der Canon G7X

20. Februar 2015

Eine der vielen Facetten dieser atemberaubenden und faszinierenden Stadt ist das Wasser. New York City besteht aus mehreren Stadteilen, die meisten liegen irgendwie am Wasser.

Ganz besonders Manhattan, man vergisst manchmal, dass dieser größte Stadtteil eine Insel ist.

DSC02749

Auf die Insel gibt es viele Wege, man kann das Wasser über Brücken, mit Schiff oder Fähre, mit einer Gondel, mit Heli oder Flugzeug oder durch Tunnel überwinden.

Einen kleinen Eindruck davon bekommt ihr jetzt per Video.

Während unseres Kurztrips im November 2014 haben wir die Canon PowerShot G7 X getestet (Testbericht). Ich finde es schwierig, sich im Urlaub oder bei besonderen Gelegenheiten zwischen Fotos oder Video entscheiden zu müssen, beides geht im Regelfall nicht.

Als Scrapbooker möchte ich viele tolle Bilder für meine Scrapbooks. Bewegte Bilder sind aber auch etwas ganz Wunderbares. Ich habe Videos von mir als Kind und habe meine Kinder auch viel gefilmt, zumindest als sie jünger waren.

Früher war das komplizierter als heute, es wurde auf Film oder Videokassetten gefilmt, mühsam geschnitten und auf DVD gebrannt.

Tolle Videos zu machen erforderte heute keine großen Vorkenntnisse, erst recht nicht, wenn man in HD mit einer richtig guten Kamera wie der G7X filmt. Die passt trotzdem in die Jackentasche!

Und sie bietet durch den ausklappbaren Monitor die Möglichkeit, sich oder eine Gruppe Leutchen Selfie-mäßig zu filmen, das macht Spaß und ist im Video gut zu sehen.

Da wir in NYC so viel unternommen haben und fast immer in schnell unterwegs waren, sind es viele kleine Film-Stücke geworden. Es hat ein wenig Zeit gebraucht, all diese kleinen Minuten-Schnipsel in iMovie zu einem Video zusammenzusetzen, das gebe ich zu.

Dazu alles mit lizenzfreier Musik zu unterlegen und zu betiteln, aber nun ist es geschafft, ich liebe Semesterferien 😉 Ich hoffe es klappt noch, die Videos unserer letzten Urlaube in Neuengland und den Südstaaten auch noch zusammenzuschneiden.

Jetzt gibt es knapp fünf Minuten Eindrücke von drei Tagen New York City.

Von den Straßen New Yorks Ende November, der Macys Thanksgiving Parade, der Fahrt mit der Fähre und Ellis Island, Schlittschuhlaufen im Central Park und den bewegten Schaufenstern auf der 5th Avenue.

Dem One World Trade Center und dem 9/11 Memorial.

Vom neusten Teil der High Line und dem Columbus Circle, Frühstück in der Sullivan St. Bakery und Take Out vom legendären Shake Shack nach dem Theater.

Ein Stückchen Frühstücksfernsehen der Today Show und ein kleiner Blick auf die Theaterbühne von Les Miserables (psstt, da sollte die Kamera eigentlich in der Tasche bleiben).

Und ein Blick in den versteckten Burger Joint im Parker Le Meridian Hotel.

Und dem besten Doorman überhaupt, Hector vom Wyndham New Yorker Hotel.

Doch ganz schön viel zu sehen in dem kleinen Filmchen, stelle ich gerade fest 😉

Über all das erzähle ich euch auch bald noch mit Worten und Fotos, erwähnte ich schon, dass wir fast 3000 Fotos gemacht haben?

Habt ein schönes Wochenende!

Barbara  

Allgemein Allgemeines Fotografie New York City Ostküste USA Reisen Shopping Unterhaltsames USA

Über den Black Friday und meine Shopping Tips für New York City

4. Januar 2015

Zuerst möchte ich euch kurz für die vielen Kommentare und Mails zu meinen bisherigen Reiseberichten danken!

Wie schön, dass ihr auch deshalb gerne zum Lesen hier vorbeikommt. Es ist zwar sehr zeitintensiv, diese fotolastigen Blogbeiträge mit vielen Verlinkungen zu schreiben, aber es macht mir Freude, in meinen Urlaubsfotos zu stöbern und so viele tolle Reisemomente noch einmal zu erleben und mit meinen Lesern zu teilen.

Deshalb gibt es hier in 2015 mehr zum Thema Reisen, und ich verrate euch meine Tipps zu Hotels, Shopping, Essen und Trinken und so weiter…

Wer es verpasst hat, kann noch mal alles über die Reiseplanung und den ersten Tag meiner NYC-Kurzreise im November nachlesen.

Diese Fotos sind am Abend des Feiertages Thanksgiving (das ist der Feiertag mit dem Truthahn) am Times Square entstanden, dort fing der Black Friday schon ein paar Stunden früher an.

DSC02773

IMG_0329

Der Begriff Black Friday begegnet uns doch hierzulande auch immer öfter, zumindest kommt es mir so vor, oder?

Jedenfalls ist er seit langer Zeit für die Amerikaner der Shopping-Tag des Jahres schlechthin. Der Name ist hier Programm, an diesem Tag schreiben die meisten Händler schwarze Zahlen, weil die Umsätze auf Grund von Rabattaktionen steigen. Black Friday ist immer am Tag nach Thanksgiving (Donnerstag).

Bei Recherchen zum Black Friday hatte ich schon von langen Warteschlangen gelesen, von Menschen, die Stunden vor nächtlichen Ladenöffnungen auf Bürgersteigen campen. Was würde da auf uns zukommen?

Um die Sache zu entzerren haben inzwischen viele Geschäfte ihre Ladenöffnungszeiten nach vorne verlegt, von 3 Uhr nachts am Freitag, dem Black Friday, auf 20 Uhr am Vorabend zum Beispiel, das war dann der Feiertag Thanksgiving.

Man stelle sich Folgendes vor: fast alle Geschäfte haben Super-Sonderangebote. In vielen Shops gibt es 40% oder 50% auf das komplette aktuelle Sortiment. Die Verkäufer müssen am Feiertag abends arbeiten, oder ab 3 Uhr nachts. Die Menschenmassen strömen in die Läden.

UND ALLE SIND ENTSPANNT UND FREUNDLICH!

Unfassbar, das hat mich wirklich sehr erstaunt. Obwohl ich es von USA-Reisen eigentlich gewohnt bin. Ich liebe die Offenheit und Freundlichkeit der Amerikaner sehr.

Ich erzähle euch dann mal von unseren Lieblingsshops in NYC, oder auch generell in den USA. Das Besondere im Urlaub sind ja Shops und Restaurants, die es zuhause nicht gibt, oder? 

Ich werde versuchen, mich auf ein Mindestmaß zu beschränken, an Text und Fotos, auch wenn es schwer fällt, ha ha.

DSC02778

Wir sind als erstes nach unserer Ankunft in unseren Lieblingsladen UNIQLO geflitzt, obwohl es noch keinen Black Friday Rabatt gab. Denn dieses japanische Label ist wirklich etwas Besonderes, und wir brauchten dicke Jacken direkt am ersten Abend. Ich habe meine erste UNIQLO ultraleichte Daunenjacke bereits 2011 in New York gekauft und liebe sie immer noch sehr, sie ist auch noch in perfektem Zustand, hat damals regulär 69,-US$ gekostet (ca. 50€) und lässt sich fast so klein wie zwei Tennisbälle in die Handtasche stopfen. Ideal in der Übergangszeit, noch idealer auf Reisen.

Es gibt drei Uniqlo-Stores in NYC, einen auf der 34th St., einen in Soho und den Flagship Store auf der 5th Ave, gegenüber vom Trump Tower.

IMG_8841

UNIQLO ist bekannt für tolle Qualität, klares Design, wir lieben es für günstige Kaschmirpullis und Schals, und die Ultra Light Down Jacken und Mäntel. Ich habe mir im Laufe der Zeit einige Westen und Jacken aus diesem ultraleichten Material zugelegt. Und jetzt haben wir uns in New York tolle riesengroßen Schals gegönnt. Und einige Kaschmir-Goodies zu Weihnachten.

IMG_8842

DSC02888
  New York2Seit ein paar Monaten gibt es UNIQLO auch in Berlin, super! Aber durch den günstigeren Dollar lohnt sich der Kauf in New York auf jeden Fall.

Schräg gegenüber auf der 5th Ave,  auf der Rückseite des sagenhaften Trump Tower, sollte man sich unbedingt den Flagship Store von NIKE anschauen, hier gibt es die größte Auswahl an NIKE Sportschuhen und Sportkleidung weltweit.

DSC02931

Hier findet jeder seine Traum-NIKE-Schuhe, so wie wir vor zwei Jahren (das Foto entstand übrigens auf der legendären alten Holz-Rolltreppe von Macys).

DSC03750

Meine Kinder mögen auch die Label Aeropostale und  American Eagle Outfitters  gerne, dort gab es schon am Vorabend des Black Friday 40% auf alles, und ich habe mich mit Pyjamahosen und T-Shirts eingedeckt. Jedes zweite Teil gab es kostenlos (buy one, get one free ist in den USA eine beliebte Verkaufsstrategie), was will man machen, zu verführerisch!

DSC02780

Hollister und Abercrombie&Fitch kaufen wir auch gerne in den USA, dort ist alles wesentlich günstiger als in Deutschland. Vor deren Stores in NYC standen allerdings so lange Schlangen, dass wir uns das am Black Friday nicht angetan haben.

Ich werde ja extrem schwach bei Anthropologie, der Shop für Schönes, sei es nun Deko, Geschirr, Acessoires, Klamotten. In NYC gibt es einen Store am Rockefeller Center und einen im Chelsea Market.

IMG_8772

IMG_8771

DSC02867

DSC02870

DSC02875

DSC02872

DSC02883

Die dekorativen Buchstaben sind aus Büchern gesägt, und diese bemalten Globen! Einmalig. So ein kupferfarbener magnetischer Zeitmesser hat es übrigens in meinen Koffer geschafft und ziert jetzt meine Küche.

DSC02869

Noch ein Lieblingsladen von uns ist Bath & Bodyworks. Gibt es überall in den Vereinigten Staaten. Die Schaumseifen und Körperpflegeprodukte riechen wunderbar, es gibt saisonal immer neue Düfte. Weihnachtliche Handcreme mit Minzduft und passende Schaumseife steht im Dezember immer in meinem Gästebad. Man kann diese Sachen ganz wunderbar verschenken, sie sind preiswert und originell. Am Black Friday, wie auch sonst, gab es sechs Produkte zum Preis von dreien.

IMG_0819

IMG_0818

Nächster Lieblingsladen: & other Stories, das Branding dieser Concept Stores ist wunderbar schlicht, der Schmuck, die Accessoires und Klamotten ebenso, aber dabei sehr originell, und die Kosmetik, sehr zu empfehlen, wenn ihr mal etwas ganz Besonderes sucht, auch zum Verschenken.

DSC02953

DSC02963

Wir waren im Store in Soho, was für ein Stress an diesem Tag, Taschen schleppen, gucken, staunen, überlegen, zu schwer, brauch ich das wirklich, komm ich nochmal wieder, und auch noch Fotos machen 😉

(Edit: & Other Stories gibt es ganz neu auch in Deutschland, in Köln bisher)

DSC02962

DSC02957

Wenn wir gerade beim Thema Kosmetik sind, ich und meine Töchter mögen die Kosmetik von Kiehls, und selbstverständlich mussten wir was von den Black Friday Angebote mitnehmen, die Produkte sind aber auch ohne Black Friday Rabatt drüben günstiger.

IMG_0865

Den Shop von Kiehl's fanden wir übrigens erst nach längeren Irrwegen, danke (nicht) an Google Maps. Nach deren Anzeige sollte der Laden nämlich in Soho sein, war er aber nicht, was wir nach längerem Umherirren in diversen Seitenstraßen feststellten. Gefunden haben wir dann den Laden 9th/47St., das ist Midtown, in der Nähe unseres Hotels, deshalb hänge ich hier am Abend des Black Friday völlig desolat auf dem Hocker, während meine Tochter sich beraten ließ. Dabei erfuhr sie auch die komplette Lifestory des Verkäufers, der vorher sinnloserweise Louis-Vuitton-Taschen verkaufte, bevor er seinen Herzensjob bei Kiehl's bekam. Faszinierend, wie offen und emotional viele Amerikaner zum Beispiel Verkaufsgespräche führen, auf jeden Fall ist es immer sehr unterhaltsam!

IMG_0859

Das Schnäppchen schön in Szene gesetzt, im Hotelzimmer vor dem Fenster. Ganze 12 Dollar hat es gekostet, Kiehl's Kenner werden wissen, wie günstig das ist.

DSC03027

Ich dachte bisher, in Manhattan bastelt kein Mensch, deshalb war ich immer enttäuscht, kaum Scrapbooking-Krams dort kaufen zu können.

Das ist jetzt vorbei, seit einigen Monaten gibt es zwei Filialen der Kreativmarkt-Kette Michaels in NYC, einen in Soho und einen oben bei der Columbia Universität oberhalb der Upper West Side. 

IMG_8920

Für alle Scrapbooking-und Stempelfreunde lohnt sich immer ein Besuch bei Paper Souce, davon gibt es mehrere Filialen in NYC. Und bei The Ink Pad im Village!

DSC03174

Es gibt so viele nervorragende Shops für Küchenkrams, Geschirr usw in den USA. Besonders mag ich Crate&Barrel, dort habe ich diesen Teigschaber mitgenommen, einiges für den Tannenbaum, das Weihnachtsoutfit für den Hund. Dieses Eisen für Pizelle habe ich schweren Herzens stehengelassen, hach!

DSC02940

DSC02942

Seid ihr noch da?

Wir waren noch in Vintage Shops in Brooklyn/Williamsburg (mehr dazu in einem neuen Beitrag).

Meine Söhne lieben das Szene-Label Supreme. In Deutschland kaum zu bekommen. In England zu teuer. In NYC gibt es einen Store in Soho, mein Sohn wollte jetzt unbedingt nochmal dahin. Vorige Versuche, Eintritt in diesen Kult-Tempel zu erlangen wurden 2011 durch ein Erdbeben (erzähle ich euch auch mal extra) und endlose Schlangen verhindert.

Bei unserem Besuch in NYC in 2012 schaffte er es in den Laden, brauchte fast eine Stunde, um sich für eine Basecap zu entscheiden (ich schreibe das deshalb, weil ich mich da total gelangweilt habe) und er war glücklich.

DSC03206

IMG_0156

Dieses Mal bot sich am Black Friday wieder dieses Bild vor dem Store:

IMG_8760

Das war wieder nix. Kultlabel halt …

Jetzt stolpere ich gerade über ein älteres Foto, dazu ein Tipp, wenn ihr mit Kindern nach NYC reist (das ist übrigens sehr zu empfehlen!): der Lego Store im Rockefeller Center ist unglaublich, ich habe noch nie solche Kustwerke aus Lego verbaut gesehen wie dort, es lohnt sich auf jeden Fall, dort reinzugehen.

USA 1156

Wenn ihr das Bild vergrößert seht ihr, dass dieses Logo komplett aus Legomännchen gebaut wurde, da werde ich selber wieder zum Kind.

DSC02864

Dann gibt es zum Einkaufen in jedem Fall noch die üblichen USA-Klassiker wie GAP oder Victoria's Secret, beim Dessous-Spezialisten No.1 gab es am Black Friday die bei Mädels sehr beliebten Bodysprays auch unter dem Motto: buy one, get one free, meine Tochter hat hier, auch für ihre Freundinnen, zugeschlagen.

IMG_0347

Mit dem Shopping in NYC ist das so eine Sache. Eigentlich bietet diese Traumstadt so unendlich viele Möglichkeiten, sich sinnvoller zu beschäftigen, als mit Einkaufen.

Diese Reise war auch unsere erste, bei der wir ausschliesslich in New York waren. Auf früheren Reisen in Kombination mit NYC haben wir die meisten Einkäufe der Must Haves schon vorher in den bequemen Shopping-Malls erledigt, die man überall in Amerika findet. Und dann blieb in New York mehr Zeit für andere Dinge, ausgenommen natürlich für die Shops, die es eben nur in New York gibt.

So wie hier in den Seitenstraßen von Soho.

DSC02992

Wo findet man sonst einen Designer-Store, in dem mit hunderten alter Nähmaschinen dekoriert wurde?

DSC02966

Aber auch die Shops auf der sagenhaften Fifth Avenue muss man gesehen haben.

DSC03147

Die Schaufenster von Saks, Henry Bendel, Tiffanys und Co. sind zur Weihnachtszeit ein gesondertes Thema, auf jeden Fall ein Traum.

Auch die kleinen Dinge machen ja bekanntlich glücklich, hier ein Blick auf meinen Nachttisch im Hotelzimmer, love it!

DSC03006

Und noch etwas sehr praktisches, schlaflos in der Stadt? Kein Problem, geht man eben morgens um 5 oder nachts um 1 in den Drugstore, da gibt es fast alles. Durch die Zeitverschiebung ist man in den ersten Tagens meistens sehr früh wach, da kann man sich schon mal mit Snacks und Kosmetik-Basics oder Vitamintabletten und Zeitschriften eindecken.

IMG_8903

So ihr Lieben, das war das Wesentliche ein kleiner Bericht zum Thema Shopping in Manhattan, man könnte das Thema selbstverständlich noch weiter im Detail beleuchten, aber ich hatte ja versprochen, mich kurz zu fassen 😉

Halt, vielleicht interessieren noch ein paar allgemeine Infos, besonders für Erstreisende: es gibt diese sagenhaften Rabatte nicht nur am Black Friday, sondern z.B. auch am Labour Day, der ist generell am letzten Ferientag der amerikanischen Sommerferien. Wenn ihr eine USA Reise bucht und es zeitlich einrichten könnt, plant doch eventuell einen diese Termine mit ein, das Einkaufen zu Schnäppchenpreisen mach noch mehr Spaß!

Im Vorfeld lohnt es sich auch oft, kurzfristig online nach Rabattcoupons Ausschau zu halten. Früher musste man sie ausdrucken, heute kann man sie oft schon auf's Handy laden. Ich habe am Labour Day vorletztes Jahr mit einem 50% Coupon im Bastelparadies Michaels eingekauft, eine Freude!

Wenn wir schon über Geld reden, bezahlen kann man überall, auch kleine Beträge, mit gängigen Kreditkarten, z.B. Visa, American Express oder Mastercard. Bargeld braucht man nicht so häufig, für ein Hot Dog am Straßenrand, für die U-Bahn oder für Trinkgelder bestenfalls. Selbst im Taxi zahlt man heutzutage mit Karte. Bargeld abheben kann man in den USA übrigens flexibel nach Bedarf an allen ATM-Automaten (wie unsere EC-Automaten), die findet man überall. Es kostet zwar einen minimalen Auslandszuschlag, aber mir ist das lieber, als ständig mit einer größeren Summe Bargeld in der Tasche rumzulaufen. Dazu kommt in meinem Fall, dass ich mit meiner Visa-Card Punkte sammle, also versuche ich sie auch so oft es geht einzusetzen.

So, jetzt mache ich erstmal Schluss für heute, but stay tuned for more!

Über Brooklyn und Williamsburg, was man unbedingt in New York sehen und unternehmen sollte, über die Fette Sau, Schlittschuhlaufen im Central Park, die High Line, Essen und Trinken, Theater, über …..

Lasst es euch gutgehen!

•••• •BARBARA

 * Diese Reise hat in Kooperation mit America Unlimited GmbH stattgefunden.   

Basteln New York City Reisen Shopping Unterhaltsames USA

Birch Bark Bows, gesehen bei Anthropologie in NYC, und dann selbst gemacht

18. Dezember 2014

Kennt hier irgend jemand Anthropologie noch nicht?

Mein Lieblingsladen, wenn es um Geschirr, Deko und andere nette Sachen geht. Bei der Vorbereitung von USA-Reisen suche ich vorab immer schon nach Anthopologie-Shops auf der Route. Ich könnte ja dort sofort einziehen, bzw. die Regale komplett leerkaufen. Leider (oder zum Glück) ist vieles zu schwer, sperrig oder zerbrechlich für den Koffer. Ich bestelle aber so Manches im Online Shop, der von England aus versendet.

Jedenfalls waren wir in New York natürlich im Anthropologie-Shop am Rockefeller Center (gleich um die Ecke ist übrigens Le Pain Quotidien, perfekt, um sich nach dem Shopping zu stärken). Das Schaufenster schon, eine Wucht, ich konnte mich nicht sattsehen.

DSC02857

DSC02856

DSC02854

Im Laden gab es diesen Baum. An dem waren diese Schleifen. Ich dachte, ha, federleicht, könnte man mitnehmen aber zerbrechlich, sowie kein Preis dran.

DSC02900

Auf meine Frage antwortete die Verkäuferin dann: we made those, they are not for sale. Heul, nichts zu machen!

DSC02901

DSC02909

Ich denke: selbst ist die Frau, Fotos gemacht, das wäre doch gelacht, wenn ich es nicht hinbekomme. Diese Art von Rinde hatte ich in der Bastelabteilung unseres Gartencenters schon gesehen und habe direkt nach meiner Rückkehr eine Rolle gekauft (gibt es auch im Internet).

Umso größer war meine Verzückung, als ich einige Tage später auf dem Anthropologie-Blog eine Anleitung finde!!

Die dort bereitgestellte PDF-Vorlage habe ich ausgedruckt, die Formen als Schnittmuster ausgeschnitten und auf der Rückseite der Rinde angezeichnet. Das Ausschneiden geht mit einer stärkeren Schere, ich habe meine Tim Holtz Schere verwendet, problemlos. Die Schleifenschwänze (nennt man die runterhängenden Dinger so?) habe ich im oberen Bereich schmaler als in der Vorlage geschnitten.

DSC03728

In der Anleitung wird empfohlen, alle Teile an den gelochten Stellen mit einer Briefklammer zusammen zu heften. Meine Klammern waren dazu zu kurz, ich habe als Ersatz starken Blumendraht genommen, das geht sogar noch besser, denn man hat direkt eine Befestigung für die Schleifen.

Alles hinten unsichtbar mit der Heißklebepistole zur Sicherheit zusammenkleben und fertig. Die Originalschleifen von Anthropologie waren mit Blattgold belegt, hatte ich gestern leider nicht im Haus. Aber der leichte Anstrich mit Goldfarbe geht auch, finde ich.

Wie findet ihr meine Schleifen?

DSC03719

Die Birkenrinde sollte so dünn wie möglich sein, damit sie nicht bricht.

So einen Schleifenbaum wie im Anthro-Laden werde ich nicht schaffen, das Material verarbeitet man nicht mal so einfach wie Papier, aber einige Schleifen zieren jetzt meine Kamingirlande, und aus Canvas (Malerleinen) werde ich auch noch welche machen.

Diese bezaubernden Holzbuchstaben habe ich übrigens auch in NYC bei Anthropologie gekauft, weil einige gefragt hatten.

DSC03708

DSC03720

Schon wieder ist es heute so grau, bei euch auch?

Mein Dezember-Tagebuch lässt sich beim Licht von Fotolampen nicht gut fotografieren, ich geb dem Wetter noch einen Tag.

Lasst es euch gutgehen!

Und habt ihr schon kommentiert bei der Verlosung des gülden-silbrigen Verpackungssets? Bis heute abend könnt ihr noch mitmachen.

•••• •BARBARA